Advertisement

Romanische Dichtung und Dichtungslehre in der Renaissance

Ein Forschungsbericht
  • August Buck
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 6).
    J. von Stackelberg, Das Bienengleichnis. Ein Beitrag zur Geschichte der literarischen Imitatio, Roman. Forschungen 68 (1956), 271–293.Google Scholar
  2. 7).
    L. Russo, Umanesimo, Rinascimento, Controriforma e la storiografia contemporanea, in I classici italiani II, Firenze 1939, V–XIX.Google Scholar
  3. 8).
    R. Lo Cascio, Il lavoro dell’ape e la poesia delle »Stanze«, in Il Poliziano e il suo tempo, Atti del IV convegno internazionale di studi sul Rinascimento, Firenze (1957), 289–331.Google Scholar
  4. 10).
    Le epistole ‘De Imitatione’ di Giovanfrancesco Pico della Mirandola e di Pietro Bembo, a cura di G. Santangelo, Firenze 1954; dazu die begründeten Verbesserungsvorschläge für den Text v. R. Spongano, Giornale storico della letteratura italiana 131 (1954), 427–437.Google Scholar
  5. 11).
    G. Santangelo, Il Bembo critico e il principio d’imitazione, Firenze 1950.Google Scholar
  6. 12).
    Criticai Prefaces of the French Renaissance by B. Weinberg, Evanston, Illinois 1950; jedem Text geht ein sorgfältig zusammengestellter bibliographischer Apparat voraus; ein Index der Namen und Begriffe erleichtert das Nachschlagen.Google Scholar
  7. 13).
    Die längst vergriffene kritische Ausgabe von 1904 liegt jetzt in einer verkürzten Fassung vor, in welcher die Forschungsergebnisse der Zwischenzeit berücksichtigt worden sind: Joachim Du Beilay, La deffence et illustration de la langue françoyse, éd. crit. p. p. H. Chamard, Paris 1948.Google Scholar
  8. 15).
    Vgl. R. Bray, La formation de la doctrine classique, Paris 1957 (unveränderter Neudruck der Ausgabe von 1927), 34ff.Google Scholar
  9. 16).
    H.W. Janson, Apes and Ape Lore in the Middle Ages and the Renaissance, London 1952 (Studies of the Warburg Institute, vol. 20).Google Scholar
  10. 17).
    G. della Volpe, Poetica del Cinquecento, la »poetica« aristotelica nei commenti essenziali degli ultimi umanisti italiani con annotazioni e un saggio introduttivo, Bari 1954.Google Scholar
  11. 18).
    Vgl. J. E. Spingarn, History of Literary Criticism in the Renaissance, New York 1908; C. Trabalza, La critica letteraria nel Rinascimento, Milano 1915; C. S. Baldwin, Renaissance Literary Theory and Practice, New York 1939; L. Russo, La Poetica di Aristotele, in Problemi di metodo critico, Bari 1929; 1950; Buck, Italienische Dichtungslehren a.a.O.Google Scholar
  12. 20).
    Die Dichter der »Pléiade« haben Ariost bewundert und nachgeahmt; »Arioste Italien, que j’oseroy’ (n’estoit la saincteté des vieulx poèmes) comparer à un Homere et Virgile« (J. Du Beilay, La deffence et illustration de la langue françoyse II, 5; a.a.O. 128); vgl. A. Cioranescu, L’Arioste en France, Paris 1938. Zu Spanien vgl. G. M. Bertoni, L’Orlando Furioso nella sua prima traduzione e imitazione spagnuola, Aevum 8 (1934), fasc. 2–3. Zur Fortsetzung der Geschichte von Angelica und Medoro in weiteren Dichtungen vgl. U. Leo, Angelica ed i »migliori plettri«, Appunti allo stile della controriforma, Krefeld 1953 (Schriften u. Vorträge des Petrarca-Instituts Köln IV).Google Scholar
  13. 21).
    Die mit L. Tonellis Tasso-Biographie aus dem Jahre 1935 einsetzende Tasso-Renaissance hat eine reiche kritische Literatur gezeitigt, aus der im Rahmen dieses Berichts nur einige der wichtigsten Veröffentlichungen angeführt werden können: F. Schalk, T. Tassos Religiosität, in Concordia decennalis, Festschr. d. Univ. Köln 1941, 211–222; M. Fubini, Osservazioni sul lessico e sulla metrica del Tasso, in Studi sulla letteratura del Rinascimento, Firenze 1947; A. Di Pietro, Il ‘Gierusalemme’ nella storia della poesia tassoniana, Milano 1951; G. Getto, Interpretazione del Tasso, Napoli 1951; T. Tasso, Il Mondo Creato, ed. crit. con introd. e note die G. Petrocchi, Firenze 1951; U. Leo, T. Tasso, Studien zur Vorgeschichte des Secentismo, Bern 1951 (vgl. Bespr. v. A. Buck, DLZ 74 (1953), 421–424); T. Tasso, La Gerusalemme liberata, Commento di L. Russo, Milano-Messina 1953; B. T. Sozzi, Studi sul Tasso, Pisa 1954; F. Chiappelli, Studi sul linguaggio del Tasso epico, Firenze 1957; T. Tasso, La Gerusalemme liberata commentata da F. Chiappelli, Firenze 1957; (die ‘Introduzione’ deckt sich weitgehend mit den ‘Studi’ des Verf.s); U. Leo, Ritterepos — Gottesepos, T. Tassos Weg als Dichter, Köln/Graz 1958 (Studi italiani, Bd. 2).Google Scholar
  14. 23).
    Den Vergleich von Ariost und Tasso als Repräsentanten von Renaissance und Barock unternimmt an Hand der Wölfflinschen Stilkategorien zum erstenmal Th. Spoerri (Renaissance und Barock bei Ariost und Tasso. Versuch einer Anwendung Wölfflinscher Kunstbetrachtung, Bern 1922); eine Untersuchung, die in gewisser Hinsicht richtungweisend für die Erforschung von Tassos Stil geworden ist.Google Scholar
  15. 29).
    K. Voßler, Italienische Literaturgeschichte, Berlin u. Leipzig 1927, 105.Google Scholar
  16. 32).
    E. Müller-Bochat, Der allegorische Triumphzug, Ein Motiv Petrarcas bei Lope de Vega und Rubens, Krefeld 1957 (Schriften u. Vorträge des Petrarca-Instituts Köln XI), 12.Google Scholar
  17. 34).
    W. Pabst, Novellentheorie und Novellendichtung, Zur Geschichte ihrer Antinomie in den romanischen Literaturen, Hamburg 1953 (Universität Hamburg, Abhandlungen aus dem Gebiet der Auslandskunde Bd. 58, Reihe B. Völkerkunde, Kulturgeschichte und Sprachen Bd. 32).CrossRefGoogle Scholar
  18. 36).
    H. Friedrich, Dichtung und die Methoden ihrer Deutung, in Die Albert-Ludwig-Universität Freiburg 1457–1957, Die Festvorträge bei der Jubiläumsfeier, Freiburg i. Br. o. J., 95–110.Google Scholar
  19. 39).
    Vgl. E. R. Curtius, Zur Geschichte des Wortes Philosophie im Mittelalter, Roman. Forschungen 57 (1943), 290–309 u. ders., Europäische Literatur und lateinisches Mittelalter, Zweite, durchgesehene Auflage, Bern (1954), 214f.Google Scholar
  20. 42).
    C. Salutati, De laboribus Herculis, ed. B. L. Ullman, Zürich 1951, I, 3; vol. I, 20.Google Scholar
  21. 43).
    E. R. Curtius, Theologische Kunsttheorie im spanischen Barock, Roman. Forschungen 55 (1939), 145–184.Google Scholar
  22. 44).
    A.a.O. (Anm. 42); vgl. die ausführliche Bespr. v. A. Renaudet, Humanisme et Renaissance 15 (1953), 122–127.Google Scholar
  23. 46).
    A. Chastel, Marsile Ficin et l’art, Genève 1954 (Travaux d’Humanisme et Renaissance 14); vgl. auch ders., Le platonisme et les arts de la Renaissance, in Actes du congrès de Tours-Poitiers de l’Association G. Budé, Paris 1954, 384–411.Google Scholar
  24. 47).
    P. O. Kristeller, The Philosophy of Marsilio Ficino, New York 1943; in italienischer Übers. mit einigen Änderungen: Il pensiero filosofico di M. Ficino, Firenze 1953 u. G. Saitta, Marsilio Ficino e la filosofia dell’umanesimo, 2a ed. corretta ed accresciuta, Firenze 1943.Google Scholar
  25. 49).
    A. Buck, Dichtung und Dichter bei Cristoforo Landino, Roman. Forschungen 58/59 (1947), 233–246.Google Scholar
  26. 50).
    R. J. Clements, Ronsard and Ficino on the Four Furies, Romanic Review 45 (1954), 161–169.Google Scholar
  27. 51).
    R. V. Merrill with R. J. Clements, Platonism in French Renaissance Poetry, New York 1957.Google Scholar
  28. 52).
    W. Mönch, Die italienische Piatonrenaissance und ihre Bedeutung für Frankreichs Literatur- und Geistesgeschichte (1450–1550), Berlin 1936.Google Scholar
  29. 54).
    H. Sckommodau, Die religiösen Dichtungen Margaretes von Navarra, Köln und Opladen (1955), (Arbeitsgemeinschaft für Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Geisteswissenschaften H. 36).CrossRefGoogle Scholar
  30. 56).
    P. O. Kristeller, The Modern System of the Arts, A Study in the History of Aesthetics, Journal of the History of Ideas 12(1951), 496–527; A. Blunt, Artistic Theory in Italy 1450–1600, Second Edition, London (1956).CrossRefGoogle Scholar
  31. 57).
    Der erste Beleg für den Anspruch der bildenden Künste auf den gleichen Rang wie die »artes liberales« findet sich in Filippo Villanis Chronik: »Extimantibus multis, nec stulte quidem, pictores non inferioris ingenii his quos liberales artes fecere magistros… « (J. v. Schlosser, Quellenbuch zur Kunstgeschichte des Abendländischen Mittelalters, Quellenschriften N. F. VII, Wien 1986, 371). M. Ficino, der die Künste als eine Einheit begreift, bezieht die Malerei, die Bildhauerei und die Architektur in die »artes libera es« ein: »Hoc enim seculum tanquam aureum liberales disciplinas ferme iam extinctas reduxit in lucem, grammaticam, poesiam, oratoriam, picturam, sculpturam, architecturam, musicam, antiquum ad Orphicam yram carminum cantum« (Epistole, XI, in Opera, Basileae 1576, I, 944).Google Scholar
  32. 59).
    In den ‘Quattro libri dell’architettura’ (1570) vgl. R. Wittkower, Architectural Principles in the Age of Humanism, London 1949, 51ff.Google Scholar
  33. 63).
    R. J. Clements, A identidade da crítica de arte e da crítica literária do Renascimento, Boletim do Museu da Arte antiga, Lisboa 1955, 17–32.Google Scholar
  34. 64).
    J. R. Spencer, Ut Rhetorica Pictura, Journal of the Warburg and Courtauld Institutes 20 (1957), 26–44.CrossRefGoogle Scholar
  35. 65).
    R. W. Lee, »Ut pictura poesis«: Humanistic Theory of Painting, Art Bulletin 22 (1940), 197–269.CrossRefGoogle Scholar
  36. 67).
    Zit. bei F. Saxl, Antike Götter in der Spätrenaissance, Ein Freskenzyklus und ein Discorso des Jacopo Zucchi, Leipzig/Berlin 1927, 10 (Studien der Bibliothek Warburg VIII).Google Scholar
  37. 68).
    Paragone, With an Introduction and English Translation by I. A. Richter, Oxford University Press 1949. In Castigliones ‘Cortegiano’ wird der »paragone« zwischen Malerei und Bildhauerei zugunsten der Malerei entschieden, welche die Bildhauerei an größerem Stoffreichtum und an Ausdrucksfähigkeit übertrifft (Cortegiano I, 50–52).Google Scholar
  38. 71).
    Y. Batard, Les dessins de Sandro Botticelli pour la Divine Comédie, Paris 1952; zur platonisierenden Interpretation der ‘Divina Commedia’ in der Renaissance vgl. A. Buck, Formen des Dante-Verständnisses in Renaissance und Barock, Romanist. Jb. 9 (1958), 139–160.Google Scholar
  39. 77).
    E. Garin, Le favole antiche, in E. Garin, Medioevo e Rinascimento, Studi e ricerche, Bari 1954, 66–89.Google Scholar
  40. 79).
    Jetzt in der krit. Ausgabe: G. Boccaccio, Genealogie deorum gentilium libri, a cura di V. Romano, Bari 1951; dazu: P. G. Ricci, Contributi per un’edizione critica della ‘Genealogia deorum’, Rinascimento 2 (1951), 99–144; 195–208. Die die Dichtungslehre betreffenden Teile in englischer Übersetzung mit Einführung und Kommentar von Ch. G. Osgood, New York 1956.Google Scholar
  41. 80).
    Opera, Basileae 1555, I, 269ff.; engl. Übers. v. N. Lenkeith, in The Renaissance Philosophy of Man, Edited by E. Cassirer, P. O. Kristeller, J. H. Randall, Jr., Chicago (1950), 387ff.; deutsche Übers. v. J. v. Stackelberg, in Humanistische Geisteswelt von Karl dem Großen bis Philip Sidney, Hrsg. v. J. v. Stackelberg, Baden-Baden (1956), 252ff.Google Scholar
  42. 82).
    M. Morreale, Coluccio Salutati’s De Laboribus Herculis (1406) and Enrique de Villena’s Los Doze Trabajos de Hercules (1417), Studies in Philology 51 (1954), 95–106. Margherita Morreale hat auch eine neue Ausgabe von Villenas Werk vorgelegt (Madrid 1958. Biblioteca Selecta de Clásicos Españoles XX).Google Scholar
  43. 83).
    F. Gaeta, L’avventura di Ercole, Rinascimento 5 (1954), 227–260.Google Scholar
  44. 84).
    C. Landino, Disputationes Camaldulenses I, in Prosatori latini del Quattrocento, a cura die E. Garin, Milano-Napoli (1952), 762, 764.Google Scholar
  45. 85).
    In seiner Hymne ‘Hercule Chrestien’ nimmt Ronsard die mittelalterliche Deutung von Herkules als Symbol Christi wieder auf, worin die Protestanten, namentlich Florent Chrestien, eine Blasphemie erblicken. Diese kritische Einstellung entspricht Luthers heftiger Ablehnung der allegorischen Deutung antiker Mythen als einer teuflischen Erfindung (Vgl. Enarratio in Genesim, 30, 9; Werke XLIII, Weimar 1912, 668). Schon vor Ronsard hatte der führende Geist des französischen Humanismus Guillaume Budé in ‘De Asse’ (1515) Christus mit Herkules verglichen: »Ipse Christus verus fuit Hercules, qui per vitam aerumnosam omnia monstra superavit et edomuit« (zit. bei L. Delaruelle, Guillaume Budé, les origines, les débuts, les idées maîtresses, Paris 1907, 196 n. 1).Google Scholar
  46. 86).
    A. Buck, Über einige Deutungen des Prometheus-Mythos in der Literatur der Renaissance, in Romanica, Festschrift für G. Rohlfs, Halle 1958, 86–96.Google Scholar
  47. 87).
    Vgl. D. Bassi, Un’opera mitologica del secolo XVI, Reale Istituto Lombardo di Scienze e Lettere (Milano), Rendiconti 70 (1937), 9–20.Google Scholar
  48. 89).
    P. Laumonier, Ronsard poète lyrique, Paris 1910, 379; die Anlage eines solchen Katalogs entspricht durchaus der humanistischen Methode (vgl. A. Buck, Die »studia humanitatis« und ihre Methode, Humanisme et Renaissance 21 (1959), 273–290).Google Scholar
  49. 91).
    R. Lebégue, Ronsard, l’homme et’ oeuvre, Paris (1950), 157f.Google Scholar
  50. 94).
    »Ein Gebiet (die Emblematik)…, das zum Schaden für die Literaturgeschichte des Humanismus und des Barocks vernachlässigt worden ist« (W. Kayser, Das sprachliche Kunstwerk, Eine Einführung in die Literaturwissenschaft, Dritte, erweiterte Auflage, Bern 1954, 75).Google Scholar
  51. 108).
    Zur Abhängigkeit Rabelais’ von Erasmus vgl. in der neueren Forschung: J. Plattard, François Rabelais, Paris 1932; ders., Rabelais, L’homme et l’oeuvre, Paris (1957); L. Febvre, Rabelais, Erasme et la philosophie du Christ, in L. Febvre, Le problème de l’incroyance au XVIe siècle, La religion de Rabelais, Paris 1942, 329–360; R. Lebègue, Rabelais ou le dernier des erasmiens français (Résumé), in Pensée humaniste et tradition chrétienne au XVe et XVIe siècles, Paris 1950, 339–341. In einem oft zitierten Brief an Erasmus aus dem Jahre 1532 hat Rabelais bekannt: »quidquid sum et valeo, tibi id uni acceptum, nî feram, hominum omnium qui sunt aut aliis erunt, in annis ingratissimus sim«.Google Scholar
  52. 109).
    H. Janeau, La pensée politique de Rabelais, in F. Rabelais, Ouvrage publié pour le quatrième centenaire de sa mort 1553–1953, Genève/Lille 1953, 15–35.Google Scholar
  53. 111).
    E. Köhler, Die Abtei Thélème und die Einheit des Rabelais’schen Werks, Germanisch-Romanische Monatsschrift 40 (1959), 105–118.Google Scholar
  54. 112).
    V.-L. Saulnier, Le dessein de Rabelais, Paris 1957.Google Scholar
  55. 117).
    E. Auerbach, Die Welt in Pantagruels Mund, in Mimesis, Dargestellte Wirklichkeit in der abendländischen Literatur, Bern (1946), 263. Köhler a.a.O. 106 sieht in der Stilmischung den Ausdruck für die »Befreiung des auf die natürliche Perfektibilität des Individuums vertrauenden Denkens aus den Fesseln einer fremdgewordenen Vorstellungswelt«.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1959

Authors and Affiliations

  • August Buck
    • 1
  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations