Advertisement

Episches Praeteritum, erlebte Rede, historisches Praesens

  • Franz K. Stanzel
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Wolfgang Kayser, Die Anfänge des modernen Romans im 18. Jahrhundert und seine heutige Krise, DVjs XXVIII (1954), S. 417ff. Jetzt auch als Sonderdruck, Entstehung und Krise des modernen Romans, Stuttgart, 2. Aufl. 1955. Ders., Das Problem des Erzählers im Roman, The German Quarterly, Vol. 19 (1956), S. 225ff; Käte Hamburger, Zum Strukturproblem der epischen und dramatischen Dichtung, DVjs XXV (1951), S. 1 ff; Das epische Präteritum, DVjs XXVII (1953), S. 329 ff; H. Seidler, Dichterische Welt und epische Zeitgestaltung, DVjs XXIX (1955), S. 390ff; K. Hamburger, Die Zeitlosigkeit der Dichtung, ebd. S. 413 ff; F. Stanzel, Die typischen Erzählsituationen im Roman, Wien-Stuttgart, 1955, Kap. 1; H. Koziol, Episches Praeteritum und historisches Praesens, GRM XXXVII (1956), S. 398 ff. Nach Einsendung des vorliegenden Aufsatzes ist K. Hamburgers Entwurf eines umfassenden dichtungstheoretischen Systems, Die Logik der Dichtung, Stuttgart 1957 erschienen. Auf die unsere Frage betreffenden Abschnitte dieses Buches wird in Fußnoten und in einem Anhang hingewiesen.Google Scholar
  2. 11).
    B. Fehr, Von Englands geistigen Beständen, Frauenfeld 1944, S. 264 ff.Google Scholar
  3. 19).
    Vgl. dazu K. Hamburger, DVjs XXVII (1953), S. 351 f und W. Kayser, The German Quarterly 19 (1956), S. 234.Google Scholar
  4. 24).
    Sprach- und Literaturwissenschaft als Einheit?, Festschrift Jost Trier, Meisenheim, Glan, 1954, S. 9 ff.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1959

Authors and Affiliations

  • Franz K. Stanzel
    • 1
  1. 1.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations