Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 65, Issue 4, pp 285–296 | Cite as

Medizinische Rehabilitation, Abeitsanforderungen, Erwerbstätigkeit

  • Wolfgang Slesina
  • Andreas Weber
Article
  • 47 Downloads

Zusammenfassung

Chronische Erkrankungen führen häufig zu einer verringerten beruflichen Leistungsfähigkeit der Betroffenen und können ihre Erwerbsfähigkeit gefährden. Eine kontrollierte Interventionsstudie zu Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz bzw. mit Herzinfarkt verfolgte zwei Ziele. Zum einen sollten krankheitsbedingte körperliche berufliche Leistungsüberforderungen der Rehabilitanden bei Reha-Beginn durch Einsatz eines ergonomischen Anforderungs-Fähigkeits-Assessments (EAM-Methode) differenziert erkannt werden. Zum anderen sollten auf der Grundlage dieser Informationen individuell spezifische Work Hardening-Maßnahmen durchgeführt werden, um die Leistungsfähigkeit der Rehabilitanden gezielt zu steigern und dadurch ihre beruflichen Überbeanspruchungen abzubauen. Wie sich zu Studienende und sechs Monate später jedoch zeigte, erreichten die Rehabilitanden der Interventionsgruppe kein besseres Ergebnis bei der Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit, bei der Verringerung berufsrelevanter körperlicher Überbeanspruchungen und bei der Rückkehr zur Arbeit als die Rehabilitanden der Kontrollgruppe.

Schlüsselwörter

Medizinische Rehabilitation Arbeitsanforderungen funktionelle Leistungsfähigkeit Profi lvergleichsmethode chronischer Rückenschmerz 

Réhabilitation médicale, exigences de travail, activité professionnelle

Résumé

Une étude d’intervention contrôée chez des patients en réhabilitation médicale et présentant des douleurs dorsales chroniques ou des infarctus du myocarde avait deux objectifs. D’une part, la limitation des fonctions physiques causées par la maladie et additionnée des exigences de travail devraient être identifiée des le début de la réhabilitation, et ce, en utilisant une méthode ergonomique de demande-aptitudeévaluation (EAM). D’autre part, et sur base de ces informations, des mesures spécifiques individuelles ont été menées afin d’augmenter la capacité de rendement visée des patients et de réduire leur surmenage professionnel. Aussi bien à la fin de l’étude que 6 mois plus tard, les résultats de cette étude nous montrent que les groupes d’intervention n’atteignent pas de meilleurs résultats que les groupes de contrôle.

Mots clés

Réhabilitation médicale exigences de travail capacité fonctionnelle méthode du profi l-comparaison douleurs chroniques au dos 

Medical Rehabilitation, Job Demands and Employment

Abstract

Chronic diseases are often the cause of restrained physical functions and a risk concerning employability of the afflicted. Medical rehabilitation is a fundamental approach for restoration of restrained physical, mental, and psychic functional capacities and for maintenance or re-establishment of social and vocational participation of persons with handicap.

Keyword

Medical rehabilitation job requirements functional capacity profiling method low back pain 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bethge, M.: Patientenorientierung und Wirksamkeit einer multimodalen medizinisch beruflich orientierten orthopädischen Rehabilitation. Lengerich, Pabst Science Publishers 2010Google Scholar
  2. Bethge, M.; Herbold, D.; Trowitzsch, L.; Jacobi, C.: Berufliche Wiedereingliederung nach einer medizinisch-beruflich orientierten orthopädischen Rehabilitation: Eine clusterrandomisierte Studie. Rehabilitation 49: 2–12 2010CrossRefGoogle Scholar
  3. Bethge, M.; Müller-Fahrnow, W.: Wirksamkeit einer intensivierten stationären Rehabilitation bei muskuloskelettalen Erkrankungen: systematischer Review und Meta-Analyse. Rehabilitation 47: 200–209 2008CrossRefGoogle Scholar
  4. BMA-Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.): IMBA. Integration svon Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt. Bonn 1996Google Scholar
  5. Bührlen, B.; Jäckel, W.H.: Teilstationäre und orthopädische Rehabilitation: Therapeutische Leistungen, Behandlungsergebnisse und Kosten im Vergleich zur stationären Rehabilitation. Rehabilitation 41: 148–159 2002CrossRefGoogle Scholar
  6. Bürger, W.; Dietsche, S.; Morfeld, M.; Koch, U.: Multiperspektivische Einschätzungen zur Wahrscheinlichkeit der Wiedereingliederung von Patienten ins Erwerbsleben nach orthopädischer Rehabilitation–Ergebnisse und prognostische Relevanz. Rehabilitation 40: 217–225 2001CrossRefGoogle Scholar
  7. Dibbelt, S.; Greitemann, B.; Büschel, C.: Nachhaltigkeit orthopädischer Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen–Das Integrierte orthopädisch-psychosomatische Behandlungskonzept (lopKo). Rehabilitation 45: 324–335 2006CrossRefGoogle Scholar
  8. DRV–Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): Abgeschlossene Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Berichtsjahr 2008. Berlin 2009aGoogle Scholar
  9. DRV–Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): Rentenzugänge 2008. Renten nach SGB VI wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Berlin 2009bGoogle Scholar
  10. DRV–Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA). Rahmenkonzept der Deutschen Rentenversicherung. Berlin: DRV-Bund 2009cGoogle Scholar
  11. GBE–Gesundheitsberichterstattung des Bundes: Arbeitsunfähigkeit bei erwerbstätigen AOK-Mitgliedern. Online unter: http://www.gbe-bund.de (letzter Abruf: 08.06.2010)
  12. Heyde, K.; Macco, K.; Vetter, C.: Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2007. In: B. Badura; H. Schröder; C. Vetter (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2008 (S. 205–470). Heidelberg: Springer Verlag 2009CrossRefGoogle Scholar
  13. Hillert, A.; Müller-Fahrnow, W.; Radoschewski, F.M. (Hrsg.): Medizinischberufl ich orientierte Rehabilitation. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag 2009Google Scholar
  14. Kittel, J.; Karoff, M.: Lässt sich die Teilhabe am Arbeitsleben durch eine berufsorientierte kardiologische Rehabilitation verbessern? Ergebnisse einer randomisierten Kontrollstudie. Rehabilitation 47: 1–22 2008CrossRefGoogle Scholar
  15. Kleist, B.; Alliger, K.; Winter, S.; Beyer, W.F.: „Work Hardening“–valuation und Implementation des Work Hardening-Programms bei Patienten mit chronischen unspezifischen Rückenschmerzen in der stationären medizinischen Rehabilitation. Eine randomisierte kontrollierte Therapiestudie mit 3- und 12-monatigem Follow-up. Projekt B1 im Rehabilitationswissenschaftlichen Forschungsverbund Bayern (RFB). Abschlussbericht. Bad Füssing 2003Google Scholar
  16. Knörzer, J.; Presl, R.; Stern, H.; Müller-Fahrnow, W.; Hansmeier, Th.; Landau, K.; Brauchler, R.; Sinn-Behrendt, A.; Bopp, V.: Orientierender Überblick über Strukturen, Inhalte, erste Studienergebnisse zur medizinisch-berufsorientierten Rehabilitation für orthopädische Rehabilitanden. In: VDR (Hrsg.), 14. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium (S. 264–266). Frankfurt/M.: VDR 2005Google Scholar
  17. Knörzer, J.; Müller-Fahrnow, W.; Muraitis, A.; Landau, K.; Presl, R.: Medizinisch-berufsorientierte Rehabilitation für orthopädische Patienten. Orientierender Überblick über Hintergrund, Strukturen, Inhalte und erste Studienergebnisse. Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 43: 434–440 2008Google Scholar
  18. Kring, R.; Stobbe, J.; Schian, H.-M.: Das EAM-Profilsystem–Fähigkeits- und An-forderungsprofile als Entscheidungshilfen im Spannungsfeld zwischen (medizinischer) Rehabilitation und beruflicher Integration. Rehabilitation 34: XXV–XXXIV 1995Google Scholar
  19. Landau, K.; Weißert-Horn, M.: Arbeitsgestaltung. In: K. Landau (Hrsg.): Lexikon Arbeitsgestaltung (S. 103–106). Stuttgart: Gentner Verlag 2007Google Scholar
  20. Mau, W.; Merkesdal, S.; Busch, T.; Bauer, J.: Prognose der sozialmedizinischen Entwicklung ein Jahr nach teilstationärer oder stationärer Rehabilitation wegen Dorsopathie. Rehabilitation 41: 160–166 2002CrossRefGoogle Scholar
  21. Mittag, O.; Glaser-Möller, N.; Ekkernkamp, M.; Matthis, C.; Héon-Klein, V.; Raspe, A.; Raspe, H.: Prädiktive Validität einer kurzen Skala zur subjektiven Prognose der Erwerbstätigkeit (SPE-Skala) in einer Kohorte von LVA-Versicherten mit schweren Rückenschmerzen oder Funktionellen Beschwerden der Inneren Medizin. Lübeck 2003Google Scholar
  22. Müller-Fahrnow, W.; Hansmeier, T.; Karoff, M. (Hrsg.): Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation. Assessments — Interventionen — Ergebnisse. Lengerich: Pabst Science Publishers 2006Google Scholar
  23. Schian, H.M.: Die Einschätzung von Fähigkeiten und Arbeitsanforderungen an der Schnittstelle zwischen medizinischer und beruflicher Rehabilitation. Rehabilitation 35: 19–22 1996Google Scholar
  24. Schian, H.M. & Kaiser, H.: Profilvergleichssysteme und leistungsdiagnostische, EDV-gestützte Technologie. Rehabilitation 39: 56–64 2000Google Scholar
  25. Schott, T.: Rehabilitation und die Wiederaufnahme der Arbeit. Weinheim, München: Juventa 1996Google Scholar
  26. Schott, T.; vom Orde, B.: ZOBRA: Zielorientierte Beratung zur Rückkehr zur Arbeit. Universität Bielefeld: Fakultät für Gesundheitswissenschaften 2008 (überarb. Version)Google Scholar
  27. Slesina, W.: Berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation, um die Rückkehr zur Arbeit zu unterstützen. In: R. Deck & N. Glaser-Möller (Hrsg.), Berufliche Orientierung der medizinischen Rehabilitation in Nordeuropa und Deutschland (S. 83–100). Lage: Jacobs Verlag 2006Google Scholar
  28. Slesina, W.: FEBA. Fragebogen zur subjektiven Einschätzung der Belastung am Arbeitsplatz. In: G. Richter (Hrsg.), Toolbox Version 1.2–Instrumente zur Erfassung psychischer Belastungen (S. 127–130). baua: sDortmund, Berlin, Dresden 2010Google Scholar
  29. Slesina, W.; Rennert, D.: Prozess- und Ergebnisevaluation beruflicher Rehabilitation. Regensburg: S. Roderer Verlag 2009Google Scholar
  30. Slesina, W.; Weber, A.; Weber, U.; Schian, H.M.: Berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation zum Erhalt des Erwerbslebens. Hamburg: Feldhaus-Verlag 2004Google Scholar
  31. Streibelt, M.: Aktivität und Teilhabe. Wirksamkeit berufsbezogener Maßnahmen in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung. Lengerich: Pabst 2007Google Scholar
  32. Weber, A.: Reintegration nach Langzeitarbeitsunfähigkeit–Wer kehrt wann und warum zurück? In: T. Schott (Hrsg.), Eingliedern statt ausmustern (S. 55–66). Weinheim, München: Juventa 2005Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Slesina
    • 1
  • Andreas Weber
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Soziologie Medizinische FakultätUniversität Halle-WittenbergHalle/SDeutschland
  2. 2.Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Medizinische FakultätUniversität Halle-WittenbergHalle/SDeutschland

Personalised recommendations