Advertisement

Die Haftpflichtversicherung nach der VVG-Reform

  • Helmut Schirmer
Plenum I: Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen Forum 7: Geschäftsleiterkontrolle — VVG-Reform: Haftpflichtversicherung

Zusammenfassung

Die Reform des VVG betrifft an wichtigen Eckpunkten auch die Haftpflichtversicherung. Neuerungen gehen dabei über die bisher in Rechtsprechung und Wissenschaft erarbeiteten Erkenntnisse hinaus.

Außerhalb der Pflichtversicherung verbleibt es dabei, dass der geschädigte Dritte gegen den Haftpflichtversicherer des Schädigers nicht unmittelbar aus eigenem Recht vorgehen kann. Allerdings darf der Schädiger seinen Befreiungsanspruch gegen den Versicherer an den Dritten — und nur an ihn — abtreten, diese Abtretung darf in den AVB nicht mehr ausgeschlossen werden. Folge: In der Person des Dritten wandelt sich der Befreiungsanspruch in einen Zahlungsanspruch urn. Hiergegen richtet sich die Kritik der Versicherungswirtschaft, die noch heftiger gegen die Unwirksamkeit des Anerkenntnis- und Befriedigungsverbots formuliert wird.

In der gesamten Pflichtversicherung soil zukunftig der Dritte gegen den Haftpflichtversicherer des Schädigers unmittelbar vorgehen können. Die bisherigen Regelungen in der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung werden auf die gesamte Pflichtversicherung übertragen. Selbstbehaltsvereinbarungen sind in der Pflichtversicherung zulässig, haben jedoch grundsätzlich nur Wirkung im Verhältnis zum Versicherungsnehmer/Schädiger, bleiben also ohne Außenwirkung zum Dritten — anders als bei zulässigen Risikoausschlüssen.

Eine Änderung stellt die Rangfolge von Schadensersatz — und Regressansprüchen in der Pflichtversicherung dar: Sie begünstigt insbesondere die nicht anderweitig abgesicherten Individualansprüche von Geschädigten wie etwa Schmerzensgeldansprüche.

Das Verbot rückwirkenden Wegfalls der vorläufigen Deckung wegen Nichtzahlung der Erstprämie, gegen das in allererster Linie die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer opponiert hatten, ist im Regierungsentwurf nicht mehr enthalten.

Abstract

The reform of the German Insurance Contract Act (Versicherungsvertragsgesetz, „VVG“) also targets key aspects of third-party liability insurance. The changes go beyond the findings made by both the courts and legal authorities to date.

Compulsory insurance aside, the law still provides that an injured third party has no standing to assert a claim directly against the tortfeasor’s liability insurer. The tortfeasor may assign its indemnity claim against the insurer solely to the injured third party and may no longer be precluded from doing so under the General Insurance Conditions (AVB). Consequently, the tortfeasor’s indemnity claim against the insurer effectively becomes a pecuniary claim. This is criticised by the insurance industry particularly with regard to eliminating the prohibition against acknowledgment and satisfaction of claims.

In the future, third parties will be able to assert claims directly against the tortfeasor’s insurer and this will be the case for compulsory insurance across the board. Provisions currently in effect in the motor vehicle liability insurance industry will be carried over to the entire compulsory insurance sector. Compulsory insurance does permit agreements involving self-deductibles. However, such agreements are generally effective only as between the insurer and the tortfeasor inter se, i.e. they are not effective as against third parties — in contrast to valid disclaimers of risk.

Another change in compulsory insurance is the hierarchy of claims for compensatory damages and relief in the event the insured amount is inadequate. Specifically, the hierarchy gives preference to individual claims of injured parties which are not otherwise covered, such as claims for pain and suffering.

The prohibition against the retroactive loss of provisional coverage for failure to pay the first premium, which had been criticised primarily by motor vehicle liability insurers, has been omitted in the Government bill.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    B/M/J, VVG, IV. Bd., 8. Aufl. 1970, Anm. B 36; Voit / Knappmann in: P/M, VVG, 27. Aufl. 2004, § 149 Rdnr. 4; Baumann in: Berliner Kommentar zum VVG, 1999, § 149 Rdnr 4, 8 ff., 23; Römer / Langheid, VVG, 2. Aufl. 2003, § 149 Rdnr. 27, allerdings mit Abweichungen gerade hinsichtlich der Verjährung.Google Scholar
  2. 3.
    B/M/J Anm. B 53 und 79; Voit/Knappmann in: P/M § 156 Rdnr. 11; BK-Baumann § 156 Rdnr. 38 und 39 ff.; Römer / Langheid § 156 Rdnr. 13. Ein weiterer Fall der Umwandlung stellt § 157 VVG dar.Google Scholar
  3. 4.
    BK — Baumann § 149 Rdnr. 19.Google Scholar
  4. 5.
    Überblick bei Voit / Knappmann in: P/M § 149 Rdnr. 12 ff.; B/M/J Anm. B 10–31, D 2–6; BK-Baumann § 149 Rdnr. 155 ff.; Römer/Langheid § 149 Rdnr. 29 ff.Google Scholar
  5. 6.
    Voit / Knappmann in: P/M § 149 Rdnr. 15; Schimikowski NVersZ 1999, 545 (546 m.w.N.).Google Scholar
  6. 7.
    BK — Baumann § 149 Rdnr. 155, 156.Google Scholar
  7. 8.
    B/M/J Anm. G 222; Voit/Knappmann in: P/M § 152 Rdnr. 5; BK — Baumann § 152 Rdnr. 17; Römer / Langheid § 152 Rdnr. 4-6, aber mit Kritik an der Gewährung vollen Deckungsschutzes in Rdnr. 7, wenn nur eine von mehreren Handlungsfolgen nicht vom Vorsatz erfasst war.Google Scholar
  8. 9.
    B/M/J Anm. G 220; Voit/Knappmann in: P/M § 152 Rdnr. 7; BK — Baumann § 152 Rdnr. 33; Römer / Langheid § 152 Rdnr. 2.Google Scholar
  9. 10.
    B/M/J a. a. O.; Voit/Knappmann in: P/M a. a. O.; BK — Baumann § 152 Rdnr. 35; Römer/Langheid a. a. O. mit Hinweis auf die Verkehrshaftungsversicherung, vgl. OLG Köln ZfS 2004, 226, und LG Hamburg VersR 2004, 599.Google Scholar
  10. 11.
    Voit/Knappmann in: P/M a. a. O.; BK — Baumann § 152 Rdnr. 34, 35.Google Scholar
  11. 12.
    B/M/J Anm. F 103.Google Scholar
  12. 13.
    Schirmer, Die Vertretungsmacht des Haftpflichtversicherers im Haftpflichtverhältnis, 1969.Google Scholar
  13. 14.
    BK — Baumann § 154 Rdnr. 19, 20.Google Scholar
  14. 15.
    B/M/J Anm. F 109; Voit / Knappmann in: P/M § 154 Rdnr. 7; BK — Baumann §154 Rdnr. 41.Google Scholar
  15. 16.
    Gesetzesbegründung in: P/M § 154 Rdnr. 25; BK — Baumann § 154 Rdnr. 61.Google Scholar
  16. 17.
    VersR 1995, 993 ff.Google Scholar
  17. 18.
    BK - Baumann % 154 Rdnr. 21; B/M/J Anm. F 93.Google Scholar
  18. 19.
    im Anschluß an RG JRPV 1935, 262 (264): Diese Rspr. bedarf jedoch umsichtiger Handhabung — Voit / Knappmann in: P/M § 154 Rdnr. 12; „sehr weitgehend” nach BK — Baumann § 154 Rdnr. 23.Google Scholar
  19. 20.
    Voit/Knappmann in: P/M § 154 Rdnr. 10, 12; Römer / Langheid § 154 Rdnr. 11; B/M/J Anm. F 94; BK — Baumann § 154 Rdnr. 22, 24.Google Scholar
  20. 21.
    BGHZ 66, 250 (254 f.).Google Scholar
  21. 22.
    Voit/Knappmann a. a. O.; BK — Baumann § 154 Rdnr. 24; Römer / Langheid § 154 Rdnr. 13.Google Scholar
  22. 23.
    BK — Baumann a. a. O.Google Scholar
  23. 24.
    Abschlußbericht zu § 106 E S. 366; Begr. zu § 106 RefE S. 106.Google Scholar
  24. 25.
    Römer / Langheid § 149 Rdnr. 14 ff. und § 3 PflVersG Rdnr. 33 ff. für den Rechtsstreit des Geschädigten gegen den Versicherungsnehmer / Schädiger und/oder den Kraftfahrzeughaftpflichtversicherer.Google Scholar
  25. 26.
    Motive zum VVG, Nachdruck 1963, S. 209, abgedruckt bei BK — Baumann § 154 Rdnr. 36.Google Scholar
  26. 27.
    B/M/J Anm. F 91 sowie F 105; BK — Baumann § 154 Rdnr. 37; Voit/Knappmann in P/M § 154 Rdnr. 19; Römer/Langheid § 154 Rdnr. 14.Google Scholar
  27. 28.
    Voit/Knappmann § 154 Rdnr. 20; B/M/J Anm. F 105.Google Scholar
  28. 29.
    Voit/Knappmann a. a. O.; B/M/J Anm. F 106.Google Scholar
  29. 30.
    BK — Baumann § 154 Rdnr. 43 ff.Google Scholar
  30. 31.
    Abschlußbericht zu § 106 E S. 365 f.; Begr. zu § 106 RefE S. 105 f.Google Scholar
  31. 32.
    Begr. zu § 107 RefE S. 106 f.Google Scholar
  32. 33.
    BK — Baumann § 154 Rdnr. 18.Google Scholar
  33. 34.
    BK — Baumann a. a. O. Rdnr. 15 m. w. N.Google Scholar
  34. 35.
    Abschlußbericht zu § 106 E S. 365 f. und Begr. zu § 106 RefE S. 105 f.; Begr. zu § 107 RefE S. 106 f.Google Scholar
  35. 36.
    Abschlußbericht zu § 109 Abs. 2 E S. 367; Begründung zu § 109 Abs. 2 RefE S. 108.Google Scholar
  36. 37.
    VersR 1997, 1088 (1090).Google Scholar
  37. 38.
    Voit/Knappmann in: P/M § 7 AHB Rdnr. 9, 10.Google Scholar
  38. 39.
    Baumann, Festgabe Zivilrechtslehrer 1934/35, 1999, S. 13 ff.; Winter, r + s 2001, 133 ff. (138 f.).Google Scholar
  39. 40.
    Zur Interessenlage vgl. Baumann und Winter a. a. O.Google Scholar
  40. 41.
    OLG Hamm VersR 1991, 579; Winter a. a. O. S. 138.Google Scholar
  41. 42.
    Buß / Hohnert, JZ 1997, 694 (697); Baumann a. a. O.Google Scholar
  42. 43.
    Römer / Langheid § 3 PflVersG Rdnr. 33 ff.Google Scholar
  43. 44.
    Baumann a. a. O. S. 16 f.; Winter a. a. O. S. 139.Google Scholar
  44. 45.
    Abschlußbericht zu § 109 Abs. 2 E S. 367; Begr. zu § 109 Abs. 2 RefE S. 108.Google Scholar
  45. 46.
    Begr. zu § 112 RefE S. 109.Google Scholar
  46. 47.
    BK — Baumann § 158 Rdnr. 17 ff.; B/M/J Anm. D 18; Römer / Langheid § 158 Rdnr. 6; aA Voit / Knappmann in: P/M § 158 Rdnr. 3.Google Scholar
  47. 48.
    Begr. zu Art. 1 Abs. 2 EGWG RefE S. 177.Google Scholar
  48. 49.
    Abschlußbericht zu § 115 E S. 370; Begr. zu § 115 Abs. 1 RefE S. 111.Google Scholar
  49. 50.
    Abschlußbericht a. a. O.; Begr. zum RefE a. a. O.Google Scholar
  50. 51.
    Abschlußbericht 1.3.1.1.4 S. 811; Begr. zum RefE a. a. O.Google Scholar
  51. 52.
    Feyock /Jacobsen /Lemor, Kraftfahrtversicherung, 2. Aufl. 2002, § 4 PflVersG Rdnr. 16 ff.; Schirmer / Höhne, DAR 1999, 433 ff.Google Scholar
  52. 53.
    Vgl. Fn. 52.Google Scholar
  53. 54.
    Begr. zu § 115 Abs. 2 RefE S. 111 ff.Google Scholar
  54. 55.
    Abschlußbericht 1.3.1.1.5 S. 83.Google Scholar
  55. 56.
    Vgl. Fn. 55.Google Scholar
  56. 57.
    Vgl. Fn. 55.Google Scholar
  57. 58.
    Abschlußbericht 1.3.1.1.5 S. 82 f.Google Scholar
  58. 59.
    Abschlußbericht 1.3.1.1.5 S. 83.Google Scholar
  59. 60.
    Abschlußbericht 1.3.1.1.5 S. 82.Google Scholar
  60. 61.
    Vgl. 2.2.1.4.Google Scholar
  61. 62.
    Vgl. 2.2.1.4.Google Scholar
  62. 63.
  63. 64.
    Knappmann in: P/M § 158c Rdnr. 18 mit Hinweis auf europarechtliche Bedenken; B/M/J Bd. V, 1984, Anm. B 51, 108 und G 81; BK — Baumann § 158c Rdnr. 11; Römer / Langheid § 158c Rdnr. 3 und 21.Google Scholar
  64. 65.
    Abschlußbericht zu § 115 E S. 370; Begr. zu § 118 Abs. 3 RefE S. 113 f.Google Scholar
  65. 66.
    BGH VersR 1983, 84.Google Scholar
  66. 67.
    Begr. zu § 118 Abs. 5 RefE S. 114.Google Scholar
  67. 68.
    Begr. a.a.O.Google Scholar
  68. 69.
    Knappmann in: P/M § 3 Nr. 1, 2 PflVG Rdnr. 17; B/M/J Bd. V Anm. B 72. Allerdings wird der Geschädigte dann nicht durch die §§ 3 Nr. 4 und 5 PflVersG (= § 118 Abs. 1 und 2 RefE) geschützt, dagegen will Johannsen mit einer entsprechenden Anwendung helfen. Anscheinend hat diese Frage einerseits in der KH-Praxis jedoch keine Bedeutung gehabt. Andererseits werden in bisherigen Pflichtversicherungen ohne Direktanspruch gleichwohl die Versicherer die Regulierung und gegebenenfalls Prozessführung übernommen haben — also vom VN eingeschaltet worden sein.Google Scholar
  69. 70.
    Möller, ZVersWiss 1963, 409 (455 ff.).Google Scholar
  70. 71.
    Abschlußbericht zu § 118 E S. 372; Begr. zu § 119 Abs. 1 RefE S. 114 f.Google Scholar
  71. 72.
    Nach B/M/J Anm. B 98 und BK — Baumann § 156 Rdnr. 59 muß der Versicherer nicht jede Fahrlässigkeit vertreten. Knappmann in: P/M § 156 Rdnr. 24 und Römer / Langheid § 156 Rdnr. 26 sprechen dagegen von mangelndem Verschulden des Versicherers: „nicht mehr rechnen mußte”.Google Scholar
  72. 73.
    VersR 2004, 369 mit Anm. E. Lorenz = DAR 2004, 218 mit Anm. Schirmer S. 375.Google Scholar
  73. 74.
    Sieg, BB 1972, Beilage 3, S. 3 (7); Schirmer, Festschrift für Karl Sieg, 1976, S.451 ff.Google Scholar
  74. 75.
    Abschlußbericht zu § 124 Abs. 4 E S. 374; Begr. zu § 124 Abs. 4 RefE S. 116 f.Google Scholar
  75. 76.
    VersR 2003, 1121; vgl. hierzu Schirmer / Clauß in: Kontinuität und Wandel des Versicherungsrechts, Festschrift für Egon Lorenz zum 70. Geburtstag, 2004, S. 775 ff.Google Scholar
  76. 77.
  77. 78.
    Das Kündigungsrecht des Versicherers wird damit begründet, daß die Erhöhung der Deckungssumme insbesondere für kleine Haftpflichtversicherer im ländlichen Raum Solvabilitäts-Rückversicherungsprobleme schaffen kann.Google Scholar
  78. 79.
    Der BGH in: VersR 2006, 913 (914 f.) weist ausdrücklich auf die Notwendigkeit einer solchen Vereinbarung rückwirkenden Wegfalls im Versicherungsvertrag hin, regelmäßig mit Hilfe von AVB. In der Gebäudeversicherung fehlt eine entsprechende Bestimmung in den AVB. Daher genügt zur „Vereinbarung” nicht folgender Hinweis in der vorläufigen Deckungszusage: Beachten Sie bitte, daß nach den Bestimmungen eine etwa erteilte „Vorläufige Deckungszusage” rückwirkend außer Kraft tritt, wenn die Prämienzahlung nicht unverzüglich erfolgt. Die Bezugnahme auf die „Bestimmungen” geht nach BGH fehl, wenn die AVB darüber keine Regelungen enthalten und andere „Bestimmungen” für den VN nicht ersichtlich sind. Der Versicherer hatte es mit einer derartigen Bezugnahme auf nicht vorhandene „Bestimmungen” versäumt, in der vorläufigen Deckungszusage selbst den rückwirkenden Wegfall zu vereinbaren.Google Scholar
  79. 80.
    BGH a. a. O.Google Scholar
  80. 81.
    Kerst, ZfV 2005, S. 212 ff.Google Scholar
  81. 82.
    Kerst a. a. O.Google Scholar
  82. 83.
    Abschlußbericht 1.2.2.13.5 S. 55 f. und zu § 53 Abs. 2 E S. 330; Begr. zu § 53 Abs. 2 RefE S. 74.Google Scholar
  83. 84.
    BGH VersR 1991, 459 und 1997, 451; Knappmann in: P/M § 12 AKB Rdnr. 45, 46.Google Scholar
  84. 85.
    BGHZ 43, 88; offenlassend in BGH VersR 1991, 459 und VersR 1994, 1181; OLG Köln VersR 2002, 1231 = r+s 2003, 12 m. Anm. Schimikowski.Google Scholar
  85. 86.
    BGHZ 43, 88.Google Scholar
  86. 87.
    OLG Köln a. a. O.; Abschlußbericht zu § 92 E S. 359; Begr. zu § 91 RefE S. 97.Google Scholar
  87. 88.
    VersR 2001, 94 mit Anm. E. Lorenz. Google Scholar
  88. 89.
    Gegen die Berücksichtigung vorhandenen Haftpflichtversicherungsschutzes des Mieters BGH a. a. O., jedoch ohne Vertiefung, weil im Rechtsstreit nicht vorgetragen; OLG Stuttgart VersR 2004, 592; aA: P/M § 80 Rdnr. 16 (mwN zu den Befürwortern); OLG Köln VersR 2004, 593; OLG Düsseldorf VersR 2006, 541; OLG Hamm VersR 2006, 690.Google Scholar
  89. 90.
    OLG München VersR 2005, 500; aA OLG Koblenz VersR 2006, 542.Google Scholar
  90. 91.
    P/M § 80 Rdnr. 14c und 26.Google Scholar
  91. 92.
    OLG Stuttgart VersR 2004, 592 mit abl. Anm. Günther, zustimmend Prölss ZMR 2004, 389.Google Scholar
  92. 93.
    P/M § 67 Rdnr. 37; BK — Baumann § 67 Rdnr. 162 ff.; Römer/Langheid § 67 Rdnr. 51; zuletzt OLG Brandenburg VersR 2002, 839 und OLG Koblenz VersR 2003, 1381.Google Scholar
  93. 94.
    BGH VersR 1972, 764.Google Scholar
  94. 95.
    zur erhöhten Manipulationsgefahr, wenn es nur (noch) auf die häusliche Gemeinschaft ankommt BGH a. a. O. S. 765.Google Scholar
  95. 96.
    BGH VersR 2001, 215.Google Scholar
  96. 97.
    Abschlußbericht 1.2.3.5 S. 73 f. und zu § 88 Abs. 3 E S. 356; Begr. zu § 87 Abs. 3 RefE S. 95.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2006

Authors and Affiliations

  • Helmut Schirmer
    • 1
  1. 1.Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin, Bürgerliches Recht, Versicherungsrecht und ZivilprozessrechtBerlinDeutschland

Personalised recommendations