Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 32, Issue 3, pp 239–251 | Cite as

Hilft die Soziale Marktwirtschaft wirtschaftliche Probleme von heute zu lösen?

  • Thomas Bittner
Article
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die Soziale Marktwirtschaft beeinflusst seit fast einem halben Jahrhundert die wirtschaftspolitische Diskussion und Wirtschaftspolitik in Deutschland. Weil sie seit Gründung der Bundesrepublik als Ursache für das Wirtschaftswunder gilt, erhoffte man sich in den 1990er-Jahren durch ihre Neuauflage eine Wiederholung des Wirtschaftswunders in den neuen Bundesländern. Auch heute gilt die Rückbesinnung auf die Soziale Marktwirtschaft als Schlüssel für die Lösung der aktuellen wirtschaftlichen Probleme. In der Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftsgeschichte ist die empirische Relevanz der Sozialen Marktwirtschaft dagegen umstritten. Dieser Beitrag stellt die wesentlichen Argumente der wissenschaftlichen Diskussion vor. Er warnt vor einer Überschätzung der Sozialen Marktwirtschaft und der Hoffung, mit ihrem Transfer aktuelle wirtschaftspolitische Probleme zu lösen.

Abstract

The Social Market Economy influenced Germany’s economic policy and discussion for half a Century. Because it is assumed that the Social Market Economy was the basis for the post-war, Wirtschaftswunder’, hopes were high to repeat an economic miracle in Eastern Germany with its implementation. Still today the return to the Social Market Economy is seen as a Solution to the current economic problems in Germany. In economic literature, however, the empirical relevance of the Social Market Economy is disputed. This paper summarizes the key arguments of this discussion. It wams about overrating this concept and exaggerated aspirations with its transfer to current economic problems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelshauser, W. (1975): Wirtschaft in Westdeutschland 1945–48, Stuttgart.Google Scholar
  2. Abelshauser, W. (2004): Deutsche Wirtschaftsgeschichte seit 1945, München.Google Scholar
  3. Abelshauser, W. / Petzina, D. (1981): Krise und Rekonstruktion, Zur Interpretation der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung Deutschlands im 20. Jahrhundert, in: W. Abelshauser / D. Petzina (Hrsg.), Deutsche Geschichte im Industriezeitalter, Königstein, S. 47–93.Google Scholar
  4. Barber, L. (1998): The long and arduous ascant of euroman, in: Financial Times, vom 15.12.1998, S.4.Google Scholar
  5. Barro, R. (1995): Inflation and Economic Growth, in: Quarterly Bulletin, Bank of England, Vol. 35, S. 166–175.Google Scholar
  6. Baumgart, E. (1961): Investitionen und ERP-Finanzierung, Eine Untersuchung über die Anlageinvestitionen als Wachstumsdeterminante, Berlin.Google Scholar
  7. Berger, H. (1997): Konjunkturpolitik im Wirtschaftswunder: Handlungsspielräume und Verhaltensmuster von Bundesbank und Regierung in den 1950er Jahren, Tübingen.Google Scholar
  8. Bittner, T. (2001): Das westeuropäische Wirtschaftswachstum nach dem Zweiten Weltkrieg, Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung der Planification und der Sozialen Marktwirtschaft, Münster.Google Scholar
  9. Boltho, A. (1996): Convergence, competitiveness and exchange rate, in: N. Crafts / G. Toniolo (Hrsg.), Economic growth in Europe since 1945, Cambridge, S. 107–130.CrossRefGoogle Scholar
  10. Buchheim, C. (1988): Die Währungsreform 1948 in Westdeutschland, in: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, 36. Jg., S. 189–231.Google Scholar
  11. Buchheim, C. (1998): Die Errichtung der Bank deutscher Länder und die Währungsreform in Westdeutschland, in: E. Baltensperger (Hrsg.), Fünfzig Jahre Deutsche Mark: Notenbank und Währung in Deutschland seit 1948, München, S. 91–138.Google Scholar
  12. Carlin, W. (1996): West German growth and institutions, 1945–90, in: N. Crafts / G. Toniolo (Hrsg.), Economic growth in Europe since 1945, Cambridge, S. 455–497.CrossRefGoogle Scholar
  13. Durlauf, S. N. / Johnson, P. / Temple, R. (2004): Growth econometrics, SSRI working papers 2004, Vol. 18, Madison.Google Scholar
  14. Eichengreen, B. (1993): Reconstructing Europe’s trade and payments: the European Payments Union, Manchester.Google Scholar
  15. Emminger, O. (1976): Deutsche Geld- und Währungspolitik im Spannungsfeld zwischen innerem und äußerem Gleichgewicht (1948–1975), in: Deutsche Bundesbank (Hrsg.), Währung und Wirtschaft in Deutschland, Frankfurt am Main, S. 485–554.Google Scholar
  16. Frenkel, J. / Goldstein, M. (1998): Die internationale Rolle der Deutschen Mark, in: Deutsche Bundesbank (Hrsg.), Fünfzig Jahre Deutsche Mark, Notenbank und Währung in Deutschland seit 1948, Frankfurt am Main, S. 723–771.Google Scholar
  17. Giersch, H. / Paqué, K. / Schmieding, H. (1992): Four decades of market economy in Germany, Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  18. Gundlach, E. (1987): Währungsreform und wirtschaftliche Entwicklung, Kieler Arbeitspapier 286, Kiel.Google Scholar
  19. Hentschel, V. (1998): Ludwig Erhard, die „soziale Marktwirtschaft“ und das Wirtschaftswunder: historisches Lehrstück oder Mythos?, Bonn.Google Scholar
  20. Holtfrerich, C.-L. (1998): Geldpolitik bei festen Wechselkursen (1948–1970), in: Deutsche Bundesbank (Hrsg.), Fünfzig Jahre Deutsche Mark, Notenbank und Währung in Deutschland seit 1948, Frankfurt am Main, S. 347–438.Google Scholar
  21. Hook, J. van (2004): Rebuilding Germany, The creation of the Social Market Economy, 1945–1957, Cambridge.Google Scholar
  22. Jaeger, H. (1988): Geschichte der Wirtschaftsordnung in Deutschland, Frankfurt am Main.Google Scholar
  23. Kindleberger, C. / Ostrander, F. (2003): The 1948 monetary reform in Western Germany, in: German Historical Institute (Hrsg.), International financial history in the twentieth Century: System and anarchy, Washington, S. 169–195.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klump, R. (1996): Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland (1949–1990), in: J. Schneider / W. Harbrecht (Hrsg.), Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik in Deutschland 1933–1993, Stuttgart, S. 397–414.Google Scholar
  25. Krengel, R. (1958): Anlagevermögen, Produktion und Beschäftigung der Industrie im Gebiet der Bundesrepublik von 1924 bis 1956, Berlin.Google Scholar
  26. Lindlar, L. (1997): Das mißverstandene Wirtschaftswunder, Tübingen.Google Scholar
  27. Maddison, A. (1991): Dynamic forces in capitalist development, Oxford.Google Scholar
  28. Maddison, A. (2001): The World Economy: A Millennial Perspective, Paris.CrossRefGoogle Scholar
  29. Milward, A. (1992): The European Rescue of the nation State, London.Google Scholar
  30. Neumann, M. (1998): Geldwertstabilität: Bedrohung und Bewährung, in: E. Baltensperger (Hrsg.), Fünfzig Jahre Deutsche Mark: Notenbank und Währung in Deutschland seit 1948, München, S. 309–346.Google Scholar
  31. O. V. (1990): Das Ende der deutschen Trennung rückt näher, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 149, vom 30.06.1990, S. 1.Google Scholar
  32. Polster, W. / Voy, K. (1994): Von der politischen Regulierung zur Selbstregulierung der Märkte -Die Entwicklung von Wirtschafts- und Ordnungspolitik in der Bundesrepublik, in: K. Voy / W. Polster / C. Thomasberger (Hrsg.), Marktwirtschaft und politische Regulierung, Bd. 1, Marburg, S. 169–226.Google Scholar
  33. Prollius, M. von (2006): Deutsche Wirtschaftsgeschichte nach 1945, Göttingen.Google Scholar
  34. Reichel, R. (1998): Das Wirtschaftswunder der 50er Jahre — Folge marktwirtschaftlicher Ordnungspolitik oder Rekonstruktionsphänomen?, in: R. Reichel (Hrsg.), Wirtschaftsordnung und Wirtschaftswunder, Bern, S. 9–40.Google Scholar
  35. Ritschl, A. (2005): Der späte Fluch des Dritten Reichs: Pfadabhängigkeiten in der Entstehung der bundesdeutschen Wirtschaftsordnung, in: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Bd. 6, Heft 2, S. 151–170.CrossRefGoogle Scholar
  36. Roskamp, K. (1965): Capital formation in West Germany, Detroit.Google Scholar
  37. Sala-i-Martin, X. (1997): I just ran two million regressions, in: American Economic Association, Papers and Proceedings, Vol. 87, S. 78–83.Google Scholar
  38. Schmieding, H. (1988): The dynamics of trade diversion — Observations on West Germany’s Integration into the’ Little European’ Common Market 1958–1972, Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel, Kieler Diskussionsbeiträge, Nr. 334, Kiel.Google Scholar
  39. Smolny, W. (2004): Der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg und die deutsche Wiedervereinigung: Bestandsaufnahme, Vergleich und Schlussfolgerungen für die Wirtschaftspolitik, in: B. Fitzenberger (Hrsg.), Herausforderungen an den Wirtschaftsstandort Deutschland: wirtschaftspolitisches Memorandum aus wissenschaftlicher Sicht, Baden-Baden, S. 11–25.Google Scholar
  40. Stolper, W. / Roskamp, K. (1978): Planning a free economy: Germany 1945–1960, in: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Bd. 135, Heft 3, S. 374–404Google Scholar
  41. Temin, P. (1997): The Golden Age of European growth: A review essay, in: European Review of Economic History, Vol. 1, S. 127–149.CrossRefGoogle Scholar
  42. The United States Strategic Bombing Survey (1945): The Effects of Strategie bombing on the German war economy, Overall Economic Effects Divisions, 31. Oktober, Washington D.CGoogle Scholar
  43. Wallich, H. (1955): Triebkräfte des deutschen Wiederaufstiegs, Frankfurt am Main.Google Scholar
  44. Wolf, H. (1995): Post-war Germany in the European context: domestic and external Determinants of growth, in: B. Eichengreen] (Hrsg.), Europe’s post-war recovery, Cambridge, S. 323–3CrossRefGoogle Scholar
  45. Zänker, A. (1990): Bangemachen gilt nicht, in: Die Welt, Nr. 44, vom 21.02.1990, S. 11.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wirtschafts- und SozialgeschichteMünsterDeutschland

Personalised recommendations