Advertisement

Der Einfluss einer staatlichen Grundsicherung auf die Versicherungsnachfrage bei asymmetrischer Informationsverteilung

  • Tristan Nguyen
Article

Zusammenfassung

Im vorliegenden Aufsatz wird ein Modellrahmen vorgestellt, in dem der Einfluss einer staatlichen Grundsicherung auf die Versicherungsnachfrage bei asymmetrischer Informationsverteilung untersucht werden kann. Es hat sich herausgestellt, dass eine staatliche Grundsicherung in geringer Höhe keinerlei Einfluss auf die Versicherungsnachfrage ausübt. Ist die staatliche Grundsicherung dagegen hinreichend groß, so werden die Individuen vollständig auf den privaten Versicherungsschutz verzichten.

Beim Vorliegen von Adverse Selection kann die staatliche Grundsicherung dazu führen, dass die guten Risiken die Staatshilfe der Versicherungslösung vorziehen, während sich die schlechten Risiken weiterhin voll versichern. Die staatliche Grundsicherung kann somit dazu beitragen, das Problem der Adverse Selection zu beseitigen.

Bei Existenz von Moral Hazard hat sich herausgestellt, dass die staatliche Risikoübernahme die Schadenverhütungsmaßnahmen bereits zum Erliegen zu bringen vermag, bevor der private Versicherungsschutz dieses Moral-Hazard-Verhalten auslösen kann. Die staatliche Grundsicherung verstärkt somit das Moral-Hazard-Verhalten und ist deshalb kein geeignetes Instrument zur Beseitigung von Moral-Hazard-Problemen.

Abstract

In this article, we develop a model framework in which the influence of a state assistance on insurance demand in an insurance market with imperfect information can be examined. It turned out that a state subsidy of very low level has no influence on the insurance demand at all. If the state assistance is adequately high, the individuals will prefer government assistance to market insurance.

In case of adverse selection, a state assistance can have the consequence that the good risks decide not to buy any insurance while the bad risks purchase full insurance cover. The state assistance can therefore contribute to solve the problem of adverse selection.

In case of moral hazard, a surprising result has been found out. The state assistance can bring the measures of loss minimizing to a standstill before the insurance can do it. The state subsidy amplifies the moral hazard behaviour and is therefore not a suitable instrument to solve problems with moral hazard.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arrow, K. J. (1970): Essays in the theory of risk-bearing, Amsterdam, London: North-Holland.Google Scholar
  2. Kaplow, L. (1991): Incentives and Government Relief for Risk, in: Journal of Risk and Uncertainty, Band 4, S. 167–175.Google Scholar
  3. Kim, B. J./Schlesinger, H. (2005): Adverse Selection in an Insurance Market with Government-guaranteed Subsistence Levels, in: Journal of Risk and Insurance, Band 72, S. 61–75.Google Scholar
  4. Meyer, D. (1989): Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungswesens mit besonderem Bezug zur Risikoallokation, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Band 78, S. 191–206.Google Scholar
  5. Mossin, J. (1968): Aspects of Rational Insurance Purchasing, in: Journal of Political Economy, Band 76, S. 553–568.Google Scholar
  6. Nell, M. (1990): Die Bedeutung des Risikos als Produktionsfaktor, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Band 79, S. 275–285.Google Scholar
  7. Nell, M. (2001): De Staatshaftung für Terrorrisiken?, Working Papers on Risk and Insurance, Hamburg University, 2001/4.Google Scholar
  8. Pauly, M. V. (1974): Overinsurance and public provision of insurance: The role of moral hazard and adverse selection, in: Quarterly Journal of Economics, Band 88, S. 44–62.Google Scholar
  9. Rothschild, M./Stiglitz, J. (1976): Equilibrium in Competitive Insurance Markets: An Essay on the Economics of Imperfect Information, in: Quarterly Journal of Economics, Band 90, S. 629–650.Google Scholar
  10. Schulenburg, J.-M. (2005): Versicherungsökonomik, Ein Leitfaden für Studium und Praxis, Karlsruhe: Verlag Versicherungswirtschaft.Google Scholar
  11. Shavell, S. (1986): The Judgment Proof Problem, in: International Review of Law and Economics, Band 6, S. 45–58.Google Scholar
  12. Sinn, H.-W. (1986): Risiko als Produktionsfaktor, in: Jahrbuch für Nationalökonomie und Statistik, Band 201, S. 557–571.Google Scholar
  13. Sinn, H.-W. (1989): Gedanken zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Versicherungswesens, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, Band 77, S. 1–27.Google Scholar
  14. Smith, V. L. (1968): Optimal Insurance Coverage, in: Journal of Political Economy, Band 76, S. 68–77.Google Scholar
  15. Strassl, W. (1988): Externe Effekte auf Versicherungsmärkten, Eine allokationstheo-retische Begründung staatlicher Regulierung; Zugl.: München, Univ., Diss., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  16. Wilson, C. (1977): A Model of Insurance Markets With Incomplete Information, in: Journal of Economic Theory, Band 12; S. 167–207.Google Scholar
  17. Zweifel, P./Eisen, R. (2003): Versicherungsökonomie, 2. Auflage, Berlin et al: Springer-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2006

Authors and Affiliations

  • Tristan Nguyen
    • 1
  1. 1.Fakultät Mathematik und Wirtschaftswissenschaften, Arbeitsgebiet VersicherungswirtschaftUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations