Advertisement

Das Geschäftsmodell des selektiven Kontrahierens — Eine Analyse wertschöpfender Aktivitäten gesetzlicher Krankenkassen

  • Thomas Nebling
Article

Zusammenfassung

Im Rahmen der Integrierten Versorgung haben gesetzliche Krankenkassen die Möglichkeit Leistungserbringer selektiv zu kontrahieren. Während viele Abhandlungen dieses Thema eher aus Systemsicht untersuchen, widmet sich der vorliegende Beitrag der kassen-individuellen, betriebswirtschaftlichen Sichtweise. Ziel ist es zu erklären, wie eine Krankenkasse durch selektives Kontrahieren Werte schafft. Dabei werden Krankenkassen als Intermediäre beschrieben, die zwischen ihren Versicherten und ausgewählten Leistungserbringern Kontakte vermitteln. Bei der Zusammensetzung des Krankenkassen-Netzwerks sind sowohl quantitative als auch qualitative Aspekte zu berücksichtigen. So muss sich die Anzahl der zu kontrahierenden Leistungserbringer am Bedarf der Versicherten orientieren. Gleichzeitig stellt die Qualität der Vertragspartner auch ein Leistungsmerkmal der Krankenkasse dar. Durch selektives Kontrahieren schafft eine Krankenkasse Werte für ihre Versicherten, indem sie für diese eine Vorauswahl an qualitätsgeprüften Leistungserbringern vornimmt, Behandlungs-abläufe, Diagnose- und Therapieverfahren sowie Gewährleistungsansprüche und Garantien vereinbart. Gleichzeitig schafft selektives Kontrahieren für die Leistungserbringer einen Wert, indem die Krankenkasse für diese Dienstleistungen der Patientenvermittlung erbringt.

Abstract

By establishing Integrated Care sickness funds are introduced the possibilities of signing individual contracts with single or a group of health care providers (selective contracting). So far, this topic has been discussed a lot from the health care system’s point of view. The research presented in this paper however focuses on business aspects from a single sickness fund’s point of view. By selective contracting of providers a sickness fund creates additional value for insurants. Besides the traditional payer function this is especially done by pre-selecting quality-proved providers, stipulating diagnosis and therapy methods, stipulating guarantees and negotiating remunerations. Customer-orientation requires identification of the patient’s different needs and preferences. To satisfy those individually varying demands a sickness fund has to choose carefully its contract partners. A sickness fund’s success depends on the quality of its contracted providers. As selective contracting means that only a chosen number of providers will be contracted, value is created for those by mediating patients with the opportunity of raising both income and utilisation. The value creation by selective contracting can be summarized both for patients as well as for providers as a strong reduction of transaction costs.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Amelung, V. E./Schumacher, H. (2000), Managed Care — Neue Wege im Gesundheitsmanagement, 2. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Amit, R./Zott, C. (2001), Value Creation in E-Business, in: Strategie Management Journal, Vol. 22, S. 493–520.CrossRefGoogle Scholar
  3. Andersen, H. H./Schwarze J. (2000), Innovative Versorgung im Qualitätswettbewerb: Welche Präferenzen haben die Versicherten der GKV?, in: Sozialer Fortschritt, 49. Jg., Nr. 2–3, S. 48–56.Google Scholar
  4. Aschenbrenner, S./Napel, S. (2004), Insurance Intermediation — Theoretical Analysis and Practical Issues in the European Market, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Bd. 93, Nr. 1, S. 67–99.Google Scholar
  5. Bental, B./Spiegel, M. (1995), Network Competition, Product Quality, and Market Coverage in the Presence of Network Externalities, in: Journal of Industrial Economics, Vol. 43, Nr. 2, S. 197–208.CrossRefGoogle Scholar
  6. Breyer, F., et al. (2001), Wirtschaftliche Aspekte der Märkte für Gesundheitsdienstleistungen — Ökonomische Chancen unter sich verändernden demographischen und wettbewerblichen Bedingungen in der Europäischen Union, Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Berlin.Google Scholar
  7. Chu, W./Chu, W. (1994), Signaling Quality by Selling through a Reputable Retailer: An Example of Renting the Reputation of another Agent, in: Marketing Science, Vol. 13, No. 2, S. 177–189.CrossRefGoogle Scholar
  8. Curtius, B. (1999), Qualitätsmanagement in gesetzlichen Krankenkassen, München.Google Scholar
  9. Flintrop, J./Rieser, S. (2006), Einflussnahme auf die Versorgung: Gestalten statt Verwalten — die Kassen meinen es ernst, in: Deutsches Ärzteblatt, 103. Jg., Nr. 5, S. A221–A226.Google Scholar
  10. Fröck, M. (2004), Die GKV im Wettbewerb — Eine Analyse ausgewählter Aktionsparameter, Berlin.Google Scholar
  11. Gümbel, R. (1985), Handel, Markt und Ökonomik, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  12. Haenecke, H. (2001), Krankenkassen-Marketing — Eine empirische Analyse der Erfolgsfaktoren, München.Google Scholar
  13. Hammann, P. (1998), Der Beitrag Wroe Alderson zur Entwicklung der Marketingtheorie und zur Betriebswirtschaftslehre des Handels, in: Woratschek, Herbert (Hrsg.), Perspektiven ökonomischen Denkens — Klassische und neue Ansätze des Managements, Frankfurt, S. 3–22.Google Scholar
  14. Hildebrandt, H./Hesselmann, H. (2000), Patientenrecht und Partizipation: Wahl-und AbWahlmöglichkeiten der Patienten und Versicherten im Zusammenhang mit integrierten Versorgungsformen, in: Sozialer Fortschritt, 49. Jg., Nr. 6, S. 130–137.Google Scholar
  15. Katz, M. L./Shapiro, C. (1985), Network Externalities, Competition, and Compatibility, in: American Economic Review, Vol. 73, Nr. 3, S. 424–440.Google Scholar
  16. Klüsen, N. (1999), Modernes Unternehmensmanagement im Gesundheitswesen — Herausforderungen für Organisationen, Strukturen und Akteure, in: Oberender, P./Schlüchtermann, J. (Hrsg.), Gesundheitswesen zwischen Kostendämpfung und Wachstum — Dokumentation der Eröffnung des Diplomstudienganges Gesundheitsökonomie an der Universität Bayreuth am 12. November 1998, Bayreuth, S. 33–43.Google Scholar
  17. Klüsen, N./Horvdth, P. (2005), TK — Strategieorientierung einer Krankenkasse, in: Controlling, Nr. 11, S. 685–688.Google Scholar
  18. Korenke, T. (2001), Innovativer Wettbewerb infolge integrierter Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung?, in: Sozialer Fortschritt, 50. Jg., Nr. 11, S. 268–277.Google Scholar
  19. Malorny, C./Kassebohm, K. (1994), Brennpunkt TQM, Stuttgart.Google Scholar
  20. Meffert, H. (2000), Marketing — Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, 9. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Meffert, H./Bruhn, M. (2003), Dienstleistungsmarketing: Grundlagen — Konzepte — Methoden, 4. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mummert Consulting/F.A.Z.-Institut (Hrsg.) (2004), Managementkompass Geschäftsmodelle, Frankfurt.Google Scholar
  23. Nebling, T. (2006), Auslandsbehandlungen: Grenzüberschreitende Verträge der Krankenkassen sichern Qualität, in: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement, 11. Jg., Nr. 1, S. 9–11.Google Scholar
  24. Netzer, N. (1996), Haftungsrecht und Haftpflicht im Krankenhaus, München.Google Scholar
  25. Oberender, P./Ecker, T. (2001), Grundelemente der Gesundheitsökonomie, Bayreuth.Google Scholar
  26. Okoniewski, U. (2000), Organisationsreform der Krankenkassen — Professionelles Management und wirksame Aufsicht, in: Soziale Sicherheit, Jg. 49, Nr. 1, S. 7–20.Google Scholar
  27. o. V. (2005), Techniker Kasse setzt auf neue Servicezentren, in: Ärzte Zeitung vom 23.06.2005.Google Scholar
  28. Porter, M. E. (2000), Wettbewerbsvorteile — Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 6. Auflage, Frankfurt.Google Scholar
  29. Richard, S. (2001), Integrierte Versorgung: Chancen und Perspektiven, in: Arbeit und Sozialpolitik, 55. Jg., Nr. 1–2, S. 8–13.Google Scholar
  30. Rose, C. (2000), Schnittstelle zwischen Controlling und Knowledge Management, in: Controlling, Nr. 4–5, S. 231–241.Google Scholar
  31. Roth, S. (2001), Interaktionen im Dienstleistungsmanagement — Eine informationsökonomische Analyse, in: Bruhn, M./Stauss, B. (Hrsg.), Jahrbuch Dienstleistungsmanagement 2001 -Interaktionen im Dienstleistungsbereich, Wiesbaden, S. 35–66.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schlösser, R./Schreyögg, J. (2005), Die Balanced Scorecard als Kennzahlensystem für Krankenkassen, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Bd. 94, Nr. 2, S. 323–345.Google Scholar
  33. Spenk, C. (2001), Leistungssteuerung in der gesetzlichen Krankenversicherung: Ein Paradigmenwechsel, in: Sozialer Fortschritt, 50. Jg., Nr. 8, S. 199–200.Google Scholar
  34. Spulber, D. F. (1996), Market Microstructure and Intermediation, in: Journal of Economic Perspectives, Vol. 10, Nr. 3, S. 135–152.CrossRefGoogle Scholar
  35. Stabeil, C. B./Fjeldstad, Ø. D. (1998), Configuring Value for Competitive Advantage — On Chains, Shops and Networks, in: Strategic Management Journal, Vol. 19, S. 413–437.CrossRefGoogle Scholar
  36. Stähler, P. (2001), Geschäftsmodell in der digitalen Ökonomie, LohmarGoogle Scholar
  37. Techniker Krankenkasse (2006), Patientenbefragung: TK testet Kliniken, in: TK-Aktuell, Nr. 1, S. 22.Google Scholar
  38. Viethen, G. (1995), Qualität im Krankenhaus — Grundbegriffe und Modelle des Qualitätsmanagements, Stuttgart.Google Scholar
  39. Woratschek, H. (2001), E-Commerce im Business-to-Consumer-Marketing — Die Effizienz unterschiedlicher Geschäftsmodelle, in: Böhler, H. (Hrsg.), Marketing-Management und Unternehmensführung, Wiesbaden, S. 572–591.Google Scholar
  40. Woratschek, H. (2003), Kooperenz im Sportmanagement — Eine Konsequenz der Wertschöpfungslogik von Sportwettbewerben und Ligen, in: Zieschang, K./Woratschek, H./Beier, K. (Hrsg.), Kooperenz im Sportmanagement, Köln, S. 9–29.Google Scholar
  41. Woratschek, H. (2004), Qualitätsmanagement im Dienstleistungsbereich — Eignung der Qualitätsmessung für das Kennzahlen-Controlling, in: Controlling — Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmensführung, Nr. 2, S. 73–84.Google Scholar
  42. Woratschek, H./Roth, S./Pastowski, S. (2002), Geschäftsmodelle und Wertschöpfungskonfigurationen im Internet, in: Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis, 24. Jg., Spezialausgabe „E-Marketing“, S. 57–71.Google Scholar
  43. Woratschek, H./Schafmeister, G. (2005), Ist das Management von Sportbetrieben ein besonderes Business? — Eine Analyse der Besonderheiten in der Wertschöpfung von Sportbetrieben, in: Brehm, W./Heermann, P. W./Woratschek, H. (Hrsg.), Sportökonomie — Das Bayreuther Konzept in zehn exemplarischen Lektionen, Bayreuth, S. 27–49.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2006

Authors and Affiliations

  • Thomas Nebling
    • 1
  1. 1.Techniker KrankenkasseHamburgDeutschland

Personalised recommendations