Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 40, Issue 4, pp 352–381 | Cite as

Das Tarifeinheitsgesetz: Juristischer Balanceakt mit ökonomischer Wirkung

  • Hagen Lesch
  • Paula Hellmich
Article

Zusammenfassung

Die Bundesregierung hat ein Gesetz vorgelegt, mit dem sie den Grundsatz der Tarifeinheit wiederherstellen will. Zentrales Element ist eine Mehrheitsregel. Bei kollidierenden Tarifverträgen setzt sich der Tarifvertrag der Mehrheitsgewerkschaft durch. Das ist die Gewerkschaft, die im Geltungsbereich die meisten Mitglieder organisiert. Mit dieser Regelung wagt die Bundesregierung einen juristischen Balanceakt mit großer ökonomischer Wirkung. Die Regelung vermeidet eine weitere Fragmentierung des deutschen Tarifsystems und erhöht den Anreiz für konkurrierende Gewerkschaften, miteinander zu kooperieren. Damit werden kumulierende Konfliktrisiken in Tarifverhandlungen künftig vermieden. Sie treten nur in Fällen tarifpluraler Strukturen auf, die von den Tarifparteien autonom vereinbart werden. Außerdem verhindert die Regelung, dass Organisationsstreitigkeiten zwischen Gewerkschaften, die besonders konfliktintensiv ablaufen können, sich auf Tarifverhandlungen auswirken können.

Abstract

The German federal government has presented a law in order to restore the principle of the bargaining unit. The central element is a majority rule. In case of a collusion of different collective agreements, the collective agreement of the majority union prevails. This is the trade union which organizes the most members in the company. With this scheme, the federal government risks a legal balancing act with large economic impacts. The scheme forestalls further fragmentation of the German wage bargaining system and increases the incentive for competing unions to cooperate with each other. Thus this rule avoids the risk of cumulative conflicts in future wage negotiations. The risk of cumulative conflicts will only occur in cases of multiple collective agreements, autonomously agreed upon by the social partners. This rule also prevents that conflict-intensive organization disputes between unions may have a negative impact on wage negotiations.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachmann, R., Henssler, M., Schmidt, C. M., Talmann, A. (2012): Gefährdung der Solidarität oder Aufbruch in die Moderne? Die Auswirkungen der Tarifpluralität auf den deutschen Arbeitsmarkt, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik 61 (2), S. 135–151.CrossRefGoogle Scholar
  2. BAG — Bundesarbeitsgericht (2010a): Aufgabe des Grundsatzes der Tarifeinheit. Anfragebeschluss, Beschluss vom 27.1.2010 (4 AZR 549/08 [A]), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 27 (11), S. 645–659.Google Scholar
  3. BAG — Bundesarbeitsgericht (2010b): Aufgabe des Grundsatzes der Tarifeinheit. Anschluss an Rechtsauffassung des 4. Senats, Beschluss vom 23.6.2010 (10 AS 2/10), Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 27 (13), S. 778.Google Scholar
  4. BDA — Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (2014): Tarifeinheit stärkt Tarifautonomie, Stellungnahme zum dem Referentenentwurf der Bundesregierung vom 4. November 2014, Berlin.Google Scholar
  5. BDA — Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände / DGB — Deutscher Gewerkschaftsbund (2010): Funktionsfähigkeit der Tarifautonomie sichern — Tarifeinheit gesetzlich regeln, http://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/res/EckpunkteTarifeinheit.pdf/$file/Eckpunkte_Tarifeinheit.pdf.
  6. Berthold, N. (2007): Lokführer, Flächentarife und Verteilungskämpfe, ifo-Schnelldienst 60 (24), S. 5–8.Google Scholar
  7. Bispinck, R. und Dribbusch, H. (2008): Tarifkonkurrenz der Gewerkschaften zwischen Über- und Unterbietung. Zu aktuellen Veränderungen in der Tarif- und Gewerkschaftslandschaft, Sozialer Fortschritt 57 (6), S. 153–163.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bundesregierung (2013): Deutschlands Zukunft gestalten. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD, 18. Legislaturperiode, http://www.bundesregierung.de/Content/DE/StatischeSeiten/Breg/koalitionsvertrag-inhaltsverzeichnis.html.
  9. Calmfors, L. und Driffill, J. (1988): Bargaining Structure, Corporatism and Macroeconomic Performance, Economic Policy Nr. 6, S. 13–61.Google Scholar
  10. Davies, A. C. L. (2010): Trade Union Recognition and Collective Bargaining in English Law, Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht 3 (1), S. 37–47.Google Scholar
  11. DGB — Deutscher Gewerkschaftsbund (2014): De Stellungnahme zum Tarifeinheitsgesetz auf Basis des Referentenentwurfs vom 4.11.2014, Berlin.Google Scholar
  12. Franz, W. (2007): Mit dem Spannungsverhältnis zurechtkommen: Tarifpluralität versus Tarifeinheit, ifo-Schnelldienst 60 (24), S. 3–5.Google Scholar
  13. Franzen, M., ThüSing, G. und Waldhoff, C. (2012): Vorschläge einer gesetzlichen Regelung von Streik und Aussperrung in Unternehmen der Daseinsvorsorge. Ein Gesetzesvorschlag im Auftrag der Carl Friedrich von Weizsäcker-Stiftung, http://www.zukunftderarbeit.eu/professoren-initiative-arbeitskampf/gesetzentwurf/gesetzentwurf.html.
  14. Giersch, C. (2012): Konfliktmanagement in Tarifverhandlungen: Alternative Lösungsansätze, IW-Gewerkschaftsspiegel Nr. 1, S. 3–4.Google Scholar
  15. Giersch, C. und Lesch, H. (2008): Konfliktrisiken in Tarifverhandlungen mit Berufsgewerkschaften, Berlin Risk Brief Nr. 1, S. 11–13.Google Scholar
  16. Goecke, H., Pimpertz, J., Schäfer, H., Schröder, C. (2013): Zehn Jahre Agenda 2010. Eine empirische Bestandsaufnahme ihrer Wirkungen, IW Policy Paper Nr. 7, Köln.Google Scholar
  17. Göddecke, A. K. (2010): The Influence of Heterogenous Bargaining Strengths on Optimal Wage Negotiations, http://papers.ssm.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1617642.
  18. Harasser, A. und Pagel, B. (2010): Nach dem Erfurter Urteil: Zersplitterung der Tariflandschaft nicht zu befürchten, DIW-Wochenbericht 77 (30), S. 6–11.Google Scholar
  19. Haucap, J. (2012): Tarifeinheit nicht durch Gesetz verankern, Wirtschaftsdienst 92 (5), S. 299–303.Google Scholar
  20. Heumer, M. (2012): Arbeitskämpfe: Strukturelle Veränderungen, IW-Gewerkschaftsspiegel Nr. 2, S. 1.Google Scholar
  21. Horn, H. und Wolinsky, A. (1988): Worker Substitutability and Patterns of Unionisation, Economic Journal 98 (391), S. 484–497.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hromadka, W. (2008): Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Tarifkollision, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht 25 (7), S. 384–391.Google Scholar
  23. Hromadka, W. (2014): Wiederherstellung der Tarifeinheit — Die Quadratur des Dreiecks, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht 31 (20), S. 1105–1110.Google Scholar
  24. Junker, A. (2009): Kollektives Arbeitsrecht in Europa — Überblick über das Arbeitskampfrecht und das Tarifsystem der Mitgliedstaaten, in: Recht der Arbeit 62 (5), Sonderbeilage, S. 4–10.Google Scholar
  25. Keller, B. (2009): Berufs- und Spartengewerkschaften: Konsequenzen und Optionen, Sozialer Fortschritt 58 (6), S. 118–128.CrossRefGoogle Scholar
  26. Le Friant, M. (2010): Kollektivautonomie als Aufgabe und Herausforderung, Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht 3 (1), S. 23–36.Google Scholar
  27. Lesch, H. (2006): Ökonomik des Tarifrechts, IW-Analyse Nr. 19, Köln.Google Scholar
  28. Lesch, H. (2008a): Spartengewerkschaften — Droht eine Destabilisierung des Flächentarifvertrags?, Sozialer Fortschritt 57 (6), S. 144–153.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lesch, H. (2008b): Spartengewerkschaften. Entstehungsmotive und ökonomische Wirkung, Industrielle Beziehungen 15 (4), S. 303–328.Google Scholar
  30. Lesch, H. (2010): Arbeitskampfindikatoren und Arbeitskampfformen im internationalen Vergleich, in: Brandl, B. und Schweiger, G. (Hrsg.), Der Kampf um Arbeit, Wiesbaden, S. 17–71.Google Scholar
  31. Lesch, H. (2013): Tarifeinheit versus Tarifpluralität: Konfliktintensität von Verhandlungen, Wirtschaftsdienst 93 (11), S. 765–770.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lesch, H. (2014): Arbeitskämpfe: Strukturwandel hält an, IW-Gewerkschaftsspiegel Nr. 3, S. 1.Google Scholar
  33. Loffredo, A. (2011): Struktur der Tarifverhandlungen und Gewerkschaftsrechte: Aktuelle Tendenzen in Italien, in: Zimmer, R. (Hrsg.): Tarifeinheit — Tarifpluralität in Europa. Tarifrechtliche Probleme im europäischen Vergleich, Düsseldorf, S. 57–71.Google Scholar
  34. Löwisch, M. und Rieble, V. (2004): Tarifvertragsgesetz, 2. Aufl., MünchenGoogle Scholar
  35. Mayer, A. (2014): Gewerkschaften im internationalen Vergleich (VII): Polen, IW-Gewerkschaftsspiegel Nr. 2, S. 4.Google Scholar
  36. Meardi, G. (2014): Arbeitsbeziehungen in der Zerreißprobe? Reformen in Italien und Spanien während der Großen Rezession, WSI-Mitteilungen 67 (6), S. 430–438.Google Scholar
  37. Monopolkommission (2010): Achtzehntes Hauptgutachten der Monopolkommission 2008/09, BT-Drucksache, Nr. 17/2600, vom 22.7.2010, Berlin.Google Scholar
  38. Oswald, A. J. (1979): Wage Determination in an Economy With many Trade Unions, Oxford Economic Papers 31 (3), S. 369–385.Google Scholar
  39. Rebhahn, R. (2010): Die Zukunft der Kollektivautonomie in Europa — Tarifautonomie im Rechtsvergleich, in: Europäische Zeitschrift für Arbeitsrecht 3 (1), S. 62–87.Google Scholar
  40. SVR — Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2007): Das Erreichte nicht verspielen, Jahresgutachten 2007/08, Wiesbaden.Google Scholar
  41. Schmidt, C. M. und Bachmann, R. (2012): Im Zweifel für die Freiheit: Tarifpluralität ohne Chaos, in: Wirtschaftsdienst 92 (5), S. 291–294.CrossRefGoogle Scholar
  42. Trappmann, V. (2011): Die Gewerkschaften in Polen. Aktuelle Situation, Organisation, Herausforderungen, Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung, http://library.fes.de/pdf-files/id/08817.pdf.
  43. Waas, B. (2011): Der Regelungsentwurf von DGB und BDA zur Tarifeinheit — Verfassungs- und internationalrechtliche Aspekte, Gutachten im Auftrag des Hugo Sinzheimer Instituts für Arbeitsrecht, Frankfurt.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2014

Authors and Affiliations

  • Hagen Lesch
  • Paula Hellmich

There are no affiliations available

Personalised recommendations