Advertisement

Das Spannungsverhältnis von Unklarheitenregel und Transparenzgebot — insbesondere bei Allgemeinen Versicherungsbedingungen

  • Knut Pilz
Plenum I: Wertorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen Forum 3: Wissenschaftlicher Nachwuchs
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Auslegung und Inhaltskontrolle sind auch, sofern es um Fragen der Transparenz geht, streng von einander zu trennen. Wendet man die von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze zur Auslegung von AVB konsequent an, so bedarf es eines Rückgriffs auf das Transparenzgebot vielfach nicht. Der über § 305c Abs. 2 BGB hergestellte Konsens darf nicht durch die Anwendung des § 307 Abs. 1 S. 2 BGB unterlaufen werden. Die Auslegung am Horizont des verständigen Versicherungsnehmers zusammen mit der Unklarheitenregel realisiert bereits Transparenzaspekte. Ein gewisses Maß an Intransparenz wird vom Gesetzgeber toleriert und dem Verwender bei seinen Formulierungen zugebilligt.

Abstract

The text deals with the relation of § 305c Abs. 2 BGB (contra proferentem rule) and § 307 Abs. 1 S. 2 BGB (transparency control) especially in terms and conditions of insurance contracts. The author demonstrates that the contra proferentem rule is a special rule for ambiguous standard terms and conditions that is of higher priority than the transparency control.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Wiss. Mitarbeiter, Freie Universität Berlin, Fachbereich Rechtswissenschaft, Lehrstuhl Prof. Dr. C. Armbrüster.Google Scholar
  2. 2.
    Auf diesen wichtigen Aspekt weist soweit ersichtlich erstmals Bernreuther, BB (1993), S. 1823 hin; ebenso BGH, Urt. v. 11. 5. 2005—IV ZR 25/04, VersR (2005), S. 976, S. 977, Evermann, Die Anforderung des Transparenzgebotes an die Gestal-tung von Allgemeinen Versicherungsbedingungen (2002), S. 183 u. S. 193 f.; Heinrichs, in: Festschrift für Reinhold Trinkner (1995), S. 157, S. 165; Kreienbaum, Transparenz und AGB-Gesetz (1998), S. 263 u. S. 269; J. Prölss, in: Prölss/Martin, WG, 27. Aufl. (2004), Vorbem. I Rn. 82; Römer, NVersZ (1999), S. 97, S. 104.Google Scholar
  3. 3.
    Ganz h. M. s. nur BGH, Urt. v. 7. 7. 1982—IVa ZR 50/81, NJW (1982), S. 2662, S. 2663; Palandt/Heinrichs, 65. Aufl. (2006), § 305c Rn. 18; J. Prölss, in: Prölss/Mar-tin (Fn. 2), Vorbem. III Rn. 18; Ulmer, in: Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht, 10. Aufl. (2006), § 305c Rn. 85; vereinzelt wird die Unklarheitenregel als allgemeiner Auslegungsgrundsatz verstanden, der nicht erst auf einer subsidiären Ebene zum Tragen kommt so etwa Kapnopoulou, Das Recht der missbräuchlichen Klauseln in der EU (1997), S. 149; Krampe, Die Unklarheitenregel (1983), S. 40 ff., S. 66 f.; E. Schmidt, ZIP (1987), S. 1505, S. 1508.Google Scholar
  4. 4.
    OLG Köln, Urt. v 17. 7. 2001–9 U 3/01, VersR (2002), S. 182, S. 183.Google Scholar
  5. 5.
    So J. Prölss/Armbrüster, in: Prölss /Martin (Fn. 2), § 3 ARB 94 Rn. 26.Google Scholar
  6. 6.
    Staudinger/Schlosser, AGB-Recht, (Neubearbeitung 2006), § 1 UKlaG Rn. 2 u. 16.Google Scholar
  7. 7.
    Allg. Ansicht, so bereits L. Raiser, Das Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (1935), S. 260 ff.; für die neuere Literatur Sambuc, NJW (1981), S. 313, S. 314; Staudinger/ Schlosser (Fn. 6), § 305c Rn. 101; Ulmer, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), § 305c Rn. 61; H. Roth, WM (1991), S. 2085; E. Schmidt, JuS (1987), S. 929, S. 935.Google Scholar
  8. 8.
    BT-Drucks. 7/5422, S. 5; vgl. auch Erwägungsgrund 20 zu Art. 5 Richtlinie 93/13/EWG; abgedruckt in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), S. 17, S. 19.Google Scholar
  9. 9.
    S. nur BGH, Urt. v. 24. 11. 1988—III ZR 188/87, BGHZ 106, S. 42, S. 49 = NJW (1989), S. 222, S. 224; Fuchs, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), § 307 Rn. 335; Römer, in: Festschrift E. Lorenz (2004), S. 615, S. 616.Google Scholar
  10. 10.
    Fuchs, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3) § 307 Rn. 338; Brandner, in: Festschrift Locher (1990), S. 317, S. 319.Google Scholar
  11. 11.
    BGH, Urt. v. 24. 3. 1999-IV ZR 90/98, BGHZ 141, S. 137, S. 143 f. = NJW (1999), S. 2279, S. 2280; OLG Köln, Urt. v. 17. 7. 2001–9 U 3/01, VersR (2002), S. 182, S. 183; OLG Nürnberg, Urt. v. 20. 12. 2001–8 U 2487/01, VersR (2002), S. 967 ff. zum All-mählichkeitsschaden in § 4 I Nr. 5 AHB; AG Kerpen, Urt. v. 8. 11. 2005–22 C 166/05, NJW-RR (2006), S. 97, S. 98 (zu § 4 II ARB 2002); Brandner, in: Festschrift Locher (Fn. 10), S. 317, S. 320; Evermann (Fn. 2), S. 194 s. auch S. 189 Fn. 709; K. Maier, in: Festschrift Schirmer (2005) S. 413, S. 420; J. Prölss, in: Festschrift E. Lorenz (Fn. 9), S. 533, S. 544; ähnlich auch O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 211 f.Google Scholar
  12. 12.
    BGH, Urt. v. 24. 3. 1999-IV ZR 90/98, BGHZ 141, S. 137, S. 143 f. = NJW (1999), S. 2279, S. 2280; a.A. wohl die Vorinstanz OLG Hamburg, Urt. v. 11. 3. 1998–5 U 211/96, VersR (1998), S. 627.Google Scholar
  13. 13.
    LG Dortmund, Urt. v. 30. 6. 1994–8 O 138/94, VuR (1995), S. 50, S. 52; Evermann (Fn. 2), S. 237; tendenziell auch J. Prölss /Armbrüster, in: Prölss / Martin (Fn. 2), § 4 ARB 94 Rn. 2 u. § 12 ARB 94 Rn. 4; ebenso Baumann, in: Festschrift E. A. Kramer (2004), S. 447, S. 458 zu § 4 Abs. la ARB 94; ders. r+s (2005), S. 313, S. 317.Google Scholar
  14. 14.
    So insbesondere BGH, Urt. v. 24. 3. 1999—IV ZR 90/98, BGHZ 141, S. 137, S. 143 f. = NJW (1999), S. 2279, S. 2280 (zum Begriff personenbedingte Kündigung); OLG Düsseldorf, Urt. v. 23. 12. 1999–6 U 159/98 VersR (2001), S. 46 f.; AG Kerpen, Urt. v. 8. 11. 2005–22 C 166/05, NJW-RR (2006), S. 97, S. 98 ff. (zu § 4 Abs. 2 ARB 2002); RosenowI Schaffelhuber, ZIP (2001), S. 2211, S. 2213 f.; zu Recht kritisch BGH, Urt. v. 23. 6. 2004-IV ZR 130/03, BGHZ 159, S. 360, S. 362 f. = NJW (2004), S. 2589, S. 2590; Evermann (Fn. 2), S. 195, O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 209; Schirmer, in: Aktuelle Fragen bei der Anwendung des AGB-Gesetzes auf AVB (1992), S. 61, S. 102; allgemein auch Basedow, VersR (1999), S. 1045.Google Scholar
  15. 15.
    RG, Urt. v.ll. 3. 1927—VI 556/26, RGZ 116, S. 274, S. 275 ff. (sog. Typenflug-entscheidung); Flume, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts 2. Band, 3. Aufl. (1979), § 16, 3 e (S. 314); Kreienbaum (Fn. 2), S. 65; Erman/Palm, BGB, 11. Aufl. (2004), § 133 Rn. 12; Ennecerus /Nipperdey, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts 2. Halbband, 15. Aufl. (1960), S. 1258; s. auch Palandt/Heinrichs (Fn. 3), § 133 Rn. 6; Mayer-Maly IBusche, in: MünchKomm-BGB Bd. 1, 4. Aufl. (2001), § 133 Rn. 45.Google Scholar
  16. 16.
    Aus diesem Grund kann man derartige Klauseln auch nicht an der ohnehin nur für Verbraucherverträge gültigen Einbeziehungskontrolle (vgl. § 310 Abs. 1 S. 2) scheitern lassen; so indes OLG Hamm, Urt. v. 18. 6. 1993–12 U 43/93, NJW-RR (1994), S. 888; kumulativ auf §§ 2 I Nr. 2, 9 AGBG (jetzt §§ 305 II Nr. 2, 307 BGB) abstellend (nicht versicherungsrechtlich); Palandt/Heinrichs (Fn. 3), § 305c Rn. 18; in diese Richtung Staudinger/Schlosser (Fn. 6), § 305c Rn. 105.Google Scholar
  17. 17.
    Wie hier ausdrücklich auch Horn, in: Wolf /Horn/Lindacher, AGBG, 4. Aufl. (1999), § 24a Rn. 66; Kreienbaum (Fn. 2), S. 65 ff. insbesondere S. 69 f. u. S. 144 beachte aber S. 64; sowie schon L. Raiser (Fn. 7), S. 260 u. S. 262 f.Google Scholar
  18. 18.
    So O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 211 f.; tendenziell wohl auch Evermann (Fn. 2), S. 194.Google Scholar
  19. 19.
    Hensen, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), § 1 UKlaG Rn. 13; Staudinger/ Schlosser (Fn. 6), § 305c Rn. 105; Ulmer, in: Ulmer /Brandner /Hensen (Fn. 3), § 305c Rn89.Google Scholar
  20. 20.
    OLG Hamm, Urt. v. 23. 5. 1986–20 U 327/85, VersR (1986), S. 883, S. 884; T. Honsell, JA (1985), S. 260, S. 263; Präve, Versicherungsbedingungen und AGB-Gesetz (1998), Rn. 302; J. Prölss, in: Festschrift E. Lorenz (Fn. 9), S. 533, S. 541; H. Roth, WM (1991), S. 2130, S. 2135; Stoffels, AGB-Recht (2003), Rn. 374; Ulmer, in: Ulmer/ Brandner/Hensen (Fn. 3), § 305c Rn. 92a; wohl ebenso LG Mannheim, Urt. v. 20. 1. 2006–1 S 176/05, NJW-RR (2006), S. 533, S. 534 (zum Begriff der “jagdlichen Brauchbarkeit” eines Hundes in der Jagdhaftpflichtversicherung); a. A. für eine konkret-individuelle Betrachtung OLG Hamm, Urt. v. 3. 11. 1999–20 U 102/99, VersR (2000), S. 750, S. 752; Kapnopoulou (Fn. 3), S. 148; hindacher, in: Wolf /Horn/Linda-cher (Fn. 17), § 5 Rn. 34; Schlosser, in: Schlosser/Coester-Waltjen/Graba, Kommentar zur Regelung des Rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (1977),§ 5 Rn. 12; Staudinger/ ders. (Fn. 6), § 305c Rn. 124 unter unzutreffender Bezugnahme auf BGH, Urt. v. 30. 1. 1979 -VI ZR 216/77, NJW (1979), S. 2353, S. 2354.Google Scholar
  21. 21.
    O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 211.Google Scholar
  22. 22.
    Schimikowski, NVersZ (1999), S. 545, S. 546; VoitIKnappmann, in: Prölss/Mar-tin (Fn. 2), § 149 Rn. 15.Google Scholar
  23. 23.
    So O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 211 f. der § 307 Abs. 1 S. 2 BGB in diesen Fällen als Rechtsfolgenverweisung auf § 307 Abs. 1 S. 1 ansieht; wohl auch Wolf, in: Wolf/Horn/Lindacher (Fn. 17), § 9 Rn. 35 wobei nicht klar ist, ob er sich auf Unklarheiten bezieht, die vor oder nach Anwendung der Unklarheitenregel bestehen; wohl ebenso zur Rechtslage in Österreich St. Korinek, JB1 (1999), S. 149, S. 164 f.Google Scholar
  24. 24.
    Eckert, in: Bamberger/Roth, BGB (2003), § 155 Rn. 10; Kramer, in: Münch-Komm-BGB (Fn. 15), § 155 Rn. 12; wohl auch Staudinger/Bork, Allgemeiner Teil zum BGB (Neubearbeitung 2003), § 155 Rn. 14.Google Scholar
  25. 25.
    Im Einzelfall kann freilich für den Versicherungsnehmer nach § 242 die Möglichkeit bestehen, sich auf die für ihn konkret günstigere Auslegung zu berufen; wie hier soweit ersichtlich nur H. Roth, WM 1991, 2130, 2135; a.A. Ulmer, in: Ulmer/ Brandner/Hensen (Fn. 3), § 305c Rn. 92a.Google Scholar
  26. 26.
    OLG Karlsruhe, Urt. v. 10. 10. 2003–15 U 26/02, VersR (2004), S. 1171, S. 1172; a.A. OLG Frankfurt a. M., Urt. v. 15. 6. 2004–14 U 200/03, VersR (2004), S. 1551 f.; vgl. auch BGH, Urt. v. 24. 5. 2006—IV ZR 263/03, VersR (2006), S. 1066, S. 1068 wo die ebenfalls angenommene Intransparenz allerdings nicht auf die objektive Mehrdeutigkeit gestützt wird.Google Scholar
  27. 27.
    BT-Drucks. 14/6040, S. 153 f. (so versteht zumindest der Rechtsausschuss die vorgenannte Beschlussempfehlung BT-Drucks. 14/7052, S. 188); Präve (Fn. 20), Rn. 435 vgl. aber Rn. 308a u. 315 wo zwei der von Präve genannten Beispiele (allein) der Unklarheitenregel zugeordnet werden, ohne dass dieser Widerspruch aufgelöst wird; Schumacher, NZM (2003), S. 13, S. 15; Thamm I Pilger, Taschenkommentar zum AGBG (1998), § 5 AGBG Rn. 4; in diese Richtung ebenfalls Staudinger/Schlosser (Fn. 6), §305cRn. 105.Google Scholar
  28. 28.
    Artz, JuS (2002), S. 528, S. 530; Palandt/Heinrichs (Fn. 3), § 305c Rn. 18; von Westphalen, in: Vertragsrecht und AGB-Klauselwerke, (Losebl., Stand: März 2005), Transparenzgebot 34 Rn. 11.Google Scholar
  29. 29.
    Palandt/Heinrichs (Fn. 3), § 305 Rn. 41 s. auch § 305c Rn. 18; von Westphalen, in: Vertragsrecht und AGB-Klauselwerke (Fn. 28), Transparenzgebot 34 Rn. 11.Google Scholar
  30. 30.
    S. dazu näher unter 4.1.Google Scholar
  31. 31.
    Hu. Schmidt, in: Bamberger/Roth (Fn. 24), § 307 Rn. 26; Staudinger / Coester (Fn. 6), § 307 Rn. 172; von Hoyningen-Huene, Die Inhaltskontrolle nach § 9 AGBG (1992), Rn. 201a vgl. aber Rn. 202; ders., in: Festschrift für Reinhold Trinkner (Fn. 2), S. 179, S. 181; in diese Richtung ebenso Palandt/Heinrichs (Fn. 3), § 307 Rn. 20; Basedow, in: MünchKomm-BGB Bd. 2a, 4. Aufl. (2003), § 305c Rn. 29 und § 307 Rn. 51 f.; Wolf, in: Wolf /Horn/Lindacher (Fn. 17), § 9 Rn. 146; vgl. OLG Düsseldorf, Urt. v. 23. 12. 1999–6 U 159/98, VersR (2001), S. 46, S. 47; widersprüchlich Stoffels (Fn. 20), Rn. 368 u. 562 der einerseits eine unangemessene Benachteiligung bei einer Intrans-parenz unwiderleglich vermuten möchte, auf der anderen Seite aber bei einer objektive Mehrdeutigkeit nicht stets von einer unangemessenen Benachteiligung ausgeht.Google Scholar
  32. 32.
    BGH, Urt. v 8. 10. 1997-IV ZR 220/96, BGHZ 136, S. 394, S. 401 = NJW (1998), S. 454, S. 456; Brandner, in: Ulmer/Brandner/Hensen, AGBG, 9. Aufl. (2001), § 9 Rn. 89; Ebers, Die Überschußbeteiligung in der Lebensversicherung (2001), S. 311 f.; Evermann (Fn. 2), S. 67; Kreienbaum (Fn. 2), S. 253 ff.; J. Prölss, in: Prölss/Martin (Fn. 2), Vorbem. I Rn. 85; Rosenow/Schaffelhuber, ZIP (2001), S. 2211, S. 2214; Stoffels (Fn. 20), Rn. 562; Thode, ZNotP (2004), S. 131, S, 133; a.A. etwa BGH, Urt. v. 23. 11. 1994—IV ZR 124/93, BGHZ 128, 54, 59 ff. = NJW (1995), S. 589, S. 590 (zur Überschussbeteiligung in der Kapitallebensversicherung); Staudinger/ Coester (Fn. 6), § 307 Rn. 174; Fuchs, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), § 307 Rn. 330 ff.; Palandt /Heinrichs (Fn. 3), § 307 Rn. 20; von Hoyningen-Huene, in: Festschrift für Reinhold Trinkner (Fn. 2), S. 179, S. 189 f.; Erman/Roloff, § 307 Rn. 22; Wolf, in: Wolf/Horn/Lindacher (Fn. 17), § 9 Rn. 146; in der Tendenz auch Basedow, in: MünchKomm-BGB (Fn. 31), § 307 Rn. 51.Google Scholar
  33. 33.
    Kollmann, in: AnwK-BGB, Schuldrecht 1. Teilband (2005), § 307 Rn. 17 (ein Wahlrecht einräumend); Hu. Schmidt, in: Bamberger/Roth (Fn. 24), § 307 Rn. 25 beachte aber Rn. 26 u. 55; Stadler, in: Jauernig, BGB, 11. Aufl. (2004), § 307 Rn. 7; Wolf, in: Wolf /Horn/ Lindacher (Fn. 17), § 9 Rn. 35 beachte aber Rn. 146 vgl. auch Art. 5 Rn. 8; in diese Richtung (wohl) auch Kiendl, Unfaire Klauseln in Verbraucherverträgen (1997), S. 202 zur Rechtslage in Österreich.Google Scholar
  34. 34.
    Ebenso Evermann (Fn. 2), S. 188; vgl. dazuBT-Drucks. 14/7052, S. 188.Google Scholar
  35. 35.
    Gegen eine Anwendung auf AVB J. Prölss, in: Prölss / Martin (Fn. 2), Vorbem. I Rn. 66 u. 80; sehr zurückhaltend auch Evermann (Fn. 2), S. 113 f.; ähnlich allgemein für AGB auch Fuchs, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), § 307 Rn. 411.Google Scholar
  36. 36.
    Statt aller Fuchs, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), Vorbem. § 307 Rn. 13; Staudinger/ Schlosser (Fn. 6), § 305c Rn. 105.Google Scholar
  37. 37.
    Wie hier Evermann (Fn. 2), S. 188; O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 210 f.; J. Prölss, in: Prölss/Martin (Fn. 2), Vorbem. I Rn. 82; ders., VersR (2000), S. 1441, S. 1445.Google Scholar
  38. 38.
    BGH, Urt. v. 12. 10. 1995—I ZR 172/93, VersR (1996), S. 651, S. 652; OLG Düsseldorf, Urt. v. 23. 12. 1999–6 U 159/98, VersR (2001), S. 46, S. 47; zustimmend Evermann (Fn. 2), S. 189, die davon ausgeht, dass die einzelnen Auslegungsvarianten einen nicht mehr zumutbaren Verständnisaufwand verlangen. Konsequent wäre es dann freilich, diese Varianten nicht im Rahmen des § 305c Abs. 2 zu berücksichtigen oder von einer Auslegungsunfähigkeit auszugehen. Berücksichtigt man aber diese Auslegungsvarianten kann man sie auf der Ebene der Transparenzprüfung nicht als unzumutbar erachten.Google Scholar
  39. 39.
    Ebenso O. Lange, ZGS (2004), S. 208, S. 210.Google Scholar
  40. 40.
    Ebenso —wenn auch oftmals nicht konsequent beachtend—Evermann (Fn. 2), S. 140.Google Scholar
  41. 41.
    Im Ergebnis ebenso J. Prölss, in: Prölss/Martin (Fn. 2), Vorbem. I Rn. 82; ders. VersR (2000), S. 1441, S. 1445; J. Schäfer, Das Transparenzgebot im AGB-Recht (1992), S. 188; Evermann (Fn. 2), S. 189; Kreienbaum (Fn. 2), S. 64; O. Lange, ZGS 2004, 208, 211 f.; in diese Richtung auch BGH, Urt. v. 12. 1. 1994—VIII ZR 165/92, NJW (1994), S. 1060, S. 1062 (nicht versicherungsrechtlich) wo eine mehrdeutige Klausel ausdrücklich der Transparenzkontrolle im kaufmännischen Verkehr standhielt; vgl. auch Fuchs, in: Ulmer/Brandner/Hensen (Fn. 3), § 307 Rn. 369 zur Transparenzprüfung von Preis- und Leistungsbestimmungen.Google Scholar
  42. 42.
    Ähnlich J. Schäfer (Fn. 41), S. 188.Google Scholar
  43. 43.
    BGH, Urt. v. 12. 1. 1994—VIII ZR 165/92, NJW (1994), S. 1060, S. 1062 (nicht versicherungsrechtlich).Google Scholar
  44. 44.
    BGH, Urt. v. 11. 5. 2005-IVZR25/04,VersR(2005), S. 976, S. 977.Google Scholar
  45. 45.
    BGH, Urt. v. 11. 5. 2005-IVZR25/04,VersR(2005), S. 976, S. 977 f.Google Scholar
  46. 46.
    Unter diesem Aspekt könnte etwa—wie der BGH zutreffend problematisiert -ein deutlicherer Hinweis auf die Wirkung eines nur geringen Hinzuverdienstes zu fordern sein.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Verein für Versicherungswissenschaft 2006

Authors and Affiliations

  • Knut Pilz
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations