Advertisement

Allergo Journal

, Volume 11, Issue 5, pp 312–319 | Cite as

Evidence-based Medicine (EBM) und Allergie-Prävention

Gibt es evidenzbasierte Empfehlungen zur Prävention allergischer Erkrankungen?
  • Torsten Schäfer
Im Blickpunkt In Focus

Zusammenfassung

Hintergrund

Der Prävention kommt für die Umkehrung des Trends der steigenden Zahl von Allergiekranken besondere Bedeutung zu. Es ergeben sich zahlreiche Ansatzpunkte zur Prävention, insbesondere in den Bereichen Ernährung und Allergen- bzw. Luftschadstoffexposition. Tatsächlich liegen aber noch keine evidenzbasierten Leitlinien zur Allergie-Prävention vor.

Empfehlungen zur Prävention

Die bisherigen Empfehlungen (z. B. Frankfurter Thesen) umfassen den Verzicht auf Passivrauchexposition (auch in der Schwangerschaft), das ausschließliche Stillen über vier bis sechs Monate und ggf. den Verzicht auf potente Nahrungsmittel-Allergene in der mütterlichen Ernährung (oder die ersatzweise Gabe von hypoallergener Säuglingsnahrung) sowie das verzögerte (nach dem vierten Monat) und schrittweise Einführen von Beikost. Empfohlen werden auch eine Wohnraumsanierung (insbesondere Reduktion des Hausstaubmilbengehalts) und der Verzicht auf felltragende Haustiere. Die Evidenzlage für diese Empfehlungen ist offensichtlich quantitativ und qualitativ sehr heterogen. Die Empfehlung zur Passivrauchexposition ist sicherlich allgemein gültig und durch eine Metaanalyse zu Asthma gestützt. Nicht nur auf allgemeinen Erwägungen, sondern u. a. auch auf Metaanalysen zu atopischem Ekzem und Asthma beruhen die Empfehlungen zum Stillen, während für die weiteren Ernährungsempfehlungen noch keine ausreichend sichere Datenbasis vorhanden ist. Bezüglich der Hausstaubmilbenreduktion sind beim atopischen Ekzem günstige Effekte beschrieben, die Evidenzlage ist allerdings noch nicht ausreichend. Kontrovers ist die Lage zur Haustierhaltung, für die sowohl allergiefördernde als auch präventive Effekte, insbesondere im Hinblick auf inhalative Allergien, berichtet wurden. Neuere Ansätze umfassen die präventive Medikation und Immuntherapie sowie die Gabe von Probiotika. Die Entwicklung evidenzbasierter Leitlinien zur Allergieprävention ist als vordringliches Ziel zu fordern.

Schlüsselwörter

Allergie evidenzbasierte Medizin Prävention 

EBM and allergy prevention. Are there evidence-based recommendations for the prevention of allergies?

Summary

Background

Prevention is crucial to counteract the rising trend of allergic diseases. There are several approaches especially in the areas of nutrition and allergen as well as air pollutant exposure. However, evidence-based guidelines for allergy prevention are not available so far.

Recommendations for prevention

The current recommendations (e. g. Frankfurt theses) comprise the avoidance of environmental tobacco smoke (ETS; also during pregnancy), exclusive breast-feeding for four to six months, and in some cases also the avoidance of potent food allergens in the mother’s diet (alternatively the application of hypoallergenic formula) as well as the delayed (after four months) and stepwise introduction of solid food. Furthermore, the reduction of house dust mite exposure and the avoidance of furry pets are recommended. Obviously, the evidence base of these recommendations is qualitatively and quantitatively very heterogeneous. The recommendation concerning ETS meets common sense and is supported by a meta-analysis on asthma. Breast-feeding is not only supported by general assumptions, but also by meta-analyses on asthma and atopic eczema, whereas the evidence for the other statements on nutrition is still weak. Beneficial effects of house dust mite reduction have been described for atopic eczema, but the evidence is not sufficient yet. The discussion on pet-keeping, which was described as allergy-promoting or preventive, especially for inhalative allergies, is controversial at the moment. New approaches include preventive medication and immunotherapy as well as probiotics. The development of evidence-based guidelines for the prevention of allergies is an urgent need.

Key words

Allergy evidence-based medicine prevention 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Medizin 2002

Authors and Affiliations

  • Torsten Schäfer
    • 1
  1. 1.Institut für SozialmedizinUniversitätsklinikum LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations