Advertisement

Das Donaueschinger Passionsspiel und die bildende Kunst

  • Anthonius Hendrikus Touber
Article

Zusammenfassung

Einige Szenen aus dem spätmittelalterlichen Donaueschinger Passionsspiel zeigen Abweichungen von der biblischen Vorlage, die in der Bildkunst schon seit dem frühen Mittelalter bekannt waren. Die Erklärung dieser Übereinstimmungen liegt entweder in dem Einfluß der bildenden Kunst auf das Drama oder im gemeinsamen Bilddenken.

Abstract

Some scenes in the late medieval Donaueschingen Passion play show deviations from the bible-text which must be explained either in terms of influence of visual arts on this play or in terms of a generally shared kind of “visual thinking.”

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Emile Mâle, “Le renouvellement de l’art par les mystères à la fin du moyen age,” Gazette des Beaux Arts, 1 (1904), 89ff.Google Scholar
  2. 3.
    A. Rapp, Studie über den Zusammenhang des geistlichen Theaters mit der bildenden Kunst im ausgehenden Mittelalter (Dissertation München 1932, Kallmünz 1936).Google Scholar
  3. 16.
    Kurt Ruh, “Zur Theologie des mittelalterlichen Passionstraktats,” Theologische Zeitschrift (Basel), 6 (1950), 17–39.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1978

Authors and Affiliations

  • Anthonius Hendrikus Touber
    • 1
  1. 1.AmsterdamNiederlande

Personalised recommendations