Advertisement

Heinrich Wittenwilers Ring und die Philosophie Wilhelms von Ockham

  • Reinhard Wittmann
Article
  • 5 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Zur Problematik einer Abgrenzung dieses Zeitraums vgl. H. Kuhn, “Versuch einer Literaturtypologie d. deutschen 14.Jahrhunderts,” in: Typologia litterarum. Festschrift f. Max Wehrli (1969), S. 261–280. S. auch den Forschungsbericht von J. Janota, “Neue Forschungen zur dt. Dichtung des Spätmittelalters (1230–1500)”, DVjs, 45 (1971), S. 2–242.Google Scholar
  2. 3).
    So F. Ranke, “Zum Formwillen und Lebensgefühl in d. dt. Dichtung des späten Mittelalters”, DVjs, 18 (1940), S. 313ff.; B.Boesch, “Phantasie und Wirklichkeitsfreude in H.W.s Ring,” ZfdPh, 67 (1942), S. 143f; R.Brinkmann, “Zur Deutung von W.s Ring,” DVjs, 30 (1956), S. 204.Google Scholar
  3. 4).
    G. Müller, Dt. Dichtung von d. Renaissance bis zum Ausgang d. Barock (Neudr. 1957), S. 73f; U.Gaier, Satire. Studien zu Neidhart, Wittenwiler, Brant und zur satirischen Schreibart (1967), S. 182, 185, 209 u.ö.; ders., “Das Verhältnis von Geistigkeit und Vitalität in W.s Ring”, DVjs, 43 (1969), S. 213. Auch H.O.Burger, Renaissance Humanismus Reformation. Dt. Literatur im europ. Kontext (1969) behandelt den Ring im Kapitel “Ersthumanismus und Eigenrenaissance um 1400.” Nachdrücklich zurückgewiesen hat diese These v.a. Fritz Martini, “H.Wittenwilers Ring,” DVjs, 20 (1942), S. 211. Auch er spricht jedoch von einem “bedeutsamen Wandel gegenüber mittelalterlicher Haltung” (S. 234) und nennt den Ring “epikureisch.”Google Scholar
  4. 5).
    So R. Voss, “Weltanschauung und poetische Totalität in H.W.s Ring”, Beitr. Gesch. d. dt. Sprache u. Lit., 93 (1971), S. 362, der der Renaissance-These ebenfalls positiv gegenübersteht.Google Scholar
  5. 14a).
    Christoph Cormeau, Hartmanns von Aue “Armer Heinrich” und “Gregorius”. Studien zur Interpretation mit dem Blick auf die Theologie zur Zeit Hartmanns (1966), MTU 15, S. 4.Google Scholar
  6. 15).
    Vgl. zum folgenden E. Hochstetter, Studien zur Metaphysik u. Erkenntnislehre W.s von Ockham (1927); A. Garvens, “Die Grundlagen d. Ethik W.s von Ockham”, Franziskanische Studien, 21 (1934), S. 243–273 u. 360–408; J.Miethke, Ockhams Weg zur Sozialphilosophie (1969); H.Junghans, a.a.O.; J.Klein, a.a.O. Ockhams Logik — ein Kernstück seines Denkens — muß hier übergangen werden.Google Scholar
  7. 22).
    Vgl. dazu R. Alewyn, “Naturalismus bei Neidhart v. Reuenthal”, ZfdPh., 56 (1931), S. 37–69.Google Scholar
  8. 26).
    U.Gaier, Satire, S. 205; vgl. auch P. Wessels, “Wittenwilers Ring als Groteske”, Wirkendes Wort, 10 (1960), S. 207, der die Welt des Ring als die des “Widersinnigen und Grauenvollen” bezeichnet.Google Scholar
  9. 33).
    Ähnlich bereits von Duns Scotus formuliert (vgl. A.Garvens, “Die Grundlagen,” S. 376; K. Werner: “Die nominalisirende Psychologie d. Scholastik des späten MA”, Sitz. ber. d. Phil.-hist. Kl. d. Kais. Ak. d. Wiss., Bd. 99, (1882), S. 291.Google Scholar
  10. 44).
    So etwa B. Boesch, “Phantasie u. Wirklichkeitsfreude in H.W.s Ring”, ZfdPh, 67 (1942), 146, Anm. 17; R.Brinkmann, “Zur Deutung,” S. 220; U.Gaier, Satire, S. 213, Anm. 278; F.Martini, “H.W.s Ring,” S. 214; E.Mittler, Das Recht, S. 26; B.Sowinski, Der Sinn des Realismus, S. 51.Google Scholar
  11. 59).
    Vgl. dazu Quodl. II, q. 10–11; Quodl. I, q. 12, III, q. 8; s. auch K.Werner, “Die nominalisierende Psychologie,” S. 259f und E. Hochstetter, “Viator mundi”, Franziskanische Studien, 32, Münster (1950), S. 6.Google Scholar
  12. 76).
    Vgl. E. Hochstetter, “Viator mundi,” S. 20; R. Stadelmann, Vom Geist des ausgehenden MA, DVjS-Buchreihe Bd. 15, (1927), S. 33; s. auch F.Martini, “H.W.s Ring,” S. 232. Das ist freilich nicht mehr “naives Gottvertrauen und hingebungsvolle Gläubigkeit” (H.Hoffmann, a.a.O., S. 214), aber auch noch kein “Verlust der geistlichen Substanz” (ebda).Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1974

Authors and Affiliations

  • Reinhard Wittmann
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations