Advertisement

Der unsichtbare Autor: Erzählstruktur und Sinngehalt in Ernst Jüngers Roman Eumeswil

  • Peter Uwe Hohendahl
Article

Zusammenfassung

Der Aufsatz untersucht die Erzählstruktur von Ernst Jüngers Roman Eumeswil mit besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses von Handlung und Digression sowie der Beziehung von Autor und Ich-Erzähler. Es geht vor allem um die Erschließung eines weitgehend handlungslosen Romans, in dem die diskursiven Teile so sehr das Übergewicht haben, dass er sich dem Essay nähert. Folglich scheinen Erzähler und Autor identisch zu werden. Ziel der Untersuchung ist zu zeigen, dass man dem Roman nur gerecht werden kann, wenn Erzähler und Autor analytisch getrennt werden. Der Gehalt von Eumeswil ist allererst zu erschließen, wenn das komplexe Verhältnis von Erzähler, fiktivem Herausgeber und Autor berücksichtigt wird.

Abstract

The essay examines the narrative structure of Ernst Jünger’s novel Eumeswil by placing the emphasis on the relationship between plot and digressions and the status of the first-person narrator vis-à-vis the author. At the center of the analysis stands the structure of a novel in which the plot has been reduced to a minimum and the discursive digressions have increased to such an extent that the narrative seems to approach the essay form. Consequently, narrator and author seem to become identical. However, the aim of this reading is to show that the identification of author and narrator misses the meaning of the novel. This meaning can be disclosed only if the narrative structure, and especially the complex relationship between narrator, fictional editor and author, have been taken into account.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Eine ausgewogene und kenntnisreiche Auseinandersetzung mit der neuen Forschung findet sich bei Steffen Martus, Ernst Jünger, Stuttgart, Weimar 2001, 208–215; neuerdings auchCrossRefGoogle Scholar
  2. 1a.
    Helmuth Kiesel, Ernst Jünger. Die Biographie, München 2007, 635–644.Google Scholar
  3. 2.
    Zur Problematik der Postmoderne siehe Peter Kemper (Hrsg.), ›Postmoderne‹ oder der Kampf um die Zukunft, Frankfurt a. M. 1988Google Scholar
  4. 2a.
    Paul Michael Lützeier (Hrsg.), Spätmoderne und Postmoderne. Beiträge zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Frankfurt a. M. 1991Google Scholar
  5. 2b.
    Uwe Wittstock (Hrsg.), Roman oder Leben. Postmoderne in der deutschen Literatur; Leipzig 1994.Google Scholar
  6. 3.
    Beispielhaft Horst Seferens, »Leute von übermorgen und von vorgestern«. Ernst Jüngers Ikonographie der Gegenaufklärung und die deutsche Rechte nach 1945, Bodenheim 1998.Google Scholar
  7. 4.
    Der Roman verweigert das Erzählen einer fortschreitenden Geschichte in einem solchen Maße, dass es nicht zur Entfaltung einer Handlung kommt. Gleichwohl handelt es sich im formalen Sinn um eine Erzählung (narrative). Allerdings ist bei dieser Bestimmung von Erzählung eine temporale Reihenfolge der Ereignisse nicht mehr vorausgesetzt, sie verstößt damit gegen einen herkömmlichen Begriff des Erzählens. Zur Zeitlichkeit des Erzählens siehe Gérard Genette, Narrative Discourse: An Essay in Method, Ithaca 1980.Google Scholar
  8. 5.
    Siehe Bernd A. Laska, »Katechon« und » Anarch«. Carl Schmitt und Ernst Jüngers Reaktionen auf Max Stirner, Nürnberg 1997.Google Scholar
  9. 7.
    Narratologisch handelt es sich um nicht-funktionale Elemente, also Indices, die den Leser über die Personen, ihre Gedanken und ihre Umgebung informieren, oder auch um Informationen zur erzählten Zeit. Bei Jünger nehmen allerdings die Kommentare und Reflexionen des Erzählers einen entschieden größeren Raum ein. Zur klassischen strukturalistischen Behandlung bei Roland Barthes siehe Martin Wallace, Recent Theories of Narrative, Ithaca 1986. Wallace unterscheidet zwischen kardinalen Funktionen und Katalysatoren auf der einen Seite und eigentlichen Indices und »informants« auf der anderen (113). Zur gegenwärtigen Forschungslage siehe auchGoogle Scholar
  10. 7a.
    Samuel Mark Frederick, Stories about Nothing: Digressive Approaches to Narrativity in Robert Walser, Adalbert Stifter, and Thomas Bernhard, Diss. Cornell University 2008, besonders 1–39.Google Scholar
  11. 11.
    Dorrit Cohn, Transparent Minds. Narrative Modes for Presenting Consciousness in Fiction, Princeton 1978, 151.Google Scholar
  12. 15.
    Siehe Ansgar Nünning, »Unreliable Compared to What? Towards a Cognitive Theory of Unreliable Narration or Prolegomena and Hypotheses«, in: Walter Grünzweig, Andreas Solback (Hrsg.), Grenzüberschreitungen. Narratologie im Kontext, Tübingen 1999, 53–74.Google Scholar
  13. 17.
    Zur Kritik Venators siehe Joachim Schote, »Ernst Jüngers Roman ›Eumeswil‹. Die Theorie der Posthistoire und das Scheitern des Anarchen«, Augias 43 (1992), 28–47.Google Scholar
  14. 18.
    Zur notwendigen epistemologischen Trennung von Erzähler und Autor (am Beispiel von Thomas Manns Der Tod in Venedig) siehe Dorrit Cohn, The Distinction of Fiction, Baltimore 1993, 132–149.Google Scholar
  15. 19.
    Ernst Jünger, Siebzig verweht II, Stuttgart 1981, 317f.Google Scholar
  16. 20.
    Bei Jürgen Krön heißt es emphatisch: »Eumeswil ist als Analyse und philosophisch-ästhetische Bestimmung der Postmoderne eine der wohl differenziertesten und komplexesten Romane innerhalb der postmodernen Literatur«, Jürgen Krön, Seismograpbie der Moderne. Modernität und Postmodernität in Ernst Jüngers Schriften von »ln Stahlgewittern« bis »Eumeswil«, Frankfurt a. M. 1998, 188.Google Scholar
  17. 21.
    So notiert Peter Koslowski: »Das Posthistoire als Abschluß der Moderne ist gnostizistisch wie die gesamte Moderne, aber es zieht aus der mit der titanischen Moderne gemeinsamen gnostizistischen Prämisse, daß die Schöpfung verfehlt ist, einen gänzlich anderen, neuen Schluß«, Peter Koslowski, Der Mythos der Moderne. Die dichterische Philosophie Ernst Jüngers, München 1991, 13.Google Scholar
  18. 23.
    Ernst Jünger und Carl Schmitt, Briefe 1930–1983, Stuttgart 1999, 425f.Google Scholar
  19. 26.
    Zum Zusammenhang von Digression und Ironie, besonders bei Friedrich Schlegel, siehe Andreas Härter, Digressionen. Studien zum Verhältnis von Ordnung und Abweichung in Rhetorik und Poetik, München 2000, 240f.; zum Zusammenhang von Ironie und Moderne und Postmoderne sieheGoogle Scholar
  20. 26a.
    Gabriele Betyna, Kritik, Reflexion und Ironie. Frühromantische Ästhetik und die Selbstreferentialität moderner Prosa. Thomas Bernhard, Peter Handke und Botho Strauß, Aachen 2001.Google Scholar
  21. 27.
    Der hier eingeführte Ironiebegriff bezieht sich nicht auf den Erzähler (wie bei Thomas Mann und Robert Musil), sondern auf die Werkstruktur im Ganzen. Von einer psychologischen Ausgestaltung der Ironie, wie wir sie bei Thomas Mann finden, hält sich Eumeswil fern. Im Gegenteil: wo die Mannsche Ironie (in den Josephs-Romanen) auf die Säkularisierung und Humanisierung des Mythos setzt, setzt Jünger auf die Remythisierung des Säkularen. Es wird ebenfalls nicht unterstellt, dass Jünger ein ironischer Autor ist, vielmehr, dass das Werk (der Roman) ironisch konstruiert ist, insofern es sich jeder Festlegung auf eine bestimmte Position oder Perspektive entzieht. Dadurch gibt der Autor auch seine eigene Position preis und verwendet seine Ideologie als Material. Auf diese Weise gewinnt er gleichzeitig an (ästhetischer) Freiheit. Die Ironie enthält also, aus der Sicht des Autors, ein Element der Selbstzerstörung. Der Autor tritt aus seinem Charakter heraus, ohne indes dem Leser den Ort mitzuteilen, von dem aus gesprochen wird. Parallelen finden sich Betyna zufolge bei Botho Strauß in Theorie der Drohung, wo allerdings das Verhältnis von Erzähler und Autor fließender gestaltet wird als bei Jünger. Von der Seite der Moderne nähert sich Uwe Japp dem Problem mit dem Begriff einer Ironie des epistemologischen Vorbehalts, den er unter anderem bei Nietzsche findet. Siehe Uwe Japp, Theorie der Ironie, Frankfurt a. M. 1983, 239–278.Google Scholar
  22. 28.
    Dazu Käte Hamburger, Die Logik der Dichtung, Stuttgart 1957, 222f.Google Scholar
  23. 29.
    Rolf Günter Renner, »Modernität und Postmodernität im erzählenden Spätwerk Jüngers«, in: Hans-Harald Müller, Harro Segeberg (Hrsg.), Ernst Jünger im 20. Jahrhundert, München 1995, 249–268, hier: 254. Mit Grund weist auch Betyna darauf hin, dass die Zuschreibung von Autoren wie Handke, Strauß und Bernhard zur Postmoderne, die in der Forschungsliteratur üblich geworden ist, problematisch bleibt. Vgl. Betyna (Anm. 26), besonders 13–38.Google Scholar

Copyright information

© Metzler 2009

Authors and Affiliations

  • Peter Uwe Hohendahl
    • 1
  1. 1.IthacaUSA

Personalised recommendations