Advertisement

Sportwissenschaft

, Volume 37, Issue 4, pp 440–444 | Cite as

Hirnforschung und sportpädagogische Theoriebildung? Eine epistemische Chance!

Sportsemiotische Anmerkungen zu Gissels neurophilosophischen Ausführungen in „Sportwissenschaft“ 37 (2007), 3–18
  • Martin Giese
Diskussion

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassirer, E. (1996). Versuch über den Menschen: Einführung in eine Philosophie der Kultur Hamburg: Meiner.Google Scholar
  2. Franke, E. (2005). Körperliche Erkenntnis — Die andere Vernunft. In J. Bietz, R. Laging & M. Roscher (Hrsg.), Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik (S. 180–201). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  3. Franke, E. (2006). Ernst Cassirer: Philosophie der symbolischen Formen (1923–1929). In J. Court & E. Meinberg (Hrsg.), Klassiker und Wegbereiter der Sportwissenschaft (S. 112–121). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  4. Funke-Wieneke, J. (2004). Bewegungs- und Sportpädagogik: wissenschaftstheoretische Grundlagen, zentrale Ansätze, entwicklungspädagogische Konzeption. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  5. Giese, M. (2008). Erfahrung als Bildungskategorie. Eine sportsemiotische Untersuchung in unterrichtspraktischer Absicht. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  6. Gissel, N. (2007). Von der neuen Theorie des Geistes zu einer neuen Pädagogik des Körpers? Sportwissenschaft, 37 (1), 3–18.Google Scholar
  7. Hildenbrandt, E. (2005). Aspekte einer strukturalistischen Bildungstheorie der Bewegungs- und Sportpädagogik. In J. bietz, R. Laging & M. Roscher (Hrsg.), Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik (S. 202–212). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  8. Hossner, E. & Künzell, S. (2003). Motorisches Lernen. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaft — Bewegungslehre (S. 131–153). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Hüther, G. (2006). Wie lernen Kinder? Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse aus neurobiologischer Sicht. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 70–84). Freiburg im Breisgau [u. a.]: Herder.Google Scholar
  10. Mechsner, F. (2001). Gleich zu gleich bewegt sich’s leicht. Max Planck Forschung (4), 14–15.Google Scholar
  11. Roth, G. (2006). Möglichkeiten und Grenzen von Wissensvermittlung und Wissenserwerb. Erklärungsansätze aus Lernpsychologie und Hirnforschung. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 54–69). Freiburg im Breisgau [u a.]: Herder.Google Scholar
  12. Scherer, H. (2001). Zwischen Bewegungslernen und Sich-Bewegen-Lernen. Sportpädagogik, 23 (4), 1–24.Google Scholar
  13. Scherer, H. (2005). Lernen und Lehren von Bewegungen. In R. Laging & R. Prohl (Hrsg.), Bewegungskompetenz als Bildungsdimension (S. 181–192). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  14. Scherer, H. (2006). Effekt(iv) lernen: Was machen Skischüler nach, wenn Skilehrer vormachen? — Eine alte methodische Maßnahme vor dem Hintergrund neuerer Befunde zur Imitation. In I. Bach (Red.), Skilauf und Snowboard in Lehre und Forschung. (Schriftenreihe der ASH Bd. 17, S. 35–50). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  15. Schmidt-Millard, T. (2005). Bildung im Kontext einer Bewegungspädagogik. In J. Bietz, R. Laging & M. Röscher (Hrsg.), Bildungstheoretische Grundlagen der Bewegungs- und Sportpädagogik (S. 142–153). Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  16. Schwemmer, O. (1997). Ernst Cassirer Ein Philosoph der europäischen Moderne. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  17. Singer, W. (2002). Der Beobachter im Gehirn. Essays zur Hirnforschung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Spitzer, M. (2006). Medizin für die Schule. Plädoyer für eine evidenzbasierte Pädagogik. In R. Caspary (Hrsg.), Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik (S. 23–35). Freiburg im Breisgau [u. a.]: Herder.Google Scholar
  19. Wingert, L. (2004). Gründe zählen. Über einige Schwierigkeiten des Bionaturalismus. In C. Geyer (Hrsg.), Hirnforschung und Willensfreiheit: Zur Deutung der neuesten Experimente (S. 194–204). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • Martin Giese
    • 1
  1. 1.Universität MarburgGermany

Personalised recommendations