Kartographie der Gesundheit

Mapping Health and Health Care

Zusammenfassung

Das Publizieren medizinischer Karten hat eine lange Tradition. Von Beginn an begleiteten sie die moderne Medizin, öffentliche Gesundheitspfege und Epidemiologie als Instrument, die raumbezogene Dimension von Gesundheit und Krankheit zu visualisieren. Heute erfährt die raumbezogene Sichtweise eine zunehmend stärkere Bedeutung in allen Bereichen, so auch im Themenfeld Gesundheit. Das Interesse wird durch Gesellschaft, Politik und die rasche Folge der Innovationen in der Kommunikationstechnik forciert. Die Qualität guter Karten hat Einfuss auf deren Wahrnehmung und letztendlich auch auf deren Erfolg.

Abstract

Currently published medical maps stem from a long-established tradition. Since the beginning, they have accompanied modern medicine as tools in public health care and epidemiology and have served as helpful instruments in visualizing spatial dimensions regarding health and disease issues. Nowadays, the geospatial perspective is becoming increasingly more signifcant in all spheres including the health sector. Interest has been forcibly intensifed through public awareness, politics and the swift results produced by innovations in the feld of communications technology. The quality of good maps has an infuence on their perception and ultimately, their success.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Aase, A. & I. Storm-Furru, (Hrsg.) (1996): National atlas for Norway–health. Nasjonalatlas for Norge–Helse. Hønefoss: Statens kartverk (Norwegian Mapping Authority).

    Google Scholar 

  2. Augustin, J. & J. Moser (2013): Initiative zur Sicherung „Guter Kartographischer Praxis im Gesundheitswesen” (GKPiG). In: Kartographische Nachrichten, 1, S. 31–33.

    Google Scholar 

  3. Becker, N. & J. Wahrendorf (1998): Krebsatlas der Bundesrepublik Deutschland 1981–1990. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.

    Google Scholar 

  4. Black, R. E., Cousens, S., Johnson H. L., Lawn J. E., Rudan et al. (2010): Global, regional, and national causes of child mortality in 2008: a systematic analysis. Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: http://www.thelancet.com.

    Google Scholar 

  5. Brodersen, L. (2007). Paradigm Shift from Cartography to GeoCommunication. In: Proceedings: 23th International Cartographic Conference. Moskau (auf CD-ROM).

    Google Scholar 

  6. Brunotte, E. (Hrsg.) (2002): Lexikon der Geographie. Heidelberg.

    Google Scholar 

  7. BundesArztsuche (2012): Applikation der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: http://www.kbv.de/BundesArztsucheApp.

    Google Scholar 

  8. Catrell, A. C. & T. C. Bailey (1996): Interactive Spatial Data Analysis in Medical Geography. In: Soc. Sci. Med. 46(6), S. 843–855.

    Article  Google Scholar 

  9. Crampton, J. W. & J. Krygier (2005): An Introduction to Critical Cartography. In: An International E-Journal for Critical Geographies (ACME), 4(1): 11–33. Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: http://www.acme-journal.org/vol4/JWCJK.pdf.

    Google Scholar 

  10. Crampton, J. W. (2009): Cartography: Maps 2.0. In: Progress in Human Geography, 33(1), S. 91–100.

    Article  Google Scholar 

  11. Crom, W. & H. Scharlach (2013): Entwicklung und Einsatzgebiete thematischer Karten im frühen 19. Jahrhundert am Beispiel der Cholera In: Kartographische Nachrichten, 1, S. 19–26.

    Google Scholar 

  12. Cromley, E. K. & S. L. McLafferty (2012): GIS and Public Health. 2. Aufage. New York.

    Google Scholar 

  13. Curtis, S. & A. Taket (1996): Health & Societies. London.

    Google Scholar 

  14. Diesfeld, H. J. (1995): Geomedizin zwischen Medizinischer Geographie und Geographie der Gesundheit, eine transdisziplinäre Diskussion. In: Leisch, H. (Hrsg.): Perspektiven der Entwicklungsländerforschung. Festschrift für Hans Hecklau. Trier (=Trierer Geographische Studien, 11), S. 15–26.

    Google Scholar 

  15. Dorrmann, M. (1995): Das asiatische Ungeheuer. Die Cholera im 19. Jahrhundert. In: Wilderotter, H. (Hrsg.): Das große Sterben. Seuchen machen Geschichte. Dresden, S. 204–251.

    Google Scholar 

  16. European Community (Hrsg.) (1991): Atlas of „Avoidable Death”. Oxford.

    Google Scholar 

  17. Franges, S., Francula N. & M. Lapaine (2002): The Future of Cartography. In: Cartography and Geoinformation, 1 (1), S. 6–20.

    Google Scholar 

  18. Frenzel-Beyme, R., Lentner, R., Wagner G. & H. Wiebelt (1979): Krebsatlas der Bundesrepublik. Berlin.

    Google Scholar 

  19. Gans, P. (2008): Lebenserwartung. In: Leibniz-Institut für Länderkunde e. V. (IfL) (Hrsg.): Nationalatlas aktuell (NAD aktuell), Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: http://aktuell.nationalatlas.de/Lebenserwartung.11_10-2008.0.html.

    Google Scholar 

  20. Gatrell, A. C. & S. J. Elliott (2009): Geographies of Health an Introduction. Oxford

    Google Scholar 

  21. Gordon A. & J. Womersley (1997): The use of mapping in public health and planning health services. Journal of Public Health Medicine, 19(2), S. 139–147

    Article  Google Scholar 

  22. Großer, K. (2007): Der Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland II - Kartenredaktion, Kartographie und ihr Umfeld. In: Kartographische Nachrichten, 6, S. 309–317

    Google Scholar 

  23. Hanewinkel, C. (2008): Der Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland III - Elektronische Ausgabe. In: Kartographische Nachrichten, 1, S. 11–18.

    Google Scholar 

  24. Jusatz, H. J. (Hrsg.) (1952–1961): Weltseuchenatlas. Hamburg

    Google Scholar 

  25. Kistemann, T., Dangendorf, F. & J. Schweikart (2002): New Perspectives on the use of Geographical Information Systems (GIS) in Environmental Health Sciences. International Journal of Hygiene and Environmental Health, 205(3): S. 169–181

    Article  Google Scholar 

  26. Kistemann, T. & J. Schweikart (2010): Geographische Gesundheitsforschung: Von der Krankheitsökologie zur Geographie der Gesundheit. In: Geographische Rundschau, 7–8, S. 4–9.

    Google Scholar 

  27. Kistemann, T. (2012): Regionale Verbreitung der Lyme-Borreliose. In: Leibniz-Institut für Länderkunde e. V. (IfL) (Hrsg.): Nationalatlas aktuell (NAD aktuell), 4. Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: aktuell.nationalatlas. de/Borreliose.4_04-2012.0.html

    Google Scholar 

  28. Koch, E. R., Klopfleisch, R. & A. Maywald (1986): Die Gesundheit der Nation. Köln: Kiepenheuer & Witsch

    Google Scholar 

  29. Koch, T. (2005): Cartographies of Disease: Maps, Mapping, and Medicine. Redlands: ESRI Press.

    Google Scholar 

  30. Kroh, M., Neiss, H., Krol, l. L. & T. Lampert (2012): Menschen mit hohen Einkommen leben länger. In DIW Wochenbericht 38: 3–15. Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01c408359.de/12-38.pdf).

    Google Scholar 

  31. Kurth B.-M., Lange C, Kamtsiuris P. & H. Hölling (2009): Gesundheitsmonitoring am Robert Koch-Institut. Sachstand und Perspektiven. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 52, S. 557–570

    Article  Google Scholar 

  32. Lampert, T., Kroll, L. E. & A. Dunkelberg (2007): Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte, 42, S. 11–18.

    Google Scholar 

  33. Lawson, A. B. (2004): Disease Mapping: Basic Approaches and New Developments. In: Maheswaran, R. & M Craglia (Hrsg.) (2004): GIS in Public Health Practice. Boca Raton, Florida, S. 28–46.

    Google Scholar 

  34. Lind, J. (1768): An Essay on Diseases Incidental to Europeans in Hot Climates. London

    Google Scholar 

  35. Lindberg, G. & M. Rosén (Hrsg.) (2000): Public health and health care. National Atlas of Sweden, 19. Uppsala, Sweden

    Google Scholar 

  36. McEntyre, J. & D. Lipman (2001): PubMed: bridging the information gap. In: Canadian Medical Association Journal (CMAJ), 164(9), S. 1317–1319.

    Google Scholar 

  37. Mehnert, W. H., Smans, M., Muir, C. S., Möhner, M. & D. Schön (1992): Atlas der Krebsinzidenz in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik 1978–1982. München: Medizin Verlag

    Google Scholar 

  38. Monmonier, Mark S. (1996): Eins zu einer Million. Die Tricks und Lügen der Kartographen. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser

    Google Scholar 

  39. Ormeling, F. (2009): Moderne Atlaskartographie im Spiegel von National- und Regionalatlanten - Bestandsaufnahme und Entwicklungslinien. In: Kartographische Nachrichten, 1, S. 2–17.

    Google Scholar 

  40. Ott, T. (2001): Unterschiede der Lebenserwartung in Europa. In: Nationalatlas, Band 4, S. 100–101

    Google Scholar 

  41. Scharlach, M. & J. Dreesman (2013): Kartographische Darstellungen in der modernen Infektionsepidemiologie. In: Kartographische Nachrichten, 1, S. 12–19.

    Google Scholar 

  42. Scharlach, H. & M. Scharlach (2008): Kartenbasierte Informationssysteme im Gesundheitswesen am Beispiel Niedersachsens. In. Kartographische Nachrichten, 4, S. 171–178

    Google Scholar 

  43. Schawo, D. (1992): AOK-Gesundheitsatlas: ein Beitrag zur regionalen Gesundheitsberichterstattung. Bonn AOK-Bundesverband

    Google Scholar 

  44. Schweikart, J. (1999): Daten zur Gesundheit in der Karte. Möglichkeiten und Perspektiven. Zugriff am 18.11.2012. Verfügbar unter: http://gio.uni-muenster.de/beitraege/ausg99_1/schweikart/Gesundheits-relevante_Daten_in_der_Karte.htm

    Google Scholar 

  45. Schweikart, J., Kistemann, T & H. Leisch (1998): Der Arbeitskreis „Medizinische Geogra-phie“. Eine interdisziplinäre Antwort auf gesundheitsrelevante Fragen In: Karrasch, H. (Hrsg.) (1998): Geographie: Tradition und Fortschritt. Festschrift zum 50jährigen Bestehen der Heidelberger Geographischen Gesellschaft. Heidelberg (=HGG Journal, 12), S. 245–250

    Google Scholar 

  46. Schweikart, J. & T. Kistemann (2001): Geoinformations-systeme in der Medizinischen Geographie. In: Petermanns Geographische Mitteilungen 145/3, 18–29.

    Google Scholar 

  47. Schweikart, J. & T. Kistemann (Hrsg.) (2004): Geoinformationssysteme im Gesundheitswesen. Grundlagen und Anwendungen. Heidelberg: Wichmann

    Google Scholar 

  48. Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz (Hrsg.) (2002): Gesundheitsberichterstattung Berlin. Statistische Kurzinformation 2002–1, Neueste Lebenserwartungsberechnungen für die Berliner Bezirke. Berlin

    Google Scholar 

  49. Tzschaschel, S. (2007): Der Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland I - Konzepte, Inhalte, Perspektiven In: Kartographische Nachrichten, 4, S. 191–198

    Google Scholar 

  50. WHO (Hrsg.) (1988): From Alma-Ata to the year 2000 refections at the midpoint. Genf

    Google Scholar 

  51. Witschel, C. (2000): Nationalatlanten - Entwicklungsgeschichte und Ausblick. In: Kartographische Nachrichten, 6, S. 274–281

    Google Scholar 

  52. Witt, W. (1970): Thematische Kartographie. Veröffentlichungen der Akademie für Raumforschung und Landesplanung Abhandlungen. Band 49. 2. Aufage. Hannover.

    Google Scholar 

  53. Zui, D. & J. B. Holt (2008): Visualizing and analysing public-health data using value-by-area cartograms: toward a new synthetic framework. — In: Cartographica: the international journal for geographic information and geovisualization, 43 (1), S. 3–20

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Jürgen Schweikart.

Additional information

Prof. Dr. Jürgen Schweikart ist Hochschullehrer im Studiengang Kartographie und Geomedien an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Am Fachbereich III: Bauingenieur- und Geoinformationswesen leitet er das Labor für Geodatenanalyse und Visualisierung.

Prof. Dr. Thomas Kistemann ist Hochschullehrer in den Studiengängen Humanmedizin (Hygiene, Sozialmedizin, Public Health) und Geographie (Gesundheitsgeographie) an der Universität Bonn. Am dortigen Institut für Hygiene & Öffentliche Gesundheit leitet er die Abteilung für Medizinische Geographie und Public Health und ist Head des WHO Kollaborationszentrums für Wassermanagement und Risikokommunikation.

Die beiden Autoren sind die Sprecher des Arbeitskreises Medizinische Geographie in der Deutschen Gesellschaft für Geographie.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Schweikart, J., Kistemann, T. Kartographie der Gesundheit. j. Cartogr. Geogr. inf. 63, 3–11 (2013). https://doi.org/10.1007/BF03546075

Download citation

Schlüsselwörter

  • Thematische Kartographie
  • Medizinische Karten
  • Gesundheit

Keywords

  • thematic cartography
  • mapping health
  • health care