Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 96, Issue 8, pp 442–450 | Cite as

Manifestation und Präventionsmöglichkeiten unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) in der Pharmakotherapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • Stefan Teweleit
  • Ursula Kuschel
  • Marion Hippius
  • Martin Goettler
  • Bernhard Bornschein
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Ziel: Herz-Kreislauf-Mittel sind die in Deutschland am häufigsten verschriebenen Medikamente. Ausgehend von deren Profil unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) werden konkrete Möglichkeiten der UAW-Prävention aufgezeigt.

Methode: Seit 1997 wurde an fünf deutschen Pharmakovigilanzzentren in enger Zusammenarbeit mit internistisch tätigen Stationsärzten erfasst, welche Patienten mit einer ambulant eingetretenen UAW zur Aufnahme in ein Krankenhaus gelangten. Alle zur Aufnahme führenden UAW wurden registriert und gemeldet. Durch Herz-Kreislauf-Mittel verursachte UAW und deren Einflussfaktoren wurden einer gezielten Analyse unterzogen.

Ergebnisse: 559 von 2270 UAW-Fällen (24,6%) wurden durch kardiovaskuläre Medikamente verursacht. Häufigste Auslöser waren Angiotensininhibitoren (17,9%), Herzglykoside (17,3%), Calciumantagonisten (13,9%), Betablocker (12,8%) und Diuretika (12,2%). Die häufigsten UAW-Manifestationen waren Rhythmusstörungen (27.1%), Synkopen und Blutdruckregulationsstörungen (25,1%), gastrointestinale Symptome (12,4%) und Stoffwechselstörungen (10,2%). 72% der Patienten waren älter als 65 Jahre. Diese Patienten nahmen eine signifikant höhere Zahl an Medikamenten ein und hatten signifikant längere Krankenhausverweilzeiten. Elf Patienten (2%) starben an den Folgen von UAW durch Herz-Kreislauf-Medikamente. Frauen bildeten mit 63,2% die größere Gruppe in der untersuchten Population.

Schlussfolgerungen: Herz-Kreislauf-Pharmaka sind häufig verordnete Medikamente, die hauptsächlich bei alten Menschen eingesetzt werden. Eine wirksame Prävention häufig beobachteter UAW ist durch kritische Prüfung der Indikation, durch klare Formulierung des therapeutischen Ziels, durch Dosisanpassung an die individuellen Voraussetzungen des Patienten und durch engmaschige Kontrolluntersuchungen möglich. Die große Zahl medikamenteninduzierter Herzrhythmusstörungen – insbesondere Bradykardien – zeigt, dass den rhythmusmodulierenden Medikamenten besondere Beachtung geschenkt werden muss. Eine möglichst umfassende Aufklärung des Patienten über Therapieziele, Risiken und konkrete Verhaltensregeln ist in jedem Fall unerlässlich.

Schlüsselwörter Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) Herz-Kreislauf-Medikamente UAW-bedingte Krankenhausaufnahme 

Abstract

Objectives: Cardiovascular drugs are the most often prescribed drug class in Germany. The objective of this study is to analyze the adverse drug reaction (ADR) profiles of these drugs and to identify some targets for prevention of ADR.

Method: Since 1997 specially trained medical staff members of five Pharmacovigilance Centers in Germany prospectively screened all hospital admissions at the departments of internal medicine of five large teaching hospitals. ADR leading to hospital admission were registered and reported. Especially ADR caused by cardiovascular drugs and all factors, which could have been important for their occurrence were analyzed.

Results: 559 of 2270 (24.6%) registered ADR cases wee related to cardivascular drugs. The drugs most frequently related to ADR were angiotensin inhibitors (17.9%), digitalis (17.3%), calcium channel blockers (13.9%), beta blockers (12.8%), and diuretics (12.2%). The most often observed ADR were arrhythmias (27.1%), syncopes and blood pressure dysregulations (25.1%), gastrointestinal symptoms (12.4%), and metabolic disorders (10.2%). 72% of patients were older than 65 years. Older patients were on a significantly higher number of drugs (6.2±2.4 vs. 5.5±3.2; p < 0.001) than the younger ones. Furthermore, they were hospitalized significantly longer (13.2±9.9 vs 15.3±9.3 days; p < 0.01). Eleven patients (2%) died because of ADR due to cardiovascular drugs.

Conclusions: Cardiovascular drugs are frequently used. They are prescribed mainly to older patients. Often observed ADR can be prevented effectively by considering their indication, by a clear definition of the therapeutic target, by a dose adjustment to the individual clinical parameters of the patient and by regular control investigations. The large number of drug-induced rhythm disorders – in particular bradycardia – show that extraordinary attention should be paid to rhythm-affecting drugs. The detailed instruction of the patient about therapeutic aims, risks and a concrete guideline for the therapy/drug handling is generally necessary.

Key Words Adverse drug reaction Cardiovascular drugs Drug-related hospitalization 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Stefan Teweleit
    • 1
  • Ursula Kuschel
    • 1
  • Marion Hippius
    • 1
  • Martin Goettler
    • 2
  • Bernhard Bornschein
    • 2
  1. 1.Institut für Klinische Pharmakologie, Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität JenaDE
  2. 2.Institut für Medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie (IBE) der Ludwig-Maximilian Universität MünchenDE

Personalised recommendations