Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 96, Issue 7, pp 378–382 | Cite as

Sind Crosslinks klinisch aussagekräftige Osteoporosemarker? Evaluation in einem Bevölkerungsquerschnitt

Evaluation in einem Bevölkerungsquerschnitt
  • Ariane Behre
  • Jürgen Janott
  • Martin Pfohl
  • Helmut Schatz
  • Andreas Pfeiffer
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Diagnostik der Osteoporose werden biochemische Knochenstoffwechselparameter, insbesondere die sog. Pyridinolin- und Desoxypyridinolin-Crosslinks, Abbauprodukte des knochenspezifischen Typ-I-Kollagens, zunemend als Knochenresorptionsparameter verwandt.

Patienten und Methoden: In einer Gruppe von 370 willkürlich ausgesuchten Probanden wurde untersucht, ob sich durch die Bestimmung der Crosslinks Patienten mit Osteoporose identifizieren lassen. Dafür wurden im Rahmen der Europäischen Vertebralen-Osteoporose-Studie (EVOS) Urin-Crosslinks mit einer selbst etablierten HPLC-Methode quantifiziert. Jeder Proband wurde standardisierten Röntgenaufnahmen der Brust- und Lendenwirbelsäule unterzogen, die morphometrisch nach Eastell-Melton ausgewertet wurden.

Ergebnisse: Im Vergleich zu den übrigen Probanden wiesen die weiblichen Personen (n = 165) mit einer Osteoporose (Eastell-Grad 2) signifikant erhöhte Crosslink-Spiegel auf (Pyridinolin 102,0 vs. 59,4 nmol/mmol Kreatinin, p = 0,04; Desoxypyridinolin 70,6 vs. 32,3 nmol/mmol Kreatinin, p = 0,01), bei den männlichen Probanden (n = 205) wurde das Signifikanzniveau bei vergleichbaren Mittelwerten, aber hoher Streuung verfehlt. Die diagnostische Sensitivität betrug dabei 32,4–42,9% bei einer Spezifität von 76–81%.

Schlussfolgerung: In dem von uns untersuchten Kollektiv sind die Urin-Crosslinks erst bei hochgradigen Wirbeldeformationen signifikant erhöht. Dabei weisen Pyridinolin und Desoxypyridinolin eine relativ hohe Spezifiät mit allerdings geringer Sensitivität auf. Aufgrund der geringeren Sensitivität sind Urin-Crosslinks weniger als Screening-Test für das Vorliegen einer Osteoporose, sondern eher als Bestätigungstest für das Ausmaß osteoporotischer Veränderungen geeignet.

Schlüsselwörter: Crosslinks Osteoporosemarker Diagnostische Wertigkeit 

Abstract

Background: The diagnostic value of biochemical parameters of bone turn-over for the diagnosis of osteoporosis is open to discussion. We investigated whether the determination of crosslinks, bone type I collagen degradation products, correctly identifies osteoporotic subjects.

Patients and Method: In a sample of 370 individuals recruited at random within a population survey of vertebral osteoporosis, urinary concentration of total pyridinoline and desoxypyridinoline were determined by HPLC. Standardized lateral X-rays of the thoracic and lumbar spine were taken and evaluated morphometrically using the method described by Eastell-Melton.

Results: Crosslink excretion was significantly higher in female but not in male individuals with vertebral deformities as defined by Eastell. The specificity of these biochemical parameters with regard to radiological osteoporotic alterations was 76–81%, but the sensitivity was 32.4–42.9% only.

Conclusions: Pyridinoline and desoxypyridinoline reflect the process of bone degradation which leads to vertebral deformity. Crosslinks are specific markers of bone resorption and provide a valid parameter in the diagnosis of osteoporosis. The low sensitivity indicates that the measurement of pyridinoline and desoxypyridinoline is less suitable for screening purposes, but may be useful in confirming presence or extent of osteoporosis.

Key Words: Crosslinks Clinical value Osteoporosis EVOS HPLC 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Ariane Behre
  • Jürgen Janott
  • Martin Pfohl
  • Helmut Schatz
  • Andreas Pfeiffer
    • 1
  1. 1.Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen, Medizinische Universitätsklinik Bergmannsheil, BochumDE

Personalised recommendations