Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 32, Issue 4, pp 265–278 | Cite as

Berechnung von Bildungsrenditen mit Hilfe simulierter L¤ngsschnittanalysen

  • Helmut Wienert
Article
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Grundlage der Untersuchung sind nach Ausbildungswegen differenzierte monatliche Nettoeinkommen, mit denen Ausbildungsrenditen über simulierte L¤ngsschnittanalysen berechnet werden. Dient das Einkommen von Ungelernten als Referenz, so ergibt sich für die Lehre eine überraschend hohe Rendite von knapp 50%, die der akademischen Ausbildungsg¤nge ist mit 13,5% (Fachhochschule) und 9,7% (Promovierte) deutlich niedriger — der MiNCER-Ansatz mit gleich bleibenden Renditen je zus¤tzliches Ausbildungsjahr erscheint damit als Fehlspezifikation. Selbst wenn 500 je Monat für die Lehre gezahlt werden müssten, erg¤ben sich noch Renditen von 15%. Die Simulation von Studiengebühren ergibt, dass die gegenw¤rtig vorgesehenen Betr¤ge von 500 je Semester die Bildungsrenditen des Studiums nur geringfügig senken (um 0,5 bis 0,9%-Punkte); kostenorientierte S¤tze von z. B. 5.000 je Semester würden allerdings zu Rückg¤ngen von rund 5%-Punkten führen, was die Attraktivit¤t der akademischen Ausbildung beeintr¤chtigen dürfte.

Abstract

In this paper education yields based on monthly net income data are calculated. Based on average income data, the present value of costs and yields on education is estimated. The results show, compared to the income of unskilled workers, a surprisingly high yield of 50% for non-academic apprenticeship, while the yield for academic education is 13,5% for universities of applied sciences and 9,7% for a PhD. Given these results, standard MiNCER-equations with constant yields per additional year of education appear to be misspecified. Even if apprentices had to pay 500 per month, yield would stay around 15%. A calculated simulation of tuition fees displays that the currently envisaged fee of 500 per semester will reduce yields on education only slightly by 0,5 to 0,9 percentage points. However, more cost-oriented fees of 5.000 per semester would reduce yields by 5%, resulting in a significantly lower attractiveness of academic education.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ammermüller, A. / Dohmen, D. (2004): Individuelle und soziale Ertr¤ge von Bildungsinvestitionen, FiBS: Studien zum Deutschen Innovationssystem 1/2004, Köln.Google Scholar
  2. Becker, G. S. (1964): Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis, New York.Google Scholar
  3. Franke, S. F. (1979): Löhne und Geh¤lter in langfristiger Sicht und ihre Besteuerung nach der Leistungsf¤higkeit — Eine empirische Analyse für die Bundesrepublik Deutschland, Monographien der List Gesellschaft e.V., N. F. Band 4, Baden-Baden.Google Scholar
  4. Gaudecker, H.-M. von / Scholz, R. D. (2006): Lifetime Earnings and Life Expectancy, MPIDR Working Paper, WP 2006–008, Rostock.Google Scholar
  5. Haisken-Denew, J. P. / Frick, J. R. (Hrsg.) (2003): Desktop Companion to the German Socio-Economic Panel Study (SOEP), Version 7.0, Berlin.Google Scholar
  6. Hirschel, D. (2004): Einkommensreichtum und seine Ursachen, Die Bestimmungsfaktoren hoher Arbeitseinkommen, Marburg.Google Scholar
  7. Lauer, C. / Steiner, V. (2000): Returns to Education in West Germany — An Empirical Assessment, ZEW Discussion Paper, No. 00–04, Mannheim.Google Scholar
  8. Mincer, J. (1974): Schooling, Experience, and Earnings, National Bureau of Economic Research, New York.Google Scholar
  9. Pohlmeier, W. (2004): Eröffhungsreferat Bildungsrenditen, in: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Investitionsgut Bildung, Dokumentation des Workshops „Investition in Humankapital” in Bonn am 07.06.2004, Bonn, S. 17–19.Google Scholar
  10. Sachverst Ändigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2004): Erfolge im Ausland — Herausforderungen im Inland, Jahresgutachten 2004/2005, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Steiner, V. (2004): Co-Statement 1 zum Referat von Pohlmeier, in: Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Investitionsgut Bildung, Dokumentation des Workshops „Investition in Humankapital” in Bonn am 07.06.2004, Bonn, S. 21–22.Google Scholar
  12. Weißhuhn, G. / Clement, W. (1982): Analyse der qualifikationsspezifischen Verdienstrelationen in der Bundesrepublik Deutschland auf der Basis der Besch¤ftigtenstatistik 1974/1977, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 15. Jg., Heft 1, S. 36–49.Google Scholar
  13. Wienert, H. (2005): Qualifikationsspezifische Einkommensunterschiede in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung von Universit¤ts- und Fachhochschulabsolventen, Beitr¤ge der Hochschule Pforzheim Nr. 120, Pforzheim.Google Scholar
  14. Wienert, H. (2006): Wie lohnend ist Lernen — Ertragsraten und Kapitalendwerte von unterschiedlichen Bildungswegen, Beitr¤ge der Hochschule Pforzheim Nr. 122, Pforzheim.Google Scholar
  15. Zew (Hrsg.) (2005): Abschlussbericht zum Forschungsauftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung, Die Entwicklung und Verteilung des Vermögens privater Haushalte unter besonderer Berücksichtigung des Produktiwermögens, Fassung vom 21.06.2005, Mannheim.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule PforzheimPforzheimDeutschland

Personalised recommendations