Advertisement

Angela von Foligno

  • Kurt Ruh
Article
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen eines knappen Gesamtbildes wird außer auf die entstehungsmäßigen Voraussetzungen der überlieferten Schriften Angelas besonders auf deren radikale Kreuzestheologie und-Spiritualität abgehoben. Diese bestimmt auch wesentlich die mystischen Erfahrungen der Seligen, die sich, franziskanisch ausgerichtet, deutlich von der nuptialen Frauenmystik des 13. und 14. Jahrhunderts unterscheiden.

Abstract

Within a brief general survey, the author concentrates on the conditions under which Angela’s existing writings came into being and especially on their radical theology and spirituality of the cross. This also essentially determines the mystical experiences of the blessed, which, with their Franciscan orientation, clearly differ from the nuptial mysticism of women in the 13th and 14th centuries.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 2.
    Otto Karrer, Die große Glut: Textgeschichte der Mystik im Mittelalter (1926), S. 45–66; Angela von Foligno: Zwischen den Abgründen, ausgewählt, übertragen und eingeleitet von Berthe Widmer, Sigillum, 5 (1975).Google Scholar
  2. 10.
    Die Stelle wird nach AASS Jan.I,p.234 wiedergegeben von M.-J. Ferré, “Une lettre importante d’Angèle de Foligno,” Revue d’histoire franciscaine, 2 (1925), 361–375, S. 374f.Google Scholar
  3. 12.
    Siehe P. Antonio Blasucci, O.F.M. Conv., “La B. Angela da Foligno (1248–1309) ‘Magistra Theologorum,’” Miscellanea Francescana, 48 (1948), 171–190.Google Scholar
  4. 17.
    Zur näheren Charakterisierung dieses Redaktors s. M.-J. Ferré, “Les Œuvres authentiques d’Angèle de Foligno,” Revue d’Histoire Franciscaine, 1 (1924), 296–314, bes. S. 304ff.Google Scholar
  5. 24.
    Antonio Blasucci O.F.M. Conv., “Il cristocentrismo della vita spirituale secondo la B. Angela da Foligno,” Miscellanea Franciscana, 39 (1939), 79–108, 287–317, 495–528, 593–634, z.St. S. 99; s. auch Thier/Calufetti, Introduzione S. 87f.Google Scholar
  6. 25.
    De Trinitate XIII c 17 [MPL 42, 1031]. Thomas zitiert: “alia multa sunt cogitanda in Christi incarnatione” praeter absolutionem a peccato, de quibus dictum est (1.). - Zur Problemgeschichte: Fr. Chrysostome O.F.M, “Le motiv de l’incarnation et le dictionnaire de la Théologie Catholique,” Etudes Franciscaines, 34 (1922), 483–499; 35 (1923), 67–88. Neben und nach Duns Scotus wird die Ansicht, daß sich die Menschwerdung auch ohne den Sündenfall vollzogen hätte, namentlich von Augustinertheologen, so Thomas von Straßburg und Johannes von Retz, vertreten; s.Google Scholar
  7. 25a.
    Adolar Zumkeller, Der Wiener Theologieprofessor Johannes von Retz OSA, Teil II, Augustiniana, 22 (1972), S. 123f. u. 580.Google Scholar
  8. 26.
    Siehe Karl Bihlmeyer (Hrsg.), Heinrich Seuse: Deutsche Schriften (1907), S. 55, 16ffGoogle Scholar

Copyright information

© Metzler 1987

Authors and Affiliations

  • Kurt Ruh
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations