Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 34, Issue 3, pp 244–259 | Cite as

Das Konzept des ‚Regionalen Gewerbeflächenpools’ aus ökonomischer Sicht

  • Raimund Krumm
Beiträge
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Das vorliegende Paper stellt den ersten Beitrag dar, der sich mit dem innovativen Konzept des ‚Regionalen Gewerbeflächenpools’ aus wirtschaftswissenschaftlicher Sicht beschäftigt. Der hier analysierte — aus der kommunal- bzw. regionalpolitischen Praxis ‚kommende’ — Poolansatz geht über das bisher bekannte Konzept ‚Interkommunaler Gewerbegebiete’ räumlich und konzeptionell weit hinaus. Beim Konzept des Gewerbeflächenpools kommt es zu einer Poolbildung von in räumlicher Nähe zueinander stehenden Kommunen im Bereich der Gewerbeflächenpolitik. Die entsprechenden Mitgliedskommunen bringen dabei entweder Flächen- oder Geldeinlagen in den Pool ein. Die einzelnen Poolmitglieder profitieren dann nach Maßgabe ihres Poolanteils von den vom Pool ausgeschütteten Flächenverkaufserlösen und Gewerbesteuereinnahmen. Dadurch ergibt sich bei den entsprechenden Kommunaleinnahmen zwischen den Poolmitgliedern ein Risikoausgleich. Die Poolbildung föhrt zudem zu einer erhöhten ‚regionalen’ Wettbewerbsfähigkeit, was in Zeiten eines verstärkten ‚Wettbewerbs der Regionen’ ein besonders wichtiger Aspekt ist. Der Beitrag behandelt ausgewählte wirtschaftswissenschaftliche Fragestellungen zum Poolkonzept, insbesondere aus kommunalökonomischer Sicht.

Abstract

The paper at hand represents the first contribution dealing with the innovative concept of the ‚Regional Industrial Area Pool’ from an economic perspective. Coming from political practice on the local and regional level, respectively, the pool approach analyzed here goes — both spatially and conceptually — far beyond the traditional concept of ‚inter-municipal industrial areas’. In the regional industrial area pool concept municipalities which are spatially close to each other are cooperating in the field of industrial area policy. The respective member municipalities participate in the pool by industrial area or monetary contributions. The individual pool members, then, benefit according to their pool share from the pool’s distributed industrial area sale revenues and local business tax yield. Thus, there is a spread of risks in the respective municipal revenues between the pool members. Furthermore, inter-municipal pooling leads to an enhanced ‚regional’ competitiveness which is a particularly important aspect in times of an increased ‚competition of regions’. The paper deals with selected economic questions regarding the pool concept, especially from a municipal-economic perspective.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bodelschwingh, A. von / Rosner, U. (2002): Gemeinsame Gewerbegebiete durch interkommunale Kooperation, Grundlagen, Erfahrungen, Empfehlungen, Potsdam.Google Scholar
  2. Greiving, S. / Höweler, M. (2008): Virtueller Gewerbeflächenpool — ein Modell regionalplanerischer Mengensteuerung der Siedlungsflächenentwicklung, in: Raumforschung und Raumordnung, Nr. 4, S. 305–317.Google Scholar
  3. ILS NRW (2006): Interkommunale Gewerbegebiete in Deutschland, Grundlagen und Empfehlungen zur Planung, Förderung, Finanzierung, Organisation, Vermarktung — 146 Projektbeschreibungen und ableitbare Ergebnisse, Dortmund.Google Scholar
  4. Krumm, R. (2008): Flächenschutzpolitische Implikationen eines Regionalen Gewerbeflächenpools, IAW-Diskussionspapiere 42, Tübingen.Google Scholar
  5. Reidenbach, M. et al. (2007): Neue Baugebiete: Gewinn oder Verlust für die Gemeindekasse? Fiskalische Wirkungsanalyse von Wohn- und Gewerbegebieten, Berlin.Google Scholar
  6. Renn, O. et al. (2004): Modellprojekt Regionaler Gewerbeflächenpool Neckar-Alb, Abschlussbericht der Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Stuttgart.Google Scholar
  7. Zimmermann, H. (1999): Kommunalfmanzen, Eine Einführung in die finanzwissenschaftliche Analyse der kommunalen Finanzwirtschaft, Baden-Baden.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Angewandte WirtschaftsforschungTübingenDeutschland

Personalised recommendations