Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 38, Issue 3–4, pp 138–146 | Cite as

Das Kosten-Energie-Äquivalenzgesetz Energie, die Quelle aller Kosten

  • Heinz Schütte
Article
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Alles Handeln des Menschen benötigt ausnahmslos Energie. Folglich beruhen sämtliche durch das Tun des Menschen erzeugten Produkte materieller als auch ideeller Art quantitativ auf Energieverbrauch. Die so erzeugten Produkte stellen Werte dar. Das Maß für diese Werte sind gemäß den Regeln der Wirtschaftswissenschaften deren Kosten. Es lässt sich zeigen, dass diese Korrelation auch für schwankende Werte gilt, die durch Änderungen der Marktlage bedingt sind. Das bedeutet, ausnahmslos sämtliche im Weltwirtschaftssystem auftauchenden Kosten sind zu 100 % reine Energiekosten. Die Anwendung des aus dieser elementaren Abhängigkeit der Kosten resultierenden, Kosten-Energie-Äquivalenzgesetzes’ auf wirtschaftliche Vorgänge und damit auf politische Handlungsstrukturen führt zu erstaunlichen Erkenntnissen bisher offensichtlich so nicht erkannter prinzipieller Zusammenhänge. Dies gilt insbesondere für die Folgen der ‚Energiewende‘, die im Vergleich mit klassischen Wärmekraftwerken dauerhaft und unumkehrbar zu einem Mehrfachen des Verbrauchs fossiler Energieträger und damit entsprechend erhöhtem Ausstoß an CO2 führt.

Abstract

Without exception, every action of a human being requires energy. Consequently, all products of a tangible or intangible nature generated by the actions of mankind are thus also based quantitatively on the consumption of energy. The products generated in this manner constitute values. The gauge for measuring these values under economic principles is their costs. It can be shown that this correlation also applies for fluctuating values caused by changes in market conditions. This means that, without exception, 100 % all of the costs occurring in the world economic system are energy costs. The application of the ‘Cost-Energy Equivalence Law’ resulting from the fundamental dependence of costs to economic processes and thus to the structures of political action leads to surprising findings concerning fundamental correlations which have evidently not been recognized as such until now. This applies in particular to the consequences of the change in energy policy to alternative forms of energy, which will lead to a permanent and irreversible manifold increase in the consumption of fossil energy sources as compared to classic thermal power plants and thus to increased emissions of carbon dioxide.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BP P.L.C. (2012): Statistical Review of World Energy, S. 1–45.Google Scholar
  2. Gabler Wirtschaftslexikion (2010): Gabler Verlag (Hrsg.), Stichwort ‚Wert’.Google Scholar
  3. Gerthsen, C. (1958): Physik, Springer-Verlag, S. 166, S.170.CrossRefGoogle Scholar
  4. Onsager, L. (1931): Reciprocal relations in irreversible processes, Physical Review 38, S. 265.CrossRefGoogle Scholar
  5. Prigogine, I. / Nicolis, G. (1967): On symmetry-breaking instabilities, J. Chem. Phys. 46, S. 3542–3550.CrossRefGoogle Scholar
  6. Schuette, H. (2012): Unveröffentlicht.Google Scholar
  7. Weber, J. (2012): WHU-Otto Beisheim School of Management, Vallendar, Persönliche Mitteilung.Google Scholar
  8. Wissel, S. et al. (2010): Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieumwandlung, Universität Stuttgart. Erzeugungskosten zur Bereitstellung elektrischer Energie von Kraftwerksoptionen in 2015, Bericht Nr. 7, August 2010, S.17.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Hofheim/TaunusDeutschland

Personalised recommendations