Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 69, Issue 1, pp 53–57 | Cite as

Zeitkompetenz — mehr als Zeitmanagement

  • Elmar Hatzelmann
  • Martin Held
Article
  • 141 Downloads

Zusammenfassung

Methoden des Zeitmanagements werden in unterschiedlichsten Aufgabenfeldern erfolgreich angewandt. Dabei stehen quantitative Zeitmaße im Vordergrund. Im Beitrag steht der Tutzinger Ansatz zur Zeitkompetenz im Mittelpunkt. Dieser weitet den Blick auf die Zeitqualitäten. Die 12 Bausteine des Ansatzes werden in der „Zeitkompetenz- Uhr“ ausdifferenziert. Enthalten sind gängige Themen wie Zeitmanagement und Geschwindigkeit ebenso wie die weiterführenden Bausteine Chronotypen, Rhythmus, Chronos/Kairos und Zeitempathie. Manche Bausteine wie 4 „Chronotypus“ und 9 „Zeitformen“ werden beispielhaftweiter ausgeführt. Mit der Zeitkompetenz-Uhr wird die Vielfalt der Zeiten erfasst.

Schlüsselwörter

Zeitmanagement Zeitkompetenz Chronotypen Zeitvielfalt Zeitempathie 

From Time Management to Time Competence

Abstract

Methods of time management are well established and functional in different tasks of time use. These methods are quantitatively oriented. This paper presents Tutzing Approach of Time Competence. This approach opens up the perspective to include time qualities. The time competence-clock differentiates into 12 basic modules. It includes common topics like time management and speed/acceleration as well as other modules like chronotypes, rhythm, chronos/kairos and time empathy. Module 4 “chronotype” and module 9 “time shapes” are taken as examples that the approach can be used very flexible. Time competence-clock easily captures temporal diversity.

Keywords

Time management time competence chronotypes temporal diversity time empathy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, B.: Timewatch. The Social Analysis of Time, Cambridge/Oxford, 1995Google Scholar
  2. Adam, B.: Timescapes of modernity. The environment & invisible hazards, London, 1998Google Scholar
  3. Fischer, E.P., Wiegandt, K.: Dimensionen der Zeit. Die Entschleunigung unseres Lebens, (Hg.), Forum für Verantwortung, Frankfurt, 2012Google Scholar
  4. Franklin, B.: Advice to a Young Tradesman, Written by an Old One. In: Franklin, B.: Writings, New York, S. 320–322, 1987, Orig. 1748Google Scholar
  5. Geißler, K. A.: Lob der Pause, München, 2010Google Scholar
  6. Geißler, K. A.: Alles hat seine Zeit, nur ich habe keine, München, 2011Google Scholar
  7. Geißler, K.A., Kümmerer, K., Sabelis, I.: Zeitvielfalt. Wider das Diktat der Uhr, (Hg.), Stuttgart 2006Google Scholar
  8. Gronemeyer, M.: Das Leben als letzte Gelegenheit. Sicherheitsbedürfnisse und Zeitknappheit, Darmstadt, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1996Google Scholar
  9. Hatzelmann, E.: Stress abbauen. Der einfache Weg zu mehr Gelassenheit und Lebensfreude, Baden-Baden, 2006Google Scholar
  10. Hatzelmann, E., Held, M.: Vom Zeitmanagement zur Zeitkompetenz, Weinheim, 2010Google Scholar
  11. Haubl, R., Voß, G.: Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision, (Hg.), Göttingen, 2011Google Scholar
  12. Heitkötter, M., Schneider, M.: Zeitpolitisches Glossar. Grundbegriffe — Felder — Instrumente — Strategien, (Hg.). Tutzinger Materialie 90, Tutzing, 2008Google Scholar
  13. Held, M.: Zeit nehmen für Zeitformen. In: The-dorff, A. (Hg.), Schon so spät? Zeit. Lehren. Lernen, Stuttgart, S. 330–343, 2004Google Scholar
  14. Held, M., Geißler, K.A.: Von Rhythmen und Eigenzeiten. Perspektiven einer Ökologie der Zeit, (Hg.), Stuttgart, 1995Google Scholar
  15. Held, M., Hatzelmann, E.: Von der Uhrzeit und der Vielfalt der Zeitformen: Zeitkompetenz für den Umgang mit den Zeiten. In: Geißler, K./ Kümmerer, K./ Sabelis, I. (Hg.), Zeitvielfalt. Wider das Diktat der Uhr, Stuttgart, S. 168–180, 2006Google Scholar
  16. Held, M., Hölker, F., Jessel, B.: Schutz der Nacht — Lichtverschmutzung, Biodiversität und Nachtlandschaft, (Hg.). BfN-Skripten 336, Bonn, 2013Google Scholar
  17. Hochschild, A.R.: Work-Life-Balance. Keine Zeit — wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet, Wiesbaden, 2006Google Scholar
  18. Hüther, G.: Was wir sind und was wir sein könnten. Ein neurobiologischer Mutmacher, Frankfurt, 2011Google Scholar
  19. Imhof, M.: Zuhörkompetenz — ein kognitives Zuhörmodell. In: Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit/Bayerischer Rundfunk/Evangelische Akademie Tutzing (Hg.), Hör’ mal schnell — Zeiten der Aufmerksamkeit, München, S. 54–71, 2008Google Scholar
  20. Morgenstern, J.: Never check E-Mails in the morning, New York, 2005Google Scholar
  21. Reheis, F.: Die Kreativität der Langsamkeit. Neuer Wohlstand durch Entschleunigung, Darmstadt, 2008Google Scholar
  22. Reisch, L.A.: Zeitwohlstand versus Güterwohlstand? Thesen zur Ökonomie und Ökologie der Zeit. In: Widerspruch 36. Beiträge zu sozialistischer Politik, S. 67–75, 1998Google Scholar
  23. Rock, D.: Brain at work, Frankfurt, 2011Google Scholar
  24. Rosa, H.: Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne, Frankfurt, 2005Google Scholar
  25. Schneider, M.: Zeiterfahrungen auf dem Dach der Welt. In: Universitas 12/2000, S. 1140–1147, 2000Google Scholar
  26. Spitzer, M., Schattauer, W.: Braintertainment: Expeditionen in die Welt von Geist und Gehirn, Berlin, 2008Google Scholar
  27. Zimbardo, P.G., Boyd, J.: Die neue Psychologie der Zeit und wie sie Ihr Leben verändern wird, Heidelberg, 2009CrossRefGoogle Scholar
  28. Zulley, J., Knab, B.: Unsere innere Uhr, Frankfurt, 2009Google Scholar
  29. Weitere Information beim Institut für Zeitkompetenz unter www.zeitkompetenz.de

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Elmar Hatzelmann
    • 1
  • Martin Held
    • 2
  1. 1.Institut für ZeitkompetenzTürkenfeldDeutschland
  2. 2.Evangelische Akademie TutzingTutzingDeutschland

Personalised recommendations