Advertisement

Vom Tod der Tragödie zur Geburt des Tragischen Hugo von Hofmannsthals Elektra

  • Timo Günther
Article

Zusammenfassung

Der Aufsatz legt in vier Schritten die These dar, daß Hofmannsthals Elektra mit der Auflösung des Chors und der Einschaltung eines ‚komischen Zwischenspiels* den Tod der Tragödie in ihrer traditionellen antiken Form thematisiert (Abschnitt II und III), doch gleichzeitig Möglichkeiten des Tragischen in der Moderne umreißt: Als Konflikt des Individuums in seinem Verhältnis zu Zeit und Geschichte (Abschnitt I und IV).

Abstract

HofmannsthaPs Elektra is a tragedy about the end of tragedy in its classical form. This is demonstrated by the dissolution of the chorus and by a ‚comic interlude ‘(Part II and III). In his play Hofmannsthal also outlines his poetics of the tragic after the death of tragedy; the play illuminates this theme as a conflict not between individuals, but within a single individual and his relationship to time and history (part I and IV).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 3.
    In Die Zukunft 48 (27. August 1904,12. Jg.), 349–356. Zu den Kritiken vgl. Bernd Sösemann (Hrsg.), „Im Geschwätz der elenden Zeitungsschreiber“. Kritiken zu den Uraufführungen von Hugo von Hofmannsthal, Berlin 1989Google Scholar
  2. 3a.
    Gotthart Wunberg (Hrsg.), Hofmannsthal im Urteil seiner Kritiker. Dokumente zur Wirkungsgeschichte Hugo von Hofmannsthals in Deutschland, Frankfurt a.M. 1972; vgl. auch SW VII, 396 (Hermann Bahr an Hofmannsthal, 22. Januar 1904), ferner Theodor Gomperz. Ein Gelehrtenlehen im Bürgertum der Franz-Josefs-Zeit, hrsg. Heinrich Gomperz, neubearbeitet von R.A. Kann, Wien 1974, 394 (an Ferdinand von Saar, 14. Mai 1905): „Ehe der Briefbogen voll wird, will ich noch der gestrigen ersten Aufführung der Hofmannsthal’schen Elektra mit einem Worte gedenken. Dieses eine Wort lautet: hysterisch. So war die Darstellung, doch wohl im Sinne des Dichters. Es war ein recht quälender Eindruck, während mir das Stück beim Lesen, von einigen Stellen abgesehen, die man crass oder pervers nennen mag, weit besser gefallen hat […]“.Google Scholar
  3. 5.
    Michael Worbs, „Hugo von Hofmannsthal und Sigmund Freud. Antikerezeption um 1900“, in: ders., Nervenkunst, Literatur und Psychoanalyse im Wien der Jahrhundertwende, Frankfurt a.M. 1983, 265ff.Google Scholar
  4. 6.
    Vgl. Worbs (Anm. 5), 280–287, und Lorna Martens, „The Theme of the Repressed Memory in Hofmannsthal’s Elektra“, The German Quarterly 56 (1987), 38–51.CrossRefGoogle Scholar
  5. 8.
    Heinz Politzer, „Hugo von Hofmannsthals Elektra. Geburt der Tragödie aus dem Geist der Psychopathologie“, DVjs 47 (1973), 95–119, hier: 95. Vgl. Martens (Anm. 6), 42. Aus der umfangreichen Literatur, die sich überwiegend der psychoanalytischen Deutungsrichtung anschließt, nenne ich her nur zwei neuere Titel (mit weiteren Literaturhinweisen)CrossRefGoogle Scholar
  6. 8a.
    Kristin Uhlig, Hofmannsthals Anv er Wandlung antiker Stoffe, Freiburg 2003 (zur Elektra: 133–179)Google Scholar
  7. 8b.
    Philip Ward, Hofmannsthal and Greek Myth: Expression and Performance, Frankfurt a.M., Berlin u.a. 2002 (zur Elektra: 127–159).Google Scholar
  8. 9.
    GW X, 377 (Aufzeichnungen 1894). Ähnlich hatte Max Reinhardt seine Abneigung, antike Tragödien aufzuführen, mit „dem ‚gipsernen Charakter der vorhandenen Übersetzungen und Bearbeitungen“ (SW VII, 459) begründet. Hermann Bahr spricht 1923 in der Rückschau von den Versuchen, sich von der „Gypsgriechelei der Heysezeit“ (SW VII, 216) zu lösen. Dem Bühnenbild der Elektra fehlen alle „antikisierenden Banalitäten“ (SW VII, 379), „Klytämnestra erscheint […] fast wie ein Wachsfigurenbild“ (SW VII, 380). Zum Topos der bleichen, gipsernen Statue als Sinnbild einer entleerten Antikerezeption vgl. Lorella Bosco, „Das furchtbar-schöne Gorgonenhaupt des Klassischen“. Deutsche Antikebilder 1755–1875, Würzburg 2004, 229–233.Google Scholar
  9. 11.
    Vgl. Ulrich Profitlich (Hrsg.), Theorie der Tragödie. Texte und Kommentare vom Barock bis zur Gegenwart, Reinbek bei Hamburg 1999Google Scholar
  10. 11a.
    Hans-Dieter Gelfert, Die Tragödie. Theorie und Geschichte, Göttingen 1995.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Fred Lönker, „Der Verfall des Tragischen“, in: Werner Frick (Hrsg.), Die Tragödie. Eine Leitgattung der europäischen Literatur, Göttingen 2003, 316–334 (zur Elektra: 316–326). Ausgangs- und Zielpunkt von Lönkers Interpretation ist die These, der Verlust aller Metaphysik ziehe „notwendig den Verfall des Tragischen nach sich. Die Figur Elektra spiegelt diesen Verfall wieder. […] In Hofmannsthals Elektra geht es nicht nur um den Untergang Elektras, sondern auch um den des Tragischen“ (ebd., 326). Lönkers wichtiger Aufsatz trägt jedoch der paradoxen Struktur, die darin liegt, den Verfall des Tragischen in Form einer Tragödie darzustellen, nicht Rechnung. Den Zusammen- hang von Tragik bzw. Tragödie und Metaphysik berücksichtige ich in meinem Aufsatz nur am Rand, vielmehr rücke ich einerseits formal-kompositorische Momente in den Vordergrund (Abschnitt II und III), andererseits untersuche ich, wie Hofmannsthal Bedingungen und Möglichkeiten des Tragischen in nachmetaphysischer Epoche auslotet, indem er den tragischen Konflikt im Verhältnis des Individuums zu Zeit und Geschichte ansiedelt (Abschnitt I und IV).Google Scholar
  12. 16.
    Stefan Zweig, Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers, Frankfurt a.M. 1995, 68.Google Scholar
  13. 17.
    WuB, 23, vgl. 30 (Hofmannsthals „Skizze des Inhalts“): „Als Wurzel von Goethes untragischer Anlage wird sein mangelndes Verhältnis zur Geschichte herangezogen und tiefer zu erfassen gesucht“. Hofmannsthals Verschränkung von Zeit- und Geschichtsverständnis mit seiner Theorie des Tragischen bleibt unbeachtet bei Dieter Kimpel, „Hugo von Hofmannsthal: Dramaturgie und Geschichtsverständnis. Mit einem Ausblick auf Karl Kraus“, in: Reinhold Grimm (Hrsg.), Deutsche Dramentheorien. Beiträge zu einer historischen Poetik des Dramas in Deutschland, Wiesbaden 31981, II, 129–153.Google Scholar
  14. 24.
    WuB, 23 (Hofmannsthal zitiert in den Notaten nur den ersten Vers des Gedichts); vgl. Johann Wolfgang von Goethe, Werke. Hamburger Ausgabe in vierzehn Bänden, hrsg. Erich Trunz, München 1998, 1, 333.Google Scholar
  15. 30.
    Hugo von Hofmannsthal, Selected Plays and Libretti, hrsg. Michael Hamburger, London 1963, 37f. (Introduction); vgl. Mathias Mayer, „Hofmannsthals Elektra. Der Dichter und die Meduse“, Zeitschrift für deutsche Philologie 110 (1991), 230-247, hier: 238f.Google Scholar
  16. 38.
    Vgl. z.B. SW VII, 310; vgl. Helmut Flashar, „Die antike Gestalt der Elektra“, in: Henry Thorau, Hartmut Köhler (Hrsg.), Inszenierte Antike — Die Antike, Frankreich und wir. Neue Beiträge zur Antikerezeption in der Gegenwart, Frankfurt a.M., Berlin u.a. 2000, 47–58, hier: 48: „Die dritte große Änderung Hofmannsthals [i.e. neben Elektras Tod und der Dämmerung, während der das Drama spielt statt der Zeit des Tages] ist die Eliminierung des Chores“.Google Scholar
  17. 39.
    Michael Silk, „‚Das Urproblem der Tragödie‘. Notions of the Chorus in the Nineteenth Century“, in: Peter Riemer, Bernhard Zimmermann (Hrsg.), Der Chor im antiken und modernen Drama, Stuttgart, Weimar 1999, 195–226, hier: 205.Google Scholar
  18. 42.
    Vgl. Dieter Borchmeyer, Tragödie und Öffentlichkeit. Schillers Dramaturgie, München 1973, 152–177 („Die Chortragödie als exemplarische Form“); Hilda M. Brown, „Der Chor und chorverwandte Elemente im deutschen Drama des 19. Jahrhunderts“, Kleist-Jahrbuch (1981/82), 240-260; Anton Sergl, „Das Problem des Chors im deutschen Klassizismus. Schillers Verständnis der Iphigenie auf Tauris und seine Braut von Messina“, Jahrbuch der deutschen Schillergesellschaft AI (1998), 165–194; Detlev Baur, Der Chor im Theater des 20. Jahrhunderts. Typologie des theatralen Mittels Chor, Tübingen 1999.Google Scholar
  19. 43.
    Friedrich Schiller, Über den Gebrauch des Chors in der Tragödie, Sämtliche Werke in fünf Bänden, hrsg. Gerhard Fricke, Herbert G. Göpfert, München 1981, II, 815–823, hier: 819.Google Scholar
  20. 48.
    Schiller (Anm. 43), II, 823; vgl. Dieter Borchmeyer, Das Theater Richard Wagners. Idee-Dichtung-Wirkung, Stuttgart 1982, 158 (zu Schiller): „dramatische Handlung und Chor stehen einander gegenüber als das ‚Besondere ‘und ‚Allgemeine‘, als das ‚Sinnliche ‘und ‚Ideale‘, als naive Unmittelbarkeit und sentimentalische Reflexion“.Google Scholar
  21. 50.
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Vorlesungen über die Ästhetik, Werke in zwanzig Bänden, hrsg. Eva Moldenhauer, Karl Markus Michel, Frankfurt a.M. 1986, XV, 541f.Google Scholar
  22. 61.
    Vgl. Susanne Marschall, TextTanzTbeater. Eine Untersuchung des dramatischen Motivs und theatralen Ereignisses „Tanz“ am Beispiel von Frank Wedekinds „Büchse der Pandora“ und Hugo von Hofmannsthals „Elektra“, Frankfurt a.M. 1996,212-219 zu den Dienerinnen; zwar widmet sich Marschall als eine der wenigen Forscherinnen und Forscher auch den Mägden in Hofmannsthals Stück, doch verkennt sie ebenfalls die chorisch-rhythmische Struktur des Dialogs.Google Scholar
  23. 75.
    Zu Hofmannsthals Nietzsche-Rezeption vgl. Hans Jürgen Meyer-Wendt, Der frühe Hofmannsthal und die Gedankenwelt Nietzsches, Heidelberg 1973Google Scholar
  24. 75a.
    Theo Meyer, Nietzsche und die Kunst, Tübingen, Basel 1993, 188–197. In der Elektra spielt Hofmannsthal wiederholt auf Nietzsche an bzw. zitiert ihn nahezu wörtlich; vgl. z.B. KSA I, 248 (Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben)-. Der Mensch wundere sich über sich selbst, „das Vergessen nicht lernen zu können und immerfort am Vergangenen zu hängen […]. Es ist ein Wunder: der Augenblick, im Husch da, im Husch vorüber, vorher ein Nichts, nachher ein Nichts, kommt doch noch als Gespenst wieder und stört die Ruhe eines späteren Augenblicks“. Die unter Schlaflosigkeit leidende Klytaimestra wird von solchen Gespenstern der Vergangenheit in Gestalt ihres Gatten verfolgt; die Worte, in denen sie den Mord an ihm schildert, zitieren deutlich Nietzsche (SW VII, 82, zitiert oben, Abschnitt II).Google Scholar
  25. 79.
    „Comedy“, The Oxford Companion to Classical Literature, hrsg. Sir Paul Harvey, revised edition, Oxford 1946, 116.Google Scholar
  26. 81.
    Heinz-Günther Nesselrath, Die attische mittlere Komödie: ihre Stellung in der antiken Literaturkritik und Literaturgeschichte, Berlin u.a. 1990, 276.CrossRefGoogle Scholar
  27. 85.
    Die Rezeption des Amphitryon-Stoffs ist hierfür vielleicht besonders aufschlußreich; so sagt der Gott im Prolog des Plautinischen Stücks: „Ich mache, wenn ihr wollt, aus Tragödie Komödie […]. Weil auch ein Sklave drin agiert, / Mache ich sie […] zur Tragikomödie“. Das Zitat und weiteres zur Gattungsmischung im Amphitryon Kleists bei Bosco (Anm. 9), 109f.; zur Gattungsmischung allgemein vgl. Karl S. Guthke, Die moderne Tragikomödie. Theorie und Gestalt, Göttingen 1968; Bernd Seidensticker, Palintonos Harmonia. Studien zu komischen Elementen in der griechischen Tragödie, Göttingen 1982.Google Scholar
  28. 90.
    KSA I, 77 (GT §11); Nietzsche schließt sich an die Beschreibung (und Wertung) des Wettkampfs an, den Aristophanes in den Fröschen (959ff., 971–979) zwischen den drei großen attischen Tragikern statthaben läßt. Die negative Bewertung des Euripides als eines Rhetorikers hält bis zu Nietzsche und Hofmannsthal an, auch in der Wissenschaft: vgl. z.B. Eduard Norden, Die antike Kunstprosa. Vom VI. Jahrhundert v. Chr. bis in die Zeit der Renaissance, Leipzig 1898 [Neudruck Darmstadt 1958], 28f., 75 (mit Hinweisen auf zeitgenössische und ältere Forschung). Gegen diese Ansicht polemisiert heftig Albert Henrichs, „The Last of the Detractors: Friedrich Nietzsche’s Condemnation of Euripides“, Greek, Roman & Byzantine Studies 27 (1986), 369–397.Google Scholar
  29. 97.
    Z.B. Uhlig (Anm. 8), 168–174; Werner Frick, ‚Die mythische Methode‘. Kompara- tistische Studien zur Transformation der griechischen Tragödie im Drama der Moderne, Tübingen 1998, 136–138; Marschall (Anm. 61), bes. 245–263; Gabriele Brandstetter, Tanz-Lektüren. Körperbilder und Raumfiguren der Avantgarde, Frankfurt a.M. 1995, 198–202, 279–282; Mathias Mayer, „Der Tanz der Zeichen und des Todes bei Hugo von Hofmannsthal“, in: Franz Link (Hrsg.), Tanz und Tod in Kunst und Literatur, Berlin 1993, 351–369; Reinhard Schlötterer, „Elektras Tanz in der Tragödie Hugo von Hofmannsthals“, Hofmannsthal-Blätter 33 (1986), 47–58. 98 sw VII, 66f.; z.B.: „Es ist die Stunde, unsre Stunde ist’s! / Die Stunde, wo sie dich geschlachtet haben […]“ (SW VII, 66). Mathias Mayer hat in seinen Erläuterungen (SW VII, 479) zum Stück außerdem auf ein bedeutendes Detail aufmerksam gemacht, das Hofmannsthal Erwin Rohdes Psyche entnahm: Wenn der Leichnam Agamemnons „den Kopf voraus“ (SW VII, 67) aus dem Haus getragen wird, so deutet das auf seine Rückkehr als Geist; um sie zu vermeiden, mußte der tote Körper, wie Rohde ausführt, mit den Füßen voran aus dem Haus getragen werden. 100 WuB, 20; vgl. die Erläuterungen zur Stelle, ebd., 52f.: Hofmannsthal zitiert hier wörtlich aus Hebbels Vorwort zur „Maria Magdalena“.CrossRefGoogle Scholar
  30. 107.
    Karl Heinz Bohrer, „Die Wiederholung des Mythos als Ästhetik des Schreckens. Hugo von Hofmannsthals Nachdichtung von Sophokles ‘Elektra“, in: ders., Das absolute Präsens. Die Semantik ästhetischer Zeit, Frankfurt a.M. 1994, 63–91, hier: 83. Hofmannsthals Überlegungen zum „Opfer“ verdienten in diesem Zusammenhang eine eingehendere Betrachtung; vgl. David E. Wellbery, „Die Opfer-Vorstellung als Quelle der Faszination. Anmerkungen zum Chandos-Brief und zur frühen Poetik Hofmannsthals“, Hofmannsthal-Jahrbuch 11 (2003), 281–310, bes. 307 mit Anm.55.Google Scholar
  31. 108.
    Der prominenteste Vertreter dieser Ansicht ist George Steiner, Der Tod der Tragödie, München, Wien 1962 (vgl. zu Hofmannsthals Elektra: 267); vgl. Lönker (Anm. 12), 326.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 2005

Authors and Affiliations

  • Timo Günther
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations