Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 96, Issue 4, pp 208–211 | Cite as

DNA-zytometrische Untersuchungen der Barrett-Mukosa

  • Andreas Spiethoff
  • Ralf Jakobs
  • Wolf-Rüdiger Martin
  • Jürgen F. Riemann
  • Manfred H. Bohrer
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Hintergrund: Patienten mit einem Barrett-Ösophagus weisen ein erhöhtes Krebsrisiko auf. Die bioptische Diagnostik von dysplastischen Vorläuferläsionen wird durch die Subjektivität der Beurteilung beeinträchtigt. In der vorliegenden Studie wurde eine DNA-Ploidie-Untersuchung bei Barrett-Patienten durchgeführt und zum histologisch bestimmten Dysplasiegrad sowie zum weiteren Krankheitsverlauf in Beziehung gesetzt.

Patienten und Methodik: Bei 61 Barrett-Patienten erfolgte eine bildanalytische DNA-Ploidie-Bestimmung an Tupfpräparaten. In sämtlichen Biopsien /n = 145) wurde histologisch der dysplastische Schweregrad der Barrett-Mukosa bestimmt. Dabei wurde zwischen leichten und schweren Dysplasien sowie Fällen ohne Dysplasien unterschieden.

Ergebnisse: Die Gegenüberstellung DNA-Ploidie und Dysplasiegrad ergab eine signifikante Korrelation (p < 0,0001) mit 81% euploiden DNA-Befunden bei den dysplasiefreien Proben und 86% abnormen DNA-Mustern beim Vorliegen schwerer Dysplasien. Die DNA-Ploidie der Gruppe der leichten Dysplasien war ausgewogen. Immerhin zeigten fast 20% der als dysplasiefrei beurteilten Biopsien Zellen oder Stammlinien mit abnormen Ploidiewerten. Es zeigte sich auch, dass mehrere dieser Patienten eindeutige Dysplasien erst zu späteren Zeitpunkten entwickelten.

Schlussfolgerung: Die bildanalytische DNA-Ploidie-Bestimmung bei Barrett-Patienten erweist sich als geeignete Zusatzmethode der histologischen Dysplasiebeurteilung. Sie kann u. U. fallweise Risikopatienten noch vor der Ausbildung histologisch erkennbarer Dysplasien identifizieren.

Schlüsselwörter: Barrett-Ösophagus Dysplasiebeurteilung DNA-Ploidie Bildanalyse 

Abstract

Background: Barrett's esophagus predisposes to cancer development. The diagnosis of dysplastic precursor lesions is impaired by problems of subjectivity. In the present study, DNA ploidy results of patients with Barrett's esophagus were related to the grade of dysplasia and to the progress of the disease.

Patients and Methods: In 61 patients with Barrett's esophagus, DNA ploidy was determined by image cytometry on imprints. All biopsies (n = 145) were histologically examined for dysplasia distinguishing between low- and high-grade dysplasia, and dysplasia-negative.

Results: A significant correlation (p < 0.001) between DNA ploidy and the grade of dysplasia was found, with 81% euploid DNA results in biopsies negative for dysplasia and 86% abnormal DNA patterns in biopsies with high-grade dysplasia. The subgroup of low-grade dysplasia showed a heterogeneous DNA ploidy. It is important to note that nearly 20% of biopsies classified dysplasia-negative contained abnormal single cells or abnormal stemlines regarding DNA content. In several cases, suspect DNA results caused a modified reclassification of dysplasia, and there were cases in which patients negative for dysplasia but positive for abnormal DNA ploidy developed dysplasia later on.

Conclusion: In patients with Barrett's esophagus, DNA ploidy by image cytometry is a suitable additive method for histological evaluation of dysplasia. It seems to be helpful in identifying patients at risk, perhaps before the development of clar dysplasia.

Key Words: Barrett's esophagus DNA ploidy Image cytometry Grading of dysplasia 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Andreas Spiethoff
    • 1
  • Ralf Jakobs
    • 2
  • Wolf-Rüdiger Martin
    • 3
  • Jürgen F. Riemann
    • 2
  • Manfred H. Bohrer
    • 1
  1. 1.Institut für Pathologie, Klinikum Ludwigshafen gGmbHDE
  2. 2.Medizinische Klinik C, Klinikum Ludwigshafen gGmbHDE
  3. 3.Medizinische Klinik, DRK-Krankenhaus Clementinenhaus, HannoverDE

Personalised recommendations