Advertisement

Geschichtlichkeit und Individualität im Sprachverständnis Johann Georg Hamanns

  • Peter Völkner
Article

Zusammenfassung

Menschliche Vernunft ist nach Hamann keine überzeitliche, allgemein verfügbare, invariante Kategorie, sondern in ihrer ursprünglichen Form in unumgänglicher Weise an das Individuum und die geschichtlich tradierte Sprache gebunden. Sprache, die sich im Sprechen mit dem anderen stets neu bildet, wird beiden Aspekten gerecht: dem der Geschichtlichkeit und dem der Individualität.

Abstract

Human reason according to Hamann is no ultratemporal, general available, invariant category, but is bound in its original form in an unavoidable mode to individual and historically delivered language. Language which keeps on reconstituting itself in discourse with another person deals with both aspects: which are historicity and individuality.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Johann Georg Hamann, Sämtliche Werke, hrsg. Josef Nadler, III (1951), S. 284.Google Scholar
  2. 4.
    Johann Georg Hamann, Sämtliche Werke, hrsg. Josef Nadler, II (1950), S. 199.Google Scholar
  3. 10.
    Johann Georg Hamann, Briefwechsel, hrsg. Arthur Henkel, V (1965), S. 359.Google Scholar
  4. 12.
    Immanuel Kant, Werke in zehn Bänden, hrsg. Wilhelm Weischedel, 5. Aufl. (1983), III, A XII.Google Scholar
  5. 18.
    Johann Georg Hamann, Briefwechsel, hrsg. Walther Ziesemer und Arthur Henkel, I (1955), S. 450.Google Scholar
  6. 24.
    Für eine ausführlichere Erörterung des Themas „Erkenntnis als (Sprach-)Arbeit” sei verwiesen auf Josef Simon, „Vernunftkritik und Autorschaft,” in Johann Georg Hamann: Acta des Internationalen Hamann-Colloquiums in Lüneburg 1976, hrsg. Bernhard Gajek (1979), S. 158–164.Google Scholar
  7. 30.
    Vom Autor vorgenommene Abänderung einer Passage aus Ludwig Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, 1. Aufl. (1977), § 293.Google Scholar
  8. 32.
    Ausführlicheres zum Begriff der ästhetischen Deutlichkeit in Josef Simon, Sprachphi losophie (1981), S. 171–180.Google Scholar
  9. 46.
    Emmanuel Levinas, Die Zeit und der Andere, übers. Ludwig Wenzler (1984), S. 70.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1987

Authors and Affiliations

  • Peter Völkner
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations