Advertisement

Herz

, Volume 25, Issue 5, pp 495–501 | Cite as

Die Stentimplantation als initiale koronarinterventionelle Therapie? Ein theoretisches Modell zur klinischen und ökonomischen Konsequenz der In-Stent-Restenose

Ein theoretisches Modell zur klinischen und ökonomischen Konsequenz der In-Stent-Restenose
  • Andreas Pfund
  • Guido Wendland
  • Frank Baer
  • Karl Lauterbach
  • Hans Wilhelm Höpp

Zusammenfassung

Die Verminderung der Restenoserate im Vergleich zur konventionellen PTCA führte dazu, dass die Stentimplantation zu der am häufigsten initial durchgeführten Intervention geworden ist. Deshalb stellt die In-Stent-Restenose – vor allem die langstreckige Form – heutzutage ein bedeutendes klinisches und ökonomisches Problem dar. Wir entwickelten ein analytisches Modell, um die Konsequenzen der initialen Stentimplantation und der initialen Angioplastie hinsichtlich dieser Aspekte zu vergleichen, wobei die Unterschiede zwischen fokaler und diffuser In-Stent-Restenose berücksichtigt wurden.

Die Berechnungen beruhen auf dem theoretischen postinterventionellen Verlauf nach einer elektiven Ein-Gefäß-Revaskularisation. Zugrunde liegen die aus der Literatur entnommenen Wahrscheinlichkeiten für Akutkomplikationen und Restenosen sowie die Kosten, die anhand von 200 Interventionen ermittelt wurden.

In der Stent-Gruppe waren 71,0% der Patienten frei von Folgekomplikationen, verglichen mit 60,2% in der PTCA-Gruppe. Eine erneute Katheterintervention war bei 32,1% der Patienten nach initialer Angioplastie und bei 17,6% der Patienten nach primärer Stentimplantation nötig, wobei sich 7,7% der Stent-Patienten einer elektiven Bypassoperation unterziehen mussten (PTCA-Gruppe 2,8%).

Die medizinischen Folgekosten nach Stentimplantation (6 237 Euro) waren insgesamt 14% höher als nach konventioneller Ballondilatation (5 345 Euro). Berücksichtigt man auch die indirekten Kosten (Produktivitätsverlust) für ein Kollektiv mit einem Angestelltenanteil von 50%, so ist die Stentimplantation (9 067 Euro) noch 5% teurer als die Angioplastie (8 581 Euro).

Die Stentimplantation als initiale Behandlung vermindert im Vergleich zur konventionellen Angioplastie die Rate an Reinterventionen bei einem erhöhten Anteil operationsbedürftiger Patienten. Bei Betrachtung der medizinischen Langzeitkosten ist die Stentimplantation trotz geringerer Folgekosten teurer als die PTCA. Allerdings sind die Unterschiede zwischen den beiden Verfahren gering, wenn zusätzlich auch die indirekten Kosten berücksichtigt werden. Empirische Studien, welche Kosten an verschiedenen Zentren und auch im ambulanten Bereich erheben, sind notwendig, um dieses vorläufige Ergebnis zu bestätigen.

Schlüsselwörter PTCA Stentimplantation Kosten Restenose 

Abstract

The reduction of acute complications and late restenosis compared to conventional PTCA has led to a rapid increase in stent implantation as initial treatment for coronary stenosis. As a result, in-stent restenosis has become an important clinical and economical problem, especially the diffuse form, which is much more likely to reappear. In order to compare the consequences of initial stenting and initial angioplasty, we developed an analytic model, considering the differences between diffuse and focal in-stent restenosis.

The simulation based on the optimized therapeutic proceeding following an elective 1-vessel revascularization of a 60-year-old patient, dealing with probabilities for acute complications and late restenoses take from the literature and in-hospital costs obtained from 200 elective interventions.

In the stent group 71.0% of patients were free of any target lesion-related event, compared to 60.2% in the PTCA group. Catheter reintervention was necessary for 32.1% of the patients initially treated with angioplasty and for 17.6% of the initially stented patients, whereas 7.7% of the stent patients had to undergo elective bypass surgery as final treatment compared to 2.8% in the PTCA arm.

Long-term medical costs for initial stenting (6,237 Euros) were 14% higher than for conventional PTCA (5,345 Euros). Taking also into consideration the indirect costs (loss of productivity) for a collective with an employment rate of 50%, the difference between stent implantation (9,067 Euros) and angioplasty (8,581 Euros) is smaller.

Initial treatment of coronary stenosis by stent implantation decreases the rate of repeat revascularization compared to initial PTCA, but there is a greater likelihood that elective bypass surgery will become necessary. This difference in following treatment is related to the occurrence of diffuse in-stent restenosis. When calculating the long-term costs stenting still appeared to be more expensive than PTCA because the savings in following costs can not compensate for the higher primary in-hospital costs. An empirical study which collects cost data in different hospitals as well as in the outpatient setting over 1 year is necessary to confirm this preliminary result.

Key Words Angioplasty Stenting Costs Restenosis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Urban & Vogel München 2000

Authors and Affiliations

  • Andreas Pfund
    • 1
  • Guido Wendland
    • 2
  • Frank Baer
    • 1
  • Karl Lauterbach
    • 2
  • Hans Wilhelm Höpp
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik III der Universität zu KölnDE
  2. 2.Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität zu KölnDE

Personalised recommendations