Advertisement

Dorfgeschichten Anthropologie und Weltliteratur

  • Michael Neumann
  • Marcus Twellmann
Article

Zusammenfassung

Bei der »Dorfgeschichte« handelt es sich um eine Gattung, die global vergleichenden Untersuchungen eine gleichermaßen historische wie anthropologische Grundlage bietet. Erzählungen aus aller Welt handeln von der Einbindung lokalisierter Gemeinschaften in translokale Netzwerke und eröffnen damit nicht-zentristische Perspektiven auf die raumgreifenden Transformationsprozesse der »Modernisierung«. Der Literaturwissenschaft eröffnet sich hier die Möglichkeit, ihr Verhältnis zur Sozialgeschichtsschreibung durch die Berücksichtigung anthropologischer Einsichten neu zu organisieren.

Abstract

The »village story« could serve as a basis for generic and comparative studies on a global scale. Narrative accounts from all over the world deal with the integration of local communities into translocal networks. They represent transformation processes termed »modernisation« from a non-centristic perspective. The study of »village stories« would provide literary history with opportunities to reorganize its relation to social history taking up anthropological insights.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Marshall Sahlins, »Other Times, Other Customs: the Anthropology of History«, American Anthropologist 85 (1983), 517–544, hier: 534.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Vgl. Rudolf Zellweger, Les debuts du roman rustique, Suisse, Allemagne, France, 1836-1856, Paris 1941.Google Scholar
  3. 3.
    Siehe v.a. Bruno Latour, Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie, Frankfurt a.M. 2008; ders., Enquete sur les modes d’existence. Une anthropologie des Modernes, Paris 2012.Google Scholar
  4. 4.
    Siehe dazu Jörg Schönert, »Zur Kategorie der Modernisierung in kultur- und literaturgeschichtlichen Rekonstruktionen«, in: ders., Perspektiven zur Sozialgeschichte der Literatur. Beiträge zu Theorie und Praxis, Tübingen 2007, 43–62.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    So Werner Conze im Jahr 1976; vgl. Rudolf Vierhaus, »Die Rekonstruktion historischer Lebenswelten. Probleme moderner Kulturgeschichtsschreibung«, in: Hartmut Lehmann (Hrsg.), Wege zu einerneuen Kulturgeschichte, Göttingen 1995, 5–28, hier: 7.Google Scholar
  6. 6.
    Siehe zum Begriffsgebrauch Gerhard A. Ritter, »Die neuere Sozialgeschichte in der Bundesrepublik Deutschland«, in: Jürgen Kocka (Hrsg.), Sozialgeschichte im internationalen Überblick. Ergebnisse und Tendenzen der Forschung, Darmstadt 1989, 19–88, hier: 36-51.Google Scholar
  7. 7.
    Siehe dazu die kritische Übersicht Jörg Schönerts, »Vom gegenwärtigen Elend einer Sozialgeschichte der deutschen Literatur«, in: ders. (Anm.4), 5-21.Google Scholar
  8. 8.
    Siehe z. B. Renate v. Heydebrand, Dieter Pfau, Jörg Schönert im Auftrag der Münchener Forschergruppe »Sozialgeschichte der deutschen Literatur 1770-1900« (Hrsg.), Zur theoretischen Grundlegung einer Sozialgeschichte der deutschen Literatur, Tübingen 1988Google Scholar
  9. 8a.
    Siegfried J. Schmidt, Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 1989.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Ursula Peters, »Historische Anthropologie und mittelalterliche Literatur. Schwerpunkte einer interdisziplinären Forschungsdiskussion«, in: Johannes Janota u.a. (Hrsg.), Festschrift Walter Haug und Burghart Wachinger, 2 Bde., Tübingen 1992, 1, 63–86Google Scholar
  11. 10a.
    Christian Kiening, »Anthropologische Zugänge zur mittelalterlichen Literatur. Konzepte, Ansätze, Perspektiven«, in: Hans-Jochen Schiewer (Hrsg.), Forschungsberichte zur Germanistischen Mediävistik, Bern u.a. 1996, 11–129.Google Scholar
  12. 11.
    Siehe z.B. Oskar Köhler, »Versuch einer historischen Anthropologie«, Saeculum 25 (1974), 129–246. Unser Gebrauch des Begriffs »Anthropologie« schließt an das kulturelle Verständnis von »Anthropology« an, das sich seit Franz Boas im angloamerikanischen Sprachraum durchgesetzt hat; wir behalten den Begriff bei, um zwischen »ethnologisch« bzw. »kulturanthropologisch« und »sozialanthropologisch« an gegebener Stelle differenzieren zu können.CrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    Hans Medick, »‹Missionare im Ruderboot?› Ethnologische Erkenntnisweise als Herausforderung an die Sozialgeschichte«, Geschichte und Gesellschaft 10 (1984), 295–319, hier: 297f.Google Scholar
  14. 13.
    Von zentraler Bedeutung waren die vielgelesenen Arbeiten Carlo Ginzburgs. Siehe z. B. Carlo Ginzburg, Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um 1600, Frankfurt a.M. 1979Google Scholar
  15. 13a.
    ders., Spurensicherungen. Über verborgene Geschichte, Kunst und soziales Gedächtnis, Berlin 1983.Google Scholar
  16. 14.
    Hermann Bausinger, Volkskultur in der technischen Welt, Stuttgart 1961Google Scholar
  17. 14a.
    ders., Volkskunde. Von der Altertumskunde zur Kulturanalyse, Berlin 1976.Google Scholar
  18. 15.
    Rhys Isaac, »Der entlaufene Sklave. Zur ethnographischen Methode in der Geschichtsschreibung. Ein handlungstheoretischer Ansatz«, in: Rebekka Habermas, Nils Minkmar (Hrsg.), Das Schwein des Häuptlings. Beiträge zur Historischen Anthropologie, Berlin 1992, 147–185, hier: 148.Google Scholar
  19. 16.
    Peter Flora, Modernisierungsforschung. Zur empirischen Analyse der gesellschaftlichen Entwicklung, Opladen 1974, 93.Google Scholar
  20. 17.
    Vgl. Hans Medick, »Entlegene Geschichte? Sozialgeschichte im Blickpunkt der Kulturanthropologie«, in: Konrad H. Jarausch, Jörn Rüsen, Hans Schleier (Hrsg.), Geschichtswissenschaft vor 2000. Festschrift für Georg Iggers, Hagen 1991, 360–369.Google Scholar
  21. 20.
    Werner Troßbach, »‹Von der Dorfgeschichte zur Mikrohistorie›: Transformationen in der Historik ‹kleinster Teilchen›«, in: Stefan Brakensiek, Axel Flügel (Hrsg.), Regionalgeschichte in Europa. Methoden und Erträge der Forschung zum 16. bis 19. Jahrhundert, Paderborn 2000, 171–195, hier: 179.Google Scholar
  22. 21.
    Utz Jeggle, Kiebingen - eine Heimatgeschichte, Tübingen 1977Google Scholar
  23. 21a.
    Wolfgang Kaschuba, Carola Lipp, Dörfliches Überleben. Zur Geschichte materieller und sozialer Reproduktion ländlicher Gesellschaft im 19. und frühen 20. Jahrhunderts, Tübingen 1982Google Scholar
  24. 21b.
    Beate Brüggemann, Rainer Riehle, Das Dorf. Über die Modernisierung einer Idylle, New York, Frankfurt a. M. 1986Google Scholar
  25. 21b.
    Kurt Wagner, Leben auf dem Lande im Handel der Industrialisierung: »Das Dorf war früher auch keine heile Welt«. Die Veränderung der dörflichen Lebensweise und der politischen Kultur vor dem Hintergrund der Industrialisierung - am Beispiel des nordhessischen Dorfes Köre, Frankfurt a.M. 1986Google Scholar
  26. 21c.
    Jürgen Schlumbohm, Lebensläufe, Familien, Höfe. Die Bauern und Heuerleute des Osnabrückischen Kirchspiels Beim in proto-industrieller Zeit, 1650-1860, Göttingen 1994Google Scholar
  27. 21d.
    Rainer Beck, Naturale Ökonomie. Unterfinning: Bäuerliche Wirtschaft in einem oberbayerischen Dorf des frühen 18. Jahrhunderts, München 1986, erweitert unter dem Titel Unterfinning. Ländliche Welt vor Anbruch der Moderne, München 1993.Google Scholar
  28. 21e.
    Siehe ferner Werner Schiffauers Monografie Die Bauern von Subay. Das Leben in einem türkischen Dorf, Stuttgart 1987, der Schiffauer wenige Jahre später Die Migranten aus Subay. Türken in Deutschland - eine Ethnographie, Stuttgart 1991, nachfolgen ließ, eine Arbeit, welche das Dorf als wesentlichen Bezugspunkt von Weltverhältnissen unter den Bedingungen globaler Arbeitsmigration im Auge behält.Google Scholar
  29. 22.
    Hans Medick, Weben und Überleben in Laichingen 1650-1900. Lokalgeschichte als Allgemeine Geschichte, Göttingen 1996.Google Scholar
  30. 24.
    Uwe Baur, Dorfgeschichte. Zur Entstehung und gesellschaftlichen Funktion einer literarischen Gattung im Vormärz, München 1978, 80.Google Scholar
  31. 25.
    Ernst Langthaler, »Dorfgeschichte als reflexiver Prozeß«, Historische Anthropologie 10 (1993), 125–133, hier: 125.Google Scholar
  32. 28.
    Friedrich Sengle, Biedermeierzeit. Deutsche Literatur im Spannungs feld zwischen Restauration und Revolution 1815-1848, 3 Bde., Stuttgart 1972, II, 764.Google Scholar
  33. 29.
    Richard van Dülmen, Historische Anthropologie. Entwicklung - Probleme - Aufgaben, Köln, Weimar, Wien 2000, 53.Google Scholar
  34. 30.
    Elizabeth Gaskell, Cranford (1851-1853).Google Scholar
  35. 31.
    Wladyslaw Stanislaw Reymont: Chlopi (1904-1909), englische Übersetzung: The Peasants, 4 Bde., New York 1925.Google Scholar
  36. 32.
    Vgl. Robert Redfield, The Little Community. Viewpoints for the Study of a Human Whole, Chicago 1955, 160f.Google Scholar
  37. 34.
    Hayden White, Metahistory. The Historical Imagination in Nineteenth-Century Europe, Baltimore, London 1973Google Scholar
  38. 34a.
    Clifford Geertz, »Slide Show, Evans-Pritchard’s African Transparencies«, Raritan Quarterly 1983, 62–80Google Scholar
  39. 34b.
    James Clifford, George E. Marcus (Hrsg.), Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography, Berkeley 1986.Google Scholar
  40. 37.
    Wolfgang Kaschuba, »Dörfliche Kultur: Ideologie und Wirklichkeit zwischen Reichsgründung und Faschismus«, in: Wolfgang Jakobeit, Josef Mooser, Bo Sträth (Hrsg.), Idylle oder Aufbruch? Das Dorf im bürgerlichen 19. Jahrhundert. Ein europäischer Vergleich, Berlin 1990, 193–204, hier: 201.Google Scholar
  41. 40.
    Vgl. Ferdinand Tönnies, Gemeinschaft und Gesellschaft. Grundbegriffe der reinen Soziologie, Darmstadt 1991 [81935, EA 1887], 216.Google Scholar
  42. 41.
    Ferdinand Tönnies, »Zur Einleitung in die Soziologie« [1899], in: ders., Soziologische Studien und Kritiken, 3 Bde., Jena 1925, 1, 65–74, hier: 71.Google Scholar
  43. 43.
    Siehe z.B. Georg Simmel, »Die Großstädte und das Geistesleben«, in: ders., Gesamtausgabe, Bd.7: Aufsätze und Abhandlungen 1901-1908, Frankfurt a.M. 1995, 116–131.Google Scholar
  44. 44.
    Reinhard Bendix, »Modernisierung in internationaler Perspektive«, in: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels, Köln, Berlin 1969, 507–512, hier: 510.Google Scholar
  45. 45.
    Christian C. von Weizsäcker, »Der Grundgedanke heißt Freiheit. Über Kapitalismus und Demokratie«, Merkur 9/10 (2003), 807–814, hier: 811.Google Scholar
  46. 46.
    Christian Giordano, »Die vergessenen Bauern. Agrargesellschaften als Objekte sozialwissenschaftlicher Amnesie«, in: ders., Robert Hettlage (Hrsg.), Bauerngesellschaften im Industriezeitalter, Berlin 1989, 9–27.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. United Nations Population Fund (Hrsg.), State of World Population 2007: Unleashing the Potential of Urban Growth, New York 2007, 1, 6–8.Google Scholar
  48. 48.
    Mit Blick auf die deutsche Literatur siehe Norbert Mecklenburg, Die grünen Inseln. Zur Kritik des literarischen Heimatkomplexes, München 1987.Google Scholar
  49. 49.
    Jean-Jacques Rousseau, Julie oder Die neue Heloi’se. Briefe zweier Liebenden aus einer kleinen Stadt am Fuße der Alpen. Düsseldorf, Zürich 2003, 17.Google Scholar
  50. 51.
    Zum Konzept der Verflechtungsgeschichte siehe Michael Werner, Benedicte Zimmermann, »Vergleich, Transfer, Verflechtung. Der Ansatz der Histoire croisee und die Herausforderung des Transnationalen«, Geschichte und Gesellschaft 28 (2002), 607–636.Google Scholar
  51. 52.
    Einen Überblick bietet Georg Bollenbeck, Eine Geschichte der Kulturkritik von /./. Rousseau bis G. Anders, München 2007.Google Scholar
  52. 53.
    Mit unserem Begriff der Weltliteratur schließen wir an die Überlegungen von Erhard Schüttpelz, Die Moderne im Spiegel des Primitiven. Weltliteratur und Ethnologie 1870-1960, München 2005, und Annette Werberger, »Überlegungen zu einer Literaturgeschichte als Verflechtungsgeschichte«, in: Dorothee Kimmich, Schamma Schahadat (Hrsg.), Kulturen in Bewegung. Beiträge zur Theorie und Praxis der Transkulturalität, Bielefeld 2012, 109-141, an.Google Scholar
  53. 54.
    Siehe zur Methode Conrad M. Arensberg, »The Community-Study Method«, The American Journal of Sociology 60 (1954), 109–124.CrossRefGoogle Scholar
  54. 55.
    Robert und Helen Lynd, Middletown. A Study in American Culture, New York 1929. Zu nennen sind außerdem die Yankee City Studies, die William Lloyd Warner u.a. zwischen 1930 und 1934 durchgeführt und zwischen 1941 und 1959 in fünf Bänden veröffentlicht haben. Den Anschluss an die sozialanthropologische Forschung macht Warner explizit: »The same techniques and viewpoints applied by them [social anthropologists; M.N./M.T] to the study of societies of simpler peoples are here subjected to empirical testing in a concrete case study in modern American society.« W. Lloyd Warner, Paul S. Lunt, The Social Life of a Modern Community, New Haven 1941, XIX.Google Scholar
  55. 56.
    Robert Redfield, »The Folk Society«, The American Journal of Sociology 52 (1947), 293–308, hier: 295-297.CrossRefGoogle Scholar
  56. 57.
    Vgl. Roscoe C. Hinkle, Developments in American Sociological Theory 1915-1950, Albany 1994, 286f.Google Scholar
  57. 58.
    Redfield hat dieses Konzept in seinem Buch über Volkskultur auf der Halbinsel Yucatan vertieft; siehe The Folk Culture ofYucatan, Chicago 1941.Google Scholar
  58. 59.
    1929 hatten Sorokin und Zimmerman ein ähnliches rural-urhan continuum postuliert; vgl. Pitrim A. Sorokin, Carle C. Zimmerman, Principles of Rural-Urban Sociology, New York 1929.Google Scholar
  59. 60.
    Oscar Lewis, Life in a Mexican Village: Tepoztlän Restudied, Urbana 1951.Google Scholar
  60. 61.
    Oscar Lewis, »Peasant Culture in India and Mexico. A Comparative Analysis«, in: McKim Marriott (Hrsg.), Village India: Studies in the Linie Community, Chicago 1955, 145–170.Google Scholar
  61. 62.
    Vgl. Oscar Lewis, Anthropological Essays, New York 1970; siehe bes. Kap. IV: »Peasantry«.Google Scholar
  62. 63.
    Michael Kearney, Reconceptualizing the Peasantry: Anthropology in Global Perspective, Boulder 1996, 5.Google Scholar
  63. 64.
    Vgl. M. Rainer Lepsius, »Soziologische Theoreme über die Sozialstruktur der ‹Moderne› und die ‹Modernisierung›«, in: Reinhart Koselleck (Hrsg.), Studien zum Beginn der modernen Gesellschaft, Stuttgart 1974, 10–29, 10f.Google Scholar
  64. 65.
    Die Kritik an diesem Paradigma der Sozialwissenschaften setzt verstärkt in den frühen 70er Jahren ein; siehe etwa Susanne J. Bodenheimer, »The Ideology of Developmentalism. American Political Science’s Paradigm- Surrogate for Latin American Studies«, Berkeley Journal of Sociology 15 (1970), 95–137; aus ethnologischer Perspektive wird die Ambivalenz der »Entwicklungshilfe« ebenfalls akzentuiertGoogle Scholar
  65. 6a.
    vgl. Richard Rottenburg, Weit hergeholte Fakten. Eine Parabel der Entwicklungshilfe, Stuttgart 2002.CrossRefGoogle Scholar
  66. 66.
    Siehe z. B. Subir Sinha, »Lineages of the Developmentalist State: Transnationality and Villagelndia, 1900-1965«, Comparative Studies in Society and History 50 (2008), 57–90.CrossRefGoogle Scholar
  67. 67.
    Arjun Appadurai, Modernity at Large. Cultural Dimensions of Glohalization, Minneapolis 1998, 178–200.Google Scholar
  68. 68.
    Robert Redfield, Feasant Society and Culture, Chicago 1956, 5.Google Scholar
  69. 68a.
    Gemeint sind Bronislaw Malinowski, Argonauts ofthe Western Pacific, London 1922Google Scholar
  70. 68b.
    Alfred Radcliffe Brown, The Andaman Islanders, Cambridge 1922.Google Scholar
  71. 69.
    Redfield (Anm. 68), 7.Google Scholar
  72. 70.
    Claude Levi-Strauss, »Das Ende der kulturellen Überlegenheit des Westens«, in: ders., Anthropologie in der modernen Welt, Frankfurt a.M. 2012, 9–55, hier: 39.Google Scholar
  73. 71.
    »During the last hundred years the external conditions of civilised life have been transformed by a general change of social scale. Men find themselves working and thinking and feeling in relation to an environment, which, both in its world-wide extension and its intimate connection with all sides of human existence, is without precedent in the history of the world.« Graham Wallas, The Great Society, London 1914, 3.Google Scholar
  74. 74.
    Mit Europe and the People Without History, Berkeley, Los Angeles 1982, hat Eric R. Wolf eine grundlegende Arbeit zur Anthropologie der Globalisierung verfasst.Google Scholar
  75. 75.
    Eric R. Wolf, Nathaniel Tarn, »Robert Redfield«, in: Sydel Silverman (Hrsg.), Teachers and Totems. Key Figures in the History of Anthropology, Walnut Creek 2004, 177–195, hier: 177.Google Scholar
  76. 76.
    Clifford Geertz, Art. »Village«, in: David L. Sills (Hrsg.), International Encyclopedia of the Social Sciences, New York 1968, Bd. 16, 318–322, hier: 322.Google Scholar
  77. 77.
    Clifford Geertz, The Interpretation of Cultures, New York 1973, 22.Google Scholar
  78. 78.
    Eine Ausnahme ist z. B. die indische Anthropologie des Dorfes: »Nevertheless, villages are important social units and would remain so for many years to come. Villäge studies are particularly useful in cases where intra-village relations play a greater role than inter-village or village-town relations in determining the outcome of the study. But even where inter-village relations are not relatively important the diversity of patterns and trends in the village life in different countries, and their widely varying degrees of incorporation with the city economy and world trade, should encourage rather than inhibit their detailed examination for understanding the structure and dynamics of the rural society.« Biplab Dasgupta, »Introduction«, in: ders. (Hrsg.), Village Studies in the Third World, Delhi 1978, 1-12, hier: 3.Google Scholar
  79. 79.
    Giovanni Levi, »On Microhistory«, in: Peter Burke (Hrsg.), New Perspectives on Historical Writing, Oxford 1991, 93–113, hier: 96.Google Scholar
  80. 82.
    William H. McNeill, Art. »Villages«, in: Karen Christensen, David Levinson (Hrsg.), Encyclopedia of Community. From the Village to the Virtual World, Thousand Oaks, London, New Delhi 2003, 1448–1454, hier: 1448.Google Scholar
  81. 83.
    Vgl. Jon C. Teaford, The Metropolitan Revolution. The Rise of Post-Urban America, New York 2006.Google Scholar
  82. 84.
    Siehe dazu Diane P. Mines, Nicolas Yazgi, »Introduction: Do Villages Matter?«, in: dies. (Hrsg.), Village Matters. Relocating Villages in the Contemporary Anthropology oflndia, New Delhi 2010, 1–28.Google Scholar
  83. 85.
    Vgl. Hans-Werner Hahn, Helmut Berding, Reformen, Restauration und Revolution 1806-1848/49 (= Gebhardt, Handbuch der deutschen Geschichte, Bd. 14), Stuttgart 102010, 175.Google Scholar
  84. 86.
    Siehe dazu Werberger (Anm. 53). Zum Aspekt der Dezentralisierung siehe Nathalie Zemon Davies, »Dezentrierende Geschichtsschreibung. Lokale Geschichten und kulturelle Übergänge in einer globalen Welt«, Historische Anthropologie 19 (2011), 144–156.Google Scholar
  85. 87.
    Kearney(Anm.63),42f.Google Scholar
  86. 88.
    Vgl. Jürgen Osterhammel, Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München 2009, 253–354.CrossRefGoogle Scholar
  87. 89.
    Pierre Bourdieu, »Die traditionale Gesellschaft: Einstellung zur Zeit und ökonomisches Verhalten« [1963], in: ders.: Algerische Skizzen, hrsg. Tassadit Yacine-Titouh, Berlin 2010, 94–125, hier: 95.Google Scholar
  88. 90.
    Siehe dazu Marcus Twellmann, »Literatur und Bürokratie im Vormärz. Zu Berthold Auerbachs Dorfgeschichten«, DVjs 86 (2012), 578–608.Google Scholar
  89. 91.
    Vgl. Franco Moretti, Kurven, Karten, Stammbäume. Abstrakte Modelle für die Literaturgeschichte, Frankfurt a.M. 2009, 47–81, hierzu bes. 55-67.Google Scholar
  90. 92.
    Siehe dazu Alexandr Markovic Etkind, Internal Colonization. Russias Imperial Experience, Cambridge 2011.Google Scholar
  91. 93.
    Zur Instrumentalisierung des Dorfes als Erinnerungsort in Westafrika vgl. neuerdings Mike McGovern, Unmasking the State. Making Guinea Modern, Chicago 2013.Google Scholar
  92. 94.
    Eric R. Wolf, »Aspects of Group Relations in a Complex Society: Mexico«, American Anthropologist 58 (1956), 1065–1078, hier: 1075f.CrossRefGoogle Scholar
  93. 97.
    Die Aspekte sind folgenden Texten entnommen: Nikoläj Vasilevic Gogol’, Vecera na hutore bliz Dikan’ki (1831/32); Berthold Auerbach, Die Frau Professorin (1846); Berthold Auerbach, Lucifer (1847); Berthold Auerbach, Die Geschichte des Diethelm von Buchenberg (1852); Ivan Sergeevic Turgenev, Zapiski ohötnika (1852); Berthold Auerbach, Der Lehnhold (1854); Gottfried Keller, Romeo und Julia auf dem Dorf (1855/56); Nikolaj Semenovic Leskov, Ovcebyk (1863); Berthold Auerbach, Der Viereckig oder die amerikanische Kiste (1863); Berthold Auerbach, Der Tolpatsch aus Amerika (1876); Theodor Storm, Im Brauer-Haus (1879); Giovanni Verga, Vita dei campi (1880); ders., Novelle rusticane (1883); Nabizäde Näzim, Karabibik (1890); Chinua Achebe, Things Fall Apart (1958); Gabriel Ruhumbika, Village in Uhuru (1969); Arnos Tutuola, The Village Witch Doctorand OtherStories (1990). Siehe dazu Roland Robertson, »Glokalisierung: Homogenität und Heterogenität in Raum und Zeit«, in: Ulrich Beck (Hrsg.), Perspektiven der Weltgesellschaft, Frankfurt a.M. 1998, 192-220.Google Scholar
  94. 102.
    Für die Globalgeschichte wurden entsprechende Konsequenzen seit den 90er Jahren erprobt; vgl. Jürgen Osterhammel, »Sozialgeschichte im Zivilisationsver-gleich«, Geschichte und Gesellschaft 22 (1996), 143–164, v.a. 159f.Google Scholar
  95. 103.
    Aby Warburg, »Bilder aus dem Gebiet der Pueblo-Indianer in Nord-Amerika«, in: ders., Werke in einem Band, hrsg. Martin Treml u.a., Berlin 2010, 524–566, hier: 525f.Google Scholar
  96. 104.
    Zur andauernden Rezeption Warburg’scher Kategorien und Theoreme siehe stellvertretend Georges Didi-Huberman, Das Nachleben der Bilder. Kunstgeschichte und Phantomzeit nach Aby Warburg, Berlin 2010.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 2014

Authors and Affiliations

  • Michael Neumann
    • 1
  • Marcus Twellmann
    • 1
  1. 1.KonstanzDeutschland

Personalised recommendations