Advertisement

Zur Bedeutung der sekundären Prämiendifferenzierung bei Unisex-Tarifen in der Krankenversicherung

  • Oliver Riedel
  • Carsten Münch
Article

Zusammenfassung

Auf nationaler und europäischer Ebene wird zurzeit die Einführung von Unisex-Tarifen diskutiert. Dieses würde vor allem die Personenversicherung betreffen. Im Vergleich zu anderen Sparten besitzt die Private Krankenversicherung neben der primären Prämiendifferenzierung jedoch auch die Möglichkeit zur sekundären Prämiendifferenzierung. Da primäre und sekundäre Prämiendifferenzierung immer ein geschlossenes System darstellen, sollte sich die veränderte primäre in einer geänderten sekundären Prämiendifferenzierung widerspiegeln. Es wird gezeigt, dass bei einem Ausbau der sekundären Prämiendifferenzierung trotz Unisex-Tarifen differenzierte Gesamtbelastungen der Versicherten (Prämienzahlung, Beitragsrückgewähr und Selbsttragung) erreicht werden können. Ein Ausbau der sekundären Prämiendifferenzierung ist daher bei der Einführung von Unisex-Tarifen nötig.

Abstract

In the German and European legislation there is a trend to prohibit gender-based premiums in the private insurance sector. Compared with other insurance sectors the private health insurance can not only differentiate the premiums ex ante but also ex post (secondary premium differentiation). A change in ex ante differentiation must result in a change in ex post differentiation. It is shown that an extended secondary premium differentiation can compensate the effects of the prohibition of gender-based premiums if we consider not only the premiums but also premium refunds and own contributions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bauermeister, H. / Bohn, K. (1988): Krankenversicherungsmathematik, in: Handwörterbuch der Versicherung, hrsg. von Farny, D., Helten, E., Koch, P. und Schmidt, R., Karlsruhe.Google Scholar
  2. Berberich, K. (2001): Genetische Tests und Privatversicherung: Eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation, in: Versicherungswirtschaft, 5/2001, S. 313–320.Google Scholar
  3. Farny, D. (2000): Versicherungsbetriebslehre, 3. Auflage, Karlsruhe.Google Scholar
  4. Karten, W. (1993): Das Einzelrisiko und seine Kalkulation, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  5. Klotz, T. (1998): Der frühe Tod des starken Geschlechts, Göttingen.Google Scholar
  6. Kommission der europäischen Gemeinschaften (2003): Kommissionsvorschlag für eine Richtlinie zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Frauen und Männern beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen — Häufig gestellte Fragen, Brüssel, URL: http://europa.eu.int/rapid/start/cgi/guesten.ksh?paction.getfile=gf&doc=IP/03/1501 [Stand: 10. 03. 2004].Google Scholar
  7. Kommission der europäischen Gemeinschaften (2003a): Vorschlag für eine RICHTLINIE DES RATES zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Frauen und Männern beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen, Brüssel, URL: http://www.europarl.eu.int/comparl/femm/news_docs/adopt_com_2003_0657_de.pdf [Stand: 10. 03. 2004].Google Scholar
  8. - (2004): Bericht zur Gleichstellung von Mann und Frau, Brüssel, URL: http://euro-pa.eu.int/comm/employment_social/news/2004/feb/com_2004_115_de.pdf [Stand: 12. 03. 2004].Google Scholar
  9. Meyer, U. (1997): Langfristige Versicherungsverhältnisse in der Privaten Krankenversicherung, in: Langfristige Versicherungsverhältnisse — Ökonomie, Technik, Institutionen, hrsg. von Männer, L., Karlsruhe.Google Scholar
  10. Meyer, C.-P. (2005): Central Krankenversicherung sichert Erstattung, in Versiche-rungs-journal, 06. Juli 2005, URL: http://www.versicherungsjournal.de/mehr.php?Nummer=11065&vondatum=2000-10-09&bisdatum=2005-07-25&Rubrik=alle&Autorsuche=alle&suchbegriff=central&anzahl=0 [Stand: 25. 07. 2005].Google Scholar
  11. Morlock, M. / Zimpelmann, M. (1999): Bonus-malus systems — Influence of primary premium differentiation on bonus-malus systems, in: K-Forum 1/99, S. 3–25.Google Scholar
  12. Nell, M. / Schiller, J. (2002): Erklärungsansätze für vertragswidriges Verhalten von Versicherungsnehmern aus Sicht der ökonomischen Theorie, in: ZVersWiss, 4/2002, S. 533–556.Google Scholar
  13. Neumann, K. / Morlock, M. (2002): Operations Research, 2. Aufl., München, Wien.Google Scholar
  14. o. V. (2001): Ergebnisse genetischer Tests offenlegen?, in: PKV Publik, 7/2001, S. 74–75.Google Scholar
  15. o. V. (2002): Microsoft Encarta, Version 12.0. 0. 0602, Redmond, Stichwort: „Gen”.Google Scholar
  16. Riedel, O. (2005): Wie wirkt eine Änderung der Beitragsrückerstattung auf die Belastung der Versicherungsnehmer in der PKV?, in: German Risk and Insurance Review, S. 1–21, URL: http://www.risk-insurance.de/aufsaetze/67/riedelpa-per.pdf [Stand: 25.07. 2005].Google Scholar
  17. Rothschild, M. / Stiglitz, J. (1976): Equilibrium in competitive insurance markets: an essay on the economics of imperfect information, in: Quarterly Journal of economics, S. 629–649.Google Scholar
  18. Schöffski, O. (2000): Gendiagnostik: Versicherung und Gesundheitswesen: Eine Analyse aus ökonomischer Sicht, Karlsruhe.Google Scholar
  19. Schöffski, O. (2001): Genetik und Versicherung aus ökonomischer Sicht, in: ZVersWiss, 2-3/2001, S. 227–253.Google Scholar
  20. Traufetter, G. (2003): Geisel der Eigenen Gene, in: Der Spiegel, 20. 10. 2003, S. 216 ff.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität GießenDeutschland
  2. 2.GießenDeutschland

Personalised recommendations