Advertisement

March 14, 1938: “Es gibt kein Österreich mehr” Some Unpublished Correspondence between Franz Werfel, Alma Mahler Werfel and Ben Huebsch

  • Jeffrey B. Berlin
Article
  • 4 Downloads

Abstract

The present study discusses the previously unpublished correspondence between Franz Werfel, Alma Mahler Werfel and Ben Huebsch. Special attention is given to letters and other documents that specifically discuss the Anschluss.

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag kommentiert den bisher unveröffentlichten Briefwechsel zwischen Franz Werfel, Alma Mahler Werfel und Ben Huebsch. Behandelt werden Briefe und andere Dokumente, die insbesondere den Anschluß Österreichs an das Deutsche Reich im Jahr 1938 reflektieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    See Jeffrey B. Berlin, “Stefan Zweig and his American Publisher: Notes on an Unpublished Correspondence, with reference to Schachnovelle and Die Welt von Gestern,” DVjs, 56, 2 (1982), 259–276; see also my study “Stefan Zweig’s Unpublished Letters of 1938 to Ben Huebsch”, DVjs, 61, 2 (1987), 325–358. Unlike Zweig, Werfel was not a consultant to the Viking Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Biographers only briefly refer to Huebsch: see, Karen Monson, Alma Mahler: Muse to Genius (1983)Google Scholar
  3. 2a.
    and Berndt W. Wessling, Alma: Gefährten von Gustav Mahler, Oskar Kokoschka, Walter Gropius, Franz Werfel (1983)Google Scholar
  4. 2b.
    see also Lore B. Foltin, Franz Werfel (1972)Google Scholar
  5. 2c.
    Foltin and John M. Spalek, “Franz Werfel,” in: Deutsche Exilliteratur seit 1933, hrsg. J.M.S. und Joseph P. Strelka (1976), pp. 644–667.Google Scholar
  6. 3.
    Armeniens initiated many celebrations to recognize Werfel’s Die vierzig Tage des Musa Dagh, Roman (1933). Of this Parisian event, see Alma Mahler Werfel, Mein Leben (1960), pp. 256–257.Google Scholar
  7. 5.
    Refers to Max Reinhardt, the theatre manager Meyer Weisgal and scenic designer Norman Bel Geddes. Cf. Gottfried Reinhardt, Der Liebhaber: Erinnerungen seines Sohnes Gottfried Reinhardt an Max Reinhardt (1973), where the Reinhardt/Werfel/Weisgal/Geddes interaction about The Eternal Road is discussed.Google Scholar
  8. 5a.
    See also, Leonhard M. Fiedler, Max Reinhardt (1975).Google Scholar
  9. 10.
    Franz Werfel, The Eternal Road (1936). Original German published as Der Weg der Verheissung: Ein Bibelspiel (1935). First production at the Manhattan Opera House, New York, on January 7, 1937.Google Scholar
  10. 17.
    Helen Tracy Lowe-Porter (1877–1963), cf. note 9. See also, John C. Thirlwall, In Another Language: A Record of the Thirty-Year Relationship between Thomas Mann and His English Translator Helen Tracy Lowe-Porter (1966).Google Scholar
  11. 24.
    Franz Werfel, “Von der reinsten Glückseligkeit des Menschen” (1938).Google Scholar
  12. 25.
    Franz Werfel, In einer Nacht. Ein Schauspiel (1937).Google Scholar
  13. 26.
    Thomas Mann. Diary entry of 28. X. 37. In: T.M., Tagebücher 1937–1939, hrsg. Peter de Mendelssohn (1980), p. 123.Google Scholar
  14. 31.
    Franz Werfel, (Jeremias). Höret die Stimme (1937), which appeared in translation as Hearken unto the Voice with both the Viking Press and Jarrolds in 1938. William Rose (1894–1961), translated, often using the pseudonym Moray Firth, works of Werfel, Carl Zuckmayer, Stefan Zweig and others.Google Scholar
  15. 32.
    Exactly a year later, on December 26, 1938, Werfel wrote to Gottfried Bermann Fischer: “Das neue Jahr steht vor uns. Sehr sphynxhaft. Kann’s noch schlimmer werden als 38?? Möglicherweise! Dennoch bin ich ohne jeden vernünftigen Grund merkwürdig optimistisch in meinem Ahnen.” In: G.B.F., Bedroht-Bewährt: Weg eines Verlegers (1967), pp. 173–174.Google Scholar
  16. 38.
    Wolfgang Leppmann explores this issue. See, W.L., Gerhart Hauptmann: Leben, Werk und Zeit (1986), esp. pp. 359ff.Google Scholar
  17. 39.
    Carl Zuckmayer, Als wär’s ein Stück von mir (1966; rpt. 1969), p. 61.Google Scholar
  18. 40.
    In: Franz Werfel, Zwischen Oben und Unten: Prosa, Tagebücher, Aphorismen. Literarische Nachträge, hrsg. Adolf D. Klarmann (1975), p. 743. Cf. Werfel’s posthumously published Cella oder die überwinder (in: F.W., Erzählungen aus zwei Welten, vol. III, hrsg. Adolf D. Klarmann [1954]), which was begun in September 1938, and recreates the atmosphere in Austria before and after the Anschluss. This work serves as an apt reflection of the Zeitgeist and WerfePs interpretation of it.Google Scholar
  19. 40a.
    Cf. Lionel B. Steiman, Franz Werfel: The Faith of an Exile (1985), esp. ch. 10. It is not without reason that Dr. B. in Zweig’s (also posthumously published) Schachnovelle is arrested on the evening before the Anschluss.Google Scholar
  20. 50.
    Bermann Fischer, Bedroht-Bewährt, p. 146. Cf. Norbert Schausberger, “Hitler und österreich: Einige Bemerkungen zur Hitler-Interpretation,” ÖGL, 28, 6 (1984), 363–377. In an unpublished letter of April 7, 1938 to Braun, Zweig wrote: “Was in Wien geschehen ist und geschieht, ist unabsehbar, mit Deutschland nicht zu vergleichen, und das Merkwürdigste ist, dass diesmal die Welt davon nichts weiss oder nichts wissen will.”Google Scholar
  21. 52.
    Cf. Robert E. Cazden German Exile Literature in America 1933–1950 (1970); see also, Wulf Koepke, “Die Exilschriftsteller und der amerikanische Buchmarkt,” and for Huebsch’s role, András Sándor, “Ein amerikanischer Verleger und die Exilautoren,” both in: Deutsche Exilliteratur seit 1933, pp. 89–116 and pp. 117–134.Google Scholar
  22. 55.
    In: Werfel, Zwischen Oben und Unten, p. 461. Cf. Jeffrey B. Berlin, “An Author and His Publisher: Stefan Zweig’s Unpublished Letters of 1936 to Ben Huebsch,” GRM (1988). Consider Zweig’s May 7, 1938 unpublished comments to Braun: “Es ist ja kein Zweifel nach den letzten Verlautbarungen der Nationalsozialisten, dass sie die Leute nicht länger mehr im Lande dulden werden, und je früher einer geht, desto besser für ihn. Das Einzige, was man heute raten kann, ist, dass sich die Leute Tag und Nacht hinsetzen und fremde Sprachen lernen… Wer sich nicht gerettet hat oder zufällig draussen war, ist verloren, und wir wissen doch alle, dass wir Wien nicht wiedersehen werden.”Google Scholar
  23. 58.
    Quoted in: Klaus Amann, “Die literaturpolitischen Voraussetzungen und Hintergründe für den ‘Anschluss’ der österreichischen Literatur im Jahre 1938,” ZfdPh, 101, 2 (1982), 244. The emphasis is in the original text.Google Scholar
  24. 59.
    Werfel, Das lyrische Werk, hrsg. Adolf D. Klarmann (1967), p. 479.Google Scholar
  25. 68.
    Franz Werfel, Der veruntreute Himmel: Die Geschichte einer Magd, Roman (1939).Google Scholar
  26. 73.
    Werfel’s Embezzled Heaven (1940). Cf. note 68.Google Scholar
  27. 77.
    Franz Werfel, Das Lied von Bernadette, Roman (1941).Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1988

Authors and Affiliations

  • Jeffrey B. Berlin
    • 1
  1. 1.PhiladelphiaUSA

Personalised recommendations