Advertisement

Entwicklungs- und Bildungsroman

Ein Forschungsbericht
  • Lothar Köhn
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 182).
    Arnold Hirsch, Bürgertum und Barock im deutschen Roman. Eine Untersuchung über die Entstehung des modernen Weltbildes. Frankfurt/M. 1934; 2. Aufl., bes. von Herbert Singer, Köln-Graz 1957.Google Scholar
  2. 183).
    Richard Alewyn, Johann Beer. Leipzig 1932.Google Scholar
  3. 184).
    Clemens Lugowski, Die Form der Individualität im Roman. Studien zur inneren Struktur der frühen deutschen Prosaerzählung. Berlin 1932 (Neue Forschung Bd. 14).Google Scholar
  4. 216).
    Vgl. dazu einige der im folgenden referierten Spezialstudien. Zum ‘Zauberberg’ (Zeit-Struktur) auch: Herman Meyer, Zum Problem der epischen Integration. Trivium 8, 1950, S. 299–318 (wieder abgedruckt in: H.M., Zarte Empirie. Studien zur Literaturgeschichte. Stuttgart 1963, S. 12–32).Google Scholar
  5. 226).
    Robert Minder, Un poète romantique allemand: Ludwig Tieck. Paris 1936, S. 87.Google Scholar
  6. 230).
    Georg Berger, Die Romane Jean Pauls als Bildungsromane. Diss. Leipzig 1923 (masch.).Google Scholar
  7. 231).
    Lucie Stern, Wilhelm Meisters Lehrjahre und Jean Pauls Titan. ZfÄsth. u. allgem. Kunstwiss. 16, 1922, S. 35–68.Google Scholar
  8. 232).
    Lucie Stern, Untersuchungen zu Jean Pauls Titan mit besonderer Berücksichtigung seines Verhältnisses zu Wilhelm Meisters Lehrjahren. Diss. Frankfurt/M. 1921 (masch.).Google Scholar
  9. 283).
    Max Kommereil, Jean Paul. Frankfurt/M. 1933, S. 204–272.Google Scholar
  10. 235).
    Emil Staiger, Jean Paul: ‘Titan’. Vorstudien zu einer Auslegung. In: E.S., Meisterwerke deutscher Sprache aus dem neunzehnten Jahrhundert. 4. Aufl. Zürich 1961, S. 57–99.Google Scholar
  11. 246).
    Dorothea Sieber, Stifters Nachsommer. Jena 1927 (Jenaer Germanist. Forschungen Bd. 10).Google Scholar
  12. 248).
    Walther Killy, Utopische Gegenwart. Stifter: ‘Der Nachsommer’ (1856). In:W.K., Wirklichkeit und Kunstcharakter. Neun Romane des 19. Jahrhunderts. München 1963, S. 83–103.Google Scholar
  13. 250).
    Vgl. Wolfgang Preisendanz, Die Keller-Forschung der Jahre 1939–1957. GRM, NF VIII, 1958, S. 144–178, und die Literatur-Angaben zu: Wolfgang Preisendanz, Keller. Der grüne Heinrich. In: Der deutsche Roman. Vom Barock bis zur Gegenwart. Struktur und Geschichte. Hrsg. von Benno v. Wiese. Bd. 2. Düsseldorf 1963, S. 76–127.Google Scholar
  14. 251).
    Emil Ermatinger, Gottfried Kellers Leben. 8., neu bearb. Aufl. Zürich 1950.Google Scholar
  15. 252).
    Käthe Heesch, Gottfried Kellers ‘Grüner Heinrich’ als Bildungsroman des deutschen Realismus (Unter Zugrundelegung der zweiten Fassung des Romans). Diss. Hamburg 1939.Google Scholar
  16. 257).
    Hermann Hesse, Gesammelte Schriften. Bd. 7. Betrachtungen und Briefe. Frankfurt/M. 21957.Google Scholar
  17. 259).
    Malte Dahrendorf, Der ‘Entwicklungsroman’ bei Hermann Hesse. Diss. Hamburg 1954 (masch.).Google Scholar
  18. 261).
    Theodore Ziolkowski, The Novels of Hermann Hesse. A Study in Theme and Structure. Princeton 1965.Google Scholar
  19. 263).
    Dazu: Anni Carlsson, Hermann Hesses ‘Glasperlenspiel’ in seinen Wesensgesetzen. Trivium 4, 1946, S. 175–201: Der Roman hat »zwei Zentren«, denn Hesse wägt »die alten Argumente von essentia und existentia, von der Zeitlichkeit alles Menschenwerks und dem zeitlosen Leuchten der Urbilder« gegeneinander ab (S. 176).Google Scholar
  20. 264).
    Thomas Mann, Gesammelte Werke. Bd. XII. Frankfurt/M. 1960, S. 101.Google Scholar
  21. 265).
    Thomas Mann, Briefe 1889–1936. Hrsg. von Erika Mann. Frankfurt/M. 1961, S. 256 (an Ernst Fischer, 25.5.1926).Google Scholar
  22. 269).
    Vgl. Erich Kahler, Untergang und Übergang der epischen Kunstform. NR, 64. Jgg., 1953, S. 1–44. Scharfschwerdt scheint diesen Aufsatz nicht gelesen zu haben.Google Scholar
  23. 270).
    Scharfschwerdt nähert sich hier der Interpretation Hans Mayers: Thomas Mann. Werk und Entwicklung. Berlin 1950, S. 127, 136f. Mayer legt den Roman noch stärker auf die eindeutige »humanistische Botschaft« (vgl. S. 161) fest; daß Mann im ‘Zauberberg’ »die Form des bürgerlichen Romans« nicht — so Mayer — »vorbehaltlos und ernsthaft strebend« (S. 198) weiterentwickelt, müßte auch bei Scharfschwerdt noch klarer zum Ausdruck kommen.Google Scholar
  24. 271).
    Erich Heller hat das im ‘Zauberberg’-Kapitel seines Thomas-Mann-Buches auf essayistische Weise verständlich zu machen gesucht (’Conversation on the Magic Mountain’): The Ironic German. A Study of Thomas Mann. London 1958. Deutsche Ausgabe: Thomas Mann. Der ironische Deutsche. Frankfurt/M. 1959.Google Scholar
  25. 277).
    Brochs Romantheorie ist anscheinend von Lukäcs beeinflußt. Dazu wie zu Brochs sich wandelnder Haltung Joyce gegenüber: Manfred Durzak, Hermann Broch und James Joyce. DVjs. 40, 1966, S. 391–434; bes. S. 402ff.CrossRefGoogle Scholar
  26. 278).
    Robert Musil, Tagebücher, Aphorismen, Essays und Reden. Hrsg. von Adolf Frisé. Hamburg 1955.Google Scholar
  27. 282).
    Anneliese Bach, Das epische Bild im Bildungsroman von Goethe bis Thomas Mann. GRM, NF XII, 1962, S. 371–386.Google Scholar
  28. 283).
    Herbert Seidler, Wandlungen des deutschen Bildungsromans im 19. Jahrhundert. Wirk. Wort 11, 1961, S. 148–162.Google Scholar
  29. 285).
    Winfried Pielow, Die Erziehergestalten der großen deutschen Bildungsromane von Goethe bis zur Gegenwart. Diss. Münster 1951 (masch.).Google Scholar
  30. 286).
    Hanny Elisabeth Baumann, Die bildende Kunst im deutschen Bildungsroman. Diss. Bern 1933.Google Scholar
  31. 287).
    Karl Justus Obenauer, Die Problematik des ästhetischen Menschen in der deutschen Literatur. München 1933.Google Scholar
  32. 289).
    H. A. Korff, Geist der Goethezeit. Versuch einer ideellen Entwicklung der klassischromantischen Literaturgeschichte. Bd. 2. 7. Aufl. Leipzig 1964.Google Scholar
  33. 290).
    Walther Rehm, Nachsommer. Zur Deutung von Stifters Dichtung. München 1951.Google Scholar
  34. 296).
    Karl Reichert, Utopie und Staatsroman. Ein Forschungsbericht. DVjs. 39, 1965, S. 259–287. — Für den Bildungsroman »entdeckt« wurde die Utopie freilich nicht erst in Rehms ‘Nachsommer’-Buch (Anm. 290), wie Reichert glaubt (S. 264, 282). Vgl. dazu die folgenden Ausführungen. In der ‘Nachsommer’-Literatur wird der Utopie-Begriff mindestens seit Adolf v. Grolmans Buch über ‘Adalbert Stifters Romane’ (Halle/S. 1926 [DVjs. Buchreihe Bd. 7]) gebraucht (S. 7, 34).Google Scholar
  35. 296).
    Zu »Wunschraum« und »Wunschzeit« siehe: Alfred Dören, Wunschräume und Wunschzeiten. In: Vorträge d. Bibl. Warburg. Hrsg. von Fritz Saxl. Leipzig-Berlin 1927, S. 158–205.Google Scholar
  36. 299).
    Hans-Joachim Mähl, Die Idee des goldenen Zeitalters im Werk des Novalis. Studien zur Wesensbestimmung der frühromantischen Utopie und zu ihren ideengeschichtlichen Voraussetzungen. Heidelberg 1965 (Probleme der Dichtung Bd. 7).Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1968

Authors and Affiliations

  • Lothar Köhn
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations