Advertisement

Herz

, Volume 26, Issue 5, pp 316–325 | Cite as

Psychosoziale Einflüsse auf Entstehung und Verlauf der koronaren Herzerkrankung

  • Johannes Siegrist

Hintergrund:

Die Bedeutung psychosozialer Einflussfaktoren auf Entstehung und Verlauf der koronaren Herzkrankheit wird in der Schulmedizin zunehmend anerkannt. Der vorliegende Beitrag fasst in äußerster Kürze die zur Zeit bestehende diesbezügliche wissenschaftliche Evidenz mit Blick auf fünf besonders intensiv untersuchte psychosoziale Konstrukte zusammen.

Psychosoziale Konstrukte: Diese Konstrukte sind 1. Feindseligkeit/übersteigerte Verausgabungsbereitschaft, 2. Depressivität/vitale Erschöpfung, 3. sozioemotionaler Rückhalt sowie belastende psychosoziale Arbeitsbedingungen, die anhand zweier theoretischer Modelle identifiziert werden, 4. des Anforderungs-Kontroll-Modells sowie 5. des Modells beruflicher Gratifikationskrisen.

Studienergebnisse: Ausgewählte empirische Ergebnisse aus epidemiologischen, klinischen und experimentellen Untersuchungen werden angeführt. Sie belegen, dass mit jedem der genannten Faktoren ein relatives Risiko der koronaren Herzerkrankung verknüpft ist, welches die gleiche Größenordnung besitzt wie dasjenige etablierter verhaltensgebundener koronarer Risikofaktoren wie Zigarettenrauchen oder Bewegungsarmut.

Schlussfolgerungen:Überlegungen zu einem die unterschiedlichen sozioemotionalen Distresserfahrungen verbindenden stressphysiologischen Mechanismus leiten abschließend zu den praktischen Folgerungen aus den vorgestellten neuen Informationen über. Diese betreffen zum einen die verstärkte Berücksichtigung psychosozialer Einflussfaktoren auf die koronare Herzkrankheit beim ärztlich-anamnestischen Gespräch, zum anderen erweiterte Maßnahmen der primären und sekundären Prävention der koronaren Herzkrankheit.

Schlüsselwörter: Stress und koronare Herzkrankheit Feindseligkeit Depression Sozialer Rückhalt Anforderungen/Kontrolle am Arbeitsplatz Berufliche Gratifikationskrisen 

Background:

An important role of psychosocial factors in influencing the development and course of coronary heart disease is increasingly recognized. This article summarizes current evidence with regard to five particularly well established psychosocial constructs.

Psychosocial Constructs: These are 1. hostility/overcommitment, 2. depression, vital exhaustion, 3. social support, and a stressful psychosocial work environment, 4. in terms of the demand-control model and 5. in terms of the effort-reward imbalance model.

Results of Studies: Selected empirical results from epidemiologic, clinical and experimental studies are described which indicate that the relative risk associated with each one of these factors is of a comparable magnitude for the estimation of future coronary heart disease as established behavioral risk factors such as cigarette smoking or physical exercise.

Conclusions: Suggestions concerning a common stress-physiological mechanism underlying chronic socio-emotional stress, as identified by the five constructs, are given. In its final part, the paper briefly discusses practical implications of this new information for the cardiologist's patient-centered work and, most importantly, for improved measures of primary and secondary prevention.

Key Words: Stress and coronary heart disease Hostility Depression Social support Demand-control at work Effort-reward imbalance 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Johannes Siegrist
    • 1
  1. 1.Institut für Medizinische Soziologie der Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDE

Personalised recommendations