Advertisement

Strahlentherapie und Onkologie

, Volume 176, Issue 10, pp 472–474 | Cite as

Welche Methoden zur Minimierung des Zeitfaktors sind gesichert, welche sind ungesichert?

  • Klaus-Rüdiger Trott
  • Michael Baumann
Themenschwerpunkt
  • 20 Downloads

Hintergrund:

Eine Reihe experimenteller Untersuchungen und randomisierter klinischer Studien zeigen eine Abnahme der lokalen Tumorkontrolle mit zunehmender Gesamtbehandlungszeit einer fraktionierten Strahlentherapie. Die wahrscheinlichste Ursache dises Zeitfaktors ist die Proliferation klonogener Tumorzellen während der Therapie. Durch eine gezielte Hemmung der Proliferation klonogener Zellen während einer Strahlenbehandlung könnten daher möglicherweise wesentliche Fortschritte in der Radioonkologie erreicht werden.

Methodik: In einer kurzen Übersicht werden die Möglichkeiten zur Minimierung des Zeitfaktors diskutiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen: Eine Hemmung der Proliferation klonogener Tumorzellen während der Bestrahlung durch simultane Chemotherapie, durch Blockade proliferationsstimulierender Signaltransduktionswege oder durch pharmakologische Inhibition der Tumorneoangiogenese ist wissenschaftlich interessant, jedoch in ihrer Wirksamkeit zur Minimierung des Zeitfaktors auf die Ergebnisse einer Strahlentherapie bislang nicht belegt. Die einzige derzeitg gesicherte Methode ist die Durchführung der Strahlentherapie in möglichst kurzer Gesamtbehandlungszeit, z. B. durch akzelerierte Fraktionierung und durch die Vermeidung bzw. Kompensation ungeplanter Behandlungsunterbrechungen.

Schlüsselwörter: Zeitfaktor der fraktionierten Strahlentherapie Proliferation Repopulierung Akzelerierte Fraktionierung Chemotherapie EGF-Rezeptor-Inhibition Antiangiogenetische Therapie 

Background:

Several experimental studies and randomized clinical trials demonstrate a decrease of local tumor control with increasing overall treatment time of fractionated radiotherapy. Proliferation or clonogenic tumor cells most likely is the major mechanism underlying this phenomenon. Important progress in radiation oncology might therefore be expected from inhibition of proliferation of clonogenic cells during radiation treatment.

Methods: Possibilities to minimize the time factor are briefly discussed.

Results and Conclusions: Inhibition of proliferation of clonogenic tumor cells during irradiation by simultaneous chemotherapy, by inhibition of signal transduction pathways that stimulate proliferation, or by pharmacological inhibition of angiogenesis are scientifically interesting but currently not proven to be effective to counteract the loss of local tumor control with increasing overall treatment of fractionated irradiation. At present, the only established approach is to complete radiotherapy within a short overall treatment time, e. g. by accelerated fractionation and by prevention or compensation of unscheduled treatment gaps.

Key Words: Time factor of fractionated radiotherapy Proliferation Repopulation Acclerated fractionation Chemotherapy EGF-receptor inhibition Antiangiogenetic therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus-Rüdiger Trott
    • 1
  • Michael Baumann
    • 2
  1. 1.St. Bartholomew's and the Royal London School of Medicine and Dentistry, Queen Mary & Westfield College, University of LondonGB
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Technische Universität DresdenDE

Personalised recommendations