Advertisement

Herz

, Volume 26, Issue 3, pp 185–193 | Cite as

Psychologische Faktoren in der Entstehung und Behandlung der Adipositas

  • Ramona Kielmann
  • Stephan Herpertz

Hintergrund:

Die Prävalenz der Adipositas ist in den letzten Jahrzehnten in fast allen Industrienationen deutlich angestiegen und zählt heute schon zu den wichtigsten Gesungheitsproblemen. In Deutschland sind zwischen 12 und 18% der erwachsenen Bevölkerung adipös. Außer mit den bekannten medizinischen Risikofaktoren wie arterielle Hypertonie, Fettstoffwechselstörung und Diabetes mellitus Typ 2 ist die Adipositas mit einer erheblichen psychosozialen Belastung verbunden. Die Genese der Adipositas ist multifaktoriell bedingt, wobei neben genetischen Faktoren Umwelteinflüsse im Sinne eines wachsenden hyperkalorischen Nahrungsangebots bei abnehmender körperlicher Aktivität eine entscheidende Rolle spielen.

Psychogenese der Adipositas: Während früher vornehmlich psychische Faktoren in der Genese der Adipositas diskutiert wurden, verbunden mit der Frage, welche Persönlichkeitsvariablen häufig mit einer Adipositas assoziiert sind, hat sich die Diskussion in den letzten Jahrzehnten zunehmend zu den psychosozialen Folgeerscheinungen verschoben. Dennoch erscheint das Festhalten an einer “Psychogenese” der Adipositas bei einer Subgruppe von adipösen Menschen gerechtfertigt. Psychosomatische/psychiatrische Störungen führen zu einer Veränderung des Ess- und Bewegungsverhaltens, deren Folge eine anhaltende positive Energiebilanz mit Übergewicht und Adipositas ist.

Psychosoziale Probleme und Behandlungskonzepte: Es werden die psychosozialen Probleme von adipösen Menschen beschrieben, wobei insbesondere die Frage der psychiatrischen Komorbidität im Allgemeinen und der Essstörungen im Besonderen herausgestellt wird. Die Ergebnisse bisheriger vornehmlich verhaltenstherapeutisch orientierter Behandlungskonzepte werden dargestellt und schulenübergreifende Konzepte diskutiert.

Schlüsselwörter: Adipositas Psychogenese Lebensqualität Essstörung Jo-Jo-Diät 

Background:

The prevalence of obesity has distinctly increased in almost all industrial countries in the past decades and is considered today to be one of the most important health problems. In Germany, between 12 and 18% of the adult population is obese. Besides the known risk factors such as arterial hypertension, lipometabolism disorders and type-2 diabetes mellitus, obesity is connected to severe psychosocial burdens. The genesis of obesity is multifactorial, besides genetic factors environmental ones such as an increase in hypercaloric food and at the same time a reduction of physical activity play a decisive role.

Psychogenesis: Whereas earlier mainly psychic factors were discussed in the genesis of obesity, and here especially the question as to which personality variables are most frequently associated with obesity, the discussion in the past decades has increasingly shifted towards psychosocial consequences. It does, however, seem justified to adhere to a “psychogenesis” of obesity in a subgroup of obese people. Psychosomatic/psychiatric disorders lead to a change in eating behavior and physical exercise, the result being a sustained positive energy balance with overweight and obesity.

Psychosocial Problems and Treatment Concepts: This paper describes the psychosocial problems of obese people with an emphasis on the question of psychiatric co-morbidity in general and eating disorders in particular. The results of mainly behaviorial therapeutically oriented treatment concepts are presented and school-overlapping concepts discussed.

Key Words: Obesity Psychogenesis Quality of life Eating disorder Weight cycling 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2001

Authors and Affiliations

  • Ramona Kielmann
  • Stephan Herpertz
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik, Rheinische Kliniken/Universitätsklinik EssenDE

Personalised recommendations