Advertisement

Sportwissenschaft

, Volume 38, Issue 1, pp 3–23 | Cite as

Basiert die Sportwissenschaft auf unterschiedlichen „Sorten” von Theorien?

Eine metatheoretische Erörterung zur wissenschaftlichen Fundierung der Praxis am Beispiel der Förderung sportlicher Aktivität
  • Oliver Höner
Hauptbeiträge

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achtziger, A. & Gollwitzer, P. M. (2006). Motivation und Volition im Handlungsverlauf. In J. Heckhausen & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln (3. Aufl.) (S. 277–302). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Argyris, C, Putnam, R. & Smith, D. M. (1985). Action science. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  3. Balzer, W. (1997). Die Wissenschaft und ihre Methoden: Grundsätze der Wissenschaftstheorie. Freiburg: Alber.Google Scholar
  4. Baranowski, T., Anderson, C. & Carmack, C. (1998). Mediating variable framework in physical activity interventions. How are we doing? How might we do better? American Journal of Preventive Medicine, 15, 266–297CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Brocke, B. (1980). Wissenschaftstheoretische Grundlagenprobleme der Angewandten Psychologie. Das Abgrenzungs-, Konstituenten- und Fundierbarkeitsproblem. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 1, 207–224.Google Scholar
  6. Brug, J., Oenema, A. & Ferreira, I. (2005). Theory, evidence and intervention mapping to improve behavior nutrition and physical activity interventions. International Journal of Behavioral Nutrition and Physical Activity, 2, 2.PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Bunge, M. (1967). Scientific research II. The search for truth. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Daugs, R., Olivier, N., Wiemeyer, J. & Panzer, S. (1999). Wissenschaftstheoretische und methodische Probleme bei der sportwissenschaftlichen Erforschung von Bewegung, Motorik und Training. In J. Wiemeyer (Hrsg.), Forschungsmethodologie in der Trainings- und Bewegungsforschung (S. 13–36). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  9. Drexel, G. (1991). Anwendungswissen und anzuwendendes Wissen in der Sportwissenschaft — Wissenschafts- bzw. metatheoretische Aspekte. In G. Schoder, H.J. Gros & A. Rütten (Hrsg.), Anwendungsfelder der Sportwissenschaft (Sportwissenschaft und Praxis, Bd. 1, S. 5–16). Stuttgart: Stephanie Nagelschmid.Google Scholar
  10. Emrich, E. (2006). Sportwissenschaft zwischen Autonomie und außerwissenschaftlichen Impulsen. Sportwissenschaft, 36, 151–170.Google Scholar
  11. Fuchs, R. (2003). Sport, Gesundheit und Public Health. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Fuchs, R. (2006). Motivation zum Freizeit- und Gesundheitssport. In B. Strauß & M. Tietjens (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 270–278). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  13. Gerjets, P (1995). Zur Verknüpfung psychologischer Handlungs- und Kognitionstheorien. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  14. Gollwitzer, P. M. (1999). Implementation intentions — strong effects of simple plans. American Psychologist, 7, 493–503.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gollwitzer, P. M. & Malzacher, J. T. (1996). Absichten und Vorsätze. In J. Kühl & H. Heckhausen (Hrsg.), Motivation, Volition und Handlung (Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich C, Theorie und Forschung: Ser. 4, Motivation und Emotion, Bd. 4, S. 427–468). Bern, Göttingen, Seattle, Toronto: Hogrefe.Google Scholar
  16. Gollwitzer, P M. & Sheeran, P (2006). Implementation intentions and goal achievement: A meta-analysis of effects and processes. Advances in Experimental Social Psychology, 38, 69–119.CrossRefGoogle Scholar
  17. Göhner, W. & Fuchs, R. (2007). Änderung des Gesundheitsverhaltens: MoVo-Grup-penprogramme für körperliche Aktivität und gesunde Ernährung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Gundlach, H. (2004). Reine Psychologie, Angewandte Psychologie und die Institutionalisierung der Psychologie. Zeitschrift für Psychologie, 212 (4), 183–199.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hager, W. (2006). Die Fallibilität empirischer Daten und die Notwendigkeit der Kontrolle der Wahrscheinlichkeiten falscher Entscheidungen. Zeitschrift für Psychologie, 214 (1), 10–23.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hager, W., Patry, J.-L. & Brezing, H. (Hrsg.). (2000). Evaluation psychologischer Interventionsmaβnahmen. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Heckhausen, H. (1981). Neuere Entwicklungen in der Motivationsforschung. In W. Michaelis (Hrsg.), Bericht über den 32. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Zürich 1980 (S. 325–335). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Herrmann, T (1979). Psychologie als Problem: Herausforderungen der psychologischen Wissenschaft. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Herrmann, T (1994). Forschungsprogramme. In T. Herrmann & W. H. Tack (Hrsg.), Methodologische Grundlagen der Psychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich B, Methodologie und Methoden, Ser. I, Forschungsmethoden der Psychologie, Bd. 1, S. 251–294). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Heuer, H. (1988). Motorikforschung zwischen Elfenbeinturm und Sportplatz. In R. Daugs (Hrsg.), Neuere Aspekte der Motorikforschung (S. 52–69). Clausthal-Zeller-feld: dvs.Google Scholar
  25. Hillsdon, M., Foster, C. & Thorogood, M. (2005). Interventions for promoting physical activity. Cochrane Database of Systematic Reviews (1), CD003180.Google Scholar
  26. Hohmann, A. (1999). Anwendungs- und Grundlagenorientierung in der Trainings- und Bewegungsforschung. In J. Wiemeyer (Hrsg.), Forschungsmethodologie in der Trainings- und Bewegungsforschung (S. 37–54). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  27. Hohmann, A., Lames, M. & Letzelter, M. (2003). Einführung in die Trainingswissenschaft (3. Aufl.). Wiebeisheim: Limpert.Google Scholar
  28. Höner, O. (2001). Der Strukturalismus in der Sportwissenschaft — Möglichkeiten zur rationalen Rekonstruktion von Theorien. Sportwissenschaft, 31, 302–316.Google Scholar
  29. Höner, O. (2002). Der Strukturalismus als metatheoretische Perspektive für interdisziplinäre Theorienbildung in der Sportwissenschaft. Sportwissenschaft, 32, 32–47Google Scholar
  30. Höner, O. (2005). Entscheidungshandeln im Sportspiel Fuβball — Eine Analyse im Lichte der Rubikontheorie. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  31. Höner, O., Sudeck, G. & Willimczik, K. (2004). Instrumentelle Bewegungsaktivitäten von Herzinfarktpatienten — Ein integratives Modell zur Motivation und Volition. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 12 (1), 1–10.CrossRefGoogle Scholar
  32. Höner, O. & Willimczik, K. (1998). Mit dem Rubikon-Modell über das Handlungsloch — Zum Erklärungswert motivationaler und volitionaler Modellvorstellungen für sportliche Handlungen. Psychologie und Sport, 5, 56–68.Google Scholar
  33. Lames, M. (1996). Aussagen der allgemeinen Wissenschaftstheorie für die Sport- und Trainingswissenschaft. In H.-A. Thorhauer, K. Carl & U. Türck-Noack (Hrsg.), Trainingswissenschaft — Theoretische und methodische Fragen in der Diskussion (S. 46–50). Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  34. Lippens, V. (1988). Wenn sich Ruderer die Karten legen! Methoden und Möglichkeiten der Fehlerkorrektur unter besonderer Berücksichtigung der Innensicht. Leistungs-sport, 18 (6), 27–32.Google Scholar
  35. Lütkemeier, E., Westermann, R. & Gerjets, P. (2003). Induktive Vermutungen über die Anwendbarkeit von Theorien und Methoden nach erfolgreichen und gescheiterten Anwendungsfällen. Zeitschrift für Psychologie, 211 (1), 38–56.CrossRefGoogle Scholar
  36. Michie, S. & Abraham, C. (2004). Interventions to change health behaviours: Evidence-based or evidence-inspired? Psychology and Health, 19, 29–49.CrossRefGoogle Scholar
  37. Michie, S., Dormandy, E. & Marteau, T. M. (2004). Increasing screening uptake amongst those intending to be screened: the use of action plans. Patient Education and Counseling, 55, 218–222.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  38. Mohiyeddini, C. & Bauer, S. (2007). Intentions-Verhaltens-Lücke bei sportlichen Aktivitäten: Die Bedeutung von Emotionen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 14, 3–13.CrossRefGoogle Scholar
  39. Nitsch, J. R. (2004). Die handlungstheoretische Perspektive: ein Rahmenkonzept für die sportpsychologische Forschung und Intervention. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11, 10–23.CrossRefGoogle Scholar
  40. Patry, J.-L. (2005). Zum Problem der Theoriefeindlichkeit der Praktiker. In H. Heid & C. Harteis (Hrsg.), Verwertbarkeit. Ein Qualitätskriterium (erziehungs-)wissenschaftlichen Wissens? (S. 143–l6l). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Patry, J.-L. & Perrez, M. (2000). Theorie-Praxis-Probleme und die Evaluation von Interventionsprogrammen. In W. Hager, J.-L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen (S. 19–40). Bern: Huber.Google Scholar
  42. Perrez, M. (2005). Wissenschaftstheoretische Grundlagen: Klinisch-psychologische Intervention. In M. Perrez & U. Baumann (Hrsg.), Lehrbuch klinische Psychologie — Psychotherapie. Bd. II: Intervention (S. 68–88). Bern: Huber.Google Scholar
  43. Popper, K. R. (1994). Logik der Forschung (10. Aufl.). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  44. Prim, R. & Tilmann, H. (1973). Grundlagen einer kritisch-rationalen Sozialwissenschaft: Studienbuch zur Wissenschaftstheorie. Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  45. Roth, K. (1999). Motorikforschung — Brücken und Wege „von der Praxis in die Praxis!”. In J. Wiemeyer (Hrsg.), Forschungsmethodologische Aspekte von Bewegung und Training (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 105, S. 169–180). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  46. Schlicht, W. (1988). Einzelfallanalysen — Mehr als „nur” ein qualitativer Ansatz. In R. Singer (Hrsg.), Sportpsychologische Forschungsmethodik — Grundlagen, Probleme, Ansätze (S. 77–82). Köln bps.Google Scholar
  47. Schlicht, W. & Lames, M. (1993). Wissenschaft und Technologie: Ideen zu einer Forschungskonzeption in der Trainingswissenschaft. In D. Martin & S. Weigelt (Hrsg.), Trainingswissenschaft: Selbstverständnis und Forschungsansätze (S. 78–94). Sankt Augustin: Academica.Google Scholar
  48. Schwarzer, R. (2004). Psychologie des Gesundheitsverhaltens (3. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Sheeran, P (2002). Intention-Behavior relations: A conceptual and empirical review. European Review of Social Psychology, 12, 1–36.CrossRefGoogle Scholar
  50. Sneed, J. (1971). The Logical Structure of Mathematical Physics. Dordrecht: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  51. Sniehotta, F., Scholz, U. & Schwarzer, R. (2006). Action plans and coping plans for physical exercise: A longitudinal intervention study in cardiac rehabilitation. British Journal of Health Psychology, 11, 23–37.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  52. Stegmüller, W. (1986). Die Entwicklung des neuen Strukturalismus seit 1973 (Probleme und Resultate der Wissenschaftstheorie und analytischen Philosophie: Bd. II, Theorie und Erfahrung: Dritter Teilband). Berlin: Springer.Google Scholar
  53. Steller, B. (1992). Vorsätze und die Wahrnehmung günstiger Gelegenheiten. München: Tuduv Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  54. Sudeck, G. (2006). Motivation und Volition in der Sport- und Bewegungstherapie — Konzeptualisierung und Evaluierung eines Interventionskonzepts zur Förderung sportlicher Aktivitäten im Alltag. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  55. Westermann, R. (2000). Wissenschaftstheorie und Experimentalmethodik. Ein Lehrbuch zur Psychologischen Methodenlehre. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  56. Westermann, R. (2004). Strukturalistische Theorienkonzeption und deduktive Forschungsmethodologie. In E. Erdfelder & J. Funke (Hrsg.), Allgemeine Psychologie und deduktivistische Methodologie (S. 56–71). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  57. Westmeyer, H. (1987). Möglichkeiten der Begründung therapeutischer Entscheidungen. In F. Caspar (Hrsg.), Problemanalyse in der Psychotherapie (S. 20–31). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  58. Westmeyer, H. (1993). Psychologie als Grundlagenwissenschaft und als angewandte Disziplin: Eine strukturalistische Analyse der technologischen Sichtweise. In W. Bungard & T. Herrmann (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie im Spannungsfeld zwischen Grundlagenorientierung und Anwendung (S. 49–63). Bern: Huber.Google Scholar
  59. Wiemeyer, J. (1997). Die mangelnde Übertragbarkeit von Befunden der Motorikforschung — Grundlegende Kritik eines unverwüstlichen Topos. In E. Loosch & M. Tamme (Hrsg.), Motorik — Struktur und Funktion (S. 131–135). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  60. Willimczik, K. (2001). Geschichte, Struktur und Gegenstand der Sportwissenschaft (Sportwissenschaft interdisziplinär — ein wissenschaftstheoretischer Dialog Bd. 1). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  61. Willimczik, K. (2003). Forschungsprogramme und Theoriebildung in der Sportwissenschaft (Sportwissenschaft interdisziplinär — ein wissenschaftstheoretischer Dialog Bd. 2). Hamburg: Czwalina.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Oliver Höner
    • 1
  1. 1.Institut für SportwissenschaftEberhard Karls Universität TübingenGermany

Personalised recommendations