Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 177, Issue 6, pp 277–282 | Cite as

Wertigkeit eines qualitativen Regressionsgradings als prognostischer Faktor für das Überleben bei präoperativ radiochemotherapierten Patienten mit fortgeschrittenen Kopf-Hals-Karzinomen

  • Robert Michael Hermann
  • Rainer Krech
  • Joachim Hartlapp
  • Elmar Esser
  • Bernhard Christoph
  • Michael Karl Müller
  • Wolfgang Wagner
Originalarbeit

Hintergrund:

Multimodale Behandlungskonzepte gewinnen zunehmend an Bedeutung bei lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Karzinomen. Die quantitative Aufarbeitung der histologischen Operationspräparate bezüglich der Tumorregression ist nachweisbar für viele Tumorentitäten ein unabhängiger prognostischer Parameter. In der Literatur werden unterschiedliche Tumorregressionssysteme verwandt. Wir stellen einen einfachen, kostengünstigen Score anhand präoperativ radiochemotherapeutisch behandelter Kopf-Hals-Tumor-Patienten vor.

Patienten und Methode: 43 Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren im Stadium IV (AJCC) wurden neoadjuvant sequentiell mit zwei Zyklen Chemotherapie (Ifosfamid 1,5g/m2 Tag 1–5 unter Mesna-Schutz [300 mg/m2], Cisplatin 60 mg/m2 Tag 5, Tag 22 zweiter Zyklus) und ab Tag 29 akzeleriert hyperfraktionierter Bestrahlung (30 Gy) behandelt. Nach der histologischen Aufarbeitung der Operationspräparate erfolgte eine Aufteilung in vier Gruppen: Regressionsgrad I – keine Karzinomreste; Grad II – Karzinomnekrose; Grad III – partiell geschädigtes Karzinom; Grad IV – vitales Karzinom.

Ergebnisse: Die 1-Jahres-Überlebensrate betrug 79%, die 2-Jahres-Überlebensrate 56% für das Gesamtklientel [Overall-Survival]. Es fand sich eine signifikante Korrelation zwischen der qualitativen Tumorregression und dem Überleben. Die 1-Jahres-Überlebensrate in Abhängigkeit zur Regression des Primarius betrug 94% (Grad I), 80% (Grad II), 60% (Grad III) und 56% (Grad IV), die 2-Jahres-Überlebensrate 76%, 40%, 40% und 11% (p < 0,01). Ähnlich fielen die Ergebnisse für die Lymphknotenregression aus.

Schlussfolgerung: Die histologische Regression nach vorausgehender Radiochemotherapie ist ein signifikanter Prognosefaktor bezüglich des Überlebens. Wir stellen ein einfaches System mit vier Subgruppen vor, welches einen prognostischen Wert zu haben scheint und ohne zusätzlichen Aufwand und Kosten anwendbar ist. Zur Diskussion steht eine Therapieeskalation bei Patienten, die auf die Induktionstherapie gut angesprochen haben, um für diese Subklientel eine weitere Verbesserung der Prognose zu erzielen.

Schlüsselwörter: Kopf-Hals-Karzinome Neoadjuvante Radiochemotherapie Histologische Regression Prognosefaktoren 

Background:

Multimodal therapeutic strategies gain importance in locally advanced squamous cell carcinoma of the head and neck. Quantitative regression grading can be traced as an independant prognostic parameter in the histological examination in many neoadjuvantly treated caners. Various regression systems have been suggested. We propose an easy to apply and economical score that seems to have a significant prognostic value in squamous cell carcinoma of the head and neck.

Patients and Methods: 43 patients with Stage IV squamous cell carcinoma of the head and neck have been treated neoadjuvantly with two cycles chemotherapy (ifosfamide 1.5 g/m2 day 1–5 with mesna [300 mg/m2], cisplatin 60 mg/m2 day 5, second cycle day 22). Hyperfractionated accelerated radiotherapy (30 Gy) was given grom day 29 on. We divided the resected tumors histologically as follows: Grade I – no tumor cells to be identified, Grade II – necrosis, Grade III – partial desctruction of the carcinoma, Grade IV – vital carcinoma.

Results: After 1 year the overall survival amounted to 79%, after 2 years 56%. A significant correlation could be established between qualitative tumor regression and survival. The 1-year survival depended on the regression of the primary as follows: 94% in Grade I, 80% in Grade II, 60% in Grade III and 56% in Grade IV. For the 2-year survival: 76%, 40%, 40%, 11% (p < 0.01). The results were similar regarding the neck dissections.

Conclusions: After radiochemotherapy the histological regression is a significant prognostic factor of survival. A simple system with four subgroups is suggested which seems to be of a high prognostic value. We discuss to intensify the treatment for patients with good regression after neoadjuvant therapy for a further reduction of recurrence.

Key Words: Squamous cell carcinoma of the head and neck Neoadjuvant radiochemotherapy Regression score Prognostic factors 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Robert Michael Hermann
    • 1
  • Rainer Krech
    • 4
  • Joachim Hartlapp
    • 2
  • Elmar Esser
    • 3
  • Bernhard Christoph
    • 5
  • Michael Karl Müller
    • 6
  • Wolfgang Wagner
    • 1
  1. 1.Paracelsus-Strahlenklinik, OsnabrückDE
  2. 2.Klinik für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Städtische Kliniken OsnabrückDE
  3. 3.Klinik für Kiefer und Gesichtschirurgie, Städtische Kliniken OsnabrückDE
  4. 4.Pathologisches Institut, Städtische Kliniken OsnabrückDE
  5. 5.Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Marienhospital OsnabrückDE
  6. 6.Klinik für Allgemeine Innere Medizin,Marienhospital OsnabrückDE

Personalised recommendations