Advertisement

Medizinische Klinik

, Volume 96, Issue 2, pp 63–70 | Cite as

Volkswirtschaftliche Kosten der Influenza 1996 Eine Krankheitskostenstudie

Eine Krankheitskostenstudie
  • Thomas Szucs
  • Monika Behrens
  • Timm Volmer
ORIGINALARBEIT

Zusammenfassung

Influenza ist eine Erkrankung, die trotz ihrer hohen Belastung für die erkrankten Patienten und ihrer hohen sozioökonomischen Bedeutung häufig als unproblematisch und sich selbst limitierend angesehen wird. Die vorliegende Analyse soll, basierend auf einer transparenten Methodik, helfen zu verdeutlichen, dass Influenza gerade wegen der hohen sozioökonomischen Bedeutung eine gesteigerte Aufmerksamkeit verdient.

Es werden die 1996 durch Influenza in Deutschland verursachten Kosten untersucht. Der Analyse liegt ein Kostenmodell zugrunde, das amtliche, aggregierte statistische und öffentlich zugängliche Daten einbezieht. Es wurde ein Top-Down-Ansatz basierend auf dem ICD-9-Code 487 angewandt.

Die Influenzakosten 1996 beliefen sich auf fast 5 Milliarden DM. Dabei entfiel der kleinere Teil von 0,6 Milliarden DM auf die direkten Behandlungskosten. Im Einzelnen teilen sich die direkten Kosten auf in 304 Millionen DM (52,8%) für ärztliche Behandlung, 214 Millionen DM (37,1%) für verschreibungspflichtige und rezeptfrei erhältliche Arzneimittel und 58 Millionen DM (10,1%) für die stationäre Behandlung von Patienten inklusive Rehabilitationsmaßnahmen. Der Schwerpunkt der indirekten Kosten lag auf Arbeitsunfähigkeit mit 4,4 Milliarden DM (99,5%), während Erwerbsunfähigkeit und vorzeitige Todesfälle zusammen nur ca. 21 Millionen DM (0,5%) der Kosten ausmachten.

Auf der Basis von ca. 4 Millionen Influenzafällen 1996 belaufen sich die Kosten auf ca. 1 237 DM/Patient/Jahr. Bei Auftreten einer Epidemie würden damit entsprechende Kosten von über 10,5 Milliarden DM auf die Volkswirtschaft der Bundesrepublik Deutschland zukommen. Wirksame Präventions- und Behandlungsstrategien wie erhöhte Impfungsraten, frühzeitige Diagnose und eine effektive antivirale Behandlung können helfen, diese finanzielle Belastung zu reduzieren.

Schlüsselwörter Influenza Kosten Gesundheitsökonomie Zanamivir Neuraminidaseinhibitor Epidemie 

Abstract

Influenza is often seen as an unproblematic and self-limiting disease despite putting a high burden on patients as well as being of high socio-economic relevance to societies. This analysis aims to visualize that influenza deserves a rise in attention especially because of its socio-economic relevance, based on a transparent methodology.

This analysis investigates the costs caused by influenza in Germany in 1996. The analysis is based on a costs model that takes in official aggregated statistical and publicly available data. A top-down approach based on the ICD-9 Code 487 is used.

The costs of influenza in 1996 came to nearly DM 5 billion. Only a small proportion of this was due to direct treatment costs (DM 0.6 billion). The direct costs are made up of 304 million DM (52.8%) for ambulatory care, 214 million DM (37.1%) for prescription-only and OTC medication, and 58 million DM (10.1%) for inpatient treatment including rehabilitation measures. The bulk of the indirect costs, some DM 4.4 billion (99.5%), was due to unfitness for work, whereas only about 21 million DM (0.5%) was accounted for by occupational disability and deaths.

On the basis of an estimated 4 million cases of influenza in 1996 (no epidemics), the costs work out at about 1,237 DM per patient per year. In the event of an epidemic, the German economy would be faced with correspondingly higher costs of over DM 10.5 billion. Effective prevention and treatment strategies such as better pre-season vaccination rates, early diagnosis and effective antiviral therapy can help to reduce this financial burden.

Key Words Influenza Costs Health economies Zanamivir Neuraminidase inhibitor Epidemic 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Thomas Szucs
    • 1
  • Monika Behrens
    • 2
  • Timm Volmer
    • 2
  1. 1.University Hospital, Zurich, SwitzerlandCH
  2. 2.Glaxo Wellcome, GermanyDE

Personalised recommendations