Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 177, Issue 7, pp 345–353 | Cite as

3 Jahre Erfahrung mit der niedrig dosierten fraktionierten perkutanen Teletherapie bei subfoveolären Neovaskularisationen Klinische Ergebnisse

Klinische Ergebnisse
  • Michael Schittkowski
  • Hanka Schneider
  • Kathleen Grüschow
  • Peter G. Ziegler
  • Rudolf Guthoff
  • Rainer Fietkau
Originalarbeit

Ziel:

Es wurde die Wirkung der Bestrahlung auf die Sehschärfe bei altersabhängiger Makuladegeneration mit chorioidalen Neovaskularisationen, die nach den MPS-Kriterien einer Laserkoagulation nicht zugänglich sind, untersucht.

Patienten und Methode: 126 Augen von 118 Patienten im Alter von 55–89 Jahren (Mittel 74) wurden behandelt. Ein ophthalmologischer Status wurde bei der Voruntersuchung sowie bei den Kontrollen 3, 6, 12, 18, 24, 30, 36 Monate nach der Therapie erhoben. Zur Auswertung, in die wegen okulärer Nebenerkrankungen nur 78 Augen von 70 Patienten einbezogen werden konnten, wurden die Patientendaten nach dem Ausgangsvisus und der Art der chorioidalen Neovaskularisationen (klassischokkult) in Gruppen unterteilt. Die maximale Nachbeobachtungsdauer beträgt 36 Monate. – Die 9-MeV-Photonen-Teletherapie erfolgte über ein seitliches Stehfeld mit einer Einzeldosis von 2 Gy bis zu einer Gesamtdosis von 20 Gy (90%-Isodose). Die zehn Einzeldosen wurden an jeweils 5 aufeinander folgenden Wochentagen mit Wochenendpause appliziert.

Ergebnisse: Schwerwiegende Nebenwirkungen konnten wir nicht beobachten. Die Therapie wurde bis auf subjektiv beobachtete Epiphora (acht Patienten) und passagere Siccasymptomatik (vier Patienten) gut vertragen und angenommen. Die Gruppe Ausgangsvisus 0,05–0,2 zeigte einen durchschnittlichen Visusabfall von mehr als einer Zelle. Bei einem Ausgangsvisus 0,3–0,5 fanden wir Visusstabilität bis zu 12 Monaten, danach langsame Visusreduktion. Die Gruppe Ausgangsvisus ≥ 0,6 wies einen tendenziellen Visusanstieg für ca. 12 Monate auf, beginnend nach 18 Monaten zeigte sich ein allmählicher Visusabfall. Die Patienten der beiden letztgenannten Gruppen zeigten eine Abnahme der Metamorphopsien sowie gesteigerte Farb- und Kontrastwahrnehmung.

Schlussfolgerung: Die vorliegende Untersuchung zeigt, dass die niedrig dosierte fraktionierte perkutane Teletherapie die subfoveoläre Membran, die Sehschärfe und das Auftreten von Metamorphopsien beeinflusst. Dabei spielen Ausgangsvisus und Anamnesedauer eine entscheidende Rolle. Ein anhaltender Effekt scheint nicht zu bestehen; möglicherweise kann ein Applikationsmodus mit erhöhter Dosis hilfreich sein.

Schlüsselwörter: Altersabhängige Makuladegeneration Chorioidale Neovaskularisation Strahlentherapie Teletherapie 

Aim:

The effect of low dose fractionated percutaneous teletherapy to visual acuity and the changes in subfoveolar neovascular membranes in age-related macular degeneration were investigated.

Patients and Method: 126 eyes of 118 patients (age 55–89 years; mean 74 ys.) were treated. Best distal and near visual acuity was assessed prior to (= initial visual acuity [IVA]) and 3, 6, 12, 18, 24, 30 and 36 months after teletherapy. Fluorescein angiography was performed prior to and 6, 12, 24 and 36 months after radiation therapy. For analysis patients were divided into different groups by IVA and membrane size. Maximal duration of observation was 36 months. Teletherapy was done by a 9-MeV photon linear accelerator through a lateral port in half-beam technique with a single dose of 2 Gy up to a total dose of 20 Gy within 12 days.

Results: No severe negative side effects have been observed. Eight patients reported of epiphora and four patients complained of transient sicca syndrome. Visual acuity decreased more than one line in the group IVA 0.05–0.2. The group IVA 0.3–0.5 remained unchanged for 1 year. We found a tendency for increased visual acuity in group IVA ≥ 0.6 for 18 months. After that time both groups showed decreased visual acuity, but all these patients reported of reduced metamorphopsia and increased color and contrast perception.

Conclusions: There is an influence of low dose fractionated percutaneous teletherapy on visual acuity, subfoveal neovascular membranes and metamorphopsia. IVA and duration of anamnesis play an important role. There seems to be no persistent effect; possibly increased dosage will bring a benefit.

Key Words: Age-related macular degeneration Macula Radiation Retinal neovascularization Teletherapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Michael Schittkowski
    • 1
  • Hanka Schneider
    • 1
  • Kathleen Grüschow
    • 2
  • Peter G. Ziegler
    • 2
  • Rudolf Guthoff
    • 1
  • Rainer Fietkau
    • 2
  1. 1.Universitätsaugenklinik RostockDE
  2. 2.Zentrum für Radiologie, Universität RostockDE

Personalised recommendations