Advertisement

Der Bildungsgedanke im Mittelalter

  • Maria Bindschedler
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 6).
    Vgl. E. Norden, Antike Kunstprosa, Bd 2, 2. Abdruck, 1909Google Scholar
  2. 6)a.
    H. Fuchs, Die frühe christliche Kirche und die antike Bildung in: Die Antike, 1929Google Scholar
  3. 6)b.
    H. I. Marrou, Saint Augustin et la fin de la culture antique, Paris 1937.Google Scholar
  4. 15).
    Ebd. 1, 24 (S. 57, Webb). Nach Thomas von Aquino schafft die curiositas eine überflüssige und ungeordnete Mühe: «Ad ultimum dicendum, quod curiositas superfluam curam importat et inordinatam, unde non solum in studio litterarum, sed in omnibus studüs, ad quae animus occupatur, superflua cura, quae curiositatem facit, reprehensibilis est», Contra impugnantes c. 11 (Opuscula 4, 141; zitiert nach F. W. Oediger, Über die Bildung der Geistlichen im späten Mittelalter, 1953, S. 8).Google Scholar
  5. 27).
    Vgl. H. Brinkmann, Geschichte der lateinischen Liebesdichtung im Mittelalter, 1925, und vom selben Verfasser, Entstehungsgeschichte des Minnesangs, 1926, insbesondere S. 11.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 1955

Authors and Affiliations

  • Maria Bindschedler
    • 1
  1. 1.BaselDeutschland

Personalised recommendations