Advertisement

Deutsche Literatur des 17. Jahrhunderts — Revision eines Epochenbildes

Ein Forschungsbericht 1945–1970
  • Manfred Brauneck
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    E. Trunz: Die Erforschung der deutschen Barockdichtung. Ein Bericht über Ergebnisse und Aufgaben. In: DVjs. 18 (1940) Referatenheft, 1–100. — Im gleichen Jahr erschien auch die Arbeit von W. Milch: Deutsches Literaturbarock. Der Stand der Forschung. In: GQ. 13 (1940), 131–136.Google Scholar
  2. 4).
    E. Lunding: Stand und Aufgaben der deutschen Barockforschung. In: Orbis litt. 8 (1950), 27–91.CrossRefGoogle Scholar
  3. 6).
    E. Lunding: Die deutsche Barockforschung. Ergebnisse und Probleme. In: WW. 2 (1951/52), 298–306.Google Scholar
  4. 8).
    A. Angyal: Der Werdegang der internationalen Barockforschung. In: FF. 28 (1954), 377–384.Google Scholar
  5. 11).
    B. Markwardt: Geschichte der deutschen Poetik. Bd. 1: Barock und Frühaufklärung, Berlin 21958 (= Grundriß der germanischen Philologie 13/I).Google Scholar
  6. 12).
    H.F. Edwards Jr.: The Concept of Baroque in German, English, and French Scholarship. Diss. Emory University 1964.Google Scholar
  7. 13).
    H. Bremser: Neue Barockliteratur. In: Päd. Prov. 10 (1956), 567–575.Google Scholar
  8. 14).
    W. Pfeiffer-Belli: Das Wesen der deutschen Barockliteratur. In: Begegnung. 12 (1957), 118–120.Google Scholar
  9. 15).
    E. Mazingue: De la Renaissance Opitzienne au Frührokoko. In: EG. 19 (1964), 482–492.Google Scholar
  10. 16).
    R. Edighoffer: De l’humanisme au Frühbarock. In: EG. 19 (1964), 463–466.Google Scholar
  11. 17).
    G. Müller-Schwefe: The European Approach to Baroque. In: Phil. Quart. 45 (1966), 419–433.Google Scholar
  12. 19).
    E. M. Szarota: Manierismus und Barock im Brennpunkt der wissenschaftlichen Diskussion. In: Kwartaln. Neofil. 14(1967), 431–441.Google Scholar
  13. 20).
    W.E. Peuckert: Die zweite Mystik. Ein Forschungsbericht. In: DVjs. 32 (1958), 286–304.CrossRefGoogle Scholar
  14. 22).
    Aus der Welt des Barock, hrsg. v. R. Alewyn u.a., Stuttgart 1957 [Rez. C.v. Faber du Faur: JEGP. 58 (1959), 325–328].Google Scholar
  15. 23).
    Deutsche Barockforschung. Dokumentation einer Epoche. Hrsg. v. R. Alewyn, Köln 1965 (= Neue Wissenschaftliche Bibliothek 7. Literaturwissenschaft) [Rez. C. Wiedemann: Germanistik. 7 (1966), 580–582].Google Scholar
  16. 36).
    Vgl. den Bericht dazu von R. Lebègue: Le deuxième congrès des études françaises. In: Revue d’histoire littéraire de la France. 50 (1950), 474–477.Google Scholar
  17. 38).
    Retorica e Barocco. Atti del III Congresso Internazionale di Studi Umanistici, Venezia 15–18 giugno 1954 a cura di Enrico Castelli, Roma 1955. — Eine Auseinandersetzung mit den Beiträgen des Kongresses findet sich bei G. Santinello: Intorno ad alcune recenti discussioni sul barocco. In: Rivista di Estetica. 2 (1957), 118–129; ebenso bei A. Angyal: Das Problem des slawischen Barocks (Anm. 176).Google Scholar
  18. 39).
    Vgl. die Arbeiten von H. Hatzfeld, J.R. Martin und W. Stechow in: JAAC. 14(1955/56), 156–174.Google Scholar
  19. 44).
    Manierismo, Batocco, Rococò: Concetti e termini. Convegno Internazionale, Roma 21–24 Aprile 1960, Roma 1962. Vgl. dazu D. Cantimori: II dibattito sul barocco. In: Rivista Storica Italiana. 72 (1960), 489–500.Google Scholar
  20. 47).
    Actes des Journées Internationales d’étude du Baroque de Montauban, 2e série. Publiés par l’Association des Publications de la Faculté des Lettres et Sciences humaines, Toulouse 1965; dazu auch V.L. Tapié: Journées internationales du baroque, Montauban (26–28 sept 1963). In: Revue historique. 231 (1964), 572–574 und L. Sozzi: Journées Internationales d’étude du Baroque. In: Studi Francesi. 7 (1963), 600.Google Scholar
  21. 48).
    A. Angyal: Barockforschung und ungarische Literaturgeschichte. In: Acta Litteraria. 1 (1957), 243–249.Google Scholar
  22. 52).
    J.D. Lindberg: Internationale Bibliographie der deutschen Barockliteratur. Ein Bericht. In: Coll. Germ. 4 (1970), 110–120.Google Scholar
  23. 53).
    C.v. Faber du Faur: German Baroque Literature. A Catalogue of the Collection in the Yale University Library, New Haven 1958 [Rez. A.G. de Capua: Monatshefte. 51 (1959), 211–213; S. Atkins: GQ. 32 (1959), 174–175; G. Schulz-Behrend: MLQ. 20(1959), 202–204; R. Alewyn: Euph. 54 (1960), 222–223; J. Cowan: GLL. 14 (1960/61), 72–73; E.A. Philippson: JEGP. 59(1960), 354–357]; vgl. weiterhin C.v. Faber du Faur: The Collection of the German Barockliteratur in the Yale Library. In: Gazette of the Yale Library. 30 (1955/56), Nr. 1, 1–9; ders.: Eine Sammlung deutscher Literatur des Barock in der Bibliothek der Yale University in New Haven. In: Philobiblon. 2 (1958), 8–30.Google Scholar
  24. 56).
    C. v. Faber du Faur: German Baroque Literature. A Catalogue of the Collection in the Yale University Library, Volume 2, New Haven 1969.Google Scholar
  25. 57).
    B.L. Spahr: The Archives of the Pegnesischer Blumenorden, Berkeley, Los Angeles 1960 (= University of California Publ. in Mod. Philology Vol. 57) [Rez. E. A. Philippson: JEGP. 60 (1961), 521–523; R. Alewyn: Germanistik. 2 (1961), 231–232; F.H. Ellis: GQ. 35 (1962), 238–241; J.M. Stein: GR. 37 (1962), 222–223; H.G. Haile: Monatshefte. 54 (1962), 360–362)]. Als Ergänzung zu der Arbeit von Spahr sei auf L.W. Forsters Mitteilung verwiesen: Dichterbriefe aus dem Barock. In: Euph. 47 (1953), 390–411. Forster teilt hier einige Briefe aus der Korrespondenz Johann Heinrich Otts von Zürich mit Philipp von Zesen mit, die sich in einem Handschriftenbande der Bibliothek des französischen Spitals »La Providence« zu Horsham (Sussex) fanden. Die Briefe geben Einblick in Zesens Verhältnis zu Johann Arnos Comenius und dessen Einfluß auf den zeitgenössischen Verlagsbetrieb. Außerdem wird ein Briefwechsel zwischen Opitz und Weckherlin abgedruckt; die Korrespondenz berührt politische wie literarische Fragen der Zeit. — Vgl. auch I. Szathmári: István Geleji Katona und die deutschen Sprachgesellschaften des 17. Jahrhunderts. In: Acta linguistica. 15 (1965), 323–329; und J.I. Neudorf: (Die Tätigkeit der »Fruchtbringenden Gesellschaft« neu kritisch überprüft). In: Inozemna filolohija. 3 (1966), 86–89 [russ. mit dt. Zusammenfassung].Google Scholar
  26. 68).
    L.W. Forster: German Baroque Literature in Czechoslovak Libraries. In: GLL. 15 (1961/62), 210–217.Google Scholar
  27. 59).
    J.M. Ritchie: German Books in Glasgow and Edinburgh 1500–1750. In: MLR. 57 (1962), 523–540.CrossRefGoogle Scholar
  28. 60).
    H. Schilling: Bibliographisches Handbuch zur Geschichte der Psychologie. Das 17. Jahrhundert, Gießen 1964 (= Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek Gießen 5); ders.: Bibliographie der psychologischen Literatur des 16. Jahrhunderts, Hildesheim 1967 (= Studien und Materialien zur Geschichte der Philosophie 4).Google Scholar
  29. 61).
    H. Schilling: Bibliographischer Wegweiser zu dem in Deutschland erschienenen Schrifttum des 17. Jahrhunderts, Gießen 1964 (= Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek Gießen 4) [Rez. W. Dietze: Germanistik. 7 (1966), 235].Google Scholar
  30. 62).
    K. Bulling: Bibliographie zur Fruchtbringenden Gesellschaft. (Bearbeitet in der Thüringischen Landesbibliothek zu Weimar.) In: Marginalien. 20 (1965), 3–110.Google Scholar
  31. 64).
    H. Pyritz: Paul Flemings deutsche Liebeslyrik, Leipzig 1932 (= Palaestra 180); zitiert nach dem Neudruck: Paul Flemings Liebeslyrik, Göttingen 1963 (= Palaestra 234).Google Scholar
  32. 65).
    K.H. Halbach: Gottfried von Straßburg und Konrad von Würzburg. »Klassik« und »Barock« im 13. Jahrhundert, Stuttgart 1930 (= Tübinger Germanistische Arbeiten 12). Halbach schreibt in seinem Vorwort, daß »gerade die altdeutsche Literatur reiches Beobachtungsmaterial« (V) für die »Deutung« des Barockstils liefere. Konrad von Würzburg dient ihm als Paradigma, sein scheinbar klassizistischer Stil wird von Halbach als barock »entlarvt« (V). In der von Halbach entwickelten Stiltypologie erscheint »barock« als »Problematisierung« des Stils, als »Pathetisierung« (11) und Stilverdunklung. Klassik und Barock werden in den Antithesen »Objektivität« und »Subjektivität«, »Musikalität« und »Plastizität«, »Abstraktion« und »Einfühlung« (im Sinne von Worringer) gegenübergestellt.Google Scholar
  33. 65a).
    Auch in der außerdeutschen Barockforschung liegen bereits in den 30er Jahren eine Reihe Arbeiten vor, die den Barockbegriff kritisch diskutieren. Verwiesen sei hier nur auf die Arbeiten von L. Vincenti: Interpretazione del Barocco Tedesco. In: SG. 1 (1935), 39–72 und J. Mark: The Uses of the Term »Baroque«. In: MLR. 33 (1938), 547–563. Anschließend an die Arbeiten der 30er Jahre gibt J. Mark eine Übersicht über die verschiedenen Positionen der Forschung und kommt dabei zu einer sehr skeptischen Einschätzung der Anwendungsmöglichkeiten des Barockbegriffs: »From the criticism reviewed above it would appear that the application of the term to seventeenth-century German literature is not much more than a piece of »geistesgeschichtlich« legerdemain: literary historians have seized upon it and used it in a variety of new ways« (562). Unter strenger Berücksichtigung der der literarischen Überlieferung gegenüber gebotenen Differenzierung bleibt für Mark am Ende wenig, was sinnvollerweise mit dem Terminus »barock« bezeichnet werden könnte, wenn dieser Begriff nicht jegliche Substanz verlieren soll. Ebenso beklagt L. Vincenti die mangelnde Eingrenzung des Begriffs innerhalb der geisteswissenschaftlichen Forschung: »La nuova critica però tende a negare affatto la legittimità del giudizio estetico per amore d’un relativismo fragilissimo sebbene specioso« (70).Google Scholar
  34. 66).
    B. Croce: Storia dell’età barocca in Italia, Bari 1929, 21.Google Scholar
  35. 67).
    C. Calcaterra: II problema del Barocco. In: Problemi e orientamenti oritici di letteratura italiana. 3 (Milano 1949), 405–501; ders.: Il Barocco in Arcadia, Bologna 1950. Eine ausführliche Übersicht über die in der Forschung diskutierten Herleitungstheorien gibt Fr. Lanza in seiner »Bilancio di un trentennio di studi sul Barocco« (56ff) in der Studie ‘Appunti sul termine e sul concetto di barocco’. In: Studi Urbinati. N.S. B 25 (1951), 47–69. Vgl. dazu auch die Arbeiten von G. Briganti: Barocco, strana parola. In: Paragone. 1 arte (1950), 19–24 und St. Bottari: Un appunto per la parola »Barocco«. In: Il Verri. P.S. 2 (1958), 10–13.Google Scholar
  36. 70).
    O. Kurz: Barocco: storia di una parola. In: LI. 12 (1960), 414–444; vgl. ders.: Barocco: storia di un concetto. In: Barocco europeo e barocco veneziano. 15–33.Google Scholar
  37. 71).
    L. Venturi: La parola barocchio. In: Rivista Storica Italiana. 61 (1959), 128–130. Venturi vertritt die Herkunft des Wortes von einer Bezeichnung aus dem Wirtschafts- und Finanzwesen, die er am Beispiel eines Briefwechsels aus dem Jahre 1688 belegt; dort heißt es: »Scrocchio, Barocchio, Ritrangolo, Civanza … ed altre simili baronerie ed iniquissime usure« (129). Es wurde ja bereits von A. Riegl (Die Entstehung der Barockkunst in Rom, Wien 1908) auf die Möglichkeit hingewiesen, den Terminus »Barock« mit der Bedeutung des Wuchernden, Ausladenden in Verbindung zu bringen. Dennoch erscheint die Herleitung wortgeschichtlich recht fragwürdig. Venturi stellt zu seinem Beleg selber die Frage: »Dobbiamo concludere dicendo che la definizione del barocco inganno e frode ci pare ben più probante che non tutte le altre finora proposte?« (130). Dazu O. Kurz (Anm. 70) 417ff und G. Getto: Ancora sul termine »Barocco«. In: LI. 12 (1960), 101–103. Vgl. auch L. Venturi: L’Arte del Seicento. In: Il Seicento Europeo. 13–18.Google Scholar
  38. 74).
    R. Wellek: The Concept of Baroque in Literary Scholarship. In: JAAC. 5 (1946/47), 77–109.Google Scholar
  39. 76).
    R. Wellek: Concepts of Criticism, New Haven, London 1963; nach d. deutschen Übersetzung: Grundbegriffe der Literaturkritik, Stuttgart 1965 (= Sprache und Literatur 24), 87–94.Google Scholar
  40. 77).
    J. Carominas: Diccionario etimológico e critica de la lengua castellana, Bern 1957. Vgl. auch C. Battisti e G. Alessio: Dizionario etimologico italiano. Vol. I, Firenze 1950, 443 und S. Battaglia: Grande dizionario della lingua italiana. Vol. II, Torino 1962, 76f.Google Scholar
  41. 79).
    H. Lüdtke: Zur Wort- und Begriffsgeschichte von fr. Baroque. In: RF. 77 (1965), 353–358.Google Scholar
  42. 80).
    Fr. Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Auflage bearbeitet v. W. Mitzka, Berlin 1967.CrossRefGoogle Scholar
  43. 81).
    H. Paul: Deutsches Wörterbuch, 5. völlig neubearbeit. u. erw. Auflage v. W. Betz, Tübingen 1966.Google Scholar
  44. 84).
    H. G. Brietzke: Zur Geschichte der Barockwertung von Winckelmann bis Burckhardt (1755–1855), Diss. [masch.] FU Berlin 1954.Google Scholar
  45. 86).
    R. Wellek: The Concept of Baroque in Literary Scholarship. In: JAAC. 5 (1946/47), 77–109. In deutscher Übertragung von E. und M. Lohner: Der Barockbegriff in der Literaturwissenschaft. In: Grundbegriffe der Literaturkritik, Stuttgart 1965 (= Sprache und Literatur 24), 57–87 mit einem ‘Postskriptum (1962)’ (87–94), in dem neuere Arbeiten besprochen werden, die z.T. Korrekturen an der 1945 geschriebenen Darstellung nötig machen (im Hinblick auf die Etymologie des Barock-Terminus, die Rezeption des Barockbegriffs durch die französische Literaturwissenschaft und eine Reihe von Versuchen, den Barockbegriff definitorisch zu bestimmen). Bei aller Einsicht in die Problematik der Konzeption des Barockbegriffs plädiert Wellek dafür, den Begriff beizubehalten. Allein die Diskussion um diese Kategorie übe eine katalysatorische Funktion im Hinblick auf das Gesamtverständnis des Zeitalters aus.Google Scholar
  46. 87).
    M. Oppenheimer: Tendencies and Bias in Baroque Literary Studies. In: MLJ. 35 (1951), 258–262.CrossRefGoogle Scholar
  47. 88).
    G. Müller-Schwefe: The European Approach to Baroque. In: Phil. Quart. 45 (1966), 419–433.Google Scholar
  48. 89).
    K.O. Conrady: Lateinische Dichtungstradition und deutsche Lyrik des 17. Jahrhunderts, Bonn 1962 (= Bonner Arbeiten zur deutschen Literatur 4).Google Scholar
  49. 90).
    O. de Mourgues: Metaphysical, Baroque and Précieux Poetry, Oxford 1953 [Rez. M. Praz: CL. 6 (1954), 357–360].Google Scholar
  50. 91).
    R. Montano: Metaphysical and Verbal Arguzia and the Essence of the Baroque. In: Coll. Germ. 1 (1967), 49–65.Google Scholar
  51. 95).
    W. Weisbach: Der Barock als Kunst der Gegenreformation, Berlin 1921; ders.: Barock als Stilphänomen. In: DVjs. 2 (1924), 225–256.Google Scholar
  52. 98).
    H. Hatzfeld: A Clarification of the Baroque Problem in the Romance Literatures. In: CL. 1 (1949), 113–139.Google Scholar
  53. 99).
    Mit H. Hatzfelds Barock- und Manierismusverständnis setzt sich D.A. Carozza in der Arbeit ‘For a Definition of Mannerism: The Hatzfeldian Thesis.’ In: Coll. Germ. 1 (1967), 66–77 auseinander, dabei wird vor allem Bezug genommen auf Hatzfelds programmatische Untersuchung ‘Estudios sobre el Barroco’, Madrid 1964 und auf die Explikation der beiden Thesen: (a) Barock grundsätzlich als Problem der Komparatistik zu verstehen, und (b) die moralistische Umdeutung der Aristotelischen Poetik als Ursprung der Barockkonzeption zu sehen. Carozza versucht aus Hatzfelds Gegenüberstellung von Gongora und Cervantes eine Differenzierung der Begriffe Barock und Manierismus zu erarbeiten, dabei wird im wesentlichen Hatzfelds eigener Ansatz referiert: Barock verstanden unter dem Anspruch der Moralität (als Komponente des Formverständnisses) — Manierismus als reines Formspiel. Der Manierismusbegriff wird im Sinne Hatzfelds angewandt auf die Übergangsphase der Spätrenaissance zum 17. Jahrhundert. Carozza resümiert: »The true Baroque is not to be identified with an increased emphasis on artificiosity, on false and exaggerated forms. It must be identified with the manifestation of new, vital, creative elements that reveal clearly the widerspread European desire to reconstruct an intellectual, religious and metaphysical synthesis from the autonomous and scattered personal positions of late-Renaissance. The Baroque author is expected not only to produce, but to show that he knows the value of his work; he must not limit himself to imitation, but he must show a deep understanding of trueness of the thing being imitated; he must place his work within a universal perspective; he must make a mental, and internal reconstruction of the objects chosen, rather than to give simply a faithful and natural reproduction of them« (76). Von dieser Charakteristik aus erscheint der Manierismus als Formverbiegung und Formverlust (aus Verlust der ästhetischen Konzeption) gegenüber der Renaissance: als Übersteigerung der Renaissanceform bis zu ihrer Zerstörung. Vgl. dazu auch: H. Hatzfeld: Three National Deformations of Aristotle: Tesauro, Gracian, Boileau. In: Studi Secenteschi. 2 (Firenze 1961), 1–21; und ders.: Mannerism is not Baroque. In: EsCr. 6 (1966), 225–233.Google Scholar
  54. 100).
    Zur Aristoteles-Rezeption in der Barockpoetik vgl. auch die Arbeit von J.A. Mazzeo: A Seventeenth-Century Theory of Metaphysical Poetry. In: RR. 42 (1951), 245–255, in der insbesondere die Neuinterpretation des Aristotelischen Formbegriffs und der Nachahmungstheorie untersucht wird, und die Arbeiten von C. Jannaco: Introduzione ai critici del Seicento. In: Convivium. N. S. 23 (1955), 160–174; ders.: Critici del Primo Seicento. In: La Critica Stilistica e il Barocco Letterario. 219–244; ders.: Tradizione e rinnovamento nelle poetiche dell’ età barocca. In: Convivium. N. S. 27 (1959), 658–672 — und von G. Morpurgo-Tagliabue: Aristotelismo e Barocco. In: Retorica e Barocco. 119–195.Google Scholar
  55. 102).
    H. Hatzfeld: Der gegenwärtige Stand der romanistischen Barockforschung (vgl. Anm. 78). Während sich in diesem Bericht in Hatzfelds Konzeption Ansätze zu einer Differenzierung des Barockverständnisses abzeichnen, stellt seine Arbeit ‘The Baroque from the Viewpoint of the Literary Historian’. In: JAAC. 14 (1955/56), 156–171 eine Zusammenfassung seiner früheren Positionen dar. Als unmittelbare Stellungnahme dazu sei verwiesen auf den Aufsatz von W. Stechow: The Baroque. In: JAAC. 14 (1955/56), 171–174.Google Scholar
  56. 104).
    H. Hartmann: Barock oder Manierismus? Eignen sich kunsthistorische Termini für die Kennzeichnung der deutschen Literatur des 17. Jahrhunderts? In: WB. 7 (1961), 46–60.Google Scholar
  57. 109).
    Geschichte der deutschen Literatur. 1600 bis 1700, von J.G. Boeckh u.a. Mit einem Abriß der Geschichte der sorbischen Literatur. Erster Teil, Berlin 1962 (= Geschichte der deutschen Literatur von den Anfängen bis zur Gegenwart, hrsg. v. K. Gysi u.a., Kollektiv für Literaturgeschichte, Bd. 5) [Rez. H. Hartmann: WB. 9 (1963), 187–192].Google Scholar
  58. 111).
    B. Purischew betrachtet in seiner Arbeit ‘Umrisse der deutschen Literatur vom 15. bis 17. Jahrhundert’, Moskau 1955 [Rez. J.G. Boeckh: WB. 3 (1957), 117–125] — die Literatur des 17. Jahrhunderts unter der Leitlinie der Entwicklung einer demokratischen, kriegsgegnerischen Tradition in Deutschland. Was außerhalb dieser Fragestellung liegt, bleibt von Purischew weitgehend unberücksichtigt bzw. wird innerhalb der alten Klischees klassifiziert. Diese Darstellung macht durch ihre m.E. vielfach naiven Versuche einer Neubewertung einzelner Zeugnisse den Mangel an Grundlagenforschung, die unter diesen Ansatz gestellt ist, eklatant spürbar.Google Scholar
  59. 113).
    U. Lehmann: Barock und Aufklärung. Zum Anwendungsbereich beider Begriffe. In: ZfSl. 13 (1968), 319–328.Google Scholar
  60. 116).
    M. Szyrocki: Zur Differenzierung des Barockbegriffs. In: Kwartaln. Neofil. 13 (1966), 133–149. Vgl. auch ders.: Die deutsche Literatur von der zweiten Hälfte des 15. bis zum Ausgang des 17. Jahrhunderts, Wroclaw 1958. Szyrocki vermeidet hier noch konsequent den Barockbegriff. In seiner Einführung in ‘Die deutsche Literatur des Barock’, Reinbek 1968 (= rde 300/301) wird der Begriff wieder in seiner vagen herkömmlichen Bedeutung angewandt.Google Scholar
  61. 122).
    A.G. de Capua: Baroque and Mannerism: Reassessment 1965. In: Coll. Germ. 1 (1967), 101–110. De Capua polemisiert in dieser Arbeit vor allem gegen den Versuch der marxistischen Literaturwissenschaft, das 17. Jahrhundert auf eine neue ideologische Perspektive festzulegen.Google Scholar
  62. 125).
    J.H. Mueller: Baroque — is it Datum, Hypothesis, or Tautology? In: JAAC. 12 (1953/54), 421–437.Google Scholar
  63. 126).
    W. Hubatsch: »Barock« als Epochenbezeichnung? In AfK. 40 (1958), 122–137.Google Scholar
  64. 127).
    E. Loos: Die französische Literatur des 17. Jahrhunderts. Ein Forschungsbericht (1937–1957). In: DVjs. 32 (1958), 448–469.CrossRefGoogle Scholar
  65. 128).
    J.H. Scholte: Barockliteratur. In: RL. I (2. Aufl.: 1958), 135–139.Google Scholar
  66. 130).
    B.C. Heyl: Meanings of Baroque. In: JAAC. 19 (1960/61), 275–287. Heyl beruft sich in seinem Ansatz auf die Untersuchung von Th. Munro: Towards Science in Aesthetics, New York 1956, der jeden historischen Stil als Kombination einzelner Stiltypen versteht, »as dynamic, complex trends« (179). — Heyls eigener Versuch, den Barockbegriff inhaltlich zu bestimmen, ist an dieser methodischen Konzeption orientiert: »The view I reject is that an objective referent for ›Baroque‹ of a generalized sort exists — a referent that includes, at most, a group of closely related qualities. The view I champion is that whereas no such general objective referent exists, it is convenient and intelligible to employ ›Baroque‹ with an inclusive (and in this sense ›general‹) scope of reference, though the referents embraced within the scope of this reference may themselves be quite varied. The point in grouping them together is that they exhibit various, and sometimes intricate, sorts of inter-connectedness. Whereas ›Baroque‹ conceived as a single characteristic, or one unified group of characteristics, the meaning of ›Baroque‹ proposed here has as a referent all, or nearly all, of the stylistic traits found within the Baroque period« (279). Aus dieser Fassung des Begriffs will Heyl nur zwei Komplexe ausschließen, die Klassizisten des 17. Jahrhunderts und die Manieristen. — Gerade die neuere Forschung hat zumindest für die deutsche Tradition gezeigt, daß diese Tendenzen für das 17. Jahrhundert nicht zu eliminieren sind. Die Situation mag sich allenfalls für die Baukunst so darstellen; darauf bezieht sich offenbar Heyl mehrfach.Google Scholar
  67. 132).
    K. Reichenberger (Anm. 211) spricht von einer »begriffliche(n) Anarchie« (85) bezüglich der Anwendung des Barockbegriffs und charakterisiert die Tendenz der Forschung so, daß wenig Neigung bestehe, den Begriff inhaltlich zu fixieren, daß er vielmehr in seiner Widersprüchlichkeit belassen werde und in dieser weiten Fassung die verschiedensten Stiltendenzen zu subsumieren vermag (84). In einer Untersuchung von J. Duvignaud: Le mythe Baroque. In: NRF. 13, 1 (1965), 708–715 wird ebenfalls die Vieldeutigkeit des Barockbegriffs zum Prinzip erhoben: »Le Baroque est un langage. Ce n’est pas partout le même langage. En ramenant les variétés du style à un ›esprit‹, en les réduisant à une ›catégorie de la sensibilité‹, on ne déchiffrera pas la fièvreuse symbolique qu’ils impliquent.« (714). Wenn Duvignaud diese Position dann selber durch den Verweis auf eine das Barock charakterisierende Haltung der Metaphorik zurücknimmt, bleibt dieser Versuch ohne Überzeugungskraft. — Für eine Flexibilität des Barockbegriffs setzt sich auch F. van Ingen (Anm. 250) ein. Barocker Stil, der sich im wechselseitigen Bezug von Stilistischem und Inhaltlichem, von Stil und Thema am ehesten fassen läßt, erscheint ihm als »ein komplexes Gefüge…, das sich aus mehreren Stilarten zusammensetzt, die, eben in ihrer Kombination, doch eine Einheit bilden« (20).Google Scholar
  68. 136).
    B.L. Spahr: Baroque and Mannerism: Epoch and Style. In: Coll. Germ. 1 (1967), 78–100.Google Scholar
  69. 139).
    J. Rousset: La Littérature de l’âge baroque en France. Circé et le paon, Paris 1954. Rousset will an diesen Metaphern das Prinzip der Metamorphose, der Bewegung, und das Prinzip der prunkhaften Schaustellung veranschaulichen; in dieser Doppelformel sei eine neue Interpretation der das Lebensgefühl und den Darstellungsstil des Barock konstituierenden Antithese gefunden. Vgl. dazu auch Roussets Arbeiten: La définition du terme »Baroque«. In: Actes du IIIe Congrès de l’Ass. Intern. de Littérature Comparée. 167–178: »Quelle est donc l’imagination baroque? Une sensibilité qu’on a vue entraînée vers les lignes mouvantes, gonflées et sinueuses, les formes qui se dilatent, les ordonnances glissantes et polymorphes, sera naturellement orientée, chez les poètes, vers certains éléments fascinants: L’eau en mouvement et l’eau miroitante, l’oiseau, le nuage et la flamme, les lumières incertaines et les ombres changeantes, les reflets ou les mirages qui font du réel une illusion et laissent l’esprit dans le doute, tous les signes d’un univers en mutation, d’un monde d’apparences éphémères et volatiles« (178) — und: Peut-on definir le Baroque? In: Actes des Journées Internationales. 19–23. Rousset weist hier besonders auf die doppelte Bedeutung des Barockbegriffs hin, der die Gegenreformation wie die Klassizismustradition in gleicher weise umgreift. Auf zwei weitere Versuche, das barocke Antithesenmodell von der besonderen französischen Situation her zu interpretieren, sei noch verwiesen; H. Cysarz: Barocke Philosophie? Ein Weg zu Descartes. In: H. Cysarz: Welträtsel im Wort, Wien 1948, 92–124 und T. Spoerri: Die Überwindung des Barock bei Pascal. In: Trivium. 9 (1951), 16–33. Cysarz sieht in Descartes’ psycho-physiologischem Parallelismus ebenso wie in dessen als systematischen Dualismus gedeuteten Mechanik die antithetische Grundstruktur barocken Denkens. Von dieser Sicht aus scheint Descartes’ radikaler Rationalismus in gleicher Weise barocken Geist zu repräsentieren wie J. Böhmes mystischer Dualismus — eben aber in der für die französische Geistesgeschichte charakteristischen Sonderform. — Bei Pascal hingegen, so versucht Spoerri zu argumentieren, wird die klaffende Antithese dadurch überwunden, daß die Gegenkräfte den Bezug auf das Ganze bekommen: »Der barocke Dualismus wird in einer aktuell geschehenden Dialektik aufgehoben«. (24) Im Prinzip des Dialogischen werden die Antithesen überformt, der Aspekt barocker Weltflucht ist damit hinfällig. In jeder der hier angeführten Arbeiten wird davon ausgegangen, daß die antithetische Struktur als Grundweise barocken Denkens anzusehen ist. Gleichzeitig aber ist die Tendenz erkennbar, diese Antithesen inhaltlich von dem am gegenreformatorischen Programm orientierten Zeit-Ewigkeit-Denken (Weltsucht-Weltflucht, Diesseits-Jenseits, u.a.) abzusetzen, das in dieser Einseitigkeit das Bild des deutschen Barock in der Forschung der 30er Jahre geprägt hat und die Barockrezeption der 40er und 50er Jahre (und z.T. bis heute) bestimmt.Google Scholar
  70. 141).
    J.R. Martin: The Baroque from the Point of View of the Art Historian. In: JAAC. 14 (1955/56), 164–171. Martin geht aus von der Problematik, das Barock auf der Ebene des Stils nicht eindeutig bestimmen zu können: »For we must grant that a single baroque style does not exist: on the contrary, one is almost tempted to speak of the very diversity of styles as one of the distinguishing features of the seventeenth century«. (165) Er versucht daher gewisse Grundcharakteristika zu erarbeiten, die alle Stildivergenzen überlagern, und findet sie in »the equilibrium of naturalism and allegory« (167) und in »the consciousness of infinity« (168). Dies kennzeichnet die ganze Epoche und hat jene Vorliebe des Barock, sich in den Kategorien des Raums, des Lichts und der Zeit auszudrücken, zur Folge. Martin will mit diesen Grundkategorien nur eine Problemstellung kennzeichnen, die inhaltlich noch weit differenzierter entwickelt werden muß.Google Scholar
  71. 145).
    A. Buker: The Baroque S-T-O-R-M. A Study in the Limits of the Culture-Epoch Theory. In: JAAC. 22 (1963/64), 303–313.Google Scholar
  72. 144).
    F.J. Warnke: Sacred Play: Baroque Poetic Style. In: JAAC. 22 (1963/64), 455–464.Google Scholar
  73. 146).
    Neben A. Angyal und H. Hatzfeld wird eine gesamteuropäische Barockbewegung auch von V. Cerny betont: Les origines européennes des études baroquistes. In: RLC. 24 (1950), 25–45; ders.: Le Baroque et la littérature française. In: Critique. 10 (1954), 77–88; ders.: Le Baroque en Europe. In: CdS. No. 361 (1961), 405–426. — Als vorwiegend gesamteuropäische Bewegung, freilich nicht unter dem einseitigen Blick der Hispanisierung, kennzeichnet auch O. Heuschele in der Arbeit ‘Das 17. Jahrhundert in der deutschen Dichtung.’ In: O. Heuschele: Weg und Ziel, Heidenheim 1958 — das Barockjahrhundert, zu dessen Prägung gerade die Vielfalt der nationalen Strömungen beitragen.Google Scholar
  74. 149).
    O. Funke: Probleme des englischen Literaturbarock. In: O. Funke: Wege und Ziele, Bern 1945, 46–74.Google Scholar
  75. 150).
    W. Milch: Deutsche Barocklyrik und »metaphysical poetry« in England. In: Trivium 5 (1947), 65–73.Google Scholar
  76. 152).
    Am Beispiel einer motivgeschichtlichen Analyse verweist J.J. Denonain in seiner Arbeit ‘Aspects du Baroque Littéraire en Angleterre’. In: Actes des Journées Internationales. 73–84 auf die Sonderform des englischen Barock: »le baroque dans la littérature anglaise lyrique et théâtrale s’est développé de façon autonome, à peine influencé par l’extérieur, et en toute originalité.« (83) Mit der Frage einer möglichen Abgrenzung eines »Continental Baroque« gegenüber der Literatur des 17. Jahrhunderts in England beschäftigt sich F.J. Warnke: Baroque Poetry and the Experience of Contradiction. In: Coll. Germ. 1 (1967), 38–48.Google Scholar
  77. 156).
    R. Daniells: English Baroque and Deliberate Obscurity. In: JAAC. 5 (1946/47), 115–121; ders.: Baroque Form in English Literature. In: University of Toronto Quarterly. 14 (1944/45), 393–408.Google Scholar
  78. 156).
    S.L. Bethell: The Cultural Revolution of the Seventeenth Century, London 1951. lsea) L. Fietz: Fragestellungen und Tendenzen der anglistischen Barock-Forschung. In: DVjs. 43 (1969), 752–763.Google Scholar
  79. 157).
    A. Buck: Das Problem des literarischen Barock in Frankreich. In: FF. 27 (1953), 56–58.Google Scholar
  80. 158).
    F. Simone: Attualità della disputa sulla poesia francese dell’età barocca. In: Messana. 2 (1953), 125–138; ders.: Per la definizione di un barocco francese. In: Rivista di letterature moderne e comparate 5 (1954), 165–192; ders.: I contributi europei all’identificazione del barocco francese. In: CL. 6 (1954), 1–25; ders.: Presentazione per avviare nuovi studi sul barocco francese. In: Trois Conférences. 1–26.Google Scholar
  81. 159).
    R.A. Sayce: The Use of the Term Baroque in French Literary History. In: CL. 10 (1958), 246–253.Google Scholar
  82. 160).
    Vgl. Anm. 78; dazu auch H. Hatzfeld: Italia, Spagna e Francia nello sviluppo della letteratura barocca. In: LI. 9 (1957), 1–29.Google Scholar
  83. 164).
    Peyre entwickelt seine skeptische Haltung gegenüber der Anwendung des Barock-begriffs auf die französische Literatur insbesondere mit der Begründung, daß die Parteigänger des Barock die für diesen Stil charakteristischen Elemente zumeist an den unbedeutenderen Autoren der Zeit nachweisen. Eine Einheitlichkeit des Zeitraums treffe daher auch allenfalls für eine Gruppe zweitrangiger Autoren zu; die Spezifika des Barock müssen als Randerscheinungen der Epoche angesehen werden. Peyre hält die Bezeichnung »classical« für weit geeigneter, um die Hauptvertreter der Zeit zu klassifizieren; er spricht von den »baroquist imperialists« (16), die in sehr undifferenzierter Weise den Barockbegriff in fast jedem Literaturbereich anwenden. Vgl. H. Peyre: Common-Sense Remarks on the French Baroque. In: Studies in Seventeenth-Century French Literature. Presented to Morris Bishop, ed. by J.-J. Demorest, Ithaca-New York 1962, 1–19.Google Scholar
  84. 165).
    M. Raymond: Propositions sur le Baroque et la littérature de la France. In: Revue des sciences humaines. N.S. 55 (1948), 133–144.Google Scholar
  85. 167).
    C. Dédéyan: Position littéraire du baroque. In: Forschungsprobleme der Vergleichenden Literaturgeschichte. Mit einer Einführung hrsg. v. K. Wais, Tübingen (1950), 57–68.Google Scholar
  86. 170).
    Zum gleichen Problem auch: A. Adam: Baroque et Préciosité. In: Revue des sciences humaines. N.S. 55 (1949), 208–224.Google Scholar
  87. 172).
    W. Th. Elwert: Die nationalen Spielarten der romanischen Barockdichtung. In: NSp. N.F. 5 (1956), 505–516 und 562–580. — Eine ausführliche Auseinandersetzung mit der italienischen Barock-Diskussion, vor allem mit Croces Verdikt der Barockliteratur, findet sich (besonders in den Anmerkungen) in Elwerts Arbeit ‘Zur Charakteristik der italienischen Barocklyrik’. In: RJ. 3 (1950), 421–498. Elwert verwendet in dieser Arbeit den Barockbegriff als historisch festgelegte Stilkategorie, die die Literatur von etwa 1590 bis 1700 charakterisiere.Google Scholar
  88. 174).
    V.L. Tapié: Baroque et Classicisme, Paris 1957; vgl. auch ders.: Le Baroque, Paris 1961; ders.: Le Baroque Français. In: Trois Conférences. 27–47.Google Scholar
  89. 175).
    Vgl. dazu auch: P. Kohler: Le classicisme français et le problème du baroque. In: Lettres de France — Périodes et problèmes, Paris 1943; ders.: Le baroque et les lettres françaises. In: Cahiers de l’Association internationale des études françaises. 1 (1951), 3–22; A.M. Schmidt: Constantes baroques dans la littérature française. In: Trivium. 7 (1949), 309–324; P.A. Wadsworth: New Views of French Classicism, in Relation to the Baroque. In: FR. 25 (1951/52), 173–181; S. Bettini: Barocco-Francese. In: Barocco europeo e barocco veneziano. 241–268; H.J. Frey: Frankreich und der Barock. In: SM. 42 (1962/63), 625–629; Fr. Simone: Presentazione per avviare nuovi studi sul barocco francese. In: Trois Conférences. 1–26.Google Scholar
  90. 178).
    D. Tschižewskij: Outline of Comparative Slavic Literature, Boston 1952, bes. 59–69 (allgemeine Charakteristik); ders.: Die slavistische Barockforschung. In: Die Welt der Slaven. 1 (1956), 293–307 und 431–445. Tschizewskij gibt hier einen ausführlichen Bericht über die slavistische Barockforschung, ohne den Barockbegriff kritisch in Frage zu stellen. Eine Barocksynthese für slavische Literaturen müsse noch durch weitere Einzelforschung vorbereitet werden. Wie in den Arbeiten von A. Angyal wird auch von Tschižewskij die in der westeuropäischen und angelsächsischen Barockforschung entwickelte Kritik gegenüber der geistesgeschichtlichen Barockforschung kaum zur Kenntnis genommen, und die Aufgaben der slavistischen Forschung werden orientiert an den Problemstellungen der Barockforschung der 20er und 30er Jahre. So etwa auch, wenn Tschižewskij die Analyse der stilistischen Parallelen zwischen der Literatur und den anderen Künsten (offensichtlich in der Absicht der »wechselseitigen Erhellung«) als vordringliche Aufgabe darstellt. Ders.: Grundsätzliches zur slavischen Barockdichtung. In: Slavistische Studien. 568–579. Tschižewskijs Versuch einer Stellungnahme zu der kritischen Diskussion des Barockbegriffs und seiner Infragestellung verkennt im Grunde die Einwände der Kritik und entwickelt dagegen das Bild einer Barocksynthese, in der alle Formeln der geistesgeschichtlichen Barockforschung erscheinen: Originalität, Antithetik, Hyperbolik und Dynamismus; »der typische Barockmensch lebt in Ruhelosigkeit und Unrast«. (570) — Eine Rückwendung des Barock zu den künstlerischen Formen der Gotik und der mittelalterlichen Theozentrik betonen die beiden Darstellungen ‘Außerhalb der Schönheit. Außerästhetische Elemente der slavischen Barockdichtung’. In: Die nicht mehr schönen Künste, hrsg. v. H. R. Jauß, München 1968, 207–238 (= Poetik und Hermeneutik III) und ‘Vergleichende Geschichte der slavischen Literaturen’ I, Berlin 1968, 129ff (= Sammlung Göschen 1222/1222a).Google Scholar
  91. 179).
    F. Wollman: Tzv. baroko v slovanských literaturách. In: Slavia. 28 (1959), 533–554 [Für die Übersetzung des Beitrags aus dem Tschechischen habe ich Fräulein Johanna Renate Döring, Regensburg, zu danken], Ders.: Některé projevy vědomí sounáležitosti a součinnosti slovanské humanisticko — barokniho rázu. In: Slavia. 26 (1957), 79–104. Wollman vertritt in diesem Beitrag noch kaum einschränkend die These vom »barocken Slawismus«, der als sehr uneinheitliches Phänomen seine Wurzel im späten Humanismus wie im weltlichen und kirchlichen Feudalismus habe.Google Scholar
  92. 180).
    Weniger Skepsis in der Anwendung des Barockbegriffs auf die slavischen Literaturen entwickeln die Arbeiten von V. Cerny (Anm. 146) und die Studie von H. Graßhoff: Zur Frage des Barocks in der russischen Literatur. In: ZfSl. 13 (1968), 307–318. Cerny macht den Versuch, Osteuropa in dem gemeinsamen geistigen Raum einer europäischen Barockbewegung zu orientieren, und sieht gerade in der Gegenreformation und im Jesuitismus Verklammerungen aller Stilgruppierungen des Jahrhunderts, die auch die slavischen Literaturen mit den westlichen verbinden. — Auf dem Boden der stilistischen Kriterien versucht H. Graßhoff das Barock auch für die Literaturen Osteuropas zu bestimmen: »…bei der Vielfalt der barocken Ideologie — von antiklerikalen Fortschrittsideen bis zur reaktionären Gegenreaktion — [sind] offenbar die ungewöhnlich und übertriebenen künstlerischen Ausdrucksformen die sichersten Kriterien« (309). Damit scheint sich auch in der Slavistik (nimmt man die Arbeiten A. Angyals noch hinzu) eine Polarisierung in der Einschätzung der Literatur des 17. Jahrhunderts herauszubilden, die die Methodenfragen der germanistischen bzw. romanistischen Barockforschung unmittelbar spiegelt. — Auf die Arbeiten von A. Angyal wurde bereits in anderem Zusammenhang verwiesen. In seiner Darstellung ‘Barockforschung und ungarische Literaturgeschichte’. In: Acta Litteraria. (1957), 243–249 betont Angyal insbesondere jene Brechung und Überlagerung der katholisch-habsburgischen Tradition mit den historischen und sozialen Gegebenheiten Osteuropas. Er kennzeichnet die Beziehung als Wechselwirkung, die, ausgehend von einer Reihe personeller Beziehungen an den Randgebieten des Reiches, besonders auch in der lateinischen Tradition des Jesuitismus eine gemeinsame Basis hat. Problematisch an Angyals Barockkonzeption ist, daß neben der großräumigen Perspektive auch zeitlich der Rahmen (unter Einschluß des Rokoko) zu weit gesteckt wird. Vgl. auch Angyals kenntnisreiche Darstellung ‘Barock in Ungarn’, Budapest, o. J. (= Ungarische Hefte) [Rez. E. Winter: DLZ. 69 (1948), 391–393].Google Scholar
  93. 181).
    Unmittelbar mit den literarischen Beziehungen zwischen Deutschland und Rußland beschäftigt sich W. Flemming: Deutsches Barockdrama als Beginn des Moskauer Hoftheaters (1672). In: MuK. 4 (1958), 97–124. Flemming geht es um die Frage, welche Einflüsse von der deutschen Tradition her auf Johann Gottfried Gregorij, der mit seinem ‘Artaxerxes’ 1672 das Moskauer Hoftheater eröffnete, nachweisbar sind. In einer eingehenden Textanalyse versucht Flemming zu zeigen, daß dieses Stück alle Merkmale der deutschen Barockdramatik aufweist. Dabei stellt Flemming drei Thesen auf, die über den speziellen Fall hinaus die für die Zeit möglichen Verbindungswege einer Rezeption des deutschen Barockstils charakterisieren: 1. Sehr wahrscheinlich ist ein Deutschlandaufenthalt des Dichters (1667/68 in Dresden), der die Bekanntschaft mit dem deutschen Barocktheater möglich machte. 2. Eine Reihe von Handwerkern (Bühnenmaler, Kostümschneider u.a.) arbeiteten am Moskauer Theater und übertrugen vieles aus dem Bereich der Bühnentechnik und des Ausstattungsstils. 3. Die Aufführung erfolgte durch die deutsche Schule in Moskau.Google Scholar
  94. 183).
    W. Friese: Nordische Barockdichtung. Eine Darstellung und Deutung skandinavischer Dichtung zwischen Reformation und Aufklärung, München 1968. — Vgl. dazu die Rezension von F. Paul: Orbis litt. 25 (1970), 214–216, die m.E. zu Recht Einschränkungen macht, im Hinblick auf die skandinavische Forschung zur Literatur des 17. Jahrhunderts und das Problem einer gesamtskandinavischen Literaturgeschichtsschreibung.Google Scholar
  95. 184).
    H. Wölfflin: Renaissance und Barock, München 1888; ders.: Kunstgeschichtliche Grundbegriffe, München 1915.Google Scholar
  96. 185).
    Eine der frühen Arbeiten im Zeitraum unserer Berichterstattung, die noch ganz den Wölfflinschen Ansatz übernimmt, ist die von E.C. Hassold: The Baroque as a Basic Concept of Art. In: college art journal. A Publication of the College Art Association of America. 6 (1946), 3–28. Hassold versucht aus dem Vergleich von Wölfflins Darstellung und der Arbeit von D. Frey: Gotik und Renaissance als Grundlagen der modernen Weltanschauung, Augsburg 1929, eine neue Aufgabenstellung für die Barockforschung zu formulieren. Vgl. auch G.N. Fasola: Prefazione alla traduzione dei Grundbegriffe del Wölfflin, Milano 1953.Google Scholar
  97. 186).
    A. dos Santos Coutinho: Aspectos da literatura barocca, Rio de Janeiro 1950 [Rez. A. Angyal: Universitas 6 (1951), 579–580]. Für sachkundige Hilfe bei der Übersetzung aus dem Portugiesischen bin ich Herrn Cortada, derzeit Regensburg, zu Dank verpflichtet.Google Scholar
  98. 189).
    W. Sypher: Four Stages of Renaissance Style: Transformation in Art and Literature, 1400–1700, New York 1955. Vgl. dazu: B.C. Heyl: Meanings of Baroque (Anm. 104) und P. Goff: The Limits of Sypher’s Theory of Style. In: Coll. Germ. 1 (1967), 111–117.Google Scholar
  99. 192).
    G.J. Geers: Towards the Solution of the Baroque Problem. In: Neophil. 44 (1960), 299–307.CrossRefGoogle Scholar
  100. 194).
    E.R. Curtius: Europäische Literatur und Lateinisches Mittelalter, Bern 1948 (zitiert wird nach der 6. Auflage: 1967). E. Auerbach polemisiert in einer Rezension: RF. 62 (1950), 237–245 gegen Curtius’ Einwände gegenüber dem Barockbegriff: »Das zuweilen gewaltig Schwellende, zuweilen phantastisch Spielende, überall Treibende und Übertreibende, was aber noch innerhalb gesetzter Grenzen gefangen bleibt« (239) zu beschreiben, sei »barock« immer noch die beste Vokabel. Auerbach bezieht den Begriff auf alle »einschlägigen Erscheinungen des 16. und 17. Jahrhunderts« (240). Auch an anderer Stelle tritt Auerbach für den heuristischen Wert des Barockbegriffs ein: Epilegomena zu Mimesis. In: RF. 65 (1954), 1–18 (S. 16f.)Google Scholar
  101. 196).
    G.R. Hocke: Manierismus in der Literatur. Sprach-Alchimie und Esoterische Kombinationskunst, Hamburg 1959 (= rde 82/83).Google Scholar
  102. 197b).
    H. Friedrich: Epochen der italienischen Lyrik, Frankfurt 1964.Google Scholar
  103. 198).
    A. Buck: Barock und Manierismus: die Anti-Renaissance. In: FF. 39 (1965), 246 bis 249.Google Scholar
  104. 201).
    A. Hauser: Der Manierismus. Die Krise der Renaissance und der Ursprung der modernen Kunst, München 1964. Vgl. dazu H. A. Hatzfelds Auseinandersetzung mit Hausers Werk in dem Beitrag ‘Mannerism is not Baroque’. In: EsCr. 6 (1966), 225–233. Hatzfeld entwickelt dort eine den Hauserschen Standpunkt modifizierende Differenzierung: »In the Baroque there is always a non-esoteric, non-individual, objective proposition appealing to a collectivity and therefore expressed in representative solemnity, dignified exaggeration and splendor which at the end still is outdone by a disillusioning statement, the whole hinting at a serious paradox« (232).Google Scholar
  105. 203).
    Von einem neugewonnenen Ordnungs- und Einheitsdenken her unterscheidet auch H. Jantz in der Arbeit ‘German Baroque Literature’. In: MLN. 77 (1962), 337–367 das Barock vom Manierismus: »In the Baroque everything is seen and understood ›in context‹.« (341)CrossRefGoogle Scholar
  106. 204).
    A. Hauser: Sozialgeschichte der Kunst und Literatur, Band I, München 1953.Google Scholar
  107. 209).
    G. Weise: Manierismo e letteratura. In: Rivista di letterature moderne e comparate. 13 (1960), 5–52. Weise charakterisiert den Manierismus als intellektualistischen, abstrakten, formalistischen Stil, der die Formen der mittelalterlichen Tradition reproduziere. Barock sei im Gegensatz dazu schöpferisch, auf die Realität bezogen und gründe in einer neuen Sicht der Wirklichkeit. Dabei vermeidet Weise eine zu eingeengte Fixierung der Begriffe: »Da parte mia, invece di cercare una definizione globale per l’attività artistica di tutto il periodo in questione, mi pare utile partire piuttosto dai diversi elementi stilistici e spirituali, cercando di coglierne il carattere specifico, l’origine e l’evoluzione, e tenendo conto, nello stesso tempo, del duplice significato dato alla parola ›maniera‹ già nel Cinquecento. Uno di questi elementi — certo non il meno importante — è stata quella rivincita di tenderize goticheggianti … riallacciantesi al tardo Medioevo e corrispondente al fenomeno internazionale di una rinascita degli ideali cavallereschi verificatasi intorno alla metà del secolo… In opposizione alla sintesi realizzata dal Pieno Rinascimento ed a quella che stava per formarsi col trapasso al Barocco, questo dissidio è forse l’elemento fondamentale che caratterizza l’epoca del Manierismo« (38). Vgl. ders.: Storia del termine »Manierismo«. In. Manierismo, Barocco, Rococo, 27–38.Google Scholar
  108. 211).
    K. Reichenberger: Der literarische Manierismus des ausgehenden 16. und beginnenden 17. Jahrhunderts in Frankreich. Ein Forschungsbericht. In: RJ. 13 (1962), 76–86. Reichenberger bespricht die Literatur, die in den Jahren von 1950–1962 erschienen ist.Google Scholar
  109. 217).
    P. Hankamer: Deutsche Gegenreformation und deutsches Barock. Die deutsche Literatur im Zeitraum des 17. Jahrhunderts, Stuttgart (2. Aufl.) 1947, (3. Aufl.) 1964 (= Epochen der deutschen Literatur. Bd. 2, Tl. 2) [Rez. U. Gaier: GQ 39 (1966), 94–96].Google Scholar
  110. 218).
    Als Nachdruck oder in neuer Auflage erschienen auch: K. Viëtor: Deutsche Barockliteratur. In: K. Viëtor: Geist und Form, Bern 1952, 13–34; G. Müller: Deutsche Dichtung von der Renaissance bis zum Ausgang des Barock (Unveränderter Nachdruck der Ausgabe: Potsdam 1926), Darmstadt 1957 und W.E. Peuckert: Pansophie. Ein Versuch zur Geschichte der weißen und schwarzen Magie, Berlin (2. Aufl.) 1956 [Rez. H. Bausinger: WW. 9 (1959), 246–248; H.J. Schoeps: Zeitschrift f. Religions- u. Geistesgeschichte. 9 (195l), 303].Google Scholar
  111. 219).
    F. Strich: Der europäische Barock. In: F. Strich: Der Dichter und die Zeit, Bern 1947, 71–131; vgl. auch ders.: Die Übertragung des Barockbegriffs von der bildenden Kunst auf die Dichtung (Anm. 93). Als Kritik zu Strichs Konzeption des Barock aus dem Vanitas-Denken vgl. auch F.v.Ingen (Anm. 250) und die Gesichtspunkte, die sich aus der neuen Rhetorikdiskussion ergeben haben (Kap. VI dieses Berichts).Google Scholar
  112. 220).
    W. Flemming: Der Mensch des deutschen Barocks. In: DU. 7 (1955) Heft 6, 29–42.Google Scholar
  113. 226).
    H.H. Weil: Man’s Role in German Baroque Literature. The Literary Picture of his Nature and Duties, Diss. (Masch.) Cambridge 1952. Herrn Prof. L.W. Forster, Cambridge, bin ich zu Dank verpflichtet, daß er mir sein Privatexemplar von Weils Arbeit entgegenkommenderweise zur Verfügung gestellt hat.Google Scholar
  114. 228).
    Innerhalb einer vergleichbaren Fragestellung untersuchen Teilaspekte eines barokken »Weltbildes« D.R. Crusius: The Poet in German Poetry. 1600–1700, Diss. Univ. of Wisconsin 1951; ders.: The Concept of the Poet in Baroque Literature. In: MDU.47(1955), 393–399; G. Gersh: The Meaning of art and nature in German Baroque. In: Comp. Lit. Studies. 4 (1967), 259–265; K.G. Knight: Seventeenth-Century Views of Human Folly. In: Essays in German Literature — I, ed. by F. Norman, London 1965.Google Scholar
  115. 229).
    Andreas Gryphius: Carolus Stuardus. Ed. with Introduction and Commentary by H. Powell, Leicester 1955, XI–XXII; vgl. auch ders.: Andreas Gryphius and the »New Philosophy«. In: GLL. 5 (1951/52), 274–278. — L. Nelson jr. entwickelt in seiner Arbeit ‘Góngora and Milton: Toward a Definition of the Baroque’. In: CL. 6 (1954), 53–63 den Ansatz der »new philosophy« (63) aus einer Analyse der Zeitstruktur in der Lyrik von Góngora and Milton und stellt diese in Gegensatz zu einem aus dem christlich-mittelalterlichen Dualismus-Denken konzipierten Barockbilde. Einen vergleichbaren Ansatz entwickelt H. Schöffler: Deutsches Geistesleben zwischen Reformation und Aufklärung. Von Martin Opitz zu Christian Wolff, Frankfurt 21956. Der Versuch der marxistischen Literaturwissenschaft, dem Aufkommen einer emanzipatorischen, bürgerlichen Literatur im 17. Jahrhundert nachzugehen, müßte, besonders für die Fragen der Ideologiekritik und der ideologischen Neuorientierung, die von Powell skizzierte Entwicklung der »New Philosophy« berücksichtigen.Google Scholar
  116. 230).
    Vgl. dazu die Ausführungen in Anm. 271 und auch die Darstellung von M. Feldges: Ein Beispiel für das Weiterleben mittelalterlicher Denkstrukturen in der Barockzeit. In: WW. 20 (1970), 258–271.Google Scholar
  117. 232).
    H.O. Burger: Dasein heißt eine Rolle spielen. Das Barock im Spiegel von Jacob Bidermanns ‘Philemon Martyr’ und Christian Weises ‘Masaniello’. In: GRM. N.F. 11 (1961), 365–379 und in H.O. Burger: »Dasein heißt eine Rolle spielen«. Studien zur deutschen Literaturgeschichte, München 1963, 75–93 (= Literatur als Kunst).Google Scholar
  118. 232a).
    In der Studie ‘Deutsche Aufklärung im Widerspiel zu Barock und Neubarock’. In: GRM. 43 (1962), 151–170 untersucht H.O. Burger die Spätphase des 17. Jahrhunderts vom Aspekt des Stilwandels zum 18. Jahrhundert hin und vom Blick des literarischen Geschmackswandels um 1690. Dabei versucht er eine Abgrenzung zu erarbeiten zwischen dem »neuen« Pathos der Gruppe um Klopstock, Pyra und Bodmer (ausgehend von O. Walzeis heute provokativ erscheinendem Aufsatz ‘Barockstil bei Klopstock’ von 1928) — und dem Pathos des 17. Jahrhunderts, eine Stilhaltung, die beide Gruppen von der Aufklärung abhebt. Im 18. Jahrhundert jedoch erscheint das Pathetische als Sonderfall des »Effekts« (166), in den Darstellungsmitteln wie in den Inhalten. Bei Klopstock ist das Pathetische nicht mehr Schreibart im Sinne der Rhetorik, sondern eine Frage der dichterischen Gestimmtheit. Hier liege der entscheidende Unterschied zum 17. Jahrhundert. — Vgl. zu diesen Fragen des Übergangs auch ders.: Die Geschichte der un vergnügten Seele. Ein Entwurf, Erlangen 1961 (= Erlanger Universitätsreden N.F. Nr. 6) und in: DVjs. 34 (1960), 1–20.CrossRefGoogle Scholar
  119. 233).
    R. Alewyn: Das große Welttheater. In: R. Alewyn, K. Sälzle, Das große Welttheater. Die Epoche der höfischen Feste in Dokument und Deutung, Hamburg 1959, 9–70 (= rde 92). Einzelne Kapitel dieser Arbeit erschienen vorweg in: Corona. 10 (1943), 662–690; Weltliteratur. Festgabe für Fritz Strich zum 70. Geburtstag, Bern 1952, 15–38; NR. (1955) 667–675; Aus der Welt des Barock. 101–111.Google Scholar
  120. 235).
    Vgl. dazu auch H. Sedlmayr: Epochen und Werke. Gesammelte Schriften zur Kunstgeschichte, Bd. 2, Wien-München 1960. Sedlmayr, der das Barock in einem Entwicklungsbogen bis ins 18. Jahrhundert sieht, interpretiert den Barockstil oder »Kaiserstil« aus seinen politischen Bedingungen. Durch den Aspekt der Repräsentation des Herrschers und der Versinnlichung seiner Machtideologie wird der Kunst eine eindeutige politische Funktion zugeordnet. — Auch macht in seiner Arbeit H. Bremser ‘Barockes Mäzenatentum. Über die soziale Dimension der Kunst’. In: Päd. Prov. 10 (1956), 510–514 den Versuch, barocke Kunst von ihrer Funktion der repräsentativen Selbstdarstellung des Fürsten im Gesamtkunstwerk zu interpretieren. — Zur soziologischen Situation der ‘Hofdichter’ vgl. auch R. Hallers Artikel in: RL. I, (2. Aufl.: 1958), 687–689 und C. v. Faber du Faur: Monarch, Patron, and Poet. In: GR. 24 (1949), 249–264.Google Scholar
  121. 236).
    In diesem Zusammenhang sei auf die Untersuchungen von H. Tintelnot ‘Die Bedeutung der ›festa teatrale‹ für das dynastische und künstlerische Leben im Barock’. In AfK. 37 (1955), 336–351 und M. de Ferdinandy: ‘Die theatralische Bedeutung des spanischen Hofzeremoniells Kaiser Karls V.’ In: AfK. 47 (1965), 306–320 verwiesen. Tintelnot entwickelt eine Verbindung von der Raumstruktur der barocken Bühne zu der Bedeutung des Schauspiels für die Form der höfischen, politischen Repräsentation der »Herrschersymbole« (348): das barocke Festspiel als Spiegel politischen Erfolgs und politischer Alliancen. Im theatralischen Kulissensystem äußere sich der Wille zur totalen Aktivierung des Raums. »Der Existenzraum des fürstlichen Zuschauers wird unmerklich in die allegorische Realität szenischer Aktionsräume übergeleitet, wo in zahllosen Abwandlungen antike Heroenmythen und Caesarenschicksale agiert werden, die … genügend Anlässe zur sinnbezogenen ›Allusion‹ auf das Leben der Dynasten, seine Jubelfeier und seine Devise abgaben«. (340) — Die Arbeit de Ferdinandys untersucht den Zusammenhang von Hofzeremoniell und der Gebärdensprache des Theaters. Dieser Ansatz ließe sich m.E. in eine Figurentypologie weiterführen, in der sich das Rollenrepertoire des Theaters als konkrete Spiegelung der höfischen Ordnung ausweisen und den Bezug von Theaterrealität und historischer Realität in seiner Wechselwirkung konkretisieren könnte. — Reiches Material für das barocke Fest bietet der Katalog ‘Feste popolari e di corte del sei e del settecento. Catalogo a cura di Mario Monteverdi’, Milano 1968; dem höfischen Fest ist das Heft ‘Les Fêtes de Cour en Savoie. L’Œuvre de Philippe d’Aglié’ der Revue d’histoire du théâtre 22 (1970) 3 gewidmet.Google Scholar
  122. 237).
    W.E. Weber: Die Motive Krieg und Frieden in der Dichtung des deutschen Barock, Diss. Marburg 1950 [Masch.].Google Scholar
  123. 238).
    J. Weithase: Die Darstellung von Krieg und Frieden in der deutschen Barockdichtung, Weimar 1953 (= Studienbücherei Heft 14).Google Scholar
  124. 239).
    J.R. Becher: Dichtung des Dreißigjährigen Krieges. In: NDL. 2 (1954) Heft 10, 84–88.Google Scholar
  125. 240).
    J. Jansen: Patriotismus und Nationalethos in den Flugschriften und Friedensspielen des Dreißigjährigen Krieges, Diss. Köln 1964.Google Scholar
  126. 242).
    H. Verbeek: Barocke Weltdeutung im Bild von der Schiffahrt des Lebens. In: Päd. Prov. 10 (1956), 551–557.Google Scholar
  127. 243).
    M. Heren: Der Bethlehemitische Kindermord in der deutschen Literatur des 17. Jahrhunderts, Diss. Wien 1960 [Masch.].Google Scholar
  128. 244).
    E. Berent: Frauenverehrung und Frauenverachtung in der Dichtung des frühen Barock. In: Studies in Germanic Languages und Literature, ed. by R.A. Fowkes and V. Sanders, Reutlingen 1967, 21–34.Google Scholar
  129. 247).
    Der Zeitraum von 1945 bis etwa 1950 empfiehlt sich unter diesem Gesichtspunkt in besonderem Maße der rezeptionsgeschichtlichen Forschung. Es sind vor allem die Lyrik-Anthologien, die in diesen Jahren ein an die Literatur herangetragenes deutlich erkennbares Bedürfnis der eigenen Standortbestimmung erkennen lassen, der Orientierung an »ewigen«, in der Tradition gesicherten Werten. Die meisten der Anthologien bieten daher auch programmatisch Lyrik »in dieser Zeit« an. Verwiesen sei nur auf ein paar Beispiele; G. Groll (Hrsg.): De profundis. Deutsche Lyrik in dieser Zeit, München 1946; W. Horkel (Hrsg.): Trost in Trümmern, Nürnberg 1948; M. v. d.Vring (Hrsg.): Nie stirbt das Gedicht. Lyrik aus den gnadenlosen Jahren; Wildbad 1948. — Die Aktualisierung des Barock in diesen Jahren und die besondere Rezeption der Lyrik des 17. Jahrhunderts muß in diese Perspektive gestellt werden. Auf folgende Anthologien sei hier verwiesen: E. Ginsberg (Hrsg.): Komm güldner Friede, Zürich 1944; M. Wehrli (Hrsg.): Deutsche Barocklyrik, Basel 1945; E. L. Hauswedel (Hrsg.): Dichter des deutschen Barock. Weltliche und geistliche Lieder des 17. Jahrhunderts, Hamburg 21946; O. Heuscheie (Hrsg.): Deutsches Barock, Hamburg 1946; E. Kauffmann (Hrsg.): Wem Zeit ist wie Ewigkeit. Bleibende Lyrik aus dem Barock, Stuttgart 1948; H. Fischer (Hrsg.): Die Vergessenen, Nürnberg 1948; F. Martini (Hrsg.): Gedichte des deutschen Barock, Stuttgart 1948; H. Schieck (Hrsg.): Geistliche Lyrik des Barock, Berlin 1950. Auf die zahlreichen Versuche einer Aktualisierung des Barock im Blick auf den Expressionismus soll hier nicht eingegangen werden; der Verfasser wird diesen rezeptionsgeschichtlichen Aspekten in einer eigenen Studie nachgehen.Google Scholar
  130. 250).
    F. van Ingen: Vanitas und Memento mori in der deutschen Barocklyrik, Groningen 1966.Google Scholar
  131. 251).
    L. W. Forster: German Poetry 1944–1948, Cambridge 1949.Google Scholar
  132. 252).
    K. Bräutigam: Barockdichtung in moderner Sicht. In: Päd. Prov. 10 (1956), 544 bis 550.Google Scholar
  133. 253).
    H. Bremser: Vom Geist des Barock. In: WW. 7 (1956/57), 241–249.Google Scholar
  134. 264).
    R. Zitzmann: Deutsche Barocklyrik im Unterricht der Oberstufe. In: WW. (Sammelband) 4 (1962), 188–195.Google Scholar
  135. 255).
    E. Hederer: Wiederkehr des Barock im modernen Drama. In: Theater-Rundschau. 4 (1958); Nr. 5, 1.Google Scholar
  136. 256).
    W. Baumgart: Die Gegenwart des Barocktheaters. In: Archiv. 198 (1961/62), 65–76.Google Scholar
  137. 268).
    M. Wünzer: Die Erneuerung des Barock. Mit besonderer Berücksichtigung des barocken Theaters auf der Bühne des 20. Jahrhunderts. Diss. München 1964.Google Scholar
  138. 259).
    Vgl. K. Komiya: Über die Barockform des epischen Theaters — besonders in Bezug auf ›Mutter Courage‹. In: Doitsu Bungaku. 36 (März 1966), 103–113 [Japan. mit dt. Zusammenfassung]. Der Vergleich setzt in einem sehr vordergründig verstandenen thematischen Bezug an: dem Barocktheater wie dem Theater Brechts gehe es um die Darstellung eines Menschenbildes.Google Scholar
  139. 260).
    P. Charpentrat: Vue d’ensemble. De quelques acceptions du mot »Baroque«. In: Critique. 20 (1964), 651–666; ders.: Remarques sur la structure de l’espace Baroque. In: NRF. 9 (1961) No. 104, 217–230.Google Scholar
  140. 262).
    H. Vormweg: Die Renaissance des Barock. Hinweis auf einige Motive der modernen deutschen Literatur. In: Frankfurter Hefte. 21 (1966), 413–426.Google Scholar
  141. 263).
    F. Portinari überprüft in der Arbeit ‘Appunti su alcuni aspetti del Barocco nelle poetiche e nella poesia del Novecento’. In: Itinerari. 7 (1954), 25–53 die Anwendbarkeit des Barockbegriffs auf Dichtungen des 19. Jahrhunderts, und er sieht vor allem in den französischen Symbolisten (Mallarmé) einen unmittelbaren Ansatzpunkt. Gerade bei Mallarmé fänden sich Stilzüge (»preziosità, oscurità, allusività délle parole analogiche« (50)), die auf Göngora und das spanische Barock zurückverweisen. Portinari nähert sich mit seiner Auffassung (»II Seicento è anche vicino a noi« (5 3)) weitgehend der These von E.d’Ors, der Barock als durch die Jahrhunderte wiederkehrenden Stiltypus begreift, der stets neu aktualisiert werde. — Der Übertragung barocken Formverständnisses auf Werke der modernen Malerei und Plastik geht J. Tomassoni nach: Per una ipotesi barocca, Roma 1963 (= Collana di Cultura 5).Google Scholar
  142. 264).
    R. Benz: Deutsches Barock. Kultur des achtzehnten Jahrhunderts / Erster Teil, Stuttgart 1949.Google Scholar
  143. 265).
    H. K. Kettler: Baroque Tradition in the Literature of the German Enlightenment 1700–1750. Studies in the Determination of a Literary Period, Cambridge (1957).Google Scholar
  144. 266a).
    Darüber hinaus zur Barocktradition im 18. Jahrhundert vgl. die Arbeiten von H. O. Burger (Anm. 232a) und J. Szövérffy: Zauberflöte und Welttheater. Begegnung von Barock und Aufklärung. In: AfK. 48 (1966), 262–277; zur Barockrezeption in der österreichischen Tradition vgl. K. Aoki: (Die Tradition des österreichischen Barock in der Grillparzerschen Theaterkunst). In: Doitsu Bungaku. 36 (März 1966), 82–91; M. Ogawa: (Hofmannsthal und Barock). In: Doitsu Bungaku. 36 (März 1966), 92–102 [beide Arbeiten Japan, mit dt. Zusammenfassung])Google Scholar
  145. 267).
    W. Flemming: Die Fuge als epochales Kompositionsprinzip des deutschen Barock. In: DVjs. 32 (1958), 483–515. Eine kritische Auseinandersetzung mit Flemmings Ansatz und mit der Frage der Übertragung musikwissenschaftlicher Termini auf die Literatur unternimmt R. H. Thomas: Fugal Principles and German Baroque Poetry. In: GLL. N.S. 13 (1959/60), 126–136.CrossRefGoogle Scholar
  146. 268).
    P. Böckmann: Das Elegantiaideal und das rhetorische Pathos des Barock. In: P. Böckmann: Formgeschichte der deutschen Dichtung, 1. Band: Von der Sinnbildsprache zur Ausdruckssprache, Hamburg 1949, 318–470 (zitiert wird nach der 2. Aufl.: Hamburg 1965) [Rez. E. Staiger: DVjs. 25 (1951), 122–125; G. Konrad: DLZ. 73 (1952), 84 bis 89; W. Boehlich: ZfdPh. 71 (1951/53), 385–399].Google Scholar
  147. 272).
    U. Stötzer: Deutsche Redekunst im 17. und 18. Jahrhundert, Halle 1962.Google Scholar
  148. 274).
    R. Hildebrandt-Günther: Antike Rhetorik und deutsche literarische Theorie im 17. Jahrhundert, Marburg 1966 (= Marburger Beiträge zur Germanistik. 13) [Rez. M. Lemmer: Germanistik. 9 (1968), 109–110].Google Scholar
  149. 276).
    J. Dyck: Ticht-Kunst. Deutsche Barockpoetik und rhetorische Tradition, Bad Homburg v. d. H.-Berlin-Zürich 1966 (2. verb. Auflage: 1969) (= Ars poetica. 1) [Rez. C. Wiedemann: Germanistik. 8 (1967), 588–589; R. Grimm: Monatshefte. 60 (1968), 178–181; F. v. Ingen: Neophil. 32 (1968), 445–447; H.-J. Lange: arcadia. 4 (1969), 207–210]; dazu auch (in manchem ergänzend) J. Dycks ausführliche Rezension von L. Fischers Arbeit ‘Gebundene Rede’ (Anm. 281); zur rhetorka sacra, die in dieser Untersuchung ausgeklammert bleibt, vgl. ders.: Ornatus und Decorum im protestantischen Predigtstil des 17. Jahrhunderts. In: ZfdA. 94 (1965) 225–236.Google Scholar
  150. 278).
    J. Dyck: Philosoph, Historiker, Orator und Poet. Rhetorik als Verständnishorizont der Literaturtheorie des XVII. Jahrhunderts. In: arcadia. 4 (1969), 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  151. 281).
    L. Fischer: Gebundene Rede. Dichtung und Rhetorik in der literarischen Theorie des Barock in Deutschland, Tübingen 1968 (= Studien zur deutschen Literatur. 10) [Rez. J. Dyck: Anzeiger 80 (1969), 68–85].Google Scholar
  152. 284a).
    W. Barner: Barockrhetorik. Untersuchungen zu ihren geschichtlichen Grundlagen, Tübingen 1970.Google Scholar
  153. 286).
    A. Schöne: Emblematik und Drama im Zeitalter des Barock, München 1964 (Zweite, überarb. u. ergänzte Auflage: 1968) [Rez. M.-R. Jung: Bibl. d’Hum. et Ren. 27 (1965), 717–719; R. Tarot: Anzeiger. 76 (1965), 72–81; H. Wichert Fife: GQ. 39 (1966), 234–236; Kl. Düwel: TuK. H. 15/16, (1966) 67–69; C. Kruyskamp: Tijdschrift. 81 (1965), 212–216; J. Hösle: Studi Germanici. N.S. 5 (1967), 302–306; H. E. Huelsbergen: CL. 20 (1968), 80 bis 83; vgl. auch R. Grimm: Bild und Bildlichkeit im Barock (Anm. 205).] — Vorweg als Teilabdruck ders.: Emblemata. Versuch einer Einführung. In: DVjs. 37 (1963), 197–231.Google Scholar
  154. 286).
    D. W. Jöns: ›Das Sinnen-Bild‹. Studien zur allegorischen Bildlichkeit bei Andreas Gryphius, Stuttgart 1966 (= Germanistische Abhandlungen. 13) [Rez. G. Hillen: Germanistik. 8 (1967), 785; E. Rotermund: Anzeiger. 79 (1968), 40–46; F. M. Wassermann: Monatshefte. 60 (1968), 202–203].Google Scholar
  155. 287).
    M. Windfuhr: Die barocke Bildlichkeit und ihre Kritiker. Stilhaltungen in der deutschen Literatur des 17. und 18. Jahrhunderts, Stuttgart 1966 (= Germanistische Abhandlungen. 15) [Rez. G. Hillen: Germanistik. 8 (1967), 788–789; H.-J. Schings: Anzeiger. 79 (1968), 29–40; U. Gaier: GQ. 41 (1968), 245–247; S. Streller: DLZ. 89 (1968), 403–406; E. Lunding: JEGP. 67 (1968), 121–124]; eine ausführliche Besprechung von Windfuhrs Arbeit enthält auch die Darstellung von R. Grimm ‘Bild und Bildlichkeit im Barock. Zu einigen neueren Arbeiten’. In: GRM. N. F. 19 (1969), 379–412.Google Scholar
  156. 288).
    H. Stegemeier: Problems in Emblem Literature. In: JEGP. 45 (1946), 26–37; vgl. auch ders.: Sub Verbo »Sinnbild«. In: Humaniora. Essays in Literature, Folklore, Bibliography, Honoring Archer Taylor on his Seventieth Birthday. Locust Valley-New York 1960, 115–120.Google Scholar
  157. 289).
    M. Praz: Studi sul concettismo, Milano 1934; ders.: Studies in Seventeenth-Century Imagery I, London 1939 (= Studies of the Warburg Institute. 3); ders.: The English Emblem Literature. In: English Studies. 16 (1934), 129–140; ders.: Emblems. In: Enciclopedia Italiana. Vol. XIII (1932–1940), 816–865. In den ‘Studies in Seventeenth-Century Imagery’ entwickelt Praz einen Emblembegriff, der vornehmlich die mittelalterliche Tradition dieses Bildbereichs und seine gebrauchsfunktionalen Aspekte im 17. Jahrhundert in den Vordergrund stellt: »As the emblemwriters were making capital of commonplaces, and the stock-intrade of literary culture, they can hardly claim the honour of being the originators of anything. The emblem literature is the most spectacular example of the vulgarization and liquidation of a mode of thinking which had had its heyday in the Middle Ages: the emblematists made common counters out of many a thesaurus of learning, mostly for the sake of interior decoration and of the entertainment of polite society, providing elegant devices for plasterers and embroiderers and fashionable topics of conversation and posies for courtiers and ladies, until, after the XVIIth century, their further debased counters became a plaything for the nursery« (206f). Problematisch ist die bei Praz unterstellte weitgehende Identität der griechischen Bildepigrammatik mit der Emblemkunst. Die Funktionsverhältnisse der einzelnen Elemente im dreigliedrigen Aufbau des Emblems sind jedoch weit differenzierter als die rein illustrative Funktion der Bildelemente im Epigramm. D. h. daß auch die von Praz vorgenommene Gleichsetzung der subscriptio des Emblems mit dem Concetto (das Emblem als dessen Illustrierung) die Strukturverhältnisse zu vereinfacht darstellt.Google Scholar
  158. 291).
    W. Kayser: Das sprachliche Kunstwerk. Eine Einführung in die Literaturwissenschaft, Bern 1948 (zitiert wird nach der 4. Auflage: 1956).Google Scholar
  159. 292).
    R. J. Clements: Ars emblematica. In: RJ. 8 (1957), 95–109; ders.: Emblem Books on Literature’s Role in the Revival of Learning. In: Studies in Philology. 54 (1957), 85 bis 100; Picta Poesis. Literary and Humanistic Theory in Renaissance Emblem Books, Roma 1960 (= Termi e Testi 6).Google Scholar
  160. 293).
    H. Rosenfeld: Emblemliteratur. In: RL. I (2. Aufl.: 1958), 334–336. Die erste Auflage des RL berücksichtigt den Bereich der Emblematik noch nicht.Google Scholar
  161. 294).
    P. Vodosek: Das Emblem in der deutschen Literatur der Renaissance und des Barock. In: Jb. d. Wiener Goethe-Vereins. 68 (1964), 5–40.Google Scholar
  162. 297).
    W. A. P. Smit; The Emblematic Aspect of Vondel’s Tragedies as the Key to Their Interpretation. In: MLR. 52 (1957), 554–562. Wenngleich Smit nur sehr ansatzweise die Emblemverwendung in Vondels Stücken darstellt, verweist er doch auf die zentrale Bedeutung dieser Technik für die Interpretation. »To think in emblems« (554) wird als Charakteristikum der niederländischen Literatur der Zeit betrachtet. Smit weist in diesem Zusammenhang auf das 9. Kapitel der ‘Poetik’ des Aristoteles, auf den Vermerk, daß der Poet die universalen, ewigen Aspekte der Dinge darstellen solle; dies eben sei im Denken in Emblemen gegeben. Über Vondels Aristotelesrezeption lasse sich also der Ansatz seiner Emblemverwendung erklären, die ganz in den Rahmen des mittelalterlichen, spirituellen Denkens gestellt wird: »To the emblematist all things and all situations are potential bearers of a useful meaning. I think we even may go a step further and say that to him they are bearers of a hidden meaning, put in them by God, available to everyone, but noticed only by those who are willing to see and to learn« (554). Smit untersucht besonders Vondels ‘Gebroeders’ und ‘Lucifer’. Gerade im Hinblick auf die Rolle, die Vondel für die deutsche Entwicklung (Gryphius im besonderen) spielt, sollte diesem Ansatz nachgegangen werden.CrossRefGoogle Scholar
  163. 298).
    H. M. E. de Jong: Michael Maier’s Atalanta Fugiens. Bronnen van een alchemistisch emblemenboek, Utrecht 1965. De Jong stellt in dieser Untersuchung die Bedeutung von Maiers ‘Atalanta Fugiens’ besonders für die theosophische und kabbalistische Tradition dar. 50 Embleme werden ausführlich kommentiert und in Auswahl abgedruckt (mit ausführlicher Bibliographie).Google Scholar
  164. 299).
    Zu diesem Literaturbereich vgl. auch E. Fr. v. Monroy: Embleme und Emblembücher in den Niederlanden 1560–1630, Diss. Freiburg 1942 [Masch.]; J. L. Beijers: Catalogue 83. A Catalogue of 212 Emblem Books, Utrecht 1952; ders.: Catalogue 126. 100 Emblem Books and 120 Children’s Books including some courtesy books and school-books, Utrecht (1965); H. M. v. Erffa: ‘Grus vigilans’. Bemerkungen zur Emblematik. In: Philobiblon. 1 (1957), 286–308; J. Landwehr: Dutch Emblem Books. A Bibliography, Utrecht 1962 (= Bibliotheca Emblematica 1); R. Freeman: English Emblem Books, London 1948.Google Scholar
  165. 300).
    A. O. Lewis jr.: Emblem Books and English Drama. A Preliminary Survey 1581 bis 1600. Diss. Pennsylvania State College 1951.Google Scholar
  166. 301).
    D. Tschižewskij: Emblematische Literatur bei den Slaven. In: Archiv. 201 (1965), 175–184.Google Scholar
  167. 302).
    W. S. Heckscher / K.-A. Wirth: Emblem, Emblembuch. In: RL. zur deutschen Kunstgeschichte (V), Stuttgart 1967, 85–228. Vgl. W. S. Heckscher: Renaissance Emblems. In: The Princeton University Library Chronicle. 15 (1954), 55–68.Google Scholar
  168. 303a).
    Einen knappen Bericht zur Emblematikforschung legt K.-L. Selig vor, ‘Emblem Literature: Directions in Recent Scholarship’. In: Yearbook of Comparative and General Literature. 12 (1963), 36–41.Google Scholar
  169. 306).
    G. Pasternack: Spiel und Bedeutung. Untersuchungen zu den Trauerspielen Daniel Casper von Lohensteins, Diss. Hamburg 1967 [Masch.].Google Scholar
  170. 312).
    H. Homann: Prolegomena zu einer Geschichte der Emblematik. In: Coll. Germ. 2 (1968), 244–257.Google Scholar
  171. 313).
    D. Sulzer: Zu einer Geschichte der Emblemtheorien. In: Euph. 64 (1970), 23–50.Google Scholar
  172. 314).
    Dem Problem der Sonderprägung innerhalb der geistlichen Emblemliteratur wendet sich A. Schöne in seiner Studie ‘Hohbergs Psalter — Embleme’. In: DVjs. 44 (1970), 655–669 zu.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Metzler 1971

Authors and Affiliations

  • Manfred Brauneck
    • 1
  1. 1.RegensburgDeutschland

Personalised recommendations