Sind Kartographen Träumer? Was Literaten über Kartenmacher erzählen

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Literatur

  1. 1)

    Antoine de Saint-Exupéry: Der Kleine Prinz, (Le Petit Prince. 1943), München 1950

  2. 2)

    James Cowan: Der Traum des Kartenmachers. Die Meditationen des Fra Mauro, Kartograph zu Venedig. München 1997, 189 S. (A Mapmaker’s Dream, Boston 1996)

  3. 3)

    Franz Wawrik: Fra Mauro-Karte. In: Lexikon zur Geschichte der Kartographie, Enzyklopädie der Kartographie, Bd. C/1, Wien 1986

  4. 4)

    Andrew Crumey: Die Geliebte des Kartographen. Frankfurt/M. 1997, 221 S. (engl. Pfitz, London 1995)

  5. 5)

    Umberto Eco: Die Karte des Reiches im Maßstab 1:1. In: Platon im Striptease-Lokal. Parodien und Travestien. München/Wien 1990, S. 85–97

  6. 6)

    Arleston Scoch u. Paul Glaudel: Die Meisterkartographen. Bd. 1: Die Welt der Stadt. Zelhem 1993, Bd. 2: Die Glypte der Hofnarren. Zelhem 1994, Bd. 3: Die Türme von Floovant. Zelhem 1995, jeweils 46 S.

  7. 7)

    Christopher Monger: Der Engländer, der auf einen Hügel stieg und von einem Berg herunterkam. Goldmann Taschenbuch, Frankfurt/M. 1996. (engl.: the Englishman who went up a hill but came down a mountain, New York 1995)

  8. 8)

    Dava Sobel: Längengrad. Die wahre Geschichte eines einsamen Genies, welches das größte wissenschaftliche Problem seiner Zeit löste. Berlin 1996, 239 S. (Longitude, New York 1995)

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Ulrich Freitag.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Freitag, U. Sind Kartographen Träumer? Was Literaten über Kartenmacher erzählen. j. Cartogr. Geogr. inf. 48, 18–22 (1998). https://doi.org/10.1007/BF03548846

Download citation