Advertisement

Zeitschrift für Arbeitswissenschaft

, Volume 65, Issue 2, pp 147–160 | Cite as

Working Time in the Hotel and Catering Sector: Results of Phone Diaries

  • Barbara Schlote-Sautter
  • Andreas Möltner
Article
  • 23 Downloads

Abstract

Introduction: Large percentages of trainees in Germany are trained in the hotel and catering sector. Trainees often complain about long working hours. There are only few questionnaire studies on the topic. They seem to confirm the complaints. The validity of questionnaire studies on working time has been questioned by sociologists, however. This study reports results from a flexibly applicable diary study

Method: 63 trainees in the hotel and catering sector, cooks and hotel managers, answered a questionnaire and participated in a computer-assisted mobile phone interviews on working time, 7 days in succession. A modified time classification system by Mueller & Wyss (2007) was used. Diary entries were made every 15 Minutes

Results: In the questionnaire, cook trainees reported to work 43.8 hours per week, young hotel managers 44 hours. Diary results had been 40.8 hours/week and 39.4 hours/week, respectively. Analyses of 144 working days of cook trainees and 141 working days of trainees in the hotel and catering sector produced the following results (over all averages; in parenthesis results of split shifts)

  1. 1.

    Pure working time: 8.4 (8.9) hours in cooks (range 3.5-15.5 hours), 8.1 (9.4) hours in hotel managers (range: 2-12.25 hours)

     
  2. 2.

    Respite: 0.8 (0.3) hours in cooks, 0.6 (0.3) hours in hotel managers

     
  3. 3.

    Travel to and from work: 1 hour (1.38 hours) in cooks, 0.9 hours (1.6 hours) in hotel managers.

     

Keyword

Working time hotel and catering sector trainees computer-assisted telephone diary flexible work 

Arbeitszeit in der Gastronomie: Ergebnisse telefonischer Tagebücher

Zusammenfassung

Häufig wird über die Arbeitszeit Auszubildender in der Gastronomie geklagt. Die Validität der wenigen Fragebogenstudien zur Arbeitszeit ist fraglich. In dieser Studie werden Ergebnisse einer flexibel einsetzbaren, computerunterstützten 7-tägigen telefonischen Tagebuchmethode vorgestellt. 285 Arbeitstage von 63 auszubildenden Köchen und Hotelfachkräften wurden nach Dauer, Lage und Variabilität der Arbeitszeit ausgewertet und die Arbeitszeitangaben im Fragebogen und Handytagebuch verglichen. Die Ergebnisse wurden mit anderen Fragebogenstudien verglichen und die Problematik der Arbeitszeiten für Jugendliche in der Gastronomie diskutiert.

Schlüsselwörter

Arbeitszeit Gastronomie Auszubildende computerunterstütztes Telefontagebuch flexible Arbeitszeit 

Temps de travail dans la gastronomie: Résultats des interviews téléphoniques

Résumé

Le temps de travail des apprentis en gastronomie est fréquemment contesté. La validité du peu d’études de marché par questionnaire est remise en question. Cette étude présente les résultats d’une méthode flexible d’interview téléphonique assistée par ordinateur pendant 7 jours. 285 journées de travail de 63 apprentis en cuisine et en hôtellerie ont été évaluées en fonction de la durée, de la situation et de la souplesse du temps de travail et les indications relatives au temps de travail figurant dans le questionnaire sont comparées avec celles de l’interview via téléphone portable. Les résultats ont été comparés avec d’autres études par questionnaire et la problématique du temps de travail des jeunes dans la gastronomie a été discutée.

Mots clés

Temps de travail gastronomie apprentis interview téléphonique assistée par ordi-nateur temps de travail flexible 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, N: Bedingungen erfolgreicher Organisationsentwicklungsmaßnahmen im Kontext von Arbeitszeitberatungen. Dissertation, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 2007Google Scholar
  2. Albrecht, N.; Grzech-Šukalo, H.: Innovative Arbeitszeiten im Hotel- und Gaststättengewerbe. Wettbewerbsvorteil durch ergonomische Dienstzeitgestaltung. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (GfA); Jahresdokumentation 2004 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft: Bericht zum 50. Kongress der Gesellschaft für Asenschaften an der ETHZ-Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, 24.- 26. März 2004, S. 269–173. Dortmund: GfA-Press, 2004Google Scholar
  3. Beermann, B.: Arbeitswissenschaftliche und arbeitsmedizinische Erkenntnisse zu überlangen Arbeitszeiten. In Nickel, P.; Hänecke, K.; Schütte, M. & GrzechŠukalo, H. (Hrsg): Aspekte der Arbeitspsychologie in Wissenschaft und Praxis. Lengerich: Pabst Science Publishers, 2004: 181–205Google Scholar
  4. Bonke, J.: Paid work and unpaid work: Diary information versus questionnaire information. Social Indicators Research 2005: 70: 349–368CrossRefGoogle Scholar
  5. Bröde, P.; Elmerich K.; Göthel B.; Griefahn B.; Hornberger S.; Hruschka G.; Hunger B.; Knauth P.; Seibt A.: Mitwirkung des Arbeitsmedizinischen und Sicherheitstechnischen Dienstes der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (ASD*BGN) bei der arbeitswissenschaftlich begründeten Gestaltung von Schichtarbeit in Gastronomiebetrieben. Unveröffentlichtes Material, Dresden 2004Google Scholar
  6. Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH: Arbeitszeitgesetz vom 6. Juni 1994 (BGBl. I S. 1170, 1171), das zuletzt durch Artikel 7 des Gesetzes vom 15. Juli 2009 (BGBl. I S. 1939) geändert worden ist. www.juris.deGoogle Scholar
  7. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.): Verkehr in Zahlen 2008/2009. DVV Media Group GmbH, Hamburg, 2008Google Scholar
  8. Carskadon M.; Vieira C.; Acebo C.: Association between Puberty and Delayed Phase Preference. Sleep 1993; 16 (3): 258–262Google Scholar
  9. Costa, G.; Akterstedt, T., Nachreiner, F. et al.: Flexible Working Hours, Health and Wellbeing in Europe: Some Considerations from a SALTSA Project. Chronobiology International, 21, 5, 831–844, 2004CrossRefGoogle Scholar
  10. DGB-Bundesvorstand (Hrsg.): Ausbildungsreport 2008. www.dgb-jugend.de/ausbildungGoogle Scholar
  11. Deutscher Industrie und Handelskammertag e.V.: Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. DIHK-Bereich Berufliche Bildung, Bildungspolitik. Berlin, Brüssel, März 2010Google Scholar
  12. DEHOGA Bundesverband: Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in 2009. Internet 14.1.2011: http://www.dehoga-bundesverband.de/daten-fakten-trends/Google Scholar
  13. DEHOGA Baden-Württemberg e.V.: Konjunkturumfrage Oktober 2008 bis März 2009. http://www.dehogabw.de/gastgewerbe-daten-fakten/konjunkturumfrage/#485Google Scholar
  14. DEHOGA Baden-Württemberg: Position Konkret. Thema: Sinnvolle Lockerungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes. DEHOGA Baden-Württemberg e.V., Juli 2006Google Scholar
  15. Franz, C.; Lehndorff, F.: Arbeitszeitentwicklung und Krise - eine Zwischenbilanz. IAQ-Arbeitszeit-Monitor 2010. Institut Arbeit und Qualifikation Fakultät für Gesellschaftswissenschaften Universität Duisburg-Essen, 2010, www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2010/report2010–07.pdfGoogle Scholar
  16. Giannotti, F.; Cortesi F.; Sebastiani, T.; Ottaviano, S.: Circadian preference, sleep and daytime behaviour in adolescence. J. Sleep Res. 2002, 11: 191–199CrossRefGoogle Scholar
  17. Grzech-Šukalo, H.; Hänecke, K.: Jugendarbeitsschutz in der Praxis. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (GfA); Jahresdokumentation 2008 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft: Bericht zum 54. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft in München, 09.-11.04.2008, S. 371–374. Dortmund: GfA-Press, 2008Google Scholar
  18. Guhlemann, K., Georg, A.; Schwinger, E.; Schlote-Sautter, B.; Bärenz, P.: Auswirkungen der Arbeit auf junge Beschäftigte und deren Lebenswelten. Vortrag bei dem Workshop „Auswirkungen der Arbeit in der Gastronomie auf junge Beschäftigte und deren Lebenswelten“ in Dortmund am 28.9.2010Google Scholar
  19. Janssen, D.; Nachreiner, F.: Flexible Arbeitszeiten. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Forschungsbericht (Fb 1025), Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft, Bremerhaven, 2004Google Scholar
  20. Jugendarbeitsschutzgesetz. Ausfertigungsdatum 12. April 1976 (BGB 1. I S.965), Zuletzt geändert durch Artikel 230 der Verordnung vom 31. 10. 2009Google Scholar
  21. Juster, Th.; Ono, H.; Stafford, F.P.: An Assessment of Alternative Measures of Time Use. Sociological Methodology, Vol. 33, 19–54, 2003CrossRefGoogle Scholar
  22. Kalfs, N.; Saris, W.: Large Differences in Time Use for Three Data Collection Systems. Social Indicators Research Vol. 44, 267–290, 1998CrossRefGoogle Scholar
  23. Karl, D.; Knauth P.; Elmerich, K.; Rott, M.; Watrinet, C.: Teilprojekt KRONOS. Lebensarbeitszeitmodelle: Chance für Unternehmen und Mitarbeiter. Z. Arb. Wiss. 60, 4, 256–264, 2006Google Scholar
  24. Müller, H.; Wyss, U.: Atypical Working Hours and their Impacts on Leisure. An Unofficial Swiss Time Use Study, Tourism Review, Vol. 62, Issue 1, 14–24, 2007CrossRefGoogle Scholar
  25. Nachreiner, F; Rädiker, B.; Janssen, D.; Schomann, C.: Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen der Dauer der Arbeitszeit und gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie (Gefördert von der Hans Böckler Stiftung, Projektnummer 2004–707-3), Oldenburg, Juli 2005Google Scholar
  26. Nachreiner, F.; Grzech-Šukalo, H.: Flexible Formen der Arbeitszeit. In: Luczak, H.; Volpert, W.; Müller, T. (Hrsg.): Handbuch der Arbeitswissenschaft. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel Verlag, 952–957, 1997Google Scholar
  27. Otterbach, S.; Sousa-Poza, A.: How Accurate are German Work-time Data? A Comparison of Time-Diary Reports and Stylized Estimates. Soc. Indic. Res. Published online: 11 July 2009Google Scholar
  28. Raediker, B.; Janßen D.; Schomann, C.; Nachreiner, F.: Extended Working Hours and Health. Chronobiology International, Vol. 23 (6), 1305–1316, 2006CrossRefGoogle Scholar
  29. Schlote-Sautter, B.; Guhlemann, K.; Schwinger, E.; Georg, A.; Bärenz, P.: Wie lang ist ein Tag? Arbeitszeiten von Auszubildenden in der Gastronomie. Poster bei dem Workshop „Auswirkungen der Arbeit in der Gastronomie auf junge Beschäftigte und deren Lebenswelten“ in Dortmund am 28.9.2010Google Scholar
  30. Schlote-Sautter, B.; Möltner, A.: Zeitnutzung von Auszubildenden in der Gastronomie. Vortrag bei dem Workshop „Auswirkungen der Arbeit in der Gastronomie auf junge Beschäftigte und deren Lebenswelten“ in Dortmund am 28.9.2010Google Scholar
  31. Schlote-Sautter, B.; Möltner, A.: Erhebung von Zeitnutzungsdaten in der Gastronomie: Methodische Möglichkeiten. In: Grieshaber, R.; Stadeler M.; Scholle, H.-C. (Hrsg.): 11. Erfurter Tage: Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. Verlag Dr. Bussert & Stadeler, 131–146, 2010Google Scholar
  32. Schlote-Sautter, B.; Schwinger, E.; Bärenz, P.: Auszubildende im Gastgewerbe: Erschöpft und schmerzgeplagt und gern im Dienst der Gäste. Poster bei dem Workshop „Auswirkungen der Arbeit in der Gastronomie auf junge Beschäftigte und deren Lebenswelten“ in Dortmund am 28.9.2010Google Scholar
  33. Schwinger, E.: Psyche und Gesundheit bei Jugendlichen in der Gastronomie. Vortrag bei dem Workshop „Auswirkungen der Arbeit in der Gastronomie auf junge Beschäftigte und deren Lebenswelten“ in Dortmund 28. September 2010Google Scholar
  34. Seibt, A.; Göthel., B.; Griefahn, B.; Hunger, B.; Hornberger, S.; Knauth, P.: Schichtarbeit in Kleinbetrieben- eine psychomentale / psychosoziale Belastung? In: Grieshaber, R.; Stadeler M.; Scholle, H.-C. (Hrsg.): 11. Erfurter Tage: Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. Verlag Dr. Bussert & Stadeler, 151–161, 2005Google Scholar
  35. Seibt, A.; Hunger, B.; Seibt, R.: Arbeitszeit, ihre Gestaltung und die Gesundheit von Arbeitnehmern. In: Grieshaber, R.; Stadeler M.; Scholle, H.-C. (Hrsg.): 11. Erfurter Tage: Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. Verlag Dr. Bussert & Stadeler, 115–120, 2010Google Scholar
  36. Seibt, R.; Seibt, A.; Hunger, B.: Erste Ergebnisse zu Gesundheit und Schlaf bei Beschäftigten im Gastronomie und Backgewerbe. In: Grieshaber, R.; Stadeler M.; Scholle, H.-C. (Hrsg.): 11. Erfurter Tage: Prävention von arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren und Erkrankungen. Verlag Dr. Bussert & Stadeler, 147–153, 2010Google Scholar
  37. Statistisches Bundesamt 2008: Datenauszug aus dem Mikrozensus 2005 für die BGN: Das Gastgewerbe im Vergleich zu allen übrigen Wirtschaftszweigen. Unveröffentlichte eigene BearbeitungGoogle Scholar
  38. Weiler, A.: Branch Surveys on Working Conditions: Hotels and Restaurants. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions - National Report for Germany. Projekt No. 0262. AWWW Göttingen January 2003Google Scholar
  39. Windemuth, D.; Eckhardt, G.; Müller-Gethmann, H.; Seifert, M.: BGAG-Report 1/2001. Lage und Dauer der Arbeitszeit aus Sicht des Arbeitsschutzes. Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (HVBG), Sankt Augustin, 2002Google Scholar
  40. Wirtz, A.: Gesundheitliche und soziale Auswirkungen langer Arbeitszeiten. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund 2010Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und GaststättenMannheimDeutschland
  2. 2.Kompetenzzentrum für Prüfungen in der Medizin/Baden-WürttembergUniversität HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations