Advertisement

Felix culpa–die philosophisch-theologische Sicht

  • Georg Wieland
Article
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Der liturgische Begriff der felix culpa erfährt in neuzeitlichem Zusammenhang eine Deutung, welche die christologisch geschichtliche Dimension des Gedankens ausblendet und die Sünde Adams mit ihren Folgen als Übergang vom Zustand der Natur zu dem der Kultur begreift (Kant und andere). Vor diesem Hintergrund zeigt der Blick auf die mittelalterliche Deutungsgeschichte, dass es auch in dieser Epoche christologisch geschichtlich schwache (Eriugena) oder neutrale (Cusanus) Interpretationen der felix culpa gibt. Diesen Positionen steht ein Deutungstyp gegenüber, der sich kirchlich durchgesetzt und in Augustinus oder Thomas von Aquin seine Repräsentanten gefunden hat: Die Schuld des Urmenschen kann nur dann als »glücklich« gelten, wenn die Erlösungstat Christi als eigentliche Antwort auf die menschliche Sünde angesehen wird.

Abstract

In modern contexts, the liturgical concept of felix culpa has mainly been interpreted without regard to its christological and historical dimensions, which implies that Adam’s fault and its consequences have been considered as the transition from a state of »nature« to one of »culture« (Kant and others). An analysis of the categories of felix culpa developed in the Middle Ages shows, on the contrary, that there were both christologically and historically weak (Eriugena) or even neutral (Cusanus) concepts. On the other hand we find a kind of interpretation represented for instance by St. Augustine and St. Thomas Aquinas, which eventually became the official position of the Church and which is: The fault of original man can be considered »happy« only, if Christ’s act of salvation is regarded as the proper answer to human fault.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Zur Geschichte des Hymnus und zu seiner Gestalt siehe etwa: Guido Fuchs, Hans Martin Weikmann, Das Exsultet. Geschichte, Theologie und Gestaltung der österlichen Lichtdanksagung, Regensburg 1992. Vgl. auchGoogle Scholar
  2. 1a.
    Anthony Ward, »An Exsultet Bibliography«, Notitiae 35 (1997), 374–397.Google Scholar
  3. 2.
    Exemplarisch dazu der Beitrag von Odo Marquard, »Felix culpa?–Bemerkungen zu einem Applikationsschicksal von Genesis 3«, in: Text und Applikation. Theologie, Jurisprudenz und Literaturwissenschaft im hermeneutischen Gespräch, hrsg. Manfred Fuhrmann, Hans Robert Jauβ, Wolfhart Pannenberg, Poetik und Hermeneutik IX, München 1981, 53–71.Google Scholar
  4. 3.
    Siehe hierzu die Aufsätze von Werner Frizen, »Thomas Mann und das Christentum«, in: Thomas-Mann-Handbuch, hrsg. Helmut Koopmann, Stuttgart 1995, 307–326, undGoogle Scholar
  5. 3a.
    von Helmut Koopmann, »Der Erwählte. Der Roman im Geflecht des Romanwerks Thomas Manns«, in: Thomas-Mann-Handbuch, 498–515.Google Scholar
  6. 4.
    Immanuel Kant, »Mutmaβlicher Anfang der Menschengeschichte«, A 12, in: Werke in sechs Bänden, hrsg. Wilhelm Weischedel, Darmstadt 1964, VI, 91.Google Scholar
  7. 5.
    Schellings Werke, hrsg. Manfred Schröter, Sechster Ergänzungsband: Philosophie der Offenbarung, München 1954, 345–354, hier: 350 f.Google Scholar
  8. 6.
    Gottfried Wilhelm Leibniz, Die Theodizee. Von der Güte Gottes, der Freiheit des Menschen und dem Ursprung des Übels, Philosophische Schriften, hrsg. und übersetzt von Herbert Herring, Frankfurt a.M. 1996, II.1, 223–225.Google Scholar
  9. 16.
    Dies sanctificatus (Weihnachtspredigt 1439), hrsg. Ernst Hoffmann, Raymond Klibansky, in: Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Phil.-Hist. Klasse 1928/29, Heft 3, Heidelberg 1929, 30: Nam nisi Deus assumpsisset humanam naturam, cum ilia sit in se medium alias complicans, totum Universum nee perfectum–ymmo nee esset.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 2008

Authors and Affiliations

  • Georg Wieland
    • 1
  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations