Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 176, Issue 2, pp 67–72 | Cite as

Combined Radiochemotherapy with Docetaxel in Patients with Unresectable Locally Advanced Head and Neck Tumors

  • Katja Hesse
  • Bernhard Heinrich
  • Frank Zimmermann
  • Reinhard Kau
  • Gabriele Sommer
  • Wolf Achterrath
  • Michael Molls
  • Horst Jürgen Feldmann
Originalarbeit

Background:

As the treatment with Docetaxel in metastatic head and neck cancer resulted in an encouraging response rate, the following phase-I study examined the effects of a combined radiochemotherapy with weekly Docetaxel in patients with inoperable advanced head and neck tumors.

Patients and Methods: Six patients with Stage IV head and neck cancer were included into the study. Within the treatment regimen the primary tumor and the involved lymph nodes were irradiated up to a total dose of 70 Gy, the non involved cervical and supraclavicular lymph nodes received 50 Gy in conventional fractionation. Simultaneously Docetaxel was given 1 hour before radiotherapy. The initial dose was 15 mg/m2.

Results: A dose escalation was impossible because of several dose limiting toxicities (NCI-CTC) already in the first dose level. Two patients showed skin reactions Grade 4, 2 patients pulmonary complications Grade 4, 2 patients neurologic side effects Grade 3 and 1 a thrombocytopenia Grade 3. The response rate resulted in 3 complete and 1 partial remission, 1 death, 1 patient was not evaluable.

Conclusions: Unexpectedly already in the fist dose level several dose limiting toxicities were evaluated. For that reason the treatment scheme is not feasible.

Key Words: Radiochemotherapy Docetaxel Head and neck tumor 

Hintergrund:

Da die Behandlung mit Docetaxel bei metastasierten HNO-Tumoren eine günstige Ansprechrate ergeben hat, untersuchte die folgende Phase-I-Studie die Effekte einer kombinierten Radiochemotherapie mit wöchentlicher Gabe von Docetaxel bei Patienten mit inoperablen fortgeschrittenen HNO-Tumoren.

Patienten und Methode: In der Zeit von September 1997 bis März 1998 wurden sechs Patienten mit fortgeschrittenen HNO-Tumoren im Stadium IV in der Studie eingeschlossen. Innerhalb des Therapieregimes wurden der Primärtumor und die befallenen Lymphknoten bis 70 Gy bestrahlt, die nicht befallenen zervikalen und supraklavikulären Lymphknoten erhielten 50 Gy in konventioneller Fraktionierung. Simultan wurde Docetaxel eine Stunde vor der Bestrahlung gegeben. Die initiale Dosis lag bei 15 mg/m2.

Ergebnisse: Eine Dosiseskalation war nicht möglich, da bereits im ersten Dosislevel zahlreiche dosislimitierende Toxizitäten (NCI-CTC) aufgetreten sind. Hautreaktionen Grad 4, pulmonale Komplikationen Grad 4 sowie neurologische Nebenwirkungen Grad 3 zeigten sich bei je zwei Patienten und bei einem Patienten eine Thrombozytopenie Grad 3. Die Ansprechrate ergab drei komplette und eine partielle Remission, einen Todesfall, ein Patient war nicht auswertbar.

Schlußfolgerungen: Unerwarteterweise sind bereits im ersten Dosislevel zahlreiche dosislimitierende Komplikationen aufgetreten, so daß die Behandlung so nicht durchführbar ist.

Schlüsselwörter: Radiochemotherapie HNO-Tumoren Docetaxel 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000

Authors and Affiliations

  • Katja Hesse
    • 1
  • Bernhard Heinrich
    • 1
  • Frank Zimmermann
    • 1
  • Reinhard Kau
    • 2
  • Gabriele Sommer
    • 3
  • Wolf Achterrath
    • 3
  • Michael Molls
    • 1
  • Horst Jürgen Feldmann
    • 1
  1. 1.Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie, Klinikum rechts der Isar der TU MünchenDE
  2. 2.HNO-Klinik, Klinikum rechts der Isar der TU MünchenDE
  3. 3.Rhone-Poulenc Rorer, KölnDE

Personalised recommendations