Advertisement

Operative Orthopädie und Traumatologie

, Volume 13, Issue 1, pp 74–77 | Cite as

Infektionsrisiko bei postoperativer autogener Retransfusion von Drainageblut

  • Martin Handel
  • Stefan Sell
  • Peter Heeg
Beitrag zur Hygiene
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Die Retransfusion postoperativ gesammelten Drainageblutes ist eine bei orthopädischen Eingriffen weit verbreitete Methode zur Einsparung von Fremdblutkonserven. Vorteile gegenüber der Verwendung homogener Blutkonserven bestehen darin, dass immunologische Reaktionen auf Fremdblut unterbleiben und Infektionskrankheiten nicht übertragen werden können. Nachteilig ist die Gefahr der Sekundärverkeimung und der hämatogenen Streuung von Infektionen. Zur Verringerung dieser Risiken werden folgende Maßnahmen empfohlen: Die Kontraindikationen Infektionen, maligne Erkrankungen und Gerinnungsstörungen sind vor dem Einsatz zu beachten. Eine perioperative Antibiotikaprophylaxe ist empfehlenswert. Das System muss steril angeschlossen werden. Antikoagulanzien und Stabilisatoren sollten nicht nachgespritzt werden. Ein Öffnen von Leitungen ist zu vermeiden. Bei Auftreten febriler Reaktionen sollte die Retransfusion abgebrochen werden. Die Methode sollte nur während der ersten sechs postoperativen Stunden angewendet werden.

Schlüsselwörter Infektionen Autogene Retransfusion Transfusion Drainageblut 

Summary

In orthopedic surgery, the reinfusion of shed blood collected postoperatively has become a frequently employed procedure to save homologous blood. Its advantages over the use of homologous blood transfusion include the absence not only of immunologic reactions caused by homologous blood but also of possible transmission of infectious diseases. The disadvantage is the risk of contamination of the shed blood and its hematogeneous spread. The following measures have been recommended to decrease these risks: in the presence of infections, malignancies, and coagulopathies the reinfusion is contraindicated. A periopertive antibiotic coverage is advisable. The system must be connected under sterile conditions. Neither anticoagulants nor stabilizing factors should be added later on. The system should not be disconnected and reconnected. Should any febrile reaction occur, the reinfusion has to be stopped immediately. Shed blood should only be collected during the first 6 postoperative hours.

Key Words Infections Autogeneous reinfusion Transfusion Shed blood 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Martin Handel
    • 1
  • Stefan Sell
    • 1
  • Peter Heeg
    • 2
  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik Tübingen (Kommissarischer Ärztlicher Direktor: Priv.-Doz. Dr. J. Giehl)DE
  2. 2.Klinikhygiene des Universitätsklinikums Tübingen (Leiter: Prof. Dr. P. Heeg)DE

Personalised recommendations