Advertisement

Die Problemstellung in Chrétiens und Hartmanns ‘Erec’

  • Antonín Hrubý
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hugo Kuhn, ‘Erec’, Festschrift Paul Kluckhohn und Hermann Schneider (Tübingen, 1948), 122–147; wieder abgedruckt in: Dichtung und Welt im Mittelalter (Stuttgart, 1959), 133–150, 265–270. Die zitierte Stelle auf S. 133 des Wiederabdrucks. Auch im folgenden wird nach dem Wiederabdruck zitiert.Google Scholar
  2. 2).
    Die zahlreichen Interpretationen des französischen Romans verzeichnet: Reto R. Bezzola, Le sens de l’aventure et de l’amour. Chrétien de Troyes (Paris, 1947), 255, Anm. 23; Stefan Hofer, Chrétien de Troyes. Leben und Werke des altfranzösischen Epikers (Graz-Köln, 1954), 249–255; eine knappe Auswahl bietet Jean Frappier, Chrétien de Troyes, L’homme et l’œuvre (Paris, 1957), 248. Die Literatur zu Hartmanns ‘Erec’: Gustav Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters (München, 1927), II, II, 1, 161–172; Hendrik Sparnaay, Hartmann von Aue. Studien zu einer Biographie, Bd. 1 (Halle a. S., 1933), 63–125, und Bd. 2 (Halle a. S., 1938), 123–126; Ernst Scheunemann, Artushof und Abenteuer. Zeichnung höfischen Daseins in Hartmanns ‘Erec’ (Breslau, 1937), passim; Walther Ohly, Die heilsgeschichtliche Struktur der Epen Hartmanns von Aue (Berlin, 1958), 3–5.Google Scholar
  3. 4).
    In diesem Sinne hat schon F. Piquet, Étude sur Hartmann d’Aue (Paris, 1893), 189–216, die größere Klarheit und die straffere Logik des deutschen Dichters betont. Herbert Drube, Hartmann und Chrétien (Münster in Westf., 1931), geht noch weiter und behauptet, Hartmanns Verdienst bestehe lediglich in der Betonung der bereits von Chrétien aufgestellten Problematik, so daß man sich »vielfach bei Hartmann über den tieferen Sinn der Chrétienschen Thesenstellung orientieren kann« (74). Unsere Analyse wird jedoch zeigen, daß die Arbeiten Scheunemanns, Kuhns und Ohlys (s. Anm. 1 und 2) mit Recht Hartmanns Originalität betonen.Google Scholar
  4. 5).
    W. Meyer-Lübke, Chrétien von Troyes Erec und Enide, ZFSL, XLIV (1917), 129–188; W. Küchler, Über den sentimentalen Gehalt der Haupthandlung in Chrétiens ‘Erec’ und ‘Ivain’, ZRP, XL (1920), 83–99; Foster Erwin Guyer, Romance in the Making (New York, 1954), S. 75; A. Adler, Sovereignty as the principle of Unity in Chrétien’s Erec, PMLA, LX (1945), 917–936; M. Roques, Romania, 39 (1910), 377–83; E. S. Sheldon, Why does Chrétien’s Erec treat Enide so harshly?, RR, V (1914), 115–126; E. Hoepffner, ‘Matière et sens’ dans le roman d’Erec et Enide, Archivum Romanicum, XVIII (1934), 433–450.Google Scholar
  5. 6).
    Vgl. besonders die Studien Alexander J. Denomys in Mediaeval Studies, VI (1944), 175–260; VII (1945), 139–207; VIII (1946), 107–149 und 3oof., und seine Zusammenfassung: The Heresy of Courtly Love (New York, 1947); Hermann J.Weigand, Three Chapters on Courtly Love in Arthurian France and Germany (Chapel Hill, 1956); Felix Schlösser, Andreas Capellanus. Seine Minnelehre und das christliche Weltbild um 1200 (Bonn, 1960). Alle diese Werke enthalten reiche Literaturangaben.CrossRefGoogle Scholar
  6. 7).
    Stefan Hofer, Die Problemstellung im ‘Erec’, ZRP, XLVIII (1928), 125; vgl. auch S. 127 f.Google Scholar
  7. 8).
    Vgl. E. Hoepffner, Archivum Romanicum, XVIII (1934), 450: Ainsi Chrétien n’aurait pas seulement trouvé dans le roman de ‘Tristan’ un guide littéraire … mais il aurait aussi pris position déjà dès l’époque d’Erec contre la conception fondamentale du celèbre romanGoogle Scholar
  8. 10).
    Gustave Cohen, Chrétien de Troyes et son œuvre, (Paris, 1931).Google Scholar
  9. 11).
    Vgl. R. R. Bezzola, Archiv, 167 (1935), S. 50: »Das Hauptmotiv im Erec ist zweifellos die Abenteuerfahrt, die der Gattin seine [Erecs] ritterliche Tüchtigkeit beweisen und sie für ihre vorlaut geäußerten Zweifel bestrafen soll.« Dagegen derselbe in ‘Le sens de l’aventure et de l’amour’, S. 140: L’éloge du caractère d’Enide, placé immédiatement avant la crise, exclut de la façon la plus explicite une ‘faute d’Enide’.Google Scholar
  10. 14).
    Arrigo Castellani, La’parole’ d’Enide, Cultura Neolatina, XVIII (1958), 139–149.Google Scholar
  11. 19).
    Peter Wapnewski, Hartmann von Aue (Stuttgart, 1962), macht darauf aufmerksam, daß Hartmann die Akzente der Versöhnungsszene verlegt hat, ist jedoch der Ansicht, daß es sich bei Chrétien um eine Vermischung zweier Motivreihen handelt, »die nicht ohne Rest gegeneinander abgeklärt sind: die von einer weiblichen Liebesprobe mit der männlichen Ritterbewährung« (S. 52).Google Scholar
  12. 21).
    Hugo Kuhn, op. cit., S. 146. Hier wie auch bei dem Vergleich der Brandiganepisode handelt es sich um eine Bestätigung von Ergebnissen Hugo Kuhns, dessen Arbeit, wie auch aus der Beibehaltung verschiedener von ihm geprägter Formulierungen ersichtlich, den vorliegenden Bemühungen zur Anregung gedient hat.Google Scholar
  13. 25).
    Vgl. dagegen die Ansicht Forster Erwin Guyers, Romance in the Making (New York, 1954), S. 74: The type of love treatment that appears in ‘Erec et Enide’, however, is remarkably different from that in the lyric poetry of the twelfth century after the vogue of Ovidian love was established, and, in spite of the few indications that we have found of influence from Ovid, the style of ‘Erec et Enide’ is free from the Ovidian type of love treatment that Chrétien later developed and used in his other romances.Google Scholar
  14. 34).
    Vgl. Hugo Kuhn, op. cit., S. 144 und S. 268, Anm. 50 und 51.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1964

Authors and Affiliations

  • Antonín Hrubý
    • 1
  1. 1.SeattleUSA

Personalised recommendations