Advertisement

Individuelle Stressverarbeitung von Polizeibeamten als Grundlage für Präventionsmaßnahmen

  • Irina Böckelmann
  • Eberhard A. Pfister
  • Erik Dietze
  • Norbert Schneemilch
Article

Zusammenfassung

Im Zusammenhang mit einer umfangreichen Studie zur Prävention und Gesundheitsförderung von Polizeibeamten war deren individuelle Stressverarbeitung zu ermitteln, um darauf aufbauend individuumszentrierte Gesundheitsförderungsmaßnahmen abzuleiten.

An der Studie nahmen 83 männliche Polizeibeamte teil. Es wurde Ihnen eine Fragebogenbatterie vorgelegt, die aus mehreren arbeitspsychologischen Verfahren (u.a. KÖPS, SVF, FPI, EBF) bestand.

Die Stressverarbeitungsweisen der Polizeibeamten und die Ausprägung der Persönlichkeitsmerkmale unterscheiden sich individuell sehr stark. Für das Gesamtkollektiv war allerdings charakteristisch überdurchschnittlich ausgeprägte „Situations-kontrolle“, „Reaktionskontrolle“ und „Positive Selbstinstruktion“, d.h. die untersuchten Probanden verfügen in der Mehrzahl über positive Stressbewältigungsstrategien. Einzelne positive und negative Strategien korrelieren sehr gut untereinander.

Der Polizeiärztliche Dienst sollte sich vor allem auf die Beamten stärker konzentrieren, deren Stressbewältigung als unzureichend erkannt wurde. Schließlich wäre bei den untersuchten Polizisten eine identische Nachuntersuchung nach ca. 2-4 Jahren mit zwischenzeitlichen Interventionsmaßnahmen anzuraten.

Schlüsselwörter

Stressverarbeitung Polizeibeamte 

Individual stress processing of police officers as the foundation for preventive measures

Summary

In connection with an extensive study about prevention and health promotion actions of police officers their individually stress processing and measures for health promotion actions of the individual had to be found out.

The study included 83 male police officers. They got a large number of questionaire, including work related pattern (KOPS, SVF, FPI, EBF etc.).

Stress processing modes of police officers are different from the expression of personality marks. Typically for the total amount of police officers in this study were a strong situation control, response control and positive self direction, that means that most of the test persons accomplished a positive stress management. There exists an correlation between positive and negative accomplishments.

The medical center of police should concentrate upon the officers whose stress accomplishments are insufficient. An identically follow-up examination after 2–4 years with intermediate interventions should be recommended.

Key words

Stress processing police officers 

Gestion individuelle du stress par les fonctionnaires de police en tant que base de mesures de prévention

Résumé

Dans le cadre d’une étude approfondie réalisé pour la prévention et la promotion de la santé des fonctionnaires de police, il a fallu déterminer la manière dont ils gèrent individuellement le stress afin d’en déduire des mesures visant à promouvoir la santé axées sur l’individu.83 policiers de sexe masculin ont participé à cette étude. On leur a présenté une série de questionnaires composés de plusieurs méthodes de travail psychologique (dont KÖPS, SVF, FPI, EBF).Les méthodes de gestion du stress des fonctionnaires de la police et l’expression de la personnalité sont très différentes d’un individu à l’autre. Le collectif dans son ensemble a surtout fait preuve d’attitudes de „contrôle de la situation“, de „contrôle de la réaction“ et d’“auto-instruction positive“, c’est-à-dire que les sujets examinés possédaient dans leur grande majorité des stratégies positives de gestion du stress. Quelques stratégies positives et négatives sont en parfaite corrélation entre elles.Le service des médecins de la police devrait surtout se concentrer sur les fonctionnaires dont la gestion du stress a été reconnue comme insuffisante. En outre, pour finir, un examen identique au bout de 2 à 4 ans environ des policiers déjà examinés serait conseillé avec des mesures d’intervention intermédiaires.

Mots clé

Gestion du stress fonctionnaire de police 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

5. Literatur

  1. Albus C, De Backer G, Bages N, Deter H-Ch, Herrmann-Lingen C, Oldenburg B, Sans S, Schneiderman N, Williams RB, Orth-Gomer K (2005) Psychosoziale Faktoren bei koronarer Herzkrankheit - wissenschaftliche Evidenz und Empfehlung für die klinische Praxis. GesWesen 67: 1–8Google Scholar
  2. Bär O, Pahlke C, Dahm P, Weiss U, Heuft G (2004) Sekundärprävention bei Traumatisierung im Polizeidienst. Z Psychosom Med Psychother 50: 190–202PubMedGoogle Scholar
  3. Beermann B (1993) Frauen und Männer im Wechselschichtdienst. Belastung, Beanspruchung und Beanspruchungsfolgen bei Nacht-und Schichtarbeit. Diss., Universität, OldenburgGoogle Scholar
  4. Beermann B, Nachreiner F (1992) Zur Frage differentieller Effekte von Nacht- und Schichtarbeit bei Frauen und Männern. Z Arbeitswiss 46: 199–207Google Scholar
  5. Berg AM, Hem E, Lau B, Håseth K, Ekeberg Ø (2005) Stress in the Norwegian police service. Occup Med 55: 113–120CrossRefGoogle Scholar
  6. Berg AM, Hem E, Lau B, Loeb M, Ekeberg Ø (2003) Suicidal ideation and attempts in Norwegian police. Suicide Life Threat Behav 33: 302–312PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. In: Koch U (Hrsg.) Psychologie in der Medizin. VCH Verlags-gesellschaft, WeinheimGoogle Scholar
  8. Bock O (2003) Das Betreuungskonzept für Polizeibeamte der Landespolizei Schleswig-Hol-stein. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Böckelmann I, Pfister EA, Dietze E, Schneemilch N (2006) Arbeitsbezogene Verhaltens-und Erlebensmuster von Polizeibeamten. Zbl Arbeitsmed 56(5): 110–123Google Scholar
  10. Bonitz D, Hedden I, Grzech-Sukalo H, Nachreiner D (1989) Zur Klassifikation und Analyse unterschiedlicher Schichtsysteme und ihrer osychosozialen Effekte. Teil 1: Differentielle Effekte bei unterschiedlicher Rotationsdauer und -richtung. Z Arbeitswiss 43: 34–41Google Scholar
  11. Bornawasser M (2003) Mitarbeiterzufriedenheit in der Polizei. Zufriedenheit in der Sache und Unzufriedenheit mit den Führungsstrukturen. Polizei und Wissenschaft 57: 71–82Google Scholar
  12. Brown J, Cooper C, Kirkcaldy B (1996) Occupational stress among senior police officers. Br J Psychol 87: 31–41PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Burke RJ (1994) Stressful events, work-family conflict, coping, psychological burnout, and well-being among police officers. Psychol Rep 75: 787–800PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Busch C, Felder M, Wirtenberger M, Pircher C, Geser W, Korunka C, Weiss A, Zauchner S, Kafka-Lützow A, Meier K, Kirchler E (1998) Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie. In: J. Glück, O. Vitouch, M. Jiraski & B. Rollett (Hrsg.), Perspektiven psychologischer Forschung in Österreich, S. 293–312. WUV Universitäts-Verlag, WienGoogle Scholar
  15. Carlier IV, Lamberts RD, Gersons BP (1997) Risk factors for posttraumatic stress symptomatology in police officers: a prospective analysis. J Nerv Ment Dis 185: 498–506PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Collins PA, Gibbs ACC (2003) Stress in police officers: a study of the origins, prevalence and severity of stress-related symptoms within a country police force. Occupational Medicine 53: 256–264PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Cooper CL, Davidson MJ, Robinson P (1982) Stress in the police service. J Occup Med 24: 30–36PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Cooper CL, Kirkcaldy BD, Brown J (1994) A model of job stress and physical health: the role of individual differences. Personality and Individual Differences 16: 653–655CrossRefGoogle Scholar
  19. Costa PT, Jr., McCrae RR (2000) Innovations in assessment using the Revised NEO Personality Inventory: Introduction to the Special Issue. Assessment 7: 323–325CrossRefGoogle Scholar
  20. Dautov RR, Simonova NI (2002) Psychophy-siological features of fatigue in police officers during service. Med Tr Prom Ekol 5: 24–29PubMedGoogle Scholar
  21. Deschamps F, Paganon-Badinier I, Marchand A-C, Merle C (2003) Sources and Assessment of Occupational Stress in the Police. J Occup Health 45: 358–364PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Endres D (2001) Stressmodelle und Bewältigungsstrategien. ErgoMed 1: 16–20Google Scholar
  23. Erdmann G, Janke W, Breitling K (2006) Stressverarbeitung (Stressbewältigung) bei Berufen mit hoher Belastung: Journalisten - 1. Teil. PC-News 20(18): 1–2Google Scholar
  24. Fahrenberg J, Hampel R, Selg H (1989) Freibur-ger Persönlichkeitsinventar (FPI) Revidierte Fassung FPI-R und teilweise geänderte Fassung FPI-A1.: Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  25. Franz M, Schiessl N, Manz R, Fellhauer R, Schepank H, Tress W (1990) Zur Problematik der Psychotherapiemotivation und der Psycho-therapieakzeptanz. Psychotherapie, Psychoso-matik, medizinische Psychologie 40: 369–374Google Scholar
  26. Friedman M, Rosenman RH (1974) Type A behavior and your heart. Knopf, New YorkGoogle Scholar
  27. Gasch B & Lasogga F (2001) Psychische Erste Hilfe bei Unfällen. In Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg.) Psychologische Vor- Und Nachsorge für Beschäftigte von Berufsgruppen, die mit Notfallsitua-tionen konfrontiert sind. Fachgespräch vom 15. Juni 2000 (Tagungsband 120, S. 24–32). Wirtschaftsverlag, BremerhavenGoogle Scholar
  28. Gasch U (1998) Polizeidienst und psychische Traumen. Eine Pilotstudie über traumatisierende Erlebnisse und deren Bewältigung. Krimina-listik 52: 819–823Google Scholar
  29. Gasch U (2000) Traumaspezifische Diagnostik von Extremsituationen im Polizeidienst. Polizisten als Opfer von Belastungsstörungen. Diss., Universität, BerlinGoogle Scholar
  30. George LK (1990) Stress, Social Support, and Depression over the Life-Course. In: Markides KS, Cooper CL (Hrsg) Aging, Stress and Health. Wiley and Sons, ChichesterGoogle Scholar
  31. Gershon RR, Lin S, Li X (2002) Work stress in aging police officers. J Occup Environ Med. 44: 160–167PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Grube A (2001) Der Sozialwissenschaftliche Dienst der Polizei Niedersachsen. In: Manfred Zielke, Rolf Meermann, Winfried Hackhausen (Hrsg.) Das Ende der Geborgenheit? Die Bedeutung von traumatischen Erfahrungen in verschiedenen Lebens- und Ereignisbereichen: Epidemiologie, Prävention, Behandlungskonzepte und klinische Erfahrungen, S. 321–327. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  33. Grzech-Sukalo H, Hedden I, Nachreiner F (1990) The relations of periodic components and psychological impairment for selected shift rotas. In G. Costa, G. Cesana, K. Kogi, A. Wedderburn (Hrsg.). Shiftwork: Health, sleep and performance. Proceeding of the IX International Symposium on Night and Shift Work, S. 191–196. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  34. Hallenberger F, Heiderich M, Rieger S (2003) Stress und Stressbewältigung im Polizeiberuf. Polizei & Wissenschaft 3: 36–49Google Scholar
  35. Hallenberger F, Müller S (2000) Was bedeutet für Polizistinnen und Polizisten “Stress”? Polizei & Wissenschaft 1: 58–65Google Scholar
  36. Hartwig D (2003) Suizidverhalten von Polizeivollzugsbeamten und -beamtinnen in Nordrhein-Westfalen von 1991-2000, Suizidprophylaxe 30: 25–36Google Scholar
  37. Hedden I, Bonitz D, Grzech-Sukalo H, Nachreiner F (1989) Zur Klassifikation und Analyse unterschiedlicher Schichtsysteme und ihrer psychosozialen Effekte. Teil 2. Differentielle Effekte bei Gruppierung nach periodischen Merkmalen - Überprüfung eines alternativen Klassifikationsansatzes. Z Arbeitswiss 43: 73–78Google Scholar
  38. Ilfeld FW Jr. (1980) Coping styles of Chicago adults: Description. J Human Stress 6: 2–10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  39. Janke W, Erdmann G, Kallus W (1985) Stressverarbeitungsfragebogen. Hogrefe-Verlag für Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  40. Jenkins R (1991) Demographic Aspects of Stress. In: Cooper CL, Payne R (Hrsg.). Personality and Stress - Individual Differences in the Stress Process, S. 107–132. Wiley & Sons, ChichesterGoogle Scholar
  41. Jimenez P (2004) Engagement und Demotivation bei Polizeibeamten - Vergleich öffentlicher Dienst mit anderen Berufen. Polizei & Wissenschaft (2): 24–33Google Scholar
  42. Jost U (1996) Burnout im ersten Berufsjahr. Eine Längsschnittuntersuchung bei Berufsanfängerinnen im Polizeidienst. Diss., Universität, BernGoogle Scholar
  43. Kallus KW (1995) Erholungs-Belastungs-Fragebogen (EBF). Swets, Frankfurt a.MGoogle Scholar
  44. Kaluza G (2004) Stressbewältigung. Trainings-manual zur psychologischen Gesundheitsförderung. Springer-Verlag, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  45. Katz P, Schmidt AR (1991) Wenn der Alltag zum Problem wird. Belastende Alltagsproble-me und Bewältigungsmöglichkeiten. Hogrefe, StuttgartGoogle Scholar
  46. Kirkcaldy B (1993) Job stress and satisfaction: international police officers. Psychol Rep 72: 386PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Kirkcaldy B, Cooper CL, Ruffalo P (1995a) Work stress and health in a sample of U.S. police. Psychol Rep 76: 700–702PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Kirkcaldy BD, Brown J, Cooper CL (1994a) Occupational stress profiles of seniors police managers: Cross-cultural study of officers from Berlin and Northern Ireland. Stress-Medicine 10: 127–130CrossRefGoogle Scholar
  49. Kirkcaldy BD, Cooper CL, Brown JM (1995b) The role of coping in the stress-strain relationship among senior police officers. Internat J Stress Management 2: 69–78CrossRefGoogle Scholar
  50. Kirkcaldy BD, Cooper CL, Furnham A, Brown JM (1993a) Personality, job satisfaction and well-being among public sector (police) managers. European Rev Appl Psychol 43: 241–248Google Scholar
  51. Kirkcaldy BD, Furnham A, Cooper CL (1994b) Police personality, job satisfaction and health. Studia Psychologica 36: 55–63Google Scholar
  52. Kirkcaldy BD, Furnham AF (1995) Coping. Seeking social support and stress among German police officers. Europ Rev Appl Psychol 45: 121–125Google Scholar
  53. Kirkcaldy BD, Shephard RJ, Cooper CL (1993b) Relationships between Type A behaviour, work and leisure. Personality and Individual Differences 15: 69–74CrossRefGoogle Scholar
  54. Klemisch D, Kepplinger H, Muthny FA (2005a) Belastungen, Belastungsbewältigung und psychische Störungen von Polizeibeamten - eine Literaturanalyse. Polizei und Wissenschaft 2: 10–20Google Scholar
  55. Klemisch D, Kepplinger J, Muthny FA (2005b) Stressfaktoren und Positiva im Polizeiberuf - Selbsteinschätzungen durch Polizeibeamte. Polizei & Wissenschaft 2: 10–20Google Scholar
  56. Kobasa S (1979) Stressful life events, personality, and health: An inquiry into hardiness. J Personality and Social Psychol 37: 1–13CrossRefGoogle Scholar
  57. Kobasa S, Maddi S, Courington S (1981) Personality and constitution as mediators in the stress-illness relationship. J Health and Social Behavior 22: 368–378CrossRefGoogle Scholar
  58. Kobasa SC (1982) „The hardy personality: toward a social psychology of stress and health“. In: G.S. Sanders and J. Suls (Hrsg.) The Social Psychology of health and illness. Lawrence Erlbaum, Hillsdale N.J.Google Scholar
  59. Kohan A, O’Connor BP (2002) Police officer job satisfaction in relation to mood, well-being, and alcohol consumption. J Psychol 136: 307–318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  60. Krampl M (2003) Ursachen und Auswirkungen von Stress- und Belastungsreaktionen bei Einsatzkräften nach belastenden Ereignissen. Untersuchungsteil - Exekutive. In C. Lorei (Hrsg.). Polizei & Psychologie. Kongressband der Tagung „Polizei & Psychologie“ am 18. und 19. März 2003 in Frankfurt am Main, S. 433–444. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  61. Latscha K (2005) Belastungen von Polizeivoll-zugsbeamten. Empirische Untersuchung zur Posttraumatischen Belastungsstörung bei bayerischen Polizeivollzugsbeamten/-innen. Dissert. Fakultät für Psychologie und Pädagogik der LMU MünchenGoogle Scholar
  62. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  63. Litzcke SM (2004) Berufszufriedenheit bei Polizeibeamten - Zusammenhänge mit Persönlichkeitsvariablen. Polizei & Wissenschaft 4: 54–63Google Scholar
  64. Manz R (1998) KÖPS: Ein Fragebogen für körperliche, psychische und soziale Symptome. Manual, Testbögen und Zubehör. Swets und Zeitlinger, FrankfurtGoogle Scholar
  65. Martelli TA, Waters LK, Martelli J (1989) The police stress survey: reliability and relation to job satisfaction and organizational commitment. Psychol Rep 64: 267–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  66. Mearns J, Mauch TG (1998) Negative mood regulation expectancies predict anger among police officers and buffer the effects of job stress. J Nerv Ment Dis 186: 120–125PubMedCrossRefGoogle Scholar
  67. Metz A-M, Degener M, Pitack J (2004) Erfassung psychischer Fehlbelastung unter den Aspekten Ort und Zeit. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Forschung Fb 1026. Dortmund/Berlin/ DresdenGoogle Scholar
  68. Miller L (2005) Police officer suicide: causes, prevention, and practical intervention strategies. Int J Emerg Ment Health 7: 101–114PubMedGoogle Scholar
  69. Mitchell JT, Everly GS (1993) Critical incident stress debriefing: An operations manual for the prevention of trauma among emergency service and disaster workers. Chevron, Baltimore MDGoogle Scholar
  70. Ohlenmacher Th (1999) Empirische Polizeiforschung in der Bundesrepublik Deutschland - Versuch einer Bestandsaufnahme. Unter Mitarbeit von D. Boumans. Forschungsbericht Nr. 75. Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V. (KFN), HannoverGoogle Scholar
  71. Ottmann W, Karvonen MJ, Schmidt KH, Knauth P, Rutenfranz J (1989) Subjektive health status of day and shift-working policemen. Ergonomics 32: 847–854PubMedCrossRefGoogle Scholar
  72. Ovuga E, Madrama C (2006) Burden of alcohol use in the Uganda Police in Kampala District. Afr Health Sci 6: 14–20PubMedCentralPubMedGoogle Scholar
  73. Parsons JRL (2004) Occupational Health and Safety Issues of Police Officers in Canada, the Unites States and Europe: A Review Essay. http://www.safetynet.mun.ca/pdfs/Occupatio nal%20H&S.pdf
  74. Pitloun U (2005) Gesundheitsmanagement in der Landespolizei Sachsen-Anhalt. Wer stark genug ist, Andere zu beschützen, der ist auch stark genug, seine Gesundheit zu beschützen! ErgoMed 3: 80–84Google Scholar
  75. Remke S (2003) Betreuung nach besonderer psychischer Belastung. In: Stein F (Hrsg.) Grundlagen der Polizeipsychologie, S. 212–225. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  76. Robinson HM, Sigman MR, Wilson JP (1997) Duty-related stressors and PTSD symptoms in suburban police officers. Psychol Rep 81: 835–845PubMedCrossRefGoogle Scholar
  77. Rosenman RH, Friedman M (1975) Der A-Typ und der B-Typ. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  78. Rüllich K (2005) Übersicht über ausgewählte Aspekte des gesundheitsrelevanten Verhaltens und beanspruchender Arbeitsanforderungen bei Polizeibeamten/innen im Reviereinsatzdienst der Polizeidirektion Halle des Landes Sachsen-Anhalt. ErgoMed 3: 75–79Google Scholar
  79. Schaarschmidt U, Fischer A (1996/2003) AVEM - Arbeitsbezogenes Verhaltens- und Erlebensmuster. Handanweisung. Swets & Zeitlinger. (Computerform: Mödling b. Wien: Schuhfried), FrankfurtGoogle Scholar
  80. Schmidtke A, Fricke S, Lester D (1999) Suicide among German federal and state police officers. Psychological Reports 84: 157–166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  81. Schneider B (1997) Persönlichkeits und Belastungs- bzw. Ressourcenfaktoren: eine multi-variate Betrachtung. Diplomarbeit. Sozialwis-senschaftliche Fakultät, Fachgruppe Psychologie, Universität KonstanzGoogle Scholar
  82. Sennekamp W, Martin H (2001) Extreme dienstliche Belastungssituationen und Unterstützungsbedarf im Polizeidienst. Psychotraumatologie 2(4) Nr. 19Google Scholar
  83. Sennekamp W, Martin H (2003a) Psychosozialer Beratungsbedarf von Polizeibeamten bei dienstlichen Belastungssituationen. Polizei & Wissenschaft 1: 29–36Google Scholar
  84. Sennekamp W, Martin H (2003b) Psychosoziale Beratung von Polizeibeamten in dienstlichen Belastungssituationen. Z Psychotraumatol Psychosoz Med 1: 7–13Google Scholar
  85. Slovenko R (1999) Police suicide. Med Law 18: 149–151PubMedGoogle Scholar
  86. Smith DR, Devine S, Leggat PA, Ishitake T (2005) Alcohol and tobacco consumption among police officers. Kurume Med J 52(1-2): 63–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  87. Smith TW, Williams PG (1992) Personality and health: advantages and limitations of the five-factor model. J Pers 60: 395–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  88. Spohrer HAT (2002) Auswirkungen antizipierter Bedrohung durch zukünftige Organisationsveränderungen auf die Arbeitszufriedenheit, dargestellt am Beispiel von Polizeibeamten des Bundesgrenzschutzes. Diss., Universität, OldenburgGoogle Scholar
  89. Steinbauer M (2001) Stress im Polizeiberuf und die Verarbeitung von belastenden Ereignissen im Dienst. Polizei & Wissenschaft 4: 46–59Google Scholar
  90. Steinbauer M, Jagsch R, Kryspin-Exner I (2002) Stress im Polizeiberuf. Verarbeitung belastender Ereignisse im Dienst. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  91. Stotland E, Pendleton M (1989) Workload, stress, and strain among police officers. Behav Med 15: 5–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  92. Teegen F (1999) Berufsbedingte Traumatisierung bei Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Z Politische Psychol 7: 437–453Google Scholar
  93. Teegen F, Domnick A, Heerdegen M (1997) Hochbelastende Erfahrungen im Berufsalltag von Polizei und Feuerwehr: Traumaexposition, Belastungsstörungen, Bewältigungsstrategien. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 29:583–599Google Scholar
  94. Violanti JM, Aron F (1993) Sources of police stressors, job attitudes, and psychological distress. Psychol Rep 72: 899–904PubMedCrossRefGoogle Scholar
  95. Weyermann K (1998) Sozialer Stress am Arbeitsplatz, Unternehmensstrategien zur Vermeidung und Bewältigung. Diplomarbeit, Erziehungswissenschaften, DüsseldorfGoogle Scholar
  96. Yang XW, Wang ZM, Lan YJ, Wang MZ (2004) Compare the occupational stress and work ability among the police-officers, doctors and teachers. Sichuan Da Xue Xue Bao Yi Xue Ban 35: 251–254PubMedGoogle Scholar
  97. Zittlau J (1991) Stress. Ein Übel unserer Tage. Eine differenzierte Betrachtung von Stress bei Schutz- und Kriminalpolizisten. Kriminalistik 45: 59–61Google Scholar
  98. Zittlau J (1992) Immer unter Dampf. Das Gesundheitsverhalten der Polizeibeamten. Kriminalistik 46: 218–220Google Scholar

Copyright information

© Springer 2007

Authors and Affiliations

  • Irina Böckelmann
    • 1
  • Eberhard A. Pfister
    • 1
  • Erik Dietze
    • 1
  • Norbert Schneemilch
    • 1
  1. 1.Institut für ArbeitsmedizinOtto-von-Guericke-Universität

Personalised recommendations