Advertisement

List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik

, Volume 40, Issue 3, pp 258–273 | Cite as

Konsumentensouveränität und beeinflussbare Präferenzen. Ist Laisser Faire bei Werbung das Richtige?

  • Carl Christian von Weizsäcker
Article

Zusammenfassung

Die modernen Produktmärkte sind durch Marktasymmetrie gekennzeichnet: nach der Transaktion ist der Nachfrager transaktionsgesättigt, der Anbieter immer noch transaktionshungrig. Anbieter beeinflussen daher die Präferenzen der Nachfrager zwecks Verkaufsförderung. Jedoch sind interpersonelle Einflüsse auf Präferenzen universell. Sofern Wettbwerb zwischen den Beeinflussern besteht, sind die resultierenden Präferenzen als legitime Grundlage eines normativen Individualismus anzuerkennen. Wenn die beeinflussbaren Präferenzen die Eigenschaft der Adaptivität haben, kann der Begriff der indirekten Präferenzen präzise gemacht werden. Diese sind dann exogen und nicht variabel. Es kann passieren, dass Werbung die Menschen von einem Gleichgewicht B zu einem anderen Gleichgewicht A bringt. Wird vom Konsumenten Gleichgwicht B dem Gleichgwicht A indirekt vorgezogen, so ist derartige Werbung staatlicherseits zu unterbinden. Ein Beispiel wäre Werbung oder sonstige Verkaufsförderung für ein Produkt, das süchtig macht. Ein derartiges Verbot ist nicht paternalistisch.

Abstract

Modern product markets are asymmetric. After the transaction the customer is transaction-satiated; but the supplier remains transaction hungry. Therefore the supplier tries to promote his product by advertising which influences preferences of customers. But interpersonal influences on preferences are a universal phenomenon. To the extent that there is competition among ‘influencers’ the resulting preferences are a legitimate basis for an individualist welfare economics. If variable preferences are adaptive we can construct a coherent concept of ‘indirect preferences’. These are then exogenously given and can be used for welfare economics. Advertising may have the effect to change stable consumption equilibrium from some basket B to some basket A. If B is indirectly preferred over A then government should prohibit such advertising. An example is advertising for a product which makes consumers addictive. Such government intervention cannot be seen as paternalistic.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bagwell, K. (2007): The Economic Analysis of Advertising, in: Armstrong, M. und Porter, R. (Hrsg.), Handbook of Industrial Organization 3, Amsterdam, S. 1701–1844.Google Scholar
  2. Braithwaite, D. (1928): The Economic Effects of Advertisment, in: Economic Journal 1928, S. 16–37.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dixit, A. und Norman, V. (1978); Advertising and Welfare, in: Bell Journal of Economics 1978, S. 1–17.Google Scholar
  4. Dorfman, R. und Steiner, P. (1954): Optimal Advertising and Optimal Quality, in: American Economic Review 44, S. 826–836.Google Scholar
  5. Marshall, A. (1890): Principles of Economics, London (und zahlreiche spätere Auflagen).Google Scholar
  6. von Hayek, F. A. (1969): Rechstsordnung und Handelnsordnung, Freiburger Studien, Mohr-Siebeck Verlag, Tübingen, S. 161–198.Google Scholar
  7. Von Weizsäcker, C. C. (2014): Die normative Ko-Evolution von Marktwirtschaft und Demokratie, 44 Seiten, im Erscheinen, http://www.coll.mpg.de/team/page/carl-christian_von-weizsaecker.
  8. Von Weizsäcker, C. C. (2013): Freedom, Wealth and Adaptive Preferences, Manuscript, http://www.coll.mpg.de/team/page/carl-christian_von-weizsaecker.
  9. Von Weizsäcker, C. C. (2009): Asymmetrie der Märkte und Wettbewerbsfreiheit, in: Vanberg, V. J. (Hrsg.), Evolution und freiheitlicher Wettbewerb, Erich Hoppmann und die aktuelle Diskussion, Untersuchungen zur Ordnungstheorie und Ordnungspolitik, Band 58, Tübingen, S. 211–244.Google Scholar
  10. Von Weizsäcker, C. C. (2005): Hayek und Keynes: Eine Synthese, in: Ordo, Band 56, S. 95–111.Google Scholar

Copyright information

© List-Gesellschaft e.V. 2014

Authors and Affiliations

  • Carl Christian von Weizsäcker

There are no affiliations available

Personalised recommendations