Advertisement

Kaspar Stielers Die Geharnschte Venus Aspekte literaturwissenschaftlicher Deutung

  • Herbert Zeman
Article
  • 4 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 8).
    Zum ganzen Fragenkomplex vgl. man Carl Schüddekopf, Briefe an Eschenburg, in Archiv für Litteraturgeschichte, Bd. 13 (1885), S. 507–508, Brief von Herder an Eschenburg vom 10. März 1788 über den Verfasser der Geharnschten Venus; S. 508 bes. Anm. 1: “vgl. Lessing an Ramler (Hempel XX. I, S. 784 II, S. 1031).”Google Scholar
  2. 11).
    Johann Joachim Eschenburg, “Von alten Autoren 2. Ueber Filidor den Dorfferer”, in Bragur — Ein Litterarisches Magazin der Deutsch-Nordischen Vorzeit, Bd. 2 (Leipzig 1792), S. 420–427.Google Scholar
  3. 58).
    Johann Heinrich von Falckenstein, Analecta Nordgaviensia, IV. Nachlese (Schwabach 1738), S. 257.Google Scholar
  4. 59).
    Kaspar Stieler, Des Spatens Teutsche Sekretariat-kunst… (Nürnberg 1705), Bd. 2, S. 1003.Google Scholar
  5. 60).
    Ders., Auditeur oder Kriegs Schultheiß… (Nürnberg 1683), vgl. S. 170 und S. 191f.Google Scholar
  6. 66).
    Kaspar Stieler, A. Z. Schattenriß der Welt des Spaten… (Nürnberg 1684), S. 251. Wenige Seiten vorher (S. 234) bezeugt Stieler, auch in Liebau an der Ostsee gewesen zu sein: “Libau / welches mich etliche Wochen lang zum freundlichsten bewirtet.”Google Scholar
  7. 89).
    Martin Opitz, Florilegii var. epigrammatum lib. II (Gedani 1639), S. 13–14; abgedruckt in Lyrische Weltdichtung, vgl. Anm. 86, ebda., S. 53.Google Scholar
  8. 92).
    David Schirmer, Poetische Rosen-Gepüsche… (Dresden 1657), S. 4–6.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1974

Authors and Affiliations

  • Herbert Zeman
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations