Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 176, Issue 11, pp 532–535 | Cite as

The Internet as a Source of Medical Information Investigation in a Mixed Cohort of Radiotherapy Patients

Investigation in a Mixed Cohort of Radiotherapy Patients
  • Dirk Vordermark
  • Oliver Kölbl
  • Michael Flentje
Kurzmitteilung

Background:

The widespread use of the internet has influenced patterns of medical information for tumor patients. The present study examines the use of various media and, in particular, the application of the internet, in a mixed cohort of radiotherapy patients.

Patients and Methods: All patients undergoing radiotherapy at the University of Würzburg were analyzed simultaneously in May of 2000 using a newly developed 9-item questionnaire. Questions related to the importance of various media for medical information (grading from 0 = unimportant to 2 = very important) and previous internet use. The data was correlated with clinical information from the patients' charts.

Results: In 95% of patients (n = 139) questionnaires were evaluable. Of 8 media, television (mean score 0.94), patient brochure (0.83) and newspaper (0.76) were considered most important for medical information while the internet ranged last (0.24). Whereas 61.2% knew the internet as a source of medical information, only 11.5% had searched the internet themselves and 15.1% had received internet information from family or friends. Only 24.1% from these 2 groups had discussed the information with their physician. The rates of internet use were substantially higher in subgroups with younger age, higher education and palliative treatment.

Conclusion: The importance of the medium internet for the information of tumor patients is currently still low but likely to increase based on demographic factors.

Key Words: Internet Radiotherapy Patient education Media 

Hintergrund:

Die Verbreitung des Internets hat die Informationsmuster für Tumorpatienten verändert. Die vorliegende Studie untersucht die Nutzung verschiedener Medien und insbesondere die Anwendung des Internets an einem gemischten Kollektiv von Strahlentherapiepatienten.

Patienten und Methoden: Alle Patienten, die sich im Mai 2000 an der Würzburger Strahlentherapieklinik in Behandlung befanden, wurden um die Beantwortung eines Neun-Punkte-Fragebogens gebeten. Die Fragen bezogen sich auf die Bewertung verschiedener Medien zur Informationsgewinnung über die jeweilige Tumorerkrankung (von 0 = unwichtig bis 2 = sehr wichtig) und die bisherige Internetnutzung.

Ergebnisse: Für 95% der Patienten (n = 139) waren Fragebögen auswertbar. Unter acht Medien wurden Fernsehen (Mittelwert 0,94), Patientenbroschüre (0,83) und Tageszeitung als für medizinische Informationen am wichtigsten genannt, während das Internet (0,24) an letzter Stelle lag. 61,2% kannten das Internet als medizinische Informationsquelle, aber nur 11,5% hatten selbst im Internet nach medizinischen Informationen gesucht, und 15,1% hatten solche Informationen über Bekannte oder Verwandte erhalten. Nur 24.1% dieser Gruppen hatten mit ihrem Arzt über die Internetdaten gesprochen. Der Anteil der Internetnutzer war deutlich höher in Subgruppen jüngeren Alters, mit höherer Schulbildung oder palliativem Behandlungskonzept.

Schlussfolgerung: Die Bedeutung des Mediums Internet für die medizinische Information von Tumorpatienten ist noch gering, wird aber allein aufgrund der demographischen Daten vermutlich zunehmen.

Schlüsselwörter: Internet Patienteninformation Strahlentherapie Medien 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000

Authors and Affiliations

  • Dirk Vordermark
  • Oliver Kölbl
  • Michael Flentje
    • 1
  1. 1.Klinik für Strahlentherapie, Universität WürzburgDE

Personalised recommendations