Advertisement

Allergo Journal

, Volume 19, Issue 6, pp 402–415 | Cite as

Hauttests zur Diagnostik von allergischen Soforttypreaktionen

  • Franziska Ruëff
  • Karl-Christian Bergmann
  • Knut Brockow
  • Thomas Fuchs
  • Armin Grübl
  • Kirsten Jung
  • Ludger Klimek
  • Horst Müsken
  • Oliver Pfaar
  • Bernhard Przybilla
  • Helmut Sitter
  • Wolfgang Wehrmann
Leitlinie / Guideline

Zusammenfassung

Das Prinzip der Hauttests bei IgE-vermittelter Soforttypallergie besteht darin, das Allergen an die in der Dermis liegenden, IgE-Antikörper tragenden Mastzellen heranzubringen. Bei Mastzellaktivierung kommt es zu einer Freisetzung von Mediatoren; die im Wesentlichen durch Histamin ausgelöste sichtbare Testreaktion zeigt sich als Quaddel und Rötung.

Die Indikation zum Hauttest ergibt sich bei Verdacht auf eine allergische Erkrankung vom Soforttyp. Systemische Reaktionen bei Hauttests sind sehr selten. Für diesen Fall muss eine Notfallversorgung verfügbar sein. Relative Kontraindikationen sind Hautkrankheiten im Testfeld, ein deutlich beeinträchtigter Allgemeinzustand und schweres, therapeutisch nicht adäquat eingestelltes Asthma bronchiale. Für Tests, die mit einem erhöhten Risiko einer systemischen anaphylaktischen Reaktion behaftet sind, gelten eine Behandlung mit β-Blockern oder Schwangerschaft als weitere Kontraindikationen.

Hauttests können in jedem Lebensalter vorgenommen werden, wobei im Säuglings- und Kleinkindalter die Indikation zurückhaltend zu stellen ist. Auswaschphasen von das Testergebnis möglicherweise verfälschenden Arzneistoffen sowie eine Refraktärperiode von etwa einer Woche nach einer akuten anaphylaktischen Reaktion sind zu berücksichtigen. Sofern Hauttests in Betracht kommen, ist der Pricktest die Methode der ersten Wahl. Der Intrakutantest ist sensitiver als der Pricktest und soll vor allem dann vorgenommen werden, wenn der Pricktest unauffällig ist. Die Tests werden an der Volarseite der Unterarme durchgeführt, beim schmerzhafteren Intrakutantest ist auch der weniger empfindliche Rücken geeignet.

Zunächst sollen immer Tests mit standardisierten Extrakten vorgenommen werden. Auf andere Testsubstanzen soll nur dann ausgewichen werden, wenn standardisierte Testallergene nicht verfügbar sind oder Tests mit ihnen nicht weiterführend waren. Kommt es zu einer Testreaktion gegen selbst zubereitetes Testmaterial, so müssen Kontrollpersonen mitgetestet werden, um unspezifische Reaktionen auszuschließen.

Die Ablesung erfolgt nach 15–20 min. Als positive Testreaktion gilt beim Pricktest ein mittlerer Quaddeldurchmesser von ≥ 3 mm, beim Intrakutantest von ≥ 5 mm. Trotz bestehender allergischer Reaktionslage können Hauttests negativ sein. Im Fall einer positiven Test-reaktion sind durch Bezug auf die Anamnese und gegebenenfalls durch Provokationstests klinisch relevante von irrelevanten Testreaktionen zu unterscheiden. Aus einer klinisch stummen Sensibilisierung ergibt sich in aller Regel keine praktische Konsequenz.

Schlüsselwörter

Pricktest Intrakutantest Reibtest Scratch-Test Prick-zu-Prick-Test Leitlinie Allergen Allergie Diagnostik allergische Soforttypreaktion Typ-I-Reaktion spezifisches IgE 

Skin tests for diagnostics of allergic immediate-type reactions

Summary

Skin tests in patients with IgE-mediated immediate-type allergy are performed with the intention to establish a contact between allergens and skin mast cells. The latter carry specific IgE antibodies on their surface. If mast cells get activated, mediators (mainly histamine) are released which induce a visible skin reaction (wheal and erythema).

Skin tests are indicated, if an immediate-type allergic disease is suspected. Systemic anaphylactic reactions at skin testing are very rare. However, it is necessary to take them into account and to provide emergency treatment. Relative contraindications comprise skin diseases in the test area, poor general condition, and insufficiently treated severe asthma. If tests are used, which have a higher risk for a systemic anaphylactic reaction, pregnancy or β-blocker therapy are further contraindications.

Skin test application does not depend on patient age. However, in preschool age tests are reluctantly performed. It is essential to consider the half-life of drugs which may interfere with the test result, and which have to be discontinued early enough before testing. After anaphylactic reactions there may be a refractory period. Therefore, tests should not be done within the first week after such reactions. Skin prick tests are the procedures of first choice, intradermal tests are more sensitive than prick tests. Skin tests are performed at the flexor side of the forearm. As intradermal tests are more inconvenient, testing can also be done at a less susceptible site of the body (upper back).

It is recommended to use standardized test extracts. However, if standardized extracts are not available or do not yield suitable test results, one may switch to other preparations. If the patient shows a positive reaction to a nonstandardized substance, control tests should be performed in healthy subjects in order to exclude an unspecific reaction.

The reaction is read after 15–20 min. Skin tests are regarded as positive if the mean wheal diameter is ≥ 3 mm at the prick test, and ≥ 5 mm at the intradermal test.

Skin test results may be negative although patients are allergic. If a skin test is positive, one will have to distinguish reactions, which are clinically relevant, from those, which are not. History and/or challenge tests help to clarify the relevance of a sensitization. Usually, a clinically irrelevant sensitization does not lead to practical consequences.

Key words

Prick test intradermal test rub test scratch test prick-to-prick test guideline allergen allergy diagnostics allergic immediate-type reaction type I reaction specific IgE 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Medizin 2010

Authors and Affiliations

  • Franziska Ruëff
    • 1
  • Karl-Christian Bergmann
    • 2
  • Knut Brockow
    • 3
  • Thomas Fuchs
    • 4
  • Armin Grübl
    • 5
  • Kirsten Jung
    • 6
  • Ludger Klimek
    • 7
  • Horst Müsken
    • 8
  • Oliver Pfaar
    • 7
  • Bernhard Przybilla
    • 1
  • Helmut Sitter
    • 9
  • Wolfgang Wehrmann
    • 10
  1. 1.Allergiezentrum, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und AllergologieLudwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.Allergie-Centrum-Charité, Klinik für Dermatologie, Venerologie und AllergologieCharité - Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am BiedersteinTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Abteilung Dermatologie und VenerologieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  5. 5.Klinik und Poliklinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum SchwabingMünchenDeutschland
  6. 6.Praxis für Dermatologie und ImmunologieErfurtDeutschland
  7. 7.Zentrum für Rhinologie und AllergologieWiesbadenDeutschland
  8. 8.Praxis für Innere Medizin, Pneumologie, Allergologie, Umweltmedizin, Sozialmedizin und RehabilitationswesenBad LippspringeDeutschland
  9. 9.Institut für Chirurgische ForschungPhilipps-UniversitätMarburgDeutschland
  10. 10.Praxis für DermatologieMünsterDeutschland

Personalised recommendations